Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Cloud Computing mit sicherem Ausgang

Klares Exit-Management schützt vor Datenverlust und versteckten Kosten

Cloud-Anbieter werben häufig damit, wie schnell und einfach Unternehmen auf Cloud-Lösungen umsteigen. Doch ein späterer Anbieterwechsel kann unter Umständen vertragliche und technische Probleme mit sich bringen. Bei der Wahl eines Cloud Providers sollten Unternehmen daher gezielt darauf achten, ob ein rascher und unkomplizierter Ausstieg aus der Datenwolke möglich ist.

Bild: iStockphoto / alengo

Cloud Computing gewinnt auch in Deutschland weiter an Bedeutung. Zu diesem Ergebnis kommt unter anderem eine IDC-Studie von Juni letzten Jahres. Obwohl in Deutschland die Bedenken Cloud Computing gegenüber lange hoch waren, steigen nun viele Unternehmen auch im Mittelstand schnell auf Cloud-Lösungen um. Doch ein zu zügiger Einstieg in die Welt der Online-Anwendungen und Mietsysteme kann für den Nutzer möglicherweise eine längere Bindung bedeuten, als ursprünglich geplant. Denn nur wenige Unternehmen achten vor dem Vertragsabschluss auf eine zuverlässige Cloud-Exit-Strategie.

Gründe für einen Wechsel nach Vertragsabschluss können beispielsweise mangelnde Zuverlässigkeit des Cloud Providers, zu niedrige Verfügbarkeit oder Reaktionsgeschwindigkeit der Online-Lösung oder schlichtweg bessere Konditionen eines anderen Angebotes sein. Wie eine Umfrage von Networkcomputing zeigt, verfügen fast die Hälfte der befragten Unternehmen über kein Exit-Management. Dann gestaltet es sich nicht einfach, auf eine anderes Cloud-System umzusteigen – denn nicht selten sind die in den Systemen angebotenen Schnittstellen herstellerspezifisch und können so den reibungslosen Datentransfer aus einer Cloud in die andere erschweren.

 

Know-how für Entscheider



Know-how für Entscheider

Fragen zum Einsatz von Cloud Computing sowie die Vertragsgestaltung zwischen Anwender und IT-Dienstleister stehen im Mittelpunkt des Bitkom-Leitfadens ‚Cloud Computing – Was Entscheider wissen müssen‘. 30 Experten von IT-Unternehmen, auf IT-Recht spezialisierten Anwaltskanzleien, Wirtschaftsprüfungsgesellschaften und Forschungseinrichtungen geben darin Antworten auf zentralerechtlichen Fragen. Das Dokument steht auf der Webseite des Verbandes als kostenlose PDF-Datei zum Download bereit.

www.bitkom.org

Frühzeitig den möglichen Anbieterwechsel bedenken

Neben Datenverlust befürchten viele Cloud-Nutzer, dass sie nach Vertragsende zusätzlich zur Kasse gebeten werden und trotz Kündigung vorerst weiter an eine Online-Lösung gebunden sind. Sobald sich ein Unternehmen mit dem Provider auf einen Leistungsumfang für die Nutzung von Online-Diensten einigt, sollte es daher das Thema Anbieterwechsel ansprechen. Denn unterschiedliche Anbieter bieten unterschiedliche Service-Levels, Datenstrukturen und Schnittstellen. Dies kann Unternehmen beim Wechsel unflexibel machen. Für den richtigen Umgang mit der Cloud stellt der Branchenverband Bitkom seinen kostenlosen ‚Leitfaden Cloud Computing‘ zur Verfügung.

Der Verband empfiehlt, bei Fragen nach dem Exit-Management und Exit-Support vor Vertragsabschluss zu klären, wer für welche Schritte und Maßnahmen in welchem Zeitfenster und zu welchem Preis verantwortlich ist. Auch die genauen Modalitäten, wenn die Daten nach Vertragsende übergeben werden, müssen festgelegt werden. Da die Vertragsregelungen bisher nicht standardisiert sind, sollten Cloud-Kunden genau auf Datenschutz und Compliance-Richtlinien achten. Wichtig zu wissen ist, wo die Daten gelagert werden und ob der Cloud-Anbieter Subunternehmer einschalten darf. Subunternehmer können sich in Drittländern befinden, in denen kein vergleichbares Datenschutzniveau herrscht.

Für viele potenzielle Anwender ist Flexibilität ein Hauptargument für Cloud-Lösungen. So selbstverständlich dies vielen Unternehmen scheint, so wichtig ist es, dass genau dies sich auch im Vertrag wiederspiegelt. Im Zweifelsfall kann sich für Unternehmen bei entsprechendem Investitionsvolumen oder der Speicherung geschäftskritischer Daten auch eine anwaltliche Prüfung des Vertragswerkes lohnen.

Zentrales Qualitätsmerkmal: Regelmäßiger Datenabgleich

Für die Antwort auf die Frage, ob ein Anbieter eine zuverlässige Exit-Strategie fährt, gibt es mehrere Indikatoren. „Ein regelmäßiger Download sowie die Zuordnung der Cloud-Daten zur Anwender-Datenstruktur, das sogenannte Mapping, sollten jederzeit möglich sein. Dieses Prinzip greift auch, wenn Daten in die eigene Cloud oder in eine neue Cloud übertragen werden“, erklärt der Bernd Seeburger, Vorstand der Seeburger AG.

Da es für Cloud-Nutzer meist nicht einfach ist, Daten in Eigenregie herunterzuladen, sollte der Anbieter entsprechende Dienstleistungen schon während der Vertragslaufzeit der Cloud-Lösung zur Verfügung stellen. Dabei liegt die Schwierigkeit in der Regel darin, Daten in das vom Unternehmen gewünschte Datenformat zu konvertieren. Je spezialisierter der Anbieter darauf ist, Daten zu konvertieren, umso besser für den Anwender. So muss es keine Ängste vor Datenverlust oder Datenbeschädigung haben. Wenn der Cloud-Anbieter selbst keine Datenmigration anbietet, kann sich das Hinzuziehen eines zusätzlichen Dienstleisters lohnen. „In diesem Fall ist es wichtig, dass sich das Unternehmen an einen Konvertierungsexperten wendet“, rät Bernd Seeburger.

Entsprechend spezialisierte Unternehmen können in der Regel auch für Cloud-Lösungen eines Fremdanbieters eine Exit-Strategie anbieten, wenn ihnen die Schnittstellendefinitionen des Cloud-Providers vorliegen.

 

Logistikprozesse über die Cloud lösen

Logistikprozesse über die Cloud lösen
Bild: Fotolia – Acik

Mit der passenden Exit-Strategie ermöglichen Cloud-Lösungen beispielsweise Automobilherstellern und -zulieferern, eine größere Anzahl von Lieferanten in ihren elektronischen Geschäftsdatenaustausch (EDI) zu integrieren. Der Markt bietet dazu unterschiedliche Integrationsarten für Unternehmen an. Die Hosting-Dienstleistungen reichen vom reinen Datenaustausch über die Konvertierung von Fremddaten in das unternehmenseigene Enterprise Resource Planning-System bis zur kompletten Auftrags- und Versandabwicklung in der Cloud. Seeburger bietet in diesem Umfeld zusammen mit Peguform die webbasierte Lösung Logistic Solution Professional (LSP) an. Bei diesem System können sich Lieferanten für die Auftrags- und Lieferplanabwicklung per Online-Appikation anmelden, anschließend können Auftrag, Lieferabruf, Lieferschein, Barcode-Label und Rechnung in der Cloud erstellt werden.


Das könnte Sie auch interessieren:

Das Systemhaus Solid System Team wird von einer Doppelspitze geleitet. Neben Werner Heckl ist seit 1. April auch Torsten Hartinger mit der Geschäftsführung betraut.‣ weiterlesen

Materialise erwirbt Kaufoption von MES-Anbieter Link3D. Mögliche Übernahme könnte den Weg zum cloudbasierten Zugriff auf die 3D-Druck-Software-Plattform von Materialise ebnen.‣ weiterlesen

Ist die IoT-Infrastruktur in der Fertigung erst einmal installiert, müssen die erfassten Daten analysiert und in Nutzen überführt werden. Dabei kommt Event-Streaming-Technologie vor allem dann in Frage, wenn Anwender ihre Daten echtzeitnah verarbeiten wollen.‣ weiterlesen

Frank Possel-Dölken (Phoenix Contact) ist neuer Vorsitzender des Lenkungskreises der Plattform Industrie 4.0. Er übernimmt das Amt von Frank Melzer (Festo).‣ weiterlesen

Der VDMA hat die Produktionsprognose für das laufende Jahr angehoben. War der Verband bisher von einem Zuwachs von 4 Prozent ausgegangen, so rechnet man nun mit einem Produktionsplus von 7 Prozent.‣ weiterlesen

Roboter gehören zum Rückgrat der smarten Fabrik. Doch die Automaten könnten außerhalb der Fabriken viel leisten. Das Dresdner Unternehmen Wandelbots hat jetzt eine Lösung entwickelt, die den Robotereinsatz auch für kleine und mittlere Unternehmen vieler Branchen interessant machen soll. Ein Industrie-PC von Kontron übernimmt in diesem System eine zentrale Aufgabe.‣ weiterlesen

Die Auftragsbücher der deutschen Industrieunternehmen füllen sich und die Produktion nimmt zu. Laut Ifo-Konjunkturumfrage liegen die Produktionserwartungen im März sogar auf dem höchsten Stand seit 1991.‣ weiterlesen

xyzWieviel sind Daten wert? Welche Daten sind für die Effizienzsteigerung der Produktion, die Qualitätssteigerung der Produkte oder neue Geschäftsmodelle für die produzierende Industrie und ihre Dienstleistungen von Nutzen und wie kann ihr Wert gemessen und beziffert werden? Am 13. Januar 2021 konstituierte sich dazu der Fachausschuss 7.24 Big Data in der VDI/VDE-Gesellschaft Mess- und Automatisierungstechnik neu, um die Experten-Empfehlung VDI/VDE 3715 'Data Assets' zu entwickeln. Im Fachausschuss wird ein metrischer Standard entwickelt für die Ermittlung des ökonomischen Wertes technikbezogener Daten innerhalb der Wertschöpfungskette.‣ weiterlesen

Es gibt keinen Textauszug, da dies ein geschützter Beitrag ist.‣ weiterlesen

Zutrittskontrollsysteme dokumentieren Aufenthaltszeiten, können bei der Corona-Kontaktverfolgung unterstützen und ermöglichen die individuelle Arbeitszeiterfassung. Vor dem Hintergrund der Digitalisierung, der Pandemie sowie dem Trend zum dezentralen Arbeiten lohnt sich ein genauer Blick auf die aktuellen Anforderungen.‣ weiterlesen

Mit dem Security Operations Center will Vinci Energies Cybersecurity-Spezialisten vernetzen. Die Eröffnung ist für das zweite Halbjahr 2021 vorgesehen.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige