Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

C-Teile-Verwaltung

Integriertes Behältermanagement als Dienstleistung

Schrauben, Muttern und Scheiben zählen zwar nicht zu den bedeutendsten Komponenten einer Anlage oder Maschine. Doch diese ‚C-Teile‘ sind für das Endprodukt unverzichtbar. Das Einkaufsvolumen ist dabei sehr gering, der Aufwand der Beschaffung hingegen sehr hoch. In konjunkturstarken Zeiten mit hohen Bedarfen ist die Koordination der Nachbestellungen sowie der Artikel für ein Unternehmen daher fast unüberschaubar.




Bild: Würth

Die Antwort auf die Frage, wie Unternehmen den Beschaffungsprozess automatisieren und maximale Materialverfügbarkeit bei geringstmöglicher Kapitalbindung erzielen können, lautet C-Teile-Management. Der Ansatz bietet sich auch an, um Prozesse zu vereinfachen und gleichzeitig hohe Versorgungssicherheit beizubehalten. Dafür bietet Würth Industrie Service individuelle C-Teile-Systemlösungen an. Denn Konzepte wie Kanban, Lean Production oder C-Teile-Management sind heutzutage im Bereich der produzierenden Industrie nicht mehr wegzudenken.

Die Anforderungen an einen Partner umfassen dabei nicht nur die Bereitstellung von reinen DIN- und Normteilen, sondern ebenso die Abwicklung vielfältiger anderer Artikelgruppen: Von der Schraube, der Verbindungs- und Befestigungstechnik über Sonder- und Zeichnungsteile bis hin zu Hilfs- und Betriebsstoffen. Jede einzelne Produktgruppe stellt unterschiedliche Anforderungen an die logistische Abwicklung.

Die Bedeutung einer maximalen Verfügbarkeit des richtigen Artikels, in der richtigen Menge, der richtigen Qualität, am richtigen Verwendungsort und zum richtigen Zeitpunkt wird hier besonders deutlich. Aus diesen Gründen hat sich der Industriedienstleister im Rahmen seines C-Produkt-Services (CPS) auf modulare Beschaffungs- und Logistikkonzepte spezialisiert. Der Anwender hat so einerseits die Möglichkeit, sich auf seine Kernkompetenzen, die Fertigung seiner Produkte und die Herstellung von Anlagen und Maschinen, zu konzentrieren. Andererseits benötigt ein Produktionsbetrieb dazu einen Partner, der über die organisatorischen Fähigkeiten zur C-Teile-Abwicklung verfügt und neben hoher Prozesssicherheit eine Vielfalt an Produkt- und Servicelösungen bieten kann.

Schnelle Prozesssteuerung über RFID-Kanban

Eine dieser Lösungen ist RFID-gestütztes Kanban: Seit 2011 setzt der Dienstleister diese Technologie ein. Rund 600 installierte RFID-Systeme der Varianten iShelf, iBox und iDropbox illustrieren die Nachfrage auf dem Markt. Seit kurzem ergänzt die iBoxflex die Systemfamilie. Ausgangspunkt ist zunächst immer das Kanban-Prinzip: Bei der aus Japan stammenden Methode kommt ein rollierendes Zwei-Behältersystem zum Einsatz, das – im Gegensatz zu traditionellen Belieferungsmethoden – C-Teile ‚Just-in-time‘ am Verbrauchsort zur Verfügung stellt.

Der Ansatz verspricht hohes Anpassungspotenzial bei Änderungen des Bedarfes sowie hohe Liefer- und Versorgungssicherheit bei reduzierten Lagerbeständen und niedriger Kapitalbindung. Die Steuerung des Materialflusses erfolgte dabei früher primär mittels Kanban-Karten oder Kanban-Etiketten. Die RFID-Technologie wird in anderen Bereichen schon seit Jahren eingesetzt, Vorteile umfassen hohe Versorgungssicherheit durch schnelles Erkennen von Bedarfsschwankungen und -spitzen, Zielgenauigkeit beim Steuern der Warenflüsse, Informationsaustausch in Echtzeit, permanente Bestell- und Datenübertragung sowie den Verzicht auf manuelle Datenerfassung und damit die Reduzierung menschlich bedingter Fehler.

google plus


Das könnte Sie auch interessieren:

Altair hat Simsolid übernommen. Das Unternehmen arbeitet auf Grundlage detailgetreuer CAD-Baugruppen und bietet schnelle, genaue und robuste Struktursimulationen, die ohne Geometrievereinfachung, Bereinigung und Vernetzung auskommen.‣ weiterlesen

Die Montage von Kunststoff-Führungshülsen für die Kopfstützenverstellung der SUV-Baureihen eines deutschen Premiumherstellers stellt hohe Ansprüche an die Automation. Der Automobilzulieferer Ros setzt deshalb auf eine in Eigenregie konzipierte Anlage mit zwei Sechsachs-Robotern, um die Ziele zu erfüllen.‣ weiterlesen

Aufgrund der hohen Zahl zu testender Fahrsituationen spielt zukünftig Simulation eine zentrale Rolle bei der Homologation automatisierter Fahrzeuge. Zur Validierung der Simulation als Methode für die Fahrzeugzulassung starten TÜV Süd, der Chip-Hersteller Nvidia und der Antriebssystem-Anbieter AVL aus Österreich eine Kooperation. Ziel ist es, Sicherheitsanforderungen, kritische Fahrszenarien sowie die notwendigen Bewertungskriterien zu definieren und die Simulation als Prüfwerkzeug zu etablieren.‣ weiterlesen

Die Volkswagen AG will ihr Vertriebsmodell umbauen: Der Konzern hat angekündigt, den Online-Vertrieb massiv auszubauen und somit auch den Direktvertrieb seiner Fahrzeuge zu ermöglichen. Ziel ist zudem eine nahtlose und individuelle Betreuung der Kunden über den Fahrzeugkauf hinaus mittels neuer Kunden-ID.‣ weiterlesen

Deutschland fehlt es nicht nur bei technisch-naturwissenschaftlichen Berufen an Fachkräften, das Phänomen macht sich branchenübergreifend bemerkbar. Mit digitalen Assistenzsystemen (Datenbrillen) lassen sich den daraus folgenden Effekten entgegenwirken.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige