Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Cloudbasierte Shop Floor-Prozesse

Intelligente Bestandskontrolle

Für Fertigungsunternehmen aller Branchen wird es immer schwieriger, die Lieferzeitpläne ihrer Kunden in allen Punkten zu erfüllen: Neben Qualitäts- und Dokumentationsvorgaben erschweren stundengenaue Anlieferungen sowie umfangreiche Verpackungs- und Kennzeichnungsvorschriften die Auftragserfüllung. Um zugleich wirtschaftlich und wettbewerbsfähig zu bleiben, müssen Produzenten ihre Bestände an Rohmaterial und Halbzeugen verringern. Wichtig für die Gestaltung entsprechender Abläufe ist, durch genaue Bestandskontrolle die Materialwirtschaft zu verbessern.

Bild: Plex Systems

Wenn Waren von einem Lagerort an einen anderen transportiert werden, muss in der Regel ein Mitarbeiter die zugehörigen Labels erstellen sowie von Hand Teilenummern, Mengen und Bestimmungsorte überprüfen, bevor der Transport an den neuen Lagerplatz beginnen kann. Dann müssen die gleichen Daten dem eingescannten, neuen Lagerort zugeordnet werden. Bei den komplexen Transportbewegungen von Rohmaterial, Halbzeugen, geprüften und ungeprüften Bauteilen in einer modernen Fertigungsumgebung führen manuelle Eingaben, unterschiedliche IT-Systeme sowie der Wechsel zwischen Papierinformationen und elektronischen Scannerdaten häufig zu Fehlern.

Zusätzlich zu diesen Problemen sorgt dieser herkömmliche Ansatz an sich schon für falsche Bestandsinformationen: Wenn beispielsweise ein Staplerfahrer aus einem 500 Stück enthaltenden Behälter 300 Fertigteile entnimmt und von A nach B umlagert, wird eine sofortige Abfrage der Bestände keine Veränderung zeigen, weil das Materialwirtschafts-System die Bewegung meist nicht in Echtzeit registriert. Deshalb könnte ein Logistik-Sachbearbeiter diese 500 Stück an Lagerplatz A für einen Versandauftrag einplanen, obwohl nur noch 200 Stück vorhanden sind. Derartige Fehlbestände treten immer dann auf, wenn die realen Warenbewegungen zwischen Lager, Fertigung und Versand nicht in Echtzeit gebucht werden können.

Höhere Genauigkeit durch zuverlässigen Datenfluss

Damit Fertigungsbetriebe diese Probleme in den Griff bekommen, wurde das cloudbasierte Enterprise Resource Planning-System (ERP) Plex Online mit Funktionen für eine Bestandskontrolle in Echtzeit ausgestattet. So sorgt die Software dafür, dass der physische Lagerort der Waren immer dem im System verzeichneten Lagerplatz entspricht. Technisch gesehen enthält das System eine automatische Bestandsbilanz, die eine Seriennummern-Datei mit Bestandsteilen, Mengen und Lagerorten in Echtzeit aktualisiert.

Bei jedem Transport werden Barcodes mit Seriennummern, Lagerorten und Mengen eingescannt und an das System übertragen, wo die automatische Aktualisierung erfolgt. Negative Bestände gehören damit der Vergangenheit an: In den Prozessen der Lagerwirtschaft kommt es nicht mehr zu den beschriebenen Abweichungen zwischen tatsächlichen Lagerorten und Beständen und den für Einkauf, Produktion und Materialwirtschaft zugänglichen Daten. Ein Großteil der manuellen Eingaben entfällt – ebenso wie die damit üblicherweise verbundenen Fehler, etwa die Addition verschiedener Bestände an unterschiedlichen Lagerorten unter einer Warennummer.

Materialbedingte Produktionsunterbrechungen, ein Krisenszenario für jeden Fertigungsbetrieb, lassen sich durch dieses Vorgehen wirksam eindämmen. Sinkt der Materialbestand unter einen zuvor definierten Mindestwert, erhält der verantwortliche Manager eine Benachrichtigung und kann für Abhilfe sorgen. Unter diesen Voraussetzungen lassen sich Bestandspuffer abbauen, die in vielen Betrieben zur Sicherheit angelegt werden. Durch die höhere Genauigkeit der Bestände wird so die Vorratshaltung verringert. Durch die gleichzeitig steigende Umschlaghäufigkeit erreichen Betriebe ein weiteres wichtiges Ziel: Die Kapitalbindung bezüglich Roh- und Hilfsstoffen sinkt. Die Bevorratung teilfertiger Produkte kann sich damit noch flexibler nach Wirtschaftlichkeit der Losgrößen, rationeller Variantenfertigung und Häufigkeit der Lieferabrufe richten.

Vorteile der automatischen Materialverfolgung

In den Vereinigten Staaten nutzen bereits zahlreiche Fertigungsunternehmen die neuen Funktionen des Cloud-Systems für eine bessere Materialverfolgung. Der amerikanische Automobilzulieferer Newman Technology beispielsweise verließ sich lange Zeit auf manuelle Dateneingaben, um Transporte innerhalb des Unternehmens zu dokumentieren.

Bei 700 Arbeitern, die jeden Tag Hunderttausende von Komponenten in vier Fabrikgebäuden an zahlreichen Fertigungslinien produzieren, war dies allerdings mühsam: Allein drei Vollzeitkräfte wurden abgestellt, um Negativbestände und Fehler aufzudecken und auszugleichen. Jeden Tag druckten sie einen Report aus und zogen damit durch alle Fertigungsbereiche, um fehlendes Material zu finden und zu zählen. Dann erst konnte sie die Bestände konsolidieren und den aktuellen Lagerorten zuordnen. Durch den Einsatz der Online-Lösung sowie der integrierten, automatischen Materialverfolgung verbesserte sich diese Situation in kürzester Zeit.

Das System registriert automatisch sämtliches Material in den vier Fabrikgebäuden mit 220 Bearbeitungszentren und sorgt für einen Überblick in Echtzeit. Täglich werden rund 330.000 Komponenten angeliefert, 100.000 fertige Produkte verlassen das Unternehmen. „Die neue Bestandskontrolle in Echtzeit bringt uns mit höherer Effizienz und Flexibilität einen enormen Mehrwert. Wir wissen immer genau, wo sich das Material in unseren verschiedenen Hallen befindet. Wir haben jetzt die Sicherheit, dass die Bestände in unserem System den tatsächlichen Beständen entsprechen. So bleiben uns komplizierte Arbeitsabläufe zum Aufspüren von Negativbeständen erspart“, sagt Mark Williams, Fertigungsingenieur bei Newman Technology.

Hohe Verfügbarkeit auf einheitlicher Datenbasis

Zudem steht – eine stabile Online-Anbindung vorausgesetzt – ein Cloud-ERP an 365 Tagen im Jahr rund um die Uhr zur Verfügung. Ohne Stillstandzeiten durch die Replikation von Datenbanken, Hardware-Upgrades aufgrund gestiegener Datenmengen oder Nacharbeiten nimmt das System ständig aktuelle Bestandsdaten entgegen. Ebenso können Manager und Mitarbeiter rund um die Uhr auf die aktuellen Informationen über die Anlieferungen, Umlagerungen und Auslieferungen von Waren zugreifen. Auch die Werker vor Ort am Control Panel profitieren von einem ständigen Überblick über alle Vorgänge in ihrem Bereich: Der Echtzeit-Informationsabruf setzt direkt bei der grafischen Abbildung vorhandener Maschinen in der ERP-Lösung an. Ein Ampelsystem zeigt Anwendern im Browser die einzelnen Maschinenzustände an. Werkzeug- und Materialdaten, Gutstücke und Ausschuss, vorhandene NC-Programme und Paletten lassen sich abrufen und beeinflussen.

Ein weiterer, strategischer Vorteil von Cloud-Lösungen liegt darin, dass alle Anwender eines erweiterten Unternehmens auf der gleichen, zentral betriebenen Infrastruktur und Lösungs-Umgebung arbeiten. Schnittstellenprobleme, unterschiedliche Interpretationen gleicher Daten oder Anpassungsschwierigkeiten verschiedener Software-Versionen lassen sich damit ebenso vermeiden, wie die Inkonsistenz aus kundenspezifischen Erweiterungen einzelner Betriebsstätten. Für die Entscheidungsträger bedeutet dies, dass Kennzahlen standortübergreifend einheitlich definiert werden. Bei Produktivitätsvergleichen, Entscheidungen für oder gegen einen Fertigungsstandort oder bei Vorbereitung von Investitionen sorgen von vorn herein konsolidierte, vergleichbare Daten für Transparenz und hohe Akzeptanz. Anstehende Entscheidungen können schneller getroffen, reibungsloser umgesetzt und nachhaltiger kontrolliert werden: Ein zentraler Wettbewerbsvorteil in einer Wirtschaftswelt, die sich scheinbar immer schneller dreht.


Das könnte Sie auch interessieren:

Das Fraunhofer-Institut für Photonische Mikrosysteme IPMS entwickelt zusammen mit europäischen Partnern im Projekt QLSI eine skalierbare Technologie für Silizium-Qubits für Quantencomputer.‣ weiterlesen

Mit dem Strategiepapier ‘Cyber Security Design Principles‘ will die Open Industry 4.0 Alliance darüber informieren, wie Unternehmen das Thema Sicherheit von der Werkshalle bis zur Cloud umsetzen können.‣ weiterlesen

Mit ihren Systemen rund um Dämpfe, Gase und Ventile spielt die GEMÜ Gruppe weltweit in der ersten Reihe. Als digitaler Knotenpunkt dient das ERP-System PSIpenta. Dessen Module zur adaptiven Produktionsplanung- und Steuerung verhelfen dem Familienunternehmen über Werks- und Landesgrenzen hinweg zu fast hundertprozentiger Liefertermintreue.‣ weiterlesen

Es gibt keinen Textauszug, da dies ein geschützter Beitrag ist.‣ weiterlesen

Aus dem Industrie-4.0-Barometer der Management- und IT-Beratung MHP geht hervor, dass sich die Position eines CIO in der Geschäftsführung positiv auf Umsetzung von Industrie-4.0-Ansätzen auswirkt.‣ weiterlesen

Durch die Pandemie und durch die Digitalisierung steigt der Innovationsdruck auf die deutsche Industrie. Wie die aktuelle CGI-Studie zeigt, können agile Unternehmen besser mit den damit verbundenen Herausforderungen umgehen.‣ weiterlesen

Das Internet der Dinge bringt physische und digitale Welten zunehmend zusammen. Schon längst geht es nicht mehr nur um die pure Vernetzung von Geräten, sondern um Systeme, die Menschen, digitale Lösungen und Objekte aus der realen Welt verknüpfen.‣ weiterlesen

Kooperationen mit Technologie-Startups bieten für etablierte Unternehmen Chancen, um die digitale Transformation zu bewältigen und wettbewerbsfähig zu bleiben. Doch selbst wenn große Organisationen schon mit jungen Firmen kooperieren, nutzen sie das Potenzial dieser Zusammenarbeit oft kaum aus.‣ weiterlesen

231.000 offene Stellen weniger als im vierten Quartal 2019 verzeichnet das Institut für Arbeitsmarkt und Berufsforschung in der aktuellen Stellenerhebung. Demnach ist die Zahl der offenen Stellen gegenüber dem dritten Quartal 2020 jedoch gestiegen.‣ weiterlesen

Die vermehrte Arbeit im Homeoffice reduziert die CO2-Emissionen, die beispielsweise durch Pendeln entstehen. Auf der anderen Seite steigt der Stromverbrauch zuhause. Wie dieser reduziert werden kann, zeigen Tipps der Fachgemeinschaft für effiziente Energieanwendung.‣ weiterlesen

Nach 90,3 Punkten im Januar ist der Ifo-Geschäftsklimaindex im Februar gestiegen. Die Unternehmen schätzen dabei nicht nur die aktuelle Lage besser ein sondern sind auch mit Blick auf die kommenden Monate weniger pessimistisch.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige