Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

'Clean Data'

Wie Unternehmen die Qualität ihrer Daten verbessern können

Schon heute gehen bei produzierenden Unternehmen 0,5 Prozent des Umsatzes durch mangelnde Datenqualität verloren. Das zeigt eine Studie des Forschungsinstituts für Rationalisierung. Wer mit einem unternehmensweiten Datenqualitätsmanagement dafür sorgt, dass Stamm- und Bewegungsdaten durchgängig korrekt generiert und fehlerfrei verwaltet werden, kann seine Wettbewerbsfähigkeit sichern und den Weg für 'Big Data' ebnen. Enterprise Resource Planning-Lösungen können dafür einen Ansatzpunkt bieten.

Bild: Proalpha

Die meisten Unternehmen haben erkannt, dass die Qualität ihrer Daten den Geschäftserfolg maßgeblich beeinflussen kann. ‚Clean Data‘ bildet eine Grundlage für korrekte Auswertungen des Datenbestands und damit auch die Voraussetzung für erfolgreiche Entscheidungen. Umgekehrt können unvollständige, redundante oder falsche Datensätze mehr Kosten verursachen, als auf den ersten Blick anzunehmen ist. Langfristige Schäden – verursacht durch ein unzureichendes Datenqualitätsmanagement – werden von den Verantwortlichen oft unterschätzt oder aber auf andere Gründe zurückgeführt. Fehlerhafte Rechnungen, Lieferverzögerungen et cetera können beim Kunden einen irreparablen Vertrauensverlust bewirken, von Imageschäden und Umsatzeinbußen ganz zu schweigen.


Im Bild: Autor Rasmus Bangel, Teamleiter ‚Business Intelligence Competence Center‘ bei Proalpha Consulting.

Verluste und Fehlentscheidungen

Auch in der Produktion verursachen Ungenauigkeiten im Datenbestand mitunter Verluste und folgenschwere Fehlentscheidungen. Erschwerend kommt hinzu, dass sich die Konsequenzen fehlerhafter Daten nur unterschiedlich genau quantifizieren lassen. Zusätzliche Arbeitsstunden, Rückläufer oder Zinskosten können in der Regel exakt berechnet werden, während sich Imageverluste, Kundenabwanderung und sinkende Mitarbeitermotivation oft nur schwierig beziffern lassen. Dennoch fließen alle Kosten, die aus mangelhafter Datenqualität entstehen, direkt in das betriebswirtschaftliche Ergebnis ein und schmälern die Marge.

Datenqualität verbessern

Das Enterprise Resource Planning-System (ERP) des Unternehmens ist ein wichtiger Ansatzpunkt, um die Datenqualität zu erhöhen. Gerade bei der Neueinführung einer ERP-Lösung bietet es sich an, das Datenqualitätsmanagement genauer unter die Lupe zu nehmen und die Grundvoraussetzungen für ‚Clean Data‘ zu schaffen. Dabei gilt es zunächst, sich die Bedeutung der Datenqualität im eigenen Unternehmen vor Augen zu führen. Um die Auswirkungen von Fehlern zu erkennen, müssen diese immer im Bezug zum Prozess gesehen werden. Zudem sollte das Thema Datenqualität fest in der Unternehmensstrategie verankert und systematisch angegangen werden. Dabei sind im Wesentlichen zehn konkrete Maßnahmen zu beachten, wie Unternehmen nachhaltig für saubere Daten sorgen.


Das könnte Sie auch interessieren:

Die Konsolidierung großer Datenmengen, um damit KI-Anwendungen für Produktionsprozesse zu entwickeln, fällt vielen Unternehmen noch schwer. Im Projekt ExDRa sollen Lösungen entstehen, die diesen Prozess spürbar vereinfachen. Dieser Text ist der Auftakt zu einer Artikelreihe zu den produktionsbezogenen Initiativen des vom BMWi geförderten Technologieprogramms Smarte Datenwirtschaft.‣ weiterlesen

Rockwell Automation hat einen neuen CTO. Zum 1 Juli hat Cyril Perducat das Amt des Chief Technology Officers übernommen.‣ weiterlesen

Um schon vor der Lieferung einer Werkzeugmaschine Einblicke in ihre Leistungsfähigkeit zu ermöglichen, arbeitet die Schweizer Starrag-Gruppe mit der NC-Simulationslösung Vericut. Anhand der ermittelten Daten lassen sich die für später angedachten NC-Programme feinjustieren, noch bevor die Maschine ihr Werk verlässt.‣ weiterlesen

Viele Firmen befassen sich gerade mit der Neuausrichtung Ihrer Lieferketten. Dabei bietet das europäische Estland auf einer Fläche so groß wie Niedersachsen beispielhafte Digitalisierungs- und Fertigungsexpertise. Zusammen mit dem vergleichsweise einfachen Marktzugang, der räumlichen Nähe und dem Rahmen der EU-Gesetzgebung dürfte das kleine Land ein zunehmend wichtiger Partner der hiesigen Industrie bei ihrer digitalen Transformation werden.‣ weiterlesen

Änderungen in Personalzeitwirtschaft und Entgeltabrechnung gehören im HR-Management zu den oft ungeliebten, aber dennoch regelmäßig anstehenden Aufgaben. Jede Änderung in den Betriebsvereinbarungen, Gesetzesnovellen oder tarifliche Neuregelungen verlangen die Überarbeitung von Schemen und Regeln in den Personalabteilungen. Und auch Adhoc-Änderungen müssen unmittelbar umgesetzt werden.‣ weiterlesen

ERP-Branchenlösungen sollen Standardgeschäftsprozesse und Spezialfunktionen unter einen Hut bringen. Innovachem für mittelständische Chemieunternehmen verbindet den Systemkern aus Basis von SAP S4/Hana etwa mit Modulen zur Rezepturentwicklung und Compliance-Prüfung. Das erspart so manche Programmierarbeit und Schnittstellenpflege.‣ weiterlesen

Aras Software hat einen neuen Geschäftsführer. Peter Schoppe hat mit Wirkung zum 1. Juli die Leitung des Plattformanbieters übernommen.‣ weiterlesen

Er ist schnell, leicht und verbraucht wenig Treibstoff: Der Hochgeschwindigkeits-Helikopter Racer kann Fluggeschwindigkeiten von bis zu 400km/h erreichen. Die Schalenbauteile seiner Außenhaut werden mit einem neuartigen Fertigungsverfahren hochautomatisiert hergestellt. Ein Forscherteam des Fraunhofer IGCV hat die Methode gemeinsam mit Airbus Helicopters entwickelt.‣ weiterlesen

Dualis hat den neuen Hauptsitz des Unternehmens in Dresden bezogen. Der reguläre Arbeitsbetrieb begann am 19. Juli.‣ weiterlesen

Kawasaki Gas Turbine Europe plant, produziert, installiert und wartet Gasturbinen. In Bad Homburg befindet sich das europäische Zentrallager des Tochterunternehmens von Kawasaki Heavy Industries. Um dort fehleranfällige Prozesse abzulösen, hat das Unternehmen eine Lagerwirtschaftslösung eingeführt, die alle Transportbewegungen dokumentiert.‣ weiterlesen

Störungen in der Lieferkette können schnell zu Problemen führen. Jaggaer hat vier Tipps zusammengestellt, wie Unternehmen Schwachstellen in der eigenen Lieferkette identifizieren können.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige