Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

C-Teile-Verwaltung

Integriertes Behältermanagement als Dienstleistung

Schrauben, Muttern und Scheiben zählen zwar nicht zu den bedeutendsten Komponenten einer Anlage oder Maschine. Doch diese ‚C-Teile‘ sind für das Endprodukt unverzichtbar. Das Einkaufsvolumen ist dabei sehr gering, der Aufwand der Beschaffung hingegen sehr hoch. In konjunkturstarken Zeiten mit hohen Bedarfen ist die Koordination der Nachbestellungen sowie der Artikel für ein Unternehmen daher fast unüberschaubar.




Bild: Würth

Die Antwort auf die Frage, wie Unternehmen den Beschaffungsprozess automatisieren und maximale Materialverfügbarkeit bei geringstmöglicher Kapitalbindung erzielen können, lautet C-Teile-Management. Der Ansatz bietet sich auch an, um Prozesse zu vereinfachen und gleichzeitig hohe Versorgungssicherheit beizubehalten. Dafür bietet Würth Industrie Service individuelle C-Teile-Systemlösungen an. Denn Konzepte wie Kanban, Lean Production oder C-Teile-Management sind heutzutage im Bereich der produzierenden Industrie nicht mehr wegzudenken.

Die Anforderungen an einen Partner umfassen dabei nicht nur die Bereitstellung von reinen DIN- und Normteilen, sondern ebenso die Abwicklung vielfältiger anderer Artikelgruppen: Von der Schraube, der Verbindungs- und Befestigungstechnik über Sonder- und Zeichnungsteile bis hin zu Hilfs- und Betriebsstoffen. Jede einzelne Produktgruppe stellt unterschiedliche Anforderungen an die logistische Abwicklung.

Die Bedeutung einer maximalen Verfügbarkeit des richtigen Artikels, in der richtigen Menge, der richtigen Qualität, am richtigen Verwendungsort und zum richtigen Zeitpunkt wird hier besonders deutlich. Aus diesen Gründen hat sich der Industriedienstleister im Rahmen seines C-Produkt-Services (CPS) auf modulare Beschaffungs- und Logistikkonzepte spezialisiert. Der Anwender hat so einerseits die Möglichkeit, sich auf seine Kernkompetenzen, die Fertigung seiner Produkte und die Herstellung von Anlagen und Maschinen, zu konzentrieren. Andererseits benötigt ein Produktionsbetrieb dazu einen Partner, der über die organisatorischen Fähigkeiten zur C-Teile-Abwicklung verfügt und neben hoher Prozesssicherheit eine Vielfalt an Produkt- und Servicelösungen bieten kann.

Schnelle Prozesssteuerung über RFID-Kanban

Eine dieser Lösungen ist RFID-gestütztes Kanban: Seit 2011 setzt der Dienstleister diese Technologie ein. Rund 600 installierte RFID-Systeme der Varianten iShelf, iBox und iDropbox illustrieren die Nachfrage auf dem Markt. Seit kurzem ergänzt die iBoxflex die Systemfamilie. Ausgangspunkt ist zunächst immer das Kanban-Prinzip: Bei der aus Japan stammenden Methode kommt ein rollierendes Zwei-Behältersystem zum Einsatz, das – im Gegensatz zu traditionellen Belieferungsmethoden – C-Teile ‚Just-in-time‘ am Verbrauchsort zur Verfügung stellt.

Der Ansatz verspricht hohes Anpassungspotenzial bei Änderungen des Bedarfes sowie hohe Liefer- und Versorgungssicherheit bei reduzierten Lagerbeständen und niedriger Kapitalbindung. Die Steuerung des Materialflusses erfolgte dabei früher primär mittels Kanban-Karten oder Kanban-Etiketten. Die RFID-Technologie wird in anderen Bereichen schon seit Jahren eingesetzt, Vorteile umfassen hohe Versorgungssicherheit durch schnelles Erkennen von Bedarfsschwankungen und -spitzen, Zielgenauigkeit beim Steuern der Warenflüsse, Informationsaustausch in Echtzeit, permanente Bestell- und Datenübertragung sowie den Verzicht auf manuelle Datenerfassung und damit die Reduzierung menschlich bedingter Fehler.

google plus


Das könnte Sie auch interessieren:

Auch im Maschinen- und Anlagenbau legt der Schnittstellenstandard OPC UA zunehmend die Regeln für die Zusammenarbeit fest. Er befähigt die Hersteller, ihre Fertigungen digital zu vernetzen - und lässt die Umsetzung der Vision Plug&Work immer näher rücken.‣ weiterlesen

Die Umsatzerwartungen der deutschen Maschinenbauer sind für 2019 deutlich zurückgegangen. Das geht aus dem aktuellen Maschinenbaubarometer derWirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaft PWC hervor. Das größte Wachstumshindernis der Branche bleibt dabei der Fachkräftemangel.
‣ weiterlesen

Mit der Lösung Craftengine von Viking Heat Engines können sich selbst entlegene Winkel auf der Erde quasi autark mit Energie versorgen. Ein Ausfall dieser Abwärmeverstromung kann sehr teuer oder sogar gefährlich werden. Mit dem Fernwartungssystem eWon von Wachendorff werden die Anlagen deshalb über Funk überwacht.‣ weiterlesen

Beim starren Prozessmanagement der 90er und 2000er Jahre wurde möglichst alles in feste Prozesse gegossen, die dann in Software abgebildet wurden. Diese Herangehensweise wird in der Zukunft nicht mehr funktionieren.‣ weiterlesen

Der Simulationsexperte Altair hat seine Führungsspitze erweitert. Amy Messano ist neue Chief Marketing Officer und Ubaldo Rodriguez übernimmt die Position SVP Global Sales. Damit baut das Unternehmen seine weltweite Vertriebs- und Marketingorganisation weiter aus.‣ weiterlesen

Software AG hat Anfang des Jahres mehrere Personalveränderungen bekanntgegeben. Neben der Neubesetzung des Chief Technology Officer wird auch die Stelle des Chief Marketing Officer neu vergeben.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige