Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Cemat 2016: Digitalisierung und Automatisierung in den Mittelpunkt

Die Messe für Intralogistik und Supply Chain Management Cemat erwartet mehr als 1 000 Aussteller aus aller Welt. Auf die Besucher wartet unter anderem die Sonderschau ‚Innovative Logistiklösungen‘, wo Anbieter entlang einer exemplarischen Logistikkette ihre verschiedenen Lösungen im Einsatz vorführen.

Ob innovative und Energie sparende Gabelstapler und Flurförderzeuge, komplexe vollautomatisierte Förderanlagen, Regal- und Lagersysteme oder neueste Systemsteuerungen und Entwicklungen rund um Logistics IT – auf der Cemat in Hannover sind alle Bereiche der Intralogistik vertreten. Wenn die Messe für Intralogistik und Supply Chain Management vom 31. Mai bis zum 3. Juni ihre Tore öffnet, runden Krane, Hebezeuge und Hubarbeitsbühnen sowie Auto-ID-Systeme, Roboterlogistik und Verpackungstechnik für die Intralogistik das Spektrum ab.

Das funktionierende Ganze

Viele einzelne Elemente und deren Zusammenspiel machen in der Logistik am Ende das funktionierende Ganze aus. Produktionsprozesse und Logistik verschmelzen zunehmend und werden dynamischer. Wer sich weltweit im Zukunftsmarkt Logistik behaupten will, muss ganzheitliche Konzepte und Systeme für einen optimalen Material- und Informationsfluss auf den neuesten Stand bringen. "Wie innovative, komplexe logistische Prozesse im Produktionsumfeld funktionieren, das zeigt die Sonderschau 'Innovative Logistiklösungen' auf der Cemat 2016 zum zweiten Mal", sagt Wolfgang Pech, Geschäftsbereichsleiter beim Veranstalter Deutsche Messe AG.

Das Besondere daran ist, dass sich die an der Sonderschau teilnehmenden Unternehmen anteilig an einem Gemeinschaftsexponat beteiligen, das eine exemplarische Logistikkette aufzeigt – und anhand neuester Entwicklungen anschaulich demonstriert. Indem jeder Aussteller seine Expertise und ein Exponat einbringt, profitieren die Unternehmen von einer praxisnahen Demonstration ihrer Produkte innerhalb eines Prozessablaufs. "Anders als bei einem statischen Messestand müssen sich die Besucher nicht vorstellen, wie etwas funktionieren könnte, sondern können es live erleben", sagt Dr. Jochen Schneider, stellvertretender Leiter des Dortmunder Instituts für Distributions- und Handelslogistik (IDH), der die Sonderschau in diesem Jahr konzipiert. "Durch tägliche Führungen wird interessierten Besuchergruppen der Gesamtzusammenhang nähergebracht und erläutert, aber auch außerhalb der Führungen stehen die Aussteller als Ansprechpartner zur Verfügung."

Zahlreiche Cemat-Aussteller an Sonderschau beteiligt

Rund 30 Unternehmen demonstrieren an den verschiedenen Punkten entlang der Logistikkette, wie Abläufe effizienter werden können. Die dargestellte Prozesskette beginnt an einem exemplarischen Seehafen mit einer halbautomatischen Containerentladung. Parallel hierzu erfolgt die halbautomatische Entladung und Palettierung von Paketen aus einem Trailer. Die Paletten werden nach ihrer Identifikation einem Depalettierroboter von Yaskawa Electric zugeführt. Dort werden die Pakete aus dem Verbund gelöst und auf einen Stetigförderer gesetzt. Cemat-Aussteller wie Copal Handling, das Fraunhofer IFF, Cabka Group oder AMI Förder- und Lagertechnik sowie Moderne Verpackung Hoffmann präsentieren hier ihre Lösungen.

Auch Flurförderzeuge und Sensoren für fahrerlose Transportsysteme etwa zum Thema Staplersicherheit von Pepperl & Fuchs werden innerhalb der Kette gezeigt. Nach der automatischen Einlagerung der Pakete in ein Paketlager werden sie zu einem automatischen Paketöffner weitergeleitet. Hierfür stellen Hoffschmidt Engineering und Heinz Mayer die technischen Lösungen bereit. Aus den offenen Paketen nimmt ein Bediener die Produkte im Folgeschritt heraus, identifiziert sie mit einer Datenbrille von Ubimax und legt sie in einen Behälter von Georg Utz ab. Die korrekte Ablage wird mit Hilfe eines Tools des Fraunhofer IFF elektronisch kontrolliert und protokolliert.

Fiktiver Auftrag

Nachfolgend werden die Produkte in einen Hänel-Lagerlift eingelagert. Dort werden sie auf der Basis eines fiktiven Auftrags von Viastore kommissioniert, in Easypack-Faltschachteln verschiedener Größe verpackt sowie auf AMI-Stetigfördertechnik gesetzt und unter Verwendung einer Lösung von Mosca umreift. Parallel dazu demonstriert SMI Handling die effiziente Handhabung besonders schwerer Objekte. Anschließend werden ein UHF/Barcode-Kombietikett von Bluhm appliziert und das Packstück volumenerfasst. Über zwei so genannte Bahnhöfe werden die Packstücke mittels einer Anwendung von Pepperl & Fuchs nach Größe sortiert und identifiziert.

Eine Roboterzelle übernimmt die automatische Palettierung auf mit Transpondertechnik ausgestattete Paletten. An dieser Stelle der Logistikkette kommen Ladungsträger von Epal, Georg Utz, Bito und Cabka zum Einsatz. Die fertige Ladeeinheit wird dann mittels Folie von Combipack gesichert und in das Versandlager verbracht. Hier stehen in Hannover ein Bodenblocklager von SEP Logistik sowie Palettenregale von SSI Schäfer. Schließlich wird in Cemat-Halle 27 auch noch die richtige Ladungssicherung gezeigt. Praxislösungen für die Ladungssicherung im Container präsentieren die Firmen Icon und Spanset, für die Ladungssicherung im Sattelauflieger Spanset und Schmitz Cargobull.

(Quelle:Deutsche Messe AG/Bild:Deutsche Messe AG)


Das könnte Sie auch interessieren:

Der VDMA hat die Produktionsprognose für das laufende Jahr angehoben. War der Verband bisher von einem Zuwachs von 4 Prozent ausgegangen, so rechnet man nun mit einem Produktionsplus von 7 Prozent.‣ weiterlesen

Roboter gehören zum Rückgrat der smarten Fabrik. Doch die Automaten könnten außerhalb der Fabriken viel leisten. Das Dresdner Unternehmen Wandelbots hat jetzt eine Lösung entwickelt, die den Robotereinsatz auch für kleine und mittlere Unternehmen vieler Branchen interessant machen soll. Ein Industrie-PC von Kontron übernimmt in diesem System eine zentrale Aufgabe.‣ weiterlesen

Die Auftragsbücher der deutschen Industrieunternehmen füllen sich und die Produktion nimmt zu. Laut Ifo-Konjunkturumfrage liegen die Produktionserwartungen im März sogar auf dem höchsten Stand seit 1991.‣ weiterlesen

xyzWieviel sind Daten wert? Welche Daten sind für die Effizienzsteigerung der Produktion, die Qualitätssteigerung der Produkte oder neue Geschäftsmodelle für die produzierende Industrie und ihre Dienstleistungen von Nutzen und wie kann ihr Wert gemessen und beziffert werden? Am 13. Januar 2021 konstituierte sich dazu der Fachausschuss 7.24 Big Data in der VDI/VDE-Gesellschaft Mess- und Automatisierungstechnik neu, um die Experten-Empfehlung VDI/VDE 3715 'Data Assets' zu entwickeln. Im Fachausschuss wird ein metrischer Standard entwickelt für die Ermittlung des ökonomischen Wertes technikbezogener Daten innerhalb der Wertschöpfungskette.‣ weiterlesen

Zutrittskontrollsysteme dokumentieren Aufenthaltszeiten, können bei der Corona-Kontaktverfolgung unterstützen und ermöglichen die individuelle Arbeitszeiterfassung. Vor dem Hintergrund der Digitalisierung, der Pandemie sowie dem Trend zum dezentralen Arbeiten lohnt sich ein genauer Blick auf die aktuellen Anforderungen.‣ weiterlesen

Mit dem Security Operations Center will Vinci Energies Cybersecurity-Spezialisten vernetzen. Die Eröffnung ist für das zweite Halbjahr 2021 vorgesehen.‣ weiterlesen

Plus 12 Prozent im Vergleich zum Vorjahr haben die deutschen Maschinen und Anlagenbauer in Ihren Auftragsbüchern verzeichnet. Dabei kamen besonders aus dem Ausland mehr Aufträge.‣ weiterlesen

In der Softwareentwicklung gewinnen die Low- und No-Code-Plattformen zunehmend an Bedeutung. Doch neben den Vorteilen etwa in Sachen Geschwindigkeit oder Handhabung sind dem Low-/No-Code-Ansatz noch Grenzen gesetzt, etwa wenn es zu komplex wird.‣ weiterlesen

Auf der digitalen Ausgabe der Hannover Messe präsentiert die Fraunhofer-Gesellschaft das Kompetenznetzwerk Quantencomputing. Dadurch soll Forschungseinrichtungen sowie Unternehmen ein Zugang zur Technologie ermöglicht werden.‣ weiterlesen

Low-Code/No-Code-Entwicklungen bieten Potenzial für Industrieunternehmen. Dadurch wird Software-Programmierung auch Mitarbeitern zugänglich, die nicht über tiefes Fachwissen verfügen. Mendix hat in einer Studie untersucht, wie es um den Low-Code/No-Code-Ansatz in Deutschland bestellt ist.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige