Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

CAD & Engineering

Gewerke-übergreifende Entwicklungsarbeit

Künftig steht zu erwarten, dass Engineering-Systeme verschiedener Disziplinen noch enger als bisher zusammenarbeiten müssen. Um zu verhindern, dass Änderungen und Ergänzungen an den Konstruktionsplänen per Hand in verschiedene Systeme übertragen werden müssen, setzt die WSCAD Electronic GmbH bei ihren Entwicklungslösungen auf eine durchgängige Datenbasis. Änderungen an einzelnen Objekten wirken sich so ohne Anwender-Eingriff auf alle Pläne aus, in denen sie verwendet werden.

Bild: WSCAD Electronic

Seit 1990 am Markt bietet die WSCAD Electronic GmbH mit Sitz in Bergkirchen bei München Lösungen für Elektro-CAD. Dazu kommen ein breites Spektrum an Dienstleistungen wie Digitalisierung von Papierdokumenten, Beratung und Workflow-Integration. Bei der Konzeption des Software-Portfolios lässt sich der Anbieter von einem übergreifenden Ansatz leiten: Verschiedene, integrierte Technologien unter einer Benutzeroberfläche gestatten den Einsatz der Anwendungen in Anwendungsbereichen wie der Elektro-, Fluidtechnik, Elektroinstallation und Gebäudeautomation. Ziel bei der Entwicklung der Suite Software-Pakete war es, die Durchgängigkeit von Konstruktionsprozessen im Umfeld des Elektro-Engineerings im Maschinen-, Anlagen- und Gerätebau sowie in den verschiedenen Bereichen der Automation voranzutreiben. Die Pakete bestehen aus unterschiedlichen Modulen, aus denen sich Anwender eine nahezu individuell zugeschnittene Lösung für die verschiedenen Einsatzbereiche zusammenstellen können.

Einheitliche Datenbasis für durchgängige Prozesse

Alle Anwendungen aus den Software-Suites des Anbieters basieren auf einer durchgängigen Datenplattform. Dadurch stehen einmal eingegebene Daten in verschiedenen Anwendungsbereichen beziehungsweise Disziplinen zur Verfügung. Im Laufe der Planung anfallende Änderungen und Ergänzungen müssen nur einmal eingepflegt werden und werden anschließend automatisch auf die anderen Bereiche übertragen. So wird zum Beispiel eine Änderung des Funktionstextes eines Symbols im Stromlaufplan auf alle betroffenen Gewerke übertragen. Vorteile entfalten sich etwa dann, wenn zeitintensive Portierungen für andere Applikationen und die Konvertierung in andere Formate überflüssig werden. Quasi als Nebeneffekt wird auf diese Weise die Zahl der potenziellen Fehlerquellen reduziert. Das übergreifende Konzept und die Durchgängigkeit der Daten kann auch Prozesse in der Projektperipherie beschleunigen: Denn ob der Planer ein Symbol in den Bereich Elektrotechnik, Elektroinstallation oder Gebäudeautomation einbringt – das zur Verfügung gestellte Werkzeug ist dasselbe.

Konfigurierbare Benutzeroberflächen

Die Benutzeroberfläche der Anwendungen lässt sich individuell an Projektzyklus und Anwenderanforderungen anpassen. Die Informationen der Fenster können zum Beispiel je nach Mitarbeiter und gewerkeübergreifend konfiguriert, platziert und abgespeichert werden. Das gestattet Unternehmen zudem, firmenweite Standards in der Gestaltung der System-Oberfläche zu etablieren. Dabei ist es möglich, die einzelnen Informationsträger auf einem zweiten Bildschirm zu platzieren oder als Unterkategorien in andere Fenster zu integrieren. Unterschiedliche Layouts für Aufgaben wie Planung, Symbol- oder Makroerstellung lassen sich ebenfalls abspeichern, um je nach Bedarf zwischen ihnen zu wechseln.

Werkzeuge für die Planungsvorbereitung

Nutzer der Software können mit der Lösung bereits in der Planungsphase Makros erstellen und ändern, Symbole modifizieren und Formulare anpassen. Dabei werden sie durch kleine Hilfsprogramme unterstützt, sogenannte Explorer. In Verbindung mit den konfigurierbaren Arbeitsbereichen können diese Softwarewerkzeuge bedarfsgerechte Informationen bereitstellen – bei der Formulargestaltung leistet dies der Platzhalterexplorer, während Anwender bei der Symbolerstellung durch den Symbolexplorer unterstützt werden. Vor dem Erstellen von Plänen kann es zudem sinnvoll sein, personalisierte Vorlagen zu erstellen. Dafür bringt die Lösung einen Formulareditor mit, der Informationen als Platzhalter bereitstellt. Diese lassen sich – ebenso wie Firmenlogos – per Drag-and-drop in das persönliche Formular einfügen. Im Fall des Logos geschieht dies, indem Anwender in den Einstellungen die Platzierung angeben und dann mittels Platzhalter auf die Bilddatei verweisen.

Schnittstellen zur Unternehmens-IT

Engineering-Anwendungen müssen häufig Daten mit einer Reihe von Programmen austauschen können. Dazu zählen Enterprise Resource Planning-Systeme (ERP) wie SAP ERP oder Microsoft Dynamics NAV. Aber auch die Datenweitergabe an mechanische Fertigungszentren oder Kabelkonfektionierungssysteme muss gesichert sein. Dafür bieten die Software-Pakete des Anbieters zahlreiche implementierte Schnittstellen. Alternativ können die Lösungen entsprechend konfiguriert oder mittels Sonderprogrammierung angepasst werden. Anwenderwünsche bezüglich der Funktionalität – wie spezielle Nummerierungsarten – lassen sich in den Systemen mittels Plug-ins einbinden. Zudem steht in der Software eine Programmierschnittstelle oder ‚Application Programming Interface‘ (API) bereit, die Anwendern gestattet, Befehlsabläufe wie ‚Projekte drucken‘ oder ’sichern‘ auszuführen, ohne die Engineering-Software zu starten.

Zukunftssicherheit im Blick behalten

Zukünftig steht zu erwarten, das Workflow-gesteuertes Engineering sowie technologieübergreifende Projektierung und Datenhaltung den Planungsalltag von Konstrukteuren zunehmend bestimmen dürften. Vor diesem Hintergrund kann Software mit modularem Aufbau und entsprechenden Funktionalitäten ein zukunftssicheres Werkzeug darstellen.


Das könnte Sie auch interessieren:

Die beiden Firmen A+B Solutions und iN|ES wollen ihre MES- und ERP-Lösung integrieren, um künftig eine durchgängige Lösung zur Auftragsplanung und -steuerung anzubieten. Den Rahmen für das Projekt bildet eine strategische Partneschaft.‣ weiterlesen

Die Branchenverbände Bitkom, VDMA und ZVEI und etwa 20 Firmen haben die Nutzerorganisation IDTA gegründet. Der Verein Industrial Digital Twin Association soll Entwicklung, Anwendung und Monetarisierung von Technologien rund um den digital Zwilling voranbringen.‣ weiterlesen

Innerhalb der Robur-Gruppe haben sich die Firmen GIS und EAM zusammengetan. Beide Firmen bringen langjährige Erfahrungen rund um die Instandhaltung, Wartung und das Anlagenmanagement in den Zusammenschluss ein. Als Rodias sollen erweiterte Digitalisierungsdienstleistungen gerade für Anlage-intensive Unternehmen entwickelt werden.‣ weiterlesen

Robotik-Systeme und Automated Guided Vehicles (AGV) sind immer weniger den großen Produzenten vorbehalten. Auch für den Mittelstand gibt es immer mehr interessante Lösungen. Doch die Use Cases und die Strategie dahinter müssen zu den verfügbaren Mitteln und dem Platzangebot passen.‣ weiterlesen

In der Aerzener Maschinenfabrik werden pro Jahr etwa 15.000 Betriebsanleitungen in rund 30 Sprachen erstellt. Weil das den Maschinenbauer viel Zeit kostete, suchte er nach einer Möglichkeit, diesen Prozess zu automatisieren. Fündig wurde die Firma bei der Redaktionssoftware Cosima go! von Docufy.‣ weiterlesen

Vernetzte Produkte und softwarebasierte Lösungen gelten besonders in der Industrie, Logistik und im Mobilitätssektor als Schlüssel zu datengetriebenen Geschäftsmodellen. Im Mittelpunkt dieser Entwicklung steht das Internet of Things. Die Analysten von Tech Data haben untersucht, wie es um IoT-Technologien wie Machine Learning aktuell steht.‣ weiterlesen

Der Autohersteller Mercedes hat das digitale Ökosystem MO360 vorgestellt. Das Produktions-Ökosystem bündelt selbst entwickelte und vernetzte Shopfloor-Anwendungen auf einer Plattform, an der sich die Werke des Herstellers weltweit bedienen können. Die so vernetzte Factory 56 in Sindelfingen soll ab September ihren Betrieb aufnehmen.‣ weiterlesen

Fast 80 Prozent der Maschinenbauer sehen die Notwendigkeit, bei digitalen Geschäftsmodellen zu kooperieren. Das hat der VDMA in einer Befragung mit McKinsey ermittelt. Auf großes Wachtumspotenzial deutet dabei hin, dass erst 0,7 Prozent der Umsätze in Europa mit digitalen Plattformen und Services erzielt werden.‣ weiterlesen

Verschlüsselungssoftware spielt auf dem Weg zu mehr Datenschutz eine wichtige Rolle, doch können Computersysteme auch auf physikalischem Wege angegriffen werden. Durch das Abfangen von Stromschwankungen oder das Auslösen von Fehlern durch elektromagnetische Impulse werden Geräte wie Smartphones und Schlüsselkarten angreifbar.‣ weiterlesen

Wissenschaftler vom Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA haben in Zusammenarbeit mit der Isoloc Schwingungstechnik GmbH eine Sensormatte für Steharbeitsplätze entwickelt. Sie erfasst die Fußposition eines Mitarbeiters und erkennt Gewichtsverlagerungen.‣ weiterlesen

Die Technologieinitiative SmartFactory KL feiert ihr 15-jähriges Bestehen. Heute beteiligen sich mehr als 50 Unternehmen und Wissenschaftseinrichtungen an der Initiative.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige