Anzeige
Beitrag drucken

'Clean Data'

Wie Unternehmen die Qualität ihrer Daten verbessern können

Schon heute gehen bei produzierenden Unternehmen 0,5 Prozent des Umsatzes durch mangelnde Datenqualität verloren. Das zeigt eine Studie des Forschungsinstituts für Rationalisierung. Wer mit einem unternehmensweiten Datenqualitätsmanagement dafür sorgt, dass Stamm- und Bewegungsdaten durchgängig korrekt generiert und fehlerfrei verwaltet werden, kann seine Wettbewerbsfähigkeit sichern und den Weg für 'Big Data' ebnen. Enterprise Resource Planning-Lösungen können dafür einen Ansatzpunkt bieten.

Bild: Proalpha

Die meisten Unternehmen haben erkannt, dass die Qualität ihrer Daten den Geschäftserfolg maßgeblich beeinflussen kann. ‚Clean Data‘ bildet eine Grundlage für korrekte Auswertungen des Datenbestands und damit auch die Voraussetzung für erfolgreiche Entscheidungen. Umgekehrt können unvollständige, redundante oder falsche Datensätze mehr Kosten verursachen, als auf den ersten Blick anzunehmen ist. Langfristige Schäden – verursacht durch ein unzureichendes Datenqualitätsmanagement – werden von den Verantwortlichen oft unterschätzt oder aber auf andere Gründe zurückgeführt. Fehlerhafte Rechnungen, Lieferverzögerungen et cetera können beim Kunden einen irreparablen Vertrauensverlust bewirken, von Imageschäden und Umsatzeinbußen ganz zu schweigen.


Im Bild: Autor Rasmus Bangel, Teamleiter ‚Business Intelligence Competence Center‘ bei Proalpha Consulting.

Verluste und Fehlentscheidungen

Auch in der Produktion verursachen Ungenauigkeiten im Datenbestand mitunter Verluste und folgenschwere Fehlentscheidungen. Erschwerend kommt hinzu, dass sich die Konsequenzen fehlerhafter Daten nur unterschiedlich genau quantifizieren lassen. Zusätzliche Arbeitsstunden, Rückläufer oder Zinskosten können in der Regel exakt berechnet werden, während sich Imageverluste, Kundenabwanderung und sinkende Mitarbeitermotivation oft nur schwierig beziffern lassen. Dennoch fließen alle Kosten, die aus mangelhafter Datenqualität entstehen, direkt in das betriebswirtschaftliche Ergebnis ein und schmälern die Marge.

Datenqualität verbessern

Das Enterprise Resource Planning-System (ERP) des Unternehmens ist ein wichtiger Ansatzpunkt, um die Datenqualität zu erhöhen. Gerade bei der Neueinführung einer ERP-Lösung bietet es sich an, das Datenqualitätsmanagement genauer unter die Lupe zu nehmen und die Grundvoraussetzungen für ‚Clean Data‘ zu schaffen. Dabei gilt es zunächst, sich die Bedeutung der Datenqualität im eigenen Unternehmen vor Augen zu führen. Um die Auswirkungen von Fehlern zu erkennen, müssen diese immer im Bezug zum Prozess gesehen werden. Zudem sollte das Thema Datenqualität fest in der Unternehmensstrategie verankert und systematisch angegangen werden. Dabei sind im Wesentlichen zehn konkrete Maßnahmen zu beachten, wie Unternehmen nachhaltig für saubere Daten sorgen.


Das könnte Sie auch interessieren:

Datenstandards wie eCl@ss vereinfachen den Handel und die Kommunikation zwischen Unternehmen. Dadurch sparen sie im Schnitt 5,85 Millionen Euro im Jahr. Vor allem im Einkauf und im Vertrieb spart eCl@ss viel Geld, zeigt eine neue Studie der IW Consult.‣ weiterlesen

'Smart Solutions for Production and Assembly‘ lautet das Motto der diesjährigen Motek, die gemeinsam mit der 13. Bondexpo vom 7. bis zum 10. Oktober in Stuttgart stattfindet. Rund 1.000 Aussteller werden dann ihr Portfolio präsentieren.‣ weiterlesen

Beim Fachkongress IT meets Industry treffen sich am 19. und 20. November in Mannheim Fach- und Führungskräfte aus IT und OT. Der Schwerpunkt der Veranstaltung liegt auf der IT-Sicherheit in der Industrie.‣ weiterlesen

Tools zum Variantenmanagement in Verbindung mit der entsprechenden Produktmodellierung und Infrastruktur gehören heute in den Standard-Werkzeugkasten vieler Unternehmen. Welche Grundlagen und welche Infrastruktur sind notwendig?‣ weiterlesen

Mit Classmate Plan von Simus Systems kalkuliert die Hans Weber Maschinenfabrik in Kronach fast jedes Fertigungsteil - und spart sich dabei 70 Prozent der Kalkulationszeiten. Jetzt sollen Konstrukteure schon beim Entwickeln die Bauteile kostengerecht auslegen können.‣ weiterlesen

Digitale Plattformen stellen webbasierte Dienste zur Verfügung und bieten nicht nur im B2C-Bereich große Möglichkeiten. Auch der B2B-Bereich kann von der Plattformökonomie profitieren. Was es auf dem Weg zu einer Plattformstrategie zu beachten gilt, hat der VDMA in einem Whitepaper zusammengefasst.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige