Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Cesis: Internationale Konferenz zum Internet der Dinge

Beim Kongress Cesis – Global Internet of Things geht es im Dezember um Strategien und Visionen für das Internet der Dinge. Die Veranstaltung ist aufgeteilt in die Themen branchenübergreifende Geschäftsmodelle, innovative Technologien und Datenverarbeitung und -sicherheit.

Beim internationalen Kongress Cesis – Global Internet of Things vom 13. bis 14. Dezember in Berlin stehen Geschäftsstrategien und -visionen rund um den Themenkreis des Internets der Dinge auf der Tagesordnung. Neben strategischen Fachvorträgen bietet der Kongress ein umfangreiches Rahmenprogramm. Veranstalter ist die VDI Wissensforum GmbH.

Die Hauptthemen Kongresses sind in die drei Stränge branchenübergreifende
Geschäftsmodelle, innovative Technologien sowie Datenverarbeitung und -sicherheit aufgeteilt. Im Einzelnen werden dabei die Themenfelder Geschäftsstrategien im IoT-Umfeld, Big Data und Datensicherheit, Cloud-Computing, intelligente Systeme, Infrastruktur und unterstützende Technologien, Disruption sowie weitere relevante Themen diskutiert.

Austauschen und netzwerken

Diese Konferenz bietet IoT-Strategen und -Entscheidungsträgern eine offene
Austauschplattform mit vielfältigen Networking-Möglichkeiten. Darüber hinaus können sich die Teilnehmer über maßgebliche digitale Disruptoren informieren und sich für ihre eigene digitale Transformation rüsten. Ein besonderes Highlight des Kongresses ist die Plenumsdiskussion zu Machine Learning mit Vertretern der Unternehmen Google, IBM und Amazon, die gemeinsam über aktuelle Ansätze und zukünftige Entwicklungen sprechen werden.

In World Cafés mitdiskutieren

In den Kongress ist darüber hinaus ein Design Thinking Workshop integriert. In diesem Crashkurs geht es um die Einführung in die digitale Transformation von Organisationen durch die Befähigung von Mitarbeitern zur Innovation mittels Design Thinking und Lean Startup. In Teams von jeweils drei bis fünf Personen erarbeiten die Teilnehmer innerhalb von drei Stunden  Innovationsideen und präsentieren diese dann auf der Bühne. Den Gruppen stehen im Workshop erfahrene Coaches zur Seite.

Am zweiten Konferenztag werden die Vorträge für etwa 1,5 Stunden unterbrochen und die interaktiven World Cafés finden statt. Die Teilnehmer können sich dabei zwischen verschiedenen Tischen mit unterschiedlichen Themenschwerpunkten bewegen und dort die Diskussion direkt fortsetzen und ihre Ideen einbringen. Alle World Cafés verfolgen dabei konkrete Ziele, die bis zum Ende der Sitzung erreicht werden sollen.

"Wir erleben in der Interaktion mit Unternehmen unterschiedlicher Größen und Branchen momentan das Phänomen, dass die Notwendigkeit, das eigene Portfolio und insbesondere auch das eigene Unternehmen auf die Erfordernisse der Digitalisierung auszurichten, zunehmend erkannt und akzeptiert ist", erklärte im Vorfeld der Veranstaltung der Keynote-Sprecher Professor Frank Thomas Piller, Inhaber des Lehrstuhls für Technologie und
Innovationsmanagement an der RWTH Aachen. Der Kongress soll den Teilnehmern dafür entsprechende Ideen und Ansatzpunkte liefern.

(Quelle:VDI Wissensforum GmbH/Bild:VDI Wissensforum GmbH)

google plus


Das könnte Sie auch interessieren:

Vor allem in der Automotive-Branche sind die Anforderungen an die Rückverfolgbarkeit von Produkten hoch. Um diesen Ansprüchen gerecht zu werden, müssen Zulieferer jederzeit Auskunft darüber erteilen können, welchen Werdegang eines ihrer Erzeugnisse genommen hat.‣ weiterlesen

Was im Datensilo abgelegt ist, wird meist selten bis gar nicht genutzt. Das bedeutetet jedoch nicht, dass diese Daten keinen Nutzen hätten, im Gegenteil. Um Informationen aus dem gesamten Datenbestand zu erhalten, müssen die einzelnen Silos verknüpft werden.‣ weiterlesen

Die Personaleinsatzplanung ist integraler Bestandteil eines Manufacturing Execution Systems. Sind die tatsächlich genutzten Arbeitszeitmodelle in der werksnahen Software detailliert hinterlegt, können sowohl Unternehmen als auch Mitarbeiter von höherer Flexibilität profitieren.‣ weiterlesen

Cloud-Infrastrukturen eignen sich sehr gut, um aus den Daten der Automatisierungssysteme nützliche Informationen zu gewinnen. Dafür müssen die Daten aber erst einmal in die Cloud gelangen. Das lässt sich unter anderem am Beispiel Siemens Mindsphere illustrieren.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige