Anzeige
Anzeige

Chance für Hersteller intelligenter Geräte und Komponenten

Beitrag drucken


Autor Steve Schmidt (Bild: Flexera Software)

Der Hersteller wird zum Software-Anbieter

Das Einbetten von Lizenz- und Berechtigungsmanagement-Software ist eine Schlüsseltechnologie, um intelligente Produkte so zu gestalten, dass sie in der Lage sind, die Vorteile einer Internetumgebung zu nutzen. So können Produkte personalisiert werden, ohne mehrere Modelle eines Erzeugnisses herstellen zu müssen. Über Änderungen an der Software lassen sich dann die Verhaltensweise der Hardware steuern und das Produkt an Anwender-Anforderungen anpassen, indem beispielsweise Leistungsmerkmale aktiviert oder deaktiviert werden. Produzenten werden den Übergang zum ‚Internet der Dinge‘ nur dann bewältigen, indem sie nicht nur wie ein Gerätehersteller, sondern wie ein Softwareunternehmen agieren. Entscheidend wird hier sein, dass bei Herstellung und Vertrieb von Hardware ein softwarezentrischer Ansatz genutzt wird. Dabei sollten folgende Punkte bedacht werden:

  • Es muss sichergestellt werden, dass die Transformation von allen Bereichen im Unternehmen unterstützt wird. Dies gilt neben Technik oder Produktmanagement auch für Gruppen in anderen Abteilungen.
  • Der Betrieb muss sich mit Softwarelizenzierungsmethodik und Ansätzen auseinandersetzen, die sich im Umfeld der Produktion intelligenter Geräte nutzen lassen.
  • Aus der Vielzahl der zur Verfügung stehenden Optionen müssen geeignete Softwarelizenz-Compliance-Richtlinien und Durchsetzungsmechanismen ermittelt werden.
  • Hersteller müssen Lieferungs- und Bereitstellungsmechanismen von Hard- und Softwareprodukten verstehen. Die Distributionsmechanismen sollten aufeinander abgestimmt sein, können aber auch spezifisch sein.
  • Unternehmen müssen den Wertschöpfungslebenszyklus von Softwareprodukten verstehen: Bei Software geht es um einen fortlaufenden Prozess, der immer mehr auf Abonnements basiert.
  • Zur Unterstützung des Wertschöpfungszyklus der Software müssen passende Geschäftsprozesse existieren.
  • Unternehmen sollten ein Self-Service-Kundenportal einrichten. Dadurch können operative Kosten reduziert und die Akzeptanz beim Kunden erhöht werden.
  • Parallel sollte eine passende Produktmanagement- und Vermarktungsstrategie definiert und umgesetzt werden.
  • Vertriebstrainingsmaßnahmen müssen entwickelt und Provisionsregelungen festgelegt werden. Schließlich geht es nicht um den Verkauf einer Anzahl von Hardwareprodukten, sondern um den Verkauf eines ‚Wertes‘.
  • Im Hinblick auf Umsätze und Margen gilt es, Produktentwicklungs-, Lieferungs- und Ausführungsstrategie kontinuierlich weiterzuentwickeln.

Durch die Nutzung von auf Geräten eingebetteter Lizenz- und Berechtigungsmanagement-Software können Hersteller vernetzte Geräte entwickeln, mit denen neue Umsatzquellen erschlossen, geistiges Eigentum geschützt und die Voraussetzungen für eine auftragsspezifische Fertigung geschaffen werden. Dies kann nicht nur zu einer deutlichen Reduzierung von Lagerbeständen beitragen, sondern liefert auch Möglichkeiten, auf veränderte Marktbedingungen zu reagieren.

Blick auf Management und Support erforderlich

Wenn sich Hersteller für den Übergang zu vernetzten Geräten mit ‚Software-Intelligenz‘ entscheiden, werden sie auch über Management- und Support-Ebenen nachdenken müssen, die mit diesem neuen Modell verbunden sind. Dies gilt besonders dann, wenn das Unternehmen Produkte an andere Unternehmen verkauft. So möchte etwa das IT-Team des einkaufenden Betriebes die Kontrolle über manche oder alle Prozesse haben. Hierfür sind einige Änderungen der Infrastruktur erforderlich – wie der Anschluss des vernetzten Systems an ein IT Operations Management Center, das genutzt werden kann, um die Daten aus dem neuen System zu erfassen, zu filtern, zu analysieren und darauf zu reagieren. Ganz gleich, wie die Gerätehersteller diese Strategien umsetzen, steht außer Frage, dass das ‚Internet der Dinge‘ und die M2M-Konnektivität Veränderungen darstellen, die jede vertikale Branche dauerhaft betreffen.

Wie die Gartner-Untersuchung nahelegt, erkennen erste Unternehmen bereits jetzt das Ausmaß der Gelegenheiten und entwickeln Strategien für diese Transformation, wobei einige Firmen schon am Ziel angekommen sind. In jenen Unternehmen, die sich nicht auf den Weg gemacht haben, werden Bestreben, Vorstellungskraft und Kreativität des Managements benötigt. Zudem sind sie auf die Unterstützung von Fachkräften und Vordenkern aus sämtlichen Bereichen des Unternehmens angewiesen, die dem Produktionsbetrieb helfen können, auch wie ein Softwareunternehmen zu denken und zu handeln.


Das könnte Sie auch interessieren:

Zerspaner müssen sich intensiv mit hoher Variantenvielfalt, kleinen Losgrößen und langen Rüstzeiten befassen, um wettbewerbsfähig zu fertigen. MES-Software mit Advanced Planning and Scheduling-Funktionalität hilft, die Herausforderungen der Branche anzugehen.‣ weiterlesen

Weltweit steckt der Einsatz von künstlicher Intelligenz (KI) noch in den Kinderschuhen. Die Mehrheit der Unternehmen, die KI einsetzen, experimentieren laut einer Accenture-Untersuchung in diesem Bereich noch. 12 Prozent nutzen die Technologie mit einem KI-Reifegrad, der einen starken Wettbewerbsvorteil bringt, so das Ergebnis der Studie.‣ weiterlesen

Thomas Herrguth verantwortet seit 1. Juli das Deutschlandgeschäft bei VMware. Sein Vorgänger Armin Müller konzentriert sich nun auf seine Rolle als Vice President CEMEA bei VMware.‣ weiterlesen

Bei Predictive-Quality-Anwendungen kann es sich auszahlen, nicht auf die Cloud, sondern auf Edge Computing zu setzen – vor allem dann, wenn es schnell gehen muss, erläutert Data-Science-Spezialist LeanBI.‣ weiterlesen

Der ERP-Auswahlberater Trovarit begleitete Buhmann Systeme bei seiner Software-Neuausrichtung von der Prozessanalyse bis zur Systemauswahl. Ein zentrales Element war der Anforderungskatalog mit 850 Punkten. Im Marktvergleich bot die Software AMS.ERP die höchste Abdeckung - und ihr Hersteller erhielt den Zuschlag.‣ weiterlesen

Gemeinsam wollen Siemens und Nvidia das industrielle Metaverse erschließen. Die Unternehmen wollen dafür ihre Partnerschaft ausbauen und durch die Verknüpfung von Nvidia Omniverse und Siemens Xcelerator realitätsgetreue digitale Zwillinge ermöglichen.‣ weiterlesen

Amazon Web Services hat auf dem AWS Summit in San Francisco drei Services angekündigt, die sich vor allem an produzierende Betriebe richten. Mit AWS IoT TwinMaker können Entwickler digitale Zwillinge etwa von Gebäuden, Fabriken, Industrieanlagen und Produktionslinien erstellen.‣ weiterlesen

Wachstum hatte die Personalarbeit bei Schuler Präzisionstechnik vor Herausforderungen gestellt. Die manuelle Bearbeitung von Vorgängen kostete Zeit und war umständlich. Daher wurde ein digitales Personalmanagement-System auf Basis einer Software für Enterprise Content Management (ECM) aus der Taufe gehoben.‣ weiterlesen

Die Berliner Fraunhofer Institute haben im Auftrag von German Edge Cloud und dem Innovationscluster 5G Berlin eine 5G-Infrastruktur in Betrieb genommen. Diese steht Kunden und Partnern aus Industrie und Forschung für Projekte zur Verfügung.‣ weiterlesen

PTC hat das neunte Major Release der CAD-Software Creo vorgestellt. Das Unternehmen mit Hauptsitz in Boston hat in die Weiterentwicklung der Modellierungsumgebung investiert, um die Benutzerfreundlichkeit und Produktivität zu erhöhen.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige