Anzeige
Anzeige
Anzeige

Cell Zone Site-Konzept

Cyber-Sicherheit für Steuer- und Regelungsnetzwerke

Beitrag drucken



Grafik 1: Beispiel einer Zelle in einem segmentierten Netzwerk. Der blaue Kasten zeigt ein segmentiertes Sub-Netz. Bild: Moxa Europe

Schutz gegen externe Störungsbestrebungen

Viele Hollywood-Streifen zeigen Hacker als Jugendliche, die zum Spaß oder aus Neugier in Computersystemen herumschnüffeln. In der Realität ist es jedoch meist so, dass eine geringe Anzahl erfahrener Hacker es sich zum Ziel gesetzt hat, sich illegalen Zutritt zu Computersystemen und Netzwerken zu verschaffen. Firewalls bieten dabei einen minimalen Basis-Schutz gegen externe Eindringlinge, die Systeme versprechen aber keine umfassende Sicherheit, sobald ein Unternehmen über eine Internetverbindung verfügt.

Obwohl keine Hardware das gesamte System eines Industriebetriebes gegen die fortschrittlichsten Hacker schützen kann, kann der Einsatz der passenden Hardware, gemeinsam mit umfassenden Sicherheitsregeln, das Risiko deutlich senken. Die Realität ist leider, dass tausende von industriellen Steuerungssystemen bisher nicht ausreichend geschützt sind: Es besteht ein beträchtlicher Mangel an Sicherheit in der Industrie, unter anderem, weil Netzwerksicherheit meist nicht notwendig erscheint, so lange nichts Schlimmes passiert ist. Zu umfassenden Sicherheitsmaßnahmen, um das gesamte Netzwerk für den Fall zu schützen, dass es ein Hacker ‚hinter die Frontlinie‘ schafft, zählen

  • Segmentierung mit verschiedenen Firewalls und Network Address Translation (NAT)
  • Stringente Passwort-Verwaltung und deren Einhaltung durch Anwender
  • ‚Deep Packet Inspection‘ zur Netzwerk-Analyse
  • VPN-Absicherung der Nutzung von Fernzugriffen
  • Einsatz einer Netzwerkmanagement-Software

Schutz gegen Informationsdiebstahl

Um sich abzusichern, sollten industrielle Anwender zumindest eine Firewall beziehungsweise einen Router einsetzen, um das IT-Netzwerk vom Automatisierungsnetzwerk zu trennen. Nutzer aus dem Office-Bereich sollten zudem keinen Zugang zu kritischen Daten haben, auch nicht IT-Administratoren. Auf der zweiten Abwehr-Ebene ist sicherzustellen, dass jede ‚Wide Area Network‘-Verbindung (WAN) auch eine Firewall besitzt, die das WAN von der LAN-Seite trennt. Zusätzlich dazu sollte Fernzugriff nur dann erlaubt werden, wenn zumindest ein mit 128-Bit verschlüsseltes ‚Virtual Private Network‘ (VPN) zum Schutz der Daten und für die Zugangskontrolle zum Automatisierungsnetzwerk existiert. Neben Verschlüsselung und Authentifizierung sollte der VPN-Zugang auch mit starken Passwörtern geschützt werden. Diese können zum Beispiel von einem Passwort-Generator abgeleitet werden, der die Passwörter gemäß Nist- beziehungsweise Enisa-Standard gestaltet.

Schutz gegen unbeabsichtigte Störungen

Obwohl die Mitarbeiter eines Unternehmens in der Regel keinen Schaden anrichten wollen, kommt es sehr oft vor, dass dies ungewollt passiert. Meist werden Störungen von Geräten hervorgerufen, die nicht korrekt konfiguriert wurden. Denn viele Mitarbeiter sind technisch nicht so gut ausgebildet, dass sie die entsprechenden Aufgaben fehlerfrei beherrschen. Der beste Schutz dagegen ist die Segmentierung von Sub-Netzwerken: Jede Zelle sollte über ihr eigenes kleines, geschütztes Netzwerk verfügen. Genauer gesagt, sollte dieses Netzwerk zufällige Zugriffe nur bei zielgerichteter Absicht ermöglichen. Darüber hinaus schützt diese Art der Segmentierung gegen Datenüberflutung, etwa durch eine Fehlkonfiguration aus dieser Zelle. Diese Segmentierung lässt sich durch den simplen Einsatz eines Routers in jeder Zelle erreichen. Um kritische Störungen an Geräten zu verhindern, sollten vor den wichtigsten Geräten außerdem industrielle Firewalls integriert werden, zum Beispiel zwischen einer Produktionszelle und dem Rest des Netzwerks oder einer Gruppe kritischer Steuerungs-SPSen. Diese können dahingehend konfiguriert werden, nur industrielle Steuerungsnachrichten durchzugelassen. Die Firewall kann zum Beispiel so eingerichtet werden, dass nur Ethernet/IP-Kommunikation erlaubt wird, und diese nur von definierten Absendern.

Obwohl dies normalerweise einfach durch Segmentierung des Netzwerks in Sub-Netzwerke erledigt werden kann, ist diese Methode allein nicht annähernd so sicher wie der gemeinsame Einsatz von Segmentierung und Firewall-Schutz. Um vor dem Diebstahl geistigen Eigentums zu schützen, ist der Einsatz von Firewalls, die in der Lage sind ‚Deep Packet Inspection‘ (DPI) durchzuführen, vor den betriebskritischen Geräten sinnvoll. Im Rahmen von DPI werden die eigentlichen Daten geprüft – zum Beispiel spezielle Befehle oder Anfragen – um zu entscheiden, ob sie durch die Firewall gelassen werden sollen oder nicht. So lassen sich auf Feldbusebene Datenpakete schützen. DPI ist so aufgebaut, dass SPSen nicht versehentlich Konfigurationen ändern oder Pakete senden können, die nur unnötigen Datenverkehr verursachen. Unschädliche, tägliche Anfragen zuzulassen wird im Tagesgeschäft notwendig sein, mit DPI ist es jedoch möglich, das Netzwerk gegen nicht autorisierte Ingenieure zu schützen, die Befehle ausgeben, welche sie nicht nutzen sollten. Manche industrielle Firewalls sind bereits DPI-fähig. Die Beispiele zeigen: Sichere industrielle Hardware und grundlegende Methoden können zur Absicherung hilfreich sein. Einzelmaßnahmen allein sind jedoch nicht geeignet, um Steuerungs- und Regelungsnetzwerke umfassend zu schützen.


Das könnte Sie auch interessieren:

Siemens beendet das erste Halbjahr des laufenden Geschäftsjahres mit positiven Neuigkeiten. Umsatzerlöse und Gewinn legen kräftig zu.‣ weiterlesen

Insgesamt 8,2Mrd.€ hat der Maschinen- und Anlagenbau im Jahr 2019 für Forschung und Entwicklung ausgegeben. Auch in der Pandemie behalten F&E-Ausgaben einen hohen Stellenwert.‣ weiterlesen

Seit rund 100 Jahren steht die Automobilindustrie wie keine andere für die Fabrikarbeit am Fließband. Doch jetzt deutet sich eine Technologiewende an. Künftig könnten Fahrerlose Transportfahrzeuge Karosserien, Material und ganze Fahrzeuge durch die Fabrik bewegen. In mehreren Modellfabriken fahren die Automaten bereits durchs Werk.‣ weiterlesen

Immer mehr Anlagen sollen Betriebsdaten im IoT zur Bearbeitung bereitstellen. Mit dem Susietec-Portfolio will Kontron insbesondere den Aufbau von IoT-Lösungen für bestehende Anlagen unterstützen. Der Anbieter von IoT- und Embedded-Computing-Technologie rechnet für 2021 mit mehr als 50 Prozent Wachstum in diesem Geschäftsfeld.‣ weiterlesen

Im März haben die Bestellungen im Maschinen- und Anlagenbau im Vergleich zum Vorjahr deutlich zugelegt. Dabei kamen sowohl aus dem Aus- als auch aus dem Inland positive Signale.‣ weiterlesen

Vor wenigen Jahren galt MES-Software vielen noch als Spezialsoftware mit nur aufwendig erschließbarem Nutzen. Inzwischen ist sie fester Bestandteil der meisten prozessnahen IT-Architekturen in der Prozess- und gerade der Pharmaindustrie. Insbesondere wenn viele Systemfunktionen auf die Prozessführung nach ISA95 entfallen und chargenorientiert produziert wird.‣ weiterlesen

Automobilhersteller agieren bislang erfolgreich in ihren eher geschlossenen Wertschöpfungsketten. Sie verstehen den Markt als Nullsummenspiel. Unternehmen wie Apple haben vorgemacht, dass es auch anders geht: Von offenen Ökosystemen können alle profitieren. Wann öffnet sich die Automobilindustrie für diese Idee?‣ weiterlesen

Mit dem Wechsel von Kathleen Mitford zu Microsoft wird Catherine Kniker zur EVP (Executive Vice Presdient) und Chief Stategy Officer bei PTC ernannt.‣ weiterlesen

Gemeinsam mit CEO Peter Sorowka leitet Carsten Stiller seit 1. April das Softwareunternehmen Cybus. Er verantwortet die Bereiche Marketing und Vertrieb.‣ weiterlesen

Siemens Digital Industries bekommt einen neuen CTO. Dirk Didascalou soll zum 1. September neuer Technikchef werden.‣ weiterlesen

Die Wirtschaft blickt überwiegend optimistisch in die Zukunft: Knapp 40 Prozent der Unternehmen wollen laut der jüngsten Konjunkturumfrage des Instituts der deutschen Wirtschaft 2021 im Vergleich zu 2020 mehr produzieren.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige