Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Carolo-Cup

Konstruktionswettbewerb für autonom fahrende Modellfahrzeuge


Im Rahmen des im Februar an der TU Braunschweig in Kooperation mit dem VDI ausgerichteten Konstruktionswettbewerbs Carolo-Cup hatten die Aachener die Nase vorn ? vor neun anderen teilnehmenden Teams. Die Teams treten in statischen und dynamischen Disziplinen gegeneinander an. Zu den dynamischen Disziplinen gehören das rückwärts Einparken, das fehlerfreie Durchfahren eines Rundkurses mit und ohne Hindernisse sowie die Beachtung von Vorfahrtsregelungen an Kreuzungen. Dabei erzielen die Modellfahrzeuge, die im Maßstab 1:10 gebaut sind, Geschwindigkeiten von bis zu 20km/h auf dem zehn mal zehn Meter großen Parcours.

Praxisorientierte Projekte im Studium

Die statischen Disziplinen werden von einer Jury bewertet, die aus Experten der Wirtschaft und Wissenschaft zusammengesetzt ist. Beurteilt werden neben dem Einpark- und dem Spurführungskonzept mit Ausweichmanövern auch die Kosten und Energieeffizienz der Modelle. Vorbild des Studentenwettbewerbs ist die DARPA Urban Challenge mit eigenständig fahrenden Autos. Die kleinere Studenten-Version, der Carolo-Cup, wurde ins Leben gerufen, um das Studium durch praxisorientierte Projekte attraktiver zu machen und Studierende für das Thema autonomes Fahren zu begeistern.



Das Sieger-Team „GalaXIs“ v.l.: Stefan Kockelkoren, Yves Duhr, Julian Krenge, Philipp Fischer, Matthias May.

Durch diesen Wettbewerb werden praktische Fähigkeiten gefördert: z.B. müssen Sensor- und Aktorentechnik wie auch Fahrwerke und komplexe Softwarealgorithmen entwickelt werden. Ganz nebenbei lernen die Studierenden Projektmanagement, Sponsorenakquise und Präsentationstechniken sowie die interdisziplinäre Zusammenarbeit zwischen Elektrotechnikern, Informatikern und Maschinenbauern.

google plus


Das könnte Sie auch interessieren:

In der Fertigung trägt ein Maschinendaten-Erfassungssystem von Werma zur Produktivität bei. Dabei werden die Informationen der Signalsäulen per Funk erfasst und in einer Software digital aufbereitet. Die Maschinendaten werden dann auf großen Bildschirmen in der Produktion ausgegeben.‣ weiterlesen

Im Maschinenbau und somit auch in der Automatisierungstechnik spielen Markteinführungszeiten heute eine Schlüsselrolle für den Unternehmenserfolg. Eine möglichst einfache Implementierung von Feldbusanbindungen und virtuelle Inbetriebnahmen helfen dabei, Abläufe zu beschleunigen.‣ weiterlesen

Die rapide wachsende Zahl an Anwendungen zu steuern, zu optimieren und zu schützen, wird für Unternehmen immer schwieriger. Zu diesem Ergebnis kommt eine von F5 in Auftrag gegebene Studie des Ponemon Institute.‣ weiterlesen

Cloudanwendungen sind nicht nur in großen Unternehmen anzutreffen, auch kleine Mittelständler setzen mittlerweile auf die Cloud. Dass die erhöhte Akzeptanz auch vor ERP aus der Cloud keinen Halt macht, zeigen die Ergebnisse des ITK-Budget-Benchmarks von Techconsult und Cancom Pironet.‣ weiterlesen

Mehr künstliche Intelligenz und mehr Funktionen - im Mai hat SAP Details zur neuen Version der Anwendung S/4Hana Cloud bekanntgegeben. Künftig sind Machine Learning- und Predictive Analytics-Werkzeuge in zentrale Geschäftsprozesse der Business-Anwendung integriert.‣ weiterlesen

Zum Portfolio des Kunststoffschweißspezialisten Munsch gehört auch die Reparatur der eigenen Erzeugnisse. Den Arbeitsfortschritt an den eingeschickten Geräten von Peakboard stellten die Werker lange auf einem Card-Board dar, das in der Praxis aber so gut wie nie den aktuellen Stand in der Werkstatt spiegelte.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige