Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Cell Zone Site-Konzept

Cyber-Sicherheit für Steuer- und Regelungsnetzwerke

Steuer- und Regelungsnetzwerke in Produktionsbetrieben vor unbefugten Zugriffen zu schützen, ist eine Herausforderung. Das gilt insbesondere im Hinblick auf das Konzept der Industrie 4.0, in dessen Zentrum die stärkere Vernetzung intelligenter Komponenten steht. Hier gewinnt der Schutz einzelner Bereiche an Wichtigkeit, denn mit deren Funktionstüchtigkeit steht oder fällt das Ergebnis am Ende der Wertschöpfungskette.

Bild: Moxa Europe

Obwohl die Netzwerke in der Fabrik teilweise dieselben Technologien und Geräte nutzen wie herkömmliche IT-Systeme, unterscheidet sich ihre Sicherheit doch in drei Aspekten: dem Schutz von Geräten, den zu filternden Inhalten und der Betriebsumgebung. Wer den Diebstahl oder Verlust von geistigem Eigentum oder allgemeine Fehlfunktionen durch Viren oder andere Verursacher verhindern und Cyber-Sicherheit sicherstellen will, kommt nicht um den Einsatz entsprechender Hard- und Software in Steuer- und Regelungsnetzwerken herum. Obwohl kein einzelnes Gerät vor den cleversten Hackern schützen kann, reduziert der Einsatz der richtigen Hardware in Kombination mit umfassenden Sicherheitsregeln das Risiko.

Eine auf die Bedürfnisse von Steuer- und Regelungsnetzwerken in der Automatisierung abgestimmte Lösung ist das ‚Cell Zone Site‘-Konzept. Es besagt nichts anderes, als eine abgestufte Kompartimentierung, ein Schottenkonzept. Dabei wird das Fabrik-Netzwerk in Unterbereiche aufgeteilt, die gemeinsam – Zellen in Zonen und Zonen in Sites – noch einmal geschützt werden. So wird es schwieriger, von einer Zelle in die andere zu gelangen oder gar in die gesamte Site. Das Cell Zone Site-Konzept bezieht sich auf den Schutz der verschiedenen Ebenen innerhalb eines Automatisierungsnetzwerkes:

  • Site: Auf Fabrikebene wird die gesamte lokale Site geschützt, und die Datenfernübertragung von den Leitstellen wird abgesichert.
  • Zone: Innerhalb von Funktionszonen wird die Datenübertragung von verschiedenen Gerätezellen und von kritischen Geräten geschützt.
  • Cell: In den Gerätezellen werden die Daten geschützt, die von verschiedenen Feldgeräten, wie E/As, Messgeräten oder IP-Kameras erfasst werden.

Auf jeder Ebene werden unterschiedliche Industrial Secure Router eingesetzt, um die entsprechenden Bereiche zu schützen. Moxa bietet hierfür mit dem Modell EDR-G903 Hochleistungs-Secure Router, kosteneffiziente Router-Lösungen mit der Hardware EDR-G902 sowie kombinierte Secure Router-/Switch-Geräte der Baureihe EDR-810 an. Durch den Schutz kritischer Geräte oder ‚Critical Device Protection‘ lassen sich zusätzlich zum Cell Zone Site-Konzept die Teilbereiche weiter vor absichtlicher oder unabsichtlicher Datenkorrumpierung schützen. Viele Ingenieure in der Industrie sind sich der Wichtigkeit von Netzwerksicherheit bisher jedoch nicht bewusst. Jüngste Ereignisse und Informationen über Regierungen, die Hacker sogar dabei unterstützen, in industrielle Steuer- und Regelungsnetzwerke einzudringen, zeigen jedoch, dass Cyber-Sicherheit und Netzwerksicherheit heutzutage absolut kritisch sind.

Bedrohungen für die Cyber-Sicherheit begegnen

Im Prinzip gibt es fünf wichtige Szenarien im Zusammenhang mit Cyber-Sicherheit:

  • Schutz gegen externe Hacker, die Störungen hervorrufen wollen
  • Schutz gegen externe Hacker, die Informationen stehlen wollen
  • Schutz gegen interne Angestellte, die aus Versehen Störungen hervorrufen
  • Schutz gegen interne Hacker, die Störungen hervorrufen wollen
  • Schutz gegen interne Angestellte, die Informationen stehlen wollen

Wider Erwarten tritt Szenario Nummer drei am häufigsten ein: Der klassische Fall in der Fabrikautomation ist nicht ein bösartiger Angreifer, sondern es sind alltägliche Aufgaben wie das Aufspielen neuer Software, die ein Netzwerk lahmlegen können. Das kann ein simples Windows-Update sein, das sich bis auf Geräteebene ausbreitet und Konfigurationen überschreibt. Jeder, der am Netz arbeitet, ist daher permanent in der Gefahr, etwas falsch zu machen. Die meisten Menschen denken, dass die Mehrheit der Hacker unterwegs ist, um Chaos zu verbreiten oder Störungen hervorzurufen, wie zum Beispiel das Hacken von Verkehrsleitsystemen.

Solche Aktionen sind zwar höchst bedenklich; es gibt aber auch Daten in Industrienetzwerken, die wertvoll sind und geschützt werden müssen – nämlich das geistige Eigentum. Wenn Millionen auf dem Spiel stehen, wird das Thema schnell zur Regierungssache. In den USA hat Präsident Obama beispielsweise verfügt, dass Bundesbehörden Informationen über Cyberattacken mit den Unternehmen aus der Privatwirtschaft teilen müssen. Dies ist – zumindest im amerikanischen Markt – ein erster Schritt dahingehend, dass sich Privatunternehmen Gesetzen zur Cyber-Sicherheit fügen müssen.


Das könnte Sie auch interessieren:

Lieferengpässe drücken die Stimmung der deutschen Wirtschaft. So gehen die Indexwerte von Industrie, Handel und Dienstleistungen im Oktober zurück. Lediglich aus dem Bauhauptgewerbe kommen positive Signale.‣ weiterlesen

Produktionsabläufe und Wartungsmodelle werden schon länger auf der Basis von Daten optimiert. Doch gut integrierte IIoT-Plattformen ermöglichen heute Prozesse, die zu deutlich besseren Ergebnissen und einer neuen Form der Zusammenarbeit führen können.‣ weiterlesen

Die EU soll bis 2050 klimaneutral werden – über den European Green Deal und eine Abgabe auf CO2-Emissionen. Fraunhofer-Forschende unterstützen Unternehmen bei der Reduktion ihrer Emissionen mittels Net-Zero-Technologien.‣ weiterlesen

Universal Robots (UR) baut sein Vertriebsnetz in Deutschland aus. Mit SCS Robotik, JDT Robotics, PTS Automation sowie der Somack sind vier neue Partner hinzugekommen.‣ weiterlesen

Im seinem neuen Lagebericht zur IT-Sicherheit in Deutschland fordert das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik der Cybersicherheit eine stärkere Bedeutung beizumessen. Die Gefährdungslage sei hoch, so Bundesinnenminister Horst Seehofer.‣ weiterlesen

In der Produktion lassen sich per Datenwissenschaft Muster erkennen, die etwa zum Ausfall von Anlagen führen oder Prognosen für einzelne Assets generieren. Nicht nur ausgebildete Datenwissenschaftler können solche Projekte umsetzen. Passende Software vorausgesetzt, können viele der eigenen Mitarbeiter wie Data Scientists arbeiten.‣ weiterlesen

Der 3D-Druck-Spezialist Materialise vergrößert seinen Bremer Standort und hat ein Metall-Kompetenzzentrum für 3D-Druck eröffnet, das künftig 120 Mitarbeitern Platz bieten soll.‣ weiterlesen

Zwei Komponenten tragen maßgeblich zum Schutz der industriellen IT bei: Zuerst die Visualisierung und Überwachung der OT-Netzwerke, etwa mit einem Network Intrusion Detection System (IDS). Noch weiter können Firmen mit dem Betrieb einer Plattform gehen, die auf Basis aktueller Standards laufend Risiken in den Netzen bewertet.‣ weiterlesen

Mit der Asset Tracking-Lösung Infsoft Lead Time Tracking können Anwender den Standort von verfolgten Objekten zu jeder Zeit nachverfolgen. Auf Basis der Positionsdaten können die Durchlaufzeiten erfasst und Prozesse evaluiert und optimiert werden.‣ weiterlesen

Christoph Stoica verantwortet als neuer Geschäftsführer zukünftig die Landesgesellschaften in Zentraleuropa von Sage. Er übernimmt das Amt zum 1. November.‣ weiterlesen

Auch Konstrukteure mussten in der Pandemie ihre Abläufe auf remote umstellen. Doch bei der Anlagenplanung stehen ihnen mehr Möglichkeiten zur Verfügung, als nur im Video-Anruf miteinander zu sprechen. Mit der Software Rooms können sie in einem virtuellen Abbild eines CAD-Modells umherlaufen, um Fehler auszuspüren und Änderungen anzustoßen. Mit diesem Ansatz konnte die SMS Group in einem Projekt 80.000€ sparen.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige