Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

C-Teile und ihre Daten per Plattform lenken

Mit eLogistics stellt Keller & Kalmbach auf der Logimat 2018 in Halle 5, Stand F65 eine IT-basierte Plattform zur automatisierten Warenbewirtschaftung vor, die unter anderem die Einbindung von Drittlieferanten und die Steuerung der Intralogistik ermöglicht. Die Plattform ermöglicht die Steuerung aller Material- und Informationsflüsse von Artikeln mit wiederkehrenden Bedarfen.

Neben der Plattform eLogistics zeigt Keller & Kalmbach auf der Logimat seine Kanban-Logistiksysteme auf RFID- und NFC-Basis. (Bild: Keller & Kalmbach GmbH)

Neben der Plattform eLogistics zeigt Keller & Kalmbach auf der Logimat seine Kanban-Logistiksysteme auf RFID- und NFC-Basis. (Bild: Keller & Kalmbach GmbH)

Im System lassen sich alle relevanten Informationen dazu steuern, überwachen, protokollieren und auswerten. Dabei soll die Lösung fehlende Behälter und defekte Transponder sowie unlogische Bestellungen erkennen. Produkte von anderen Lieferanten können integriert werden. Ebenso lässt sich die werksinterne Materialversorgung einer mehrstufigen Fertigung unter Berücksichtigung des Pull-Prinzips steuern.

google plus


Das könnte Sie auch interessieren:

Der Gedanke hinter dem Internet of Things ist im Grunde einfach: Ansonsten 'stumme' Geräte werden mittels Sensorik und Datenübertragung zum Sprechen gebracht. Das Potenzial ist enorm, wenn etwa Maschinen, Halbzeuge und fertige Produkte ihren Produzenten Hinweise darauf liefern, was sich künftig besser machen ließe.‣ weiterlesen

Das Potenzial des Internet der Dinge für Fertigungsunternehmen ist riesig. Der Prozessverbesserungsansatz DevOps kommt aus der IT-Welt, lässt sich aber hervorragend auf die industrielle IT übertragen, um das IoT-Leistungsversprechen in wertorientierte innovative Services umzusetzen.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige