Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Cloudbasierte Ingetrationslösungen

Wenn das Unternehmen wüsste, was seine Geräte wissen

Von dem Trend zur Vernetzung von Devices – auch als 'Internet of things' bekannt – verspricht sich die Industrie einiges: Zum Beispiel sich mit der cloudbasierten Verknüpfung von Maschinen und Endgeräten intelligente Systeme zu schaffen, die es ermöglichen, den aktuellen Status einer Maschine genau zu analysieren und bei Bedarf passgenau und individuell darauf zu reagieren.

Bild: Shutterstock / Hywit Dimyadi

Kaum ein Feld entwickelt sich in so einem Tempo wie die Informationstechnologie. Haben sich Wirtschaftsunternehmen wie private Nutzer eine neue Technologie gerade zu eigen gemacht, steht schon die nächste Neuentwicklung vor der Tür. Dazu zählt auch das ‚Internet of Things‘, welches das Zusammenspiel computergestützter Endgeräte beschreibt, sogenannte Embedded Devices. Allein im vergangenen Jahr sind weltweit sechs Milliarden neue Geräte zum Einsatz gekommen – von Greifarmen über den Transportautomaten bis hin zu Lesegeräten und Displays. Zum Vergleich: Im gleichen Zeitraum lag die Zahl der abgesetzten Smartphones laut IDC-Statistik bei gerade einmal einem Zehntel dieses Wertes, die der verkauften PCs und Laptops sogar nur bei 350 Millionen.

Und der Markt für Embedded Devices steht voraussichtlich noch am Anfang seines Wachstumszyklus. Während Rechenzentren, PCs und Smartphones inzwischen ‚intelligent‘ vernetzt miteinander interagieren können, zeichnet sich ab, dass die nächste Vernetzungswelle gerade diese Milliarden von computergestützten Endgeräten betreffen dürfte. Die Entwicklung zeigt, wie sich Objekte mit unterschiedlichen Aufgaben miteinander verbinden und automatisiert Informationen untereinander austauschen können. Was vor wenigen Jahren noch eine Randerscheinung war, hat sich in Zeiten des Cloud Computings zu einer prognostizierbaren Größe gewandelt.

Von Embedded Devices zu intelligenten Systemen

Dabei wird es vermutlich weniger um die Realisierung der oft geteilten Vision vom sich selbst füllenden Kühlschrank gehen, der erkennt, wann die Vorräte zur Neige gehen und eigenständig Online-Einkäufe tätigt. Die Nutzenträger eines Internets der Dinge sind zunächst weniger die privaten Anwender als vielmehr Unternehmen und Konzerne, denen es gelingt, die in ihrem Betrieb eingesetzten Embedded Devices zu verbinden und in die Wertschöpfungskette zu integrieren. Solche Verknüpfungen von Endgeräten ermöglichen einen unternehmensweiten Informationskreislauf, mit dem einerseits wertvolle Daten direkt aus den Maschinen und deren Sensoren erhoben werden können, um sie in den entsprechenden Backend-Systemen automatisch auszuwerten. Andererseits kann so auch steuernd auf die jeweiligen Endgeräte zugegriffen werden, um diese noch zielgenauer in die Prozesse zu integrieren. Insbesondere in der Industrie ergeben sich aus der intelligenten Vernetzung von Maschinen, Sensoren und Endgeräten eine ganze Reihe von Möglichkeiten: Beispielsweise könnte eine Schleifmaschine direkt mit der Zentrale kommunizieren und die aktuellen, von Sensoren erfassten Schwingungen als Messwerte in Echtzeit zur Verfügung stellen.

In der Instandhaltungsabteilung könnte durch Analyse und Vergleich der Daten festgestellt werden, dass bald mit einem Ausfall der Maschine zu rechnen und deshalb ein Wartungstermin fällig ist. Würde auch der Lastkraftwagen mit der nächsten Ladung für die Maschine in das Gespräch eingebunden, wüsste das Unternehmen vielleicht schon, wann der beste Zeitpunkt für die nötige Wartung ist. Dieser könnte wiederum auch nach Wunsch beeinflusst werden, wenn das Produktionsplanungssystem ‚mitreden‘ darf. Die Möglichkeiten, die sich durch eine Vernetzung einzelner oder mehrerer Devices ergeben, sind vielfältig und werden mittlerweile unter dem Schlagwort ‚Industrie 4.0‘ verhandelt. Dahinter verbergen sich auch Herausforderungen, die es zu bewältigen gilt. Da wäre zunächst einmal das Thema Datenhoheit: Da gibt es zum Beispiel den Windparkbetreiber, der die Messwerte seiner Windräder zentral auswerten will, um seine Stromerzeugung zu steuern. Er stellt fest, dass er vertragsgemäß gar nicht Eigentümer dieser Daten ist und deshalb auf den unter Umständen kostenintensiven Zugang zu diesen Informationen angewiesen ist.


Das könnte Sie auch interessieren:

Bei allen Vorteilen, die Industrie-4.0-Technologien mit sich bringen, muss zunächst auch eine leistungsstarke digitale Infrastruktur vorhanden sein. Sie muss große Volumen an Sensordaten schnell, sicher und ortsunabhängig übertragen und auswerten können. Mit dem Rückgriff auf externe Partner erhalten Firmen eine solche Infrastruktur - und gleichzeitig Zugang zu einem erweiterten Ökosystem.‣ weiterlesen

Im nordrhein-westfälischen Düren findet sich die vermutlich einzige professionelle Wurmzucht Deutschlands - und die wahrscheinlich am weitesten automatisierte weltweit. Die nötigen Anlagen dafür wurden vom Unternehmer selbst in bester Daniel-Düsentrieb-Manier entwickelt und gebaut - mit einem Fokus auf kostengünstige, aber zuverlässige Automatisierungstechnik.‣ weiterlesen

Die Hoffmann Group hat auf der Emo 2019 erstmals ihr Hoffmann Group Tool Management gezeigt. Mit der Software können kleine und mittelgroße Betriebe ihre Werkzeuge verwalten und deren Einsatz planen.‣ weiterlesen

Der Autobauer Porsche hatte am Dienstag mit einem zeitweisen Stillstand in seiner Produktion zu kämpfen. Grund dafür war ein Serverausfall.‣ weiterlesen

Software für das Product Lifecycle Management (PLM) ist eine substanzielle Investition in die Zukunft. Die Frage nach ihrer Wirtschaftlichkeit beschäftigt deshalb alle Unternehmen - und ist nach heutigem Kenntnisstand gut zu beantworten.‣ weiterlesen

Der Einsatz des digitalen Zwillings verspricht vielfältige Potenziale für den gesamten Lebenszyklus eines Produktes. Im Rahmen einer Befragung der Managementberatung Detecon halten die Studienteilnehmer vor allem den Unternehmensübergreifenden Einsatz für erfolgversprechend.‣ weiterlesen

Auf insgesamt 8.400m² errichtet Wibu System zwei neue Gebäude. Das eine soll zukünftig als Unternehmenssitz dienen, das andere soll als House of IT Security u.a. die Zusammenarbeit mit Startups fördern.‣ weiterlesen

Mehr Fachbesucher und eine größere Ausstellerzahl: Die IT-Sicherheitsmesse it-sa in Nürnberg hat mit ihrer diesjährigen Ausgabe neue Bestmarken erzielt.‣ weiterlesen

Die Auftragseingänge in der deutschen Elektroindustrie sind im August 2019 um 6,7% gegenüber Vorjahr zurückgegangen. Die Inlandsbestellungen gaben um 9,6 und die Auslandsbestellungen um 4,5% nach. Im Gesamtzeitraum von Januar bis August dieses Jahres lagen die Auftragseingänge damit 1,6% unter Vorjahr. Hier bestellten inländische Kunden 1,1 und ausländische 2,1% weniger.‣ weiterlesen

Der Anteil der deutschen Unternehmen, die 3D-Druck einsetzen, ist zwar im Vergleich zum Jahr 2016 gestiegen – von 37 auf 63 Prozent. Eine Führungsposition hat Deutschland in der Studie des Beratungsunternehmens EY eingebüßt.‣ weiterlesen

Im Forschungsprojekt 'Instant Factory Maps' des Instituts für Integrierte Produktion Hannover IPH werden Fabriklayouts per Kameradrohne erfasst. Bei einem kurzen Rundflug durch die Fabrik nimmt die Drohne Tausende Fotos auf, die eine Software automatisch zu einem dreidimensionalen Layout zusammensetzt.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige