Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

'Clean Data'

Wie Unternehmen die Qualität ihrer Daten verbessern können

Schon heute gehen bei produzierenden Unternehmen 0,5 Prozent des Umsatzes durch mangelnde Datenqualität verloren. Das zeigt eine Studie des Forschungsinstituts für Rationalisierung. Wer mit einem unternehmensweiten Datenqualitätsmanagement dafür sorgt, dass Stamm- und Bewegungsdaten durchgängig korrekt generiert und fehlerfrei verwaltet werden, kann seine Wettbewerbsfähigkeit sichern und den Weg für 'Big Data' ebnen. Enterprise Resource Planning-Lösungen können dafür einen Ansatzpunkt bieten.

Bild: Proalpha

Die meisten Unternehmen haben erkannt, dass die Qualität ihrer Daten den Geschäftserfolg maßgeblich beeinflussen kann. ‚Clean Data‘ bildet eine Grundlage für korrekte Auswertungen des Datenbestands und damit auch die Voraussetzung für erfolgreiche Entscheidungen. Umgekehrt können unvollständige, redundante oder falsche Datensätze mehr Kosten verursachen, als auf den ersten Blick anzunehmen ist. Langfristige Schäden – verursacht durch ein unzureichendes Datenqualitätsmanagement – werden von den Verantwortlichen oft unterschätzt oder aber auf andere Gründe zurückgeführt. Fehlerhafte Rechnungen, Lieferverzögerungen et cetera können beim Kunden einen irreparablen Vertrauensverlust bewirken, von Imageschäden und Umsatzeinbußen ganz zu schweigen.


Im Bild: Autor Rasmus Bangel, Teamleiter ‚Business Intelligence Competence Center‘ bei Proalpha Consulting.

Verluste und Fehlentscheidungen

Auch in der Produktion verursachen Ungenauigkeiten im Datenbestand mitunter Verluste und folgenschwere Fehlentscheidungen. Erschwerend kommt hinzu, dass sich die Konsequenzen fehlerhafter Daten nur unterschiedlich genau quantifizieren lassen. Zusätzliche Arbeitsstunden, Rückläufer oder Zinskosten können in der Regel exakt berechnet werden, während sich Imageverluste, Kundenabwanderung und sinkende Mitarbeitermotivation oft nur schwierig beziffern lassen. Dennoch fließen alle Kosten, die aus mangelhafter Datenqualität entstehen, direkt in das betriebswirtschaftliche Ergebnis ein und schmälern die Marge.

Datenqualität verbessern

Das Enterprise Resource Planning-System (ERP) des Unternehmens ist ein wichtiger Ansatzpunkt, um die Datenqualität zu erhöhen. Gerade bei der Neueinführung einer ERP-Lösung bietet es sich an, das Datenqualitätsmanagement genauer unter die Lupe zu nehmen und die Grundvoraussetzungen für ‚Clean Data‘ zu schaffen. Dabei gilt es zunächst, sich die Bedeutung der Datenqualität im eigenen Unternehmen vor Augen zu führen. Um die Auswirkungen von Fehlern zu erkennen, müssen diese immer im Bezug zum Prozess gesehen werden. Zudem sollte das Thema Datenqualität fest in der Unternehmensstrategie verankert und systematisch angegangen werden. Dabei sind im Wesentlichen zehn konkrete Maßnahmen zu beachten, wie Unternehmen nachhaltig für saubere Daten sorgen.


Das könnte Sie auch interessieren:

Der Mittelstand öffnet sich immer mehr den Themen Industrie 4.0 und Digitalisierung: Das geht aus einer Umfrage des Finanzdienstleisters Creditshelf unter rund 250 Finanzentscheidern aus mittelständischen Industrieunternehmen hervor. So haben in 2019 bereits 86 Prozent der befragten Unternehmen Echtzeit-Daten erfasst, um diese im Sinne einer Industrie 4.0 zu nutzen. Gegenüber 2017 ist das ein Anstieg um 9 Prozent.‣ weiterlesen

Im zweiten Teil unserer VDI-Serie zu autonomen Systemen und künstlicher Intelligenz geht es um die Frage, wie autonom unsere Systeme überhaupt sein sollen. Im Interview der Reihe spricht Dr. Eckhard Roos, Leiter Industry Segment Management Process Automation bei Festo, Mitglied des Vorstands der VDI/VDE-GMA, außerdem über den feinen Unterschied zwischen Autonomie und Automatisierung.‣ weiterlesen

Dr. Wolfgang Weber (Bild), Vice President Unternehmenskommunikation und Regierungsbeziehungen für die Region Europa, Naher Osten und Afrika bei BASF, wechselt als Vorsitzender der Geschäftsführung zum ZVEI.‣ weiterlesen

Transparente Entwicklungsprozesse, ein gemeinsames Systemverständnis und eine gute, vernetzte Zusammenarbeit intern und mit Marktteilnehmern liefern die Basis für eine erfolgreiche Produktentwicklung. Um den immer komplexeren Produkten Rechnung zu tragen, lassen sich dabei die Qualitätsmanagementprozesse direkt im PLM-System verankern.‣ weiterlesen

Gerade die Hersteller von Beförderungsanlagen wie Aufzügen und Rolltreppen nutzen das Internet der Dinge schon vergleichsweise lange. Bei der Wartung der Anlagen werden nun neben Sensoren auch Smartphones zu zentralen Werkzeugen für Servicetechniker.‣ weiterlesen

Der Verband AIM-D hat mit der OPC Foundation in 2016 einen Kommunikationsstandard für AutoID-Geräte herausgebracht. Daraufhin implementierten viele Hersteller diesen in ihre Hardware. Seither ist die Integration von AutoID-Applikation einfacher als je zuvor - und auch der Autobauer Volkswagen engagiert sich rund um den aktuell wohl spannendsten Kommunikationsstandard für die Industrie.‣ weiterlesen

Die Inbetriebnahme ist beim Anlagenbau für die Intralogistik der zentrale Punkt, gleich ob Neuplanung oder Retrofit. Sie soll schnell gehen und die Anlage sofort perfekt 'durchlaufen'. Die virtuelle Inbetriebnahme mit einem digitalen Anlagenzwilling ermöglicht es, das Automatisierungssystem vorab zu testen und Probleme zu lösen, bevor es richtig Geld kostet.‣ weiterlesen

Der Anstieg an vernetzten Geräten und Services könnte zukünftig dazu führen, dass IT-Umgebungen nicht mehr allein von Menschenhand gesteuert werden. Dies ist das Ergebnis des ‘2020 Global Networking Technology Report‘ von Cisco.‣ weiterlesen

Bei Predictive Maintenance werden mit datenbasierten Prognosemethoden Servicearbeiten an einer Maschine relativ präzise geplant, um ungeplanten Anlagenstillstand vorzubeugen. Diese Lösungen arbeiten meist cloudbasiert, werden aber immer häufiger von Edge-Computern im Werk vor Ort unterstützt.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige