Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Business Intelligence auf Dokumentenbasis

Qualitative Kennzahlen-Analyse

Das Zusammenspiel von Business Intelligence und Dokumentenmanagement kann bei der Kennzahlenanalyse wertvolle Dienste leisten. So kann beispielsweise die Auswertung von Bilanzzahlen und semantischen Informationen aus Schriftwechseln mit Kunden Rückschlüsse hinsichtlich der Effizienz des betrieblichen Qualitätsmanagements treffen, oder die Ursachen von Projektverzögerungen analysieren.

Bild: GSD Software

Aktuelle Systeme für Business Intelligence (BI) sind wahre Alleskönner auf dem Gebiet der Entscheidungsunterstützung. So gehören Werkzeuge für das Dashboarding und das Berichtswesen zum Standard im Funktionsumfang. Erweitert werden diese bei vielen Anbietern durch umfangreiche Analyse-, Data Mining- und Planungsfunktionen. Mit diesen Werkzeugen können Informationen aus heterogenen Datenbeständen ausgewertet und benutzergerecht dargestellt werden.

Die daraus resultierenden quantitativen Aussagen, die von der Darstellung von Umsatzverläufen bis hin zu Auswertungen im Sinne einer Balanced Scorecard gehen, lassen wenig Wünsche offen. Wenn Plausibilitäten geprüft werden müssen, helfen Drill-Down Funktionen, um die Daten bis zu ihrem Ursprung nachzuverfolgen. Damit ist der quantitativen Analyse meist Genüge getan. Der Umsatzverlauf kann nachvollzogen werden und wird bei Bedarf detailliert dem betreffenden Kunden zugeordnet.

Sollte sich bei dieser Analyse herausstellen, dass zum Beispiel ein Kundenauftrag zu einer positiven Umsatzentwicklung geführt hat, ist dies häufig der Ausgangspunkt für weiteren Informationsbedarf. lnhaltlich stellt sich in diesem Prozess oft die Frage nach den Gründen für die Entscheidung eines Kunden, einen Auftrag zu erteilen und damit den Umsatz zu tätigen.

Um hier die passsenden Antworten zu finden, gilt es zum Beispiel, die beteiligten Ansprechpartner nachzuvollziehen, mögliche Bezüge zu einer Marketing-Kampagne zu ermitteln oder das Kommunikationsaufkommen mit dem Kundenunternehmen vor der Umsatzgenerierung zu analysieren. Dazu lassen sich Informationen durch den semantischen Inhalt, welcher sich aus der Analyse unterschiedlichster Dokumente ergibt, ergänzen.

Dokument und Business Intelligence verbinden

Um dabei Systembrüche zu vermeiden bietet es sich an, das BI-System als integrierten Bestandteil eines Enterprise-Content-Management-Systems (ECM) zu realisieren. Dieser Ansatz setzt allerdings voraus, dass die Integration aller Prozesse in einer Lösung schon bei dessen Konzeption im Pflichtenheft steht.

Dieser Herausforderung hat sich der oberfränkische IT-Anbieter GSD Software gestellt. „Wir können damit die Vorteile von ECM-Systemen und BI-Tools in einer einzigen Lösung anbieten. Ein Ansatz, der vor allem beim Mittelstand gut ankommt“, erklärt Roland Stutzmann, Leiter Marketing & Produktmanagement des Unternehmens. Dabei können ganz unterschiedliche Objektarten mit der integrierten Lösung analysiert werden.

Die Software lässt sich nicht nur zu einem Dokumentenmanagement- (DMS) und BI-System kombinieren. Sie integriert bei Bedarf auch die Arbeitsfelder Customer Relationship Management (CRM), Projektmanagement, Produktion und Warenwirtschaft sowie Finanz- und Anlagenbuchhaltung. Durch den integrierten Systemaufbau kann die BI-Funktionalität unmittelbar auf diese Lösungsbereiche aufsetzen. Dabei ist das Dokument als qualitative Information Dreh- und Angelpunkt der Auswertung: Verändert sich eine Unternehmenskennzahl – zum Beispiel der Umsatz pro Kunde – so können im zweiten Schritt alle diesem Kunden zugeordneten Dokumente analysiert werden. Ist es das Projekt, welches eine Abweichung von definierten Vorgabewerten aufweist, lassen sich alle das Projekt betreffenden dokumentenbasierten Informationen für die weitergehende qualitative Untersuchung heranziehen.


Das könnte Sie auch interessieren:

In ihrer Beschaffenheit sind Manufacturing Execution Systems die wohl beste Plattform, um auch die Handmontage digital abzubilden. Doch wie sehen Lösungskonzepte aus, die neben Fertigungsanlagen, Maschinen und Robotern auch Menschen miteinbeziehen?‣ weiterlesen

Zeiss übernimmt das US-Unternehmen Capture 3D und baut die Kompetenz im Bereich 3D-Mess- und Inspektionslösungen aus.‣ weiterlesen

Viele Unternehmen organisieren ihre Produktionsvorbereitung analog und ohne Zugang zur 3D-Konstruktion. Neue Anwendungen könnten diese Schritte zwischen Design und Fertigung künftig erleichtern, indem sie 3D-Modelle von Produkten samt zugehöriger Daten und etwaige Designänderungen laufend zur Verfügung stellen.‣ weiterlesen

Das IT-Beratungs- und Softwarehaus Valantic partnert künftig mit Systema, einem eigentümergeführten Systemintegrator, der sich auf Softwarelösungen und Dienstleistungen zur MES-Integration, Fertigungsautomatisierung und Produktionsoptimierung spezialisiert hat.‣ weiterlesen

Wenn Lieferzahlen und Produktvarianz steigen, wächst auch das Kommunikationsaufkommen in den Netzwerken. Um solchen Flaschenhälsen vorzubeugen, hat Škoda auf eine cloudbasierte Netzwerklösung umgerüstet.‣ weiterlesen

Dokumentation ist ein wesentlicher Bestandteil jeder nachhaltigen Datenarchitektur. Entwickler-Teams vernachlässigen das oft aus praktischen Gründen, denn sie stehen unter enormen Termindruck und werden eher nach dem Code beurteilt, als danach, wie gut sie ihn dokumentieren.‣ weiterlesen

Künstliche Intelligenz auf Werksebene dient meist der Optimierung oder der Analyse komplexer Zusammenhänge. In der Produktionsplanung zum Beispiel können bessere Algorithmen, getragen von mehr Rechenleistung, heuristische Ansätze im Ergebnis deutlich übertreffen.‣ weiterlesen

Die Deutschen Industrieunternehmen wollen ihre Produktion ausweiten. Die gesteigerten Erwartungen verhelfen dem entsprechenden Indikator des Ifo Instituts zum höchsten Stand seit 1991.‣ weiterlesen

57 Prozent der Unternehmen aus der verarbeitenden Industrie gehen davon aus, gestärkt aus der Coronakrise hervorzugehen. Das geht aus einer Studie von Sopra Steria und dem F.A.Z.-Institut hervor. Um diese Position auch künftig behaupten zu können, wollen die Betriebe laut Studie die eigene Widerstandsfähigkeit als strategisches Thema verankern.‣ weiterlesen

Das sogenannte Wasserfall-Prinzip in der Software-Entwicklung kommt immer seltener zum Einsatz. Häufiger sind agile Methoden wie die ’Continuous Integration’, bei denen Software in kleinen Einheiten kontinuierlich erweitert und verbessert wird. Welche Vorteile dies für die Nutzer bringt, zeigt das Softwareunternehmen Sage.‣ weiterlesen

Neues Mitglied im MES D.A.CH: Der MES-Anbieter PSI Automotive & Industry ist dem Verband beigetreten.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige