Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Collaborative Working

Effektivität im Ex-Bereich

Collaborative Working mit mobilen Geräten ist mehr als einen Kollegen telefonisch um Hilfe zu bitten. Es befähigt Menschen ihre Arbeit auf eine ganz neue Art und Weise zu erledigen, indem sie selbst bei der Arbeit an abgelegenen Standorten mit den notwendigen Echtzeit-Informationen unterstützt werden und diese andererseits bereitstellen können.



Bild: Ecom Instruments GmbH

Um Collaborative Working auch im Ex-Bereich (Zone 1 und 2/Division 1 und 2) zu ermöglichen, hat Ecom Instruments das eigensichere, 4G/LTE-fähige Android Smartphone Smart-Ex 01 und das Zone 1/21 und Division 1 zertifizierte Tablet Tab-Ex 01 im Programm. Das Tablet basiert auf dem Samsung Galaxy Tab Active. Die robusten Mobilgeräte lassen sich in explosionsgefährdeten Umgebungen anwenden, also beispielsweise Öl- und Gasförderanlagen, Raffinerien, Pharma- und Chemiewerke oder weitläufige Tanklager. Auf diese Weise können Anwender von mobilen Lösungen profitieren.

ANZEIGE

Verteiltes Wissen

Die Herausforderung dort lag bislang in der Umsetzung. Wissen in Form von Know-how verteilt sich auf verschiedene Köpfe. Backend-Systeme sind häufig nicht mit dem Unternehmensnetzwerk verbunden und Arbeitsaufträge werden anhand von Papierlisten und Klemmbrettern durchgeführt. Durch die mit neuer Technik wie 4G/LTE-Standard und Bluetooth 4.0 inklusive BLE (Bluetooth Low Energy) ausgestatteten Geräte können kundenorientierte Lösungen auch in explosionsgefährdeten Bereichen eingesetzt werden. Dank Applikationen wie elektronische Arbeitspläne und Arbeitsaufträge müssen Mitarbeiter mit der Nutzung von Tablets und Smartphones nicht mehr zum Schreibtisch zurückkehren, um handschriftliche Informationen in das System einzupflegen, sondern können dieses in Echtzeit während der Durchführung der Arbeit aktualisieren. Entscheidungen können direkt vor Ort getroffen und umgesetzt werden. Sofern jeder User Informationen mittels eines mobilen Gerätes Informationen erfasst, kann die Qualität und Genauigkeit der Daten erheblich verbessert werden.

Die Geräte eignen sich zum Beispiel für Inventuren, Materialnachverfolgung, Kontrollgänge oder Inspektionen und Instandhaltung. Mit dieser Hilfe können Analysten und Experten die Daten in Echtzeit interpretieren und Entscheidungen treffen, ohne dass ein Spezialist die Anlage oder Offshore-Plattform persönlich besuchen muss. Tägliche Inspektionen in Chemie-Betrieben, Raffinerien und anderen Gefahrenzonen werden meistens von Technikern über den Tag hinweg ausgeführt und die Ergebnisse anschließend in die Firmendatenbank eingespeist. Dementsprechend hoch ist die Reaktionszeit zwischen der Erfassung und Behebung eines Schadens und der Reparatur. Mit mobilen Geräten können Verantwortliche in Echtzeit über potentielle Werksstillstände und Anomalien informiert und mit Datenmaterial über die Ursache versorgt werden. Optionale Front- und Rückkameras und eine kabellose Netzverbindung ermöglichen es, beispielsweise Schäden noch während der Inspektion oder Instandhaltung zu erfassen. So können mittels Videotelefonie-Applikationen Experten oder verantwortliche Mitarbeiter in der Leitzentrale sofort eine Ferndiagnose stellen und erforderliche Maßnahmen einleiten.

ANZEIGE

Kunststoff in Form bringen

Bild: KEB Automation KG

Bild: KEB Automation KG

Sie begegnen uns in vielen Bereichen: Kunststoffprodukte. Hinter ihnen stehen Maschinen, die zuverlässig sein müssen. Ob es sich um Extrusions- oder Spritzgießtechnik handelt – KEB Automation bietet die passende Automatisierungs- und Antriebstechnik.

Schaltpläne überall zur Hand

Mittels Tablets oder Smartphones können Mitarbeitern vorinstallierte Anlagenschaltpläne und Diagramme auf jedem Gerät zur Verfügung gestellt werden. Dokumente und Vorlagen, die aufgrund ihrer Darstellungsgröße mit einem Smartphone oder PDA kaum zu bearbeiten sind, lassen sich auf dem acht Zoll-Display des Tablets ohne Scrollen anzeigen. Mit GPS ausgestattet erlauben die Geräte zudem eine genaue Lokalisierung der Mitarbeiter. Eng verbunden mit der digitalen Transformation im Zuge der Industrie 4.0 geht es also auch bei Collaborative Working um eines: Vernetzung. Hierfür gilt es, eine flexible und sichere Kommunikation über große Entfernungen zu gewährleisten.


Das könnte Sie auch interessieren:

Der digitale Zwilling zählt für viele zu einem Kernelement der industriellen Digitalisierung, obwohl solche Integrationen oft noch sehr komplex sind. Für eine schrittweise Einführung gilt es, die unterschiedlichen Ausprägungsformen des digitalen Zwillings zu verstehen.‣ weiterlesen

Mit Andreas Montag und Nikas Schröder hat der ERP-Spezialist AMS.Solutions zwei neue Vorstandsmitglieder. Zudem wird Simone Schiffgens neue Vorstandsvorsitzende und folgt auf Manfred Deues, der in den Aufsichtsrat wechselt.‣ weiterlesen

Björn Goerke verstärkt die Führungsetage beim ERP-Anbieter ProAlpha. Als Chief Technology Officer soll er die weitere Transformation des Unternehmens in die Cloud-Ära gestalten.‣ weiterlesen

Mehr Netzwerkausfälle und längere Wiederherstellungszeit: Davon berichten CIOs und Netzwerktechniker in einer Befragung des Netzwerkspezialisten Opengear. Demnach liegt die durchschnittliche Downtime um 2 Stunden höher als 2020.‣ weiterlesen

Wie können oft verwässerte ESG-Berichte der Vergangenheit angehören? Während sich auf politischer Ebene in puncto nachhaltiges Wirtschaften einiges bewegt, kann insbesondere die technologische Seite einen Beitrag zu einer transparenteren Produktion leisten. Den Grundgedanken der Industrie 4.0 zu implementieren, ist dabei ein wichtiger Schritt.‣ weiterlesen

Die Senkung der Betriebskosten ist ein Trend bei IIoT-Installationen, was auch als Zeichen einer reifen Branche zu verstehen ist. Dabei stellen Betreiber schon bei der Architektur-Planung sicher, keine unnötigen Kostentreiber einzurichten. Das bedeutet auch, Lösungen auch mal ohne das beliebte MQTT-Protokoll durchzudenken.‣ weiterlesen

Ein Abrasivwasserstrahl bearbeitet Bauteile effektiv und fast verschleißfrei. Doch die komplexe Prozessführung und -steuerung verhinderte bislang den Durchbruch dieser Technologie in der Fertigung. Am Fraunhofer IPT entstanden jetzt ein neuer Wasserstrahlkopf und eine Software, um diese Fertigungstechnik besser und zugänglicher zu machen.‣ weiterlesen

Mit mobilem Arbeiten verbindet die Mehrheit der Beschäftigten eine bessere Work-Life-Balance. So zumindest lautet das Ergebnis einer SD-Works-Umfrage zum Thema. Mehr als 50 Prozent der Befragten halten demnach zwei bis drei Tage pro Woche für optimal.‣ weiterlesen

Nachhaltige Produkte und nachhaltiger produzieren ist gesellschaftlicher, politischer und unternehmerischer Konsens. Strukturierte Workshops und ein Process-Mining-Bild können helfen, den Weg dorthin zu strukturieren.‣ weiterlesen

Die Nachfrage nach IoT-Lösungen wächst. Und eine Reihe von offenen Technologien wandert in den Standard-Werkzeugkasten produzierender Betriebe. Ein Überblick, der bei dem MQTT-Protokoll beginnt.‣ weiterlesen