Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Carolo-Cup

Konstruktionswettbewerb für autonom fahrende Modellfahrzeuge


Im Rahmen des im Februar an der TU Braunschweig in Kooperation mit dem VDI ausgerichteten Konstruktionswettbewerbs Carolo-Cup hatten die Aachener die Nase vorn ? vor neun anderen teilnehmenden Teams. Die Teams treten in statischen und dynamischen Disziplinen gegeneinander an. Zu den dynamischen Disziplinen gehören das rückwärts Einparken, das fehlerfreie Durchfahren eines Rundkurses mit und ohne Hindernisse sowie die Beachtung von Vorfahrtsregelungen an Kreuzungen. Dabei erzielen die Modellfahrzeuge, die im Maßstab 1:10 gebaut sind, Geschwindigkeiten von bis zu 20km/h auf dem zehn mal zehn Meter großen Parcours.

Praxisorientierte Projekte im Studium

Die statischen Disziplinen werden von einer Jury bewertet, die aus Experten der Wirtschaft und Wissenschaft zusammengesetzt ist. Beurteilt werden neben dem Einpark- und dem Spurführungskonzept mit Ausweichmanövern auch die Kosten und Energieeffizienz der Modelle. Vorbild des Studentenwettbewerbs ist die DARPA Urban Challenge mit eigenständig fahrenden Autos. Die kleinere Studenten-Version, der Carolo-Cup, wurde ins Leben gerufen, um das Studium durch praxisorientierte Projekte attraktiver zu machen und Studierende für das Thema autonomes Fahren zu begeistern.



Das Sieger-Team „GalaXIs“ v.l.: Stefan Kockelkoren, Yves Duhr, Julian Krenge, Philipp Fischer, Matthias May.

Durch diesen Wettbewerb werden praktische Fähigkeiten gefördert: z.B. müssen Sensor- und Aktorentechnik wie auch Fahrwerke und komplexe Softwarealgorithmen entwickelt werden. Ganz nebenbei lernen die Studierenden Projektmanagement, Sponsorenakquise und Präsentationstechniken sowie die interdisziplinäre Zusammenarbeit zwischen Elektrotechnikern, Informatikern und Maschinenbauern.

google plus


Das könnte Sie auch interessieren:

Altair hat Simsolid übernommen. Das Unternehmen arbeitet auf Grundlage detailgetreuer CAD-Baugruppen und bietet schnelle, genaue und robuste Struktursimulationen, die ohne Geometrievereinfachung, Bereinigung und Vernetzung auskommen.‣ weiterlesen

Die Montage von Kunststoff-Führungshülsen für die Kopfstützenverstellung der SUV-Baureihen eines deutschen Premiumherstellers stellt hohe Ansprüche an die Automation. Der Automobilzulieferer Ros setzt deshalb auf eine in Eigenregie konzipierte Anlage mit zwei Sechsachs-Robotern, um die Ziele zu erfüllen.‣ weiterlesen

Aufgrund der hohen Zahl zu testender Fahrsituationen spielt zukünftig Simulation eine zentrale Rolle bei der Homologation automatisierter Fahrzeuge. Zur Validierung der Simulation als Methode für die Fahrzeugzulassung starten TÜV Süd, der Chip-Hersteller Nvidia und der Antriebssystem-Anbieter AVL aus Österreich eine Kooperation. Ziel ist es, Sicherheitsanforderungen, kritische Fahrszenarien sowie die notwendigen Bewertungskriterien zu definieren und die Simulation als Prüfwerkzeug zu etablieren.‣ weiterlesen

Die Volkswagen AG will ihr Vertriebsmodell umbauen: Der Konzern hat angekündigt, den Online-Vertrieb massiv auszubauen und somit auch den Direktvertrieb seiner Fahrzeuge zu ermöglichen. Ziel ist zudem eine nahtlose und individuelle Betreuung der Kunden über den Fahrzeugkauf hinaus mittels neuer Kunden-ID.‣ weiterlesen

Deutschland fehlt es nicht nur bei technisch-naturwissenschaftlichen Berufen an Fachkräften, das Phänomen macht sich branchenübergreifend bemerkbar. Mit digitalen Assistenzsystemen (Datenbrillen) lassen sich den daraus folgenden Effekten entgegenwirken.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige