Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

C-Teile-Verwaltung

Integriertes Behältermanagement als Dienstleistung

Schrauben, Muttern und Scheiben zählen zwar nicht zu den bedeutendsten Komponenten einer Anlage oder Maschine. Doch diese ‚C-Teile‘ sind für das Endprodukt unverzichtbar. Das Einkaufsvolumen ist dabei sehr gering, der Aufwand der Beschaffung hingegen sehr hoch. In konjunkturstarken Zeiten mit hohen Bedarfen ist die Koordination der Nachbestellungen sowie der Artikel für ein Unternehmen daher fast unüberschaubar.




Bild: Würth

Die Antwort auf die Frage, wie Unternehmen den Beschaffungsprozess automatisieren und maximale Materialverfügbarkeit bei geringstmöglicher Kapitalbindung erzielen können, lautet C-Teile-Management. Der Ansatz bietet sich auch an, um Prozesse zu vereinfachen und gleichzeitig hohe Versorgungssicherheit beizubehalten. Dafür bietet Würth Industrie Service individuelle C-Teile-Systemlösungen an. Denn Konzepte wie Kanban, Lean Production oder C-Teile-Management sind heutzutage im Bereich der produzierenden Industrie nicht mehr wegzudenken.

Die Anforderungen an einen Partner umfassen dabei nicht nur die Bereitstellung von reinen DIN- und Normteilen, sondern ebenso die Abwicklung vielfältiger anderer Artikelgruppen: Von der Schraube, der Verbindungs- und Befestigungstechnik über Sonder- und Zeichnungsteile bis hin zu Hilfs- und Betriebsstoffen. Jede einzelne Produktgruppe stellt unterschiedliche Anforderungen an die logistische Abwicklung.

Die Bedeutung einer maximalen Verfügbarkeit des richtigen Artikels, in der richtigen Menge, der richtigen Qualität, am richtigen Verwendungsort und zum richtigen Zeitpunkt wird hier besonders deutlich. Aus diesen Gründen hat sich der Industriedienstleister im Rahmen seines C-Produkt-Services (CPS) auf modulare Beschaffungs- und Logistikkonzepte spezialisiert. Der Anwender hat so einerseits die Möglichkeit, sich auf seine Kernkompetenzen, die Fertigung seiner Produkte und die Herstellung von Anlagen und Maschinen, zu konzentrieren. Andererseits benötigt ein Produktionsbetrieb dazu einen Partner, der über die organisatorischen Fähigkeiten zur C-Teile-Abwicklung verfügt und neben hoher Prozesssicherheit eine Vielfalt an Produkt- und Servicelösungen bieten kann.

Schnelle Prozesssteuerung über RFID-Kanban

Eine dieser Lösungen ist RFID-gestütztes Kanban: Seit 2011 setzt der Dienstleister diese Technologie ein. Rund 600 installierte RFID-Systeme der Varianten iShelf, iBox und iDropbox illustrieren die Nachfrage auf dem Markt. Seit kurzem ergänzt die iBoxflex die Systemfamilie. Ausgangspunkt ist zunächst immer das Kanban-Prinzip: Bei der aus Japan stammenden Methode kommt ein rollierendes Zwei-Behältersystem zum Einsatz, das – im Gegensatz zu traditionellen Belieferungsmethoden – C-Teile ‚Just-in-time‘ am Verbrauchsort zur Verfügung stellt.

Der Ansatz verspricht hohes Anpassungspotenzial bei Änderungen des Bedarfes sowie hohe Liefer- und Versorgungssicherheit bei reduzierten Lagerbeständen und niedriger Kapitalbindung. Die Steuerung des Materialflusses erfolgte dabei früher primär mittels Kanban-Karten oder Kanban-Etiketten. Die RFID-Technologie wird in anderen Bereichen schon seit Jahren eingesetzt, Vorteile umfassen hohe Versorgungssicherheit durch schnelles Erkennen von Bedarfsschwankungen und -spitzen, Zielgenauigkeit beim Steuern der Warenflüsse, Informationsaustausch in Echtzeit, permanente Bestell- und Datenübertragung sowie den Verzicht auf manuelle Datenerfassung und damit die Reduzierung menschlich bedingter Fehler.


Das könnte Sie auch interessieren:

Auf der diesjährigen Logimat dreht sich bei Ubimax alles um die Skalierbarkeit der Vision-Picking-Lösung xPick. Besucher der Messe können sich vor Ort die Handhabung der Augmented-Reality-Software anschauen.‣ weiterlesen

Die EU-Kommission hat ihre Strategie für ein digitales Europa vorgestellt und dabei ihre europäische Datenstrategie sowie politische Optionen für die Entwicklung der künstlichen Intelligenz (KI) konkretisiert. „Ich will, dass dieses digitale Europa das Beste widerspiegelt, das Europa zu bieten hat – Offenheit, Fairness, Vielfalt, Demokratie und Vertrauen“, sagte Präsidentin Ursula von der Leyen. Die Strategie decke alles von der Cybersicherheit über kritische Infrastrukturen, digitale Bildung und Kompetenzen bis hin zu Demokratie und Medien ab.‣ weiterlesen

Auf dem Logimat-Messestand der MHP Solution Group in Halle 8, Stand C61 finden Besucher erstmals die Lösungen der Firmen AISYS, BNS, MHP, TIA, KDL und LogControl. Die Geschäftseinheit Warehouse der Firmengruppe zeigt zum Beispiel, wie xStorage3 von Aisys, WOS von KDL und WHM von LogControl als Lagerlogistiksoftwarelösungen Prozesse im Lager skalierbar vom Wareneingang bis zum -ausgang automatisieren helfen.‣ weiterlesen

Fanuc hat sein Portfolio kollaborativer Roboter erweitert. Das Besondere am weiß designten CRX-10iA sind seine Leichtbauweise - und die Werkzeuge zur Implementierung. Sie sollen die Integration so erleichtern, dass die Cobots auch Unternehmen interessieren, die bislang keine Roboter betreiben.‣ weiterlesen

Artschwager und Kohl hat die Standardsoftware MIRconnect auf den Markt gebracht. Nach Installation und Konfiguration soll der Konnektor einsatzfähig sein.‣ weiterlesen

Selbst kleinere Betriebe rationalisieren ihre Abläufe immer häufiger mit leistungsfähigen ERP-Lösungen. Die Anforderungen an diese Systeme unterscheiden sich zwar je nach Ausrichtung und Branche teils deutlich. Aber die Maßnahmen, um den Erfolg der Einführung abzusichern, bleiben gleich. Marco Mancuso von der SOU AG schildert, welche das sind.‣ weiterlesen

Jeden Tag produzieren unzählige Fertigungen ihre Bauteile mit dem modularen Montagesystem MMS von Kemmler + Riehle. Weiterentwickelt wird das Profilsystem mit dem CAD-System PTC Creo Elements/Direct. Mit der Datenverwaltung Phoenix/PDM von Orcon stehen jedem Nutzer 3D-Daten zur Verfügung.‣ weiterlesen

Die Sievers-Group stellt auf der Logimat 2020 neue Module zur softwaregestützten Lagerlogistik vor. In Halle 8 an Stand B62 können sich Messebesucher etwa SNC/Mobile für eine mobile und papierlose Ausführung von Arbeitsschritten anschauen.‣ weiterlesen

Die Simulationsexperten von SimPlan fahren mit dem neuen Tool 'CAD Is The Model' zur Logimat (Halle 8, Stand B06). Damit können sogenannte 'Aspects' zur Beschreibung des Verhaltens einer Anlagenkomponente wie Maschinen, Roboter oder Handlingssysteme bereits im CAD-System definiert und an die Simulationssoftware übergeben werden.‣ weiterlesen

Bis vor ein paar Jahren waren Fahrerlose Transportsysteme (FTS) nur in Lagern, Automobilmontagewerken und anderen Betrieben mit großer Grundfläche zu finden. Doch nach einigen technologischen Innovationen sind die Systeme zunehmend auch für kleine und mittlere Unternehmen interessant. Ein Überblick.‣ weiterlesen

Noch sind viele technisch-wissenschaftliche und gesellschaftliche Fragen zu autonomen Systemen offen. Einen Beitrag zum Diskurs leistet die Reihe 'Künstliche Intelligenz und autonome Systeme' der VDI/VDE-Gesellschaft Mess- und Automatisierungstechnik. Diesmal befragt die Arbeitsgemeinschaft 'Autonome Systeme' Dr. Christine Maul und Professor Klaus Dieter Sommer dazu, wie nachvollziehbar sich ein autonomens System verhalten sollte.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige