Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Business-Analytics für die Industrie

Maschinendaten als Wettbewerbsvorteil

Noch schöpfen viele Fertigungsunternehmen das Potenzial aus erfassten Maschinendaten nicht aus. Selbst wenn die entsprechenden Daten in IT-Systemen vorliegen, werden die darin verborgenen Informationen häufig lediglich für die Erstellung rückwärtsgewandter Reports gebündelt. Dabei bieten Analyse-Werkzeuge mittlerweile Möglichkeiten, anhand von Maschinendaten Maßnahmen für vorbeugende Instandhaltung einzuleiten oder einen Echtzeitblick auf Fertigungsprozesse zu werfen.

Bild: SAS Institute GmbH

Rund 30 Prozent des weltweiten Datenvolumens werden bereits heute von Industrieunternehmen generiert. Im Jahr 2013 soll die Machine-to-Machine-Kommunikation (M2M) erstmals die Datenmenge übertreffen, die durch menschliche Kommunikation entsteht, Social Media eingeschlossen. Vor diesem Hintergrund hat das Marktforschungsinstitut Forsa Anfang des Jahres 2013 im Auftrag des Softwareherstellers SAS eine Befragung zur Auswertung von Maschinendaten in deutschen Industrieunternehmen durchgeführt. Die Ergebnisse zeigen, dass analytische Verfahren in der Industrie bereits heute eine erhebliche Rolle spielen. Mit 75 Prozent wertet eine klare Mehrheit der befragten Unternehmen Maschinen- und Sensordaten aus, um Fehlerquellen zu identifizieren und Reaktionszeiten zu verkürzen. Auch das Erkennen sowie Vermeiden von Fehlern in den Produkten oder den Produktionsprozessen wird von den Umfrageteilnehmern als Motivation für die Datenanalyse genannt. Vielen Unternehmen ist außerdem wichtig, anhand der Maschinendaten die Produktqualität und die Kundenzufriedenheit zu sichern und zu verbessern.

Datenerfassung ist nur der erste Schritt

Dennoch schöpfen viele Betriebe nur einen Bruchteil der zur Verfügung stehenden Informationen aus den anfallenden Daten ab. Häufig werden lediglich vordergründige Informationen entwickelt, um sie beispielsweise in Reports zusammenzufassen. Dabei können aktuelle Analytics-Werkzeuge weit mehr. Außerdem kommen jene 25 Prozent der deutschen Unternehmen dazu, die Maschinendaten überhaupt nicht auswerten, um an zusätzliche Informationen zu gelangen. Als Grund dafür nennt mehr als die Hälfte der Umfrageteilnehmer fehlenden Mehrwert. Daneben spielen Kostengründe und Fragen der technischen Umsetzung eine wichtige Rolle für die Entscheidung gegen die Auswertung von Anlagendaten. Aber selbst, wenn Unternehmen das Thema derzeit ausklammern, stimmen sie der Umfrage zufolge zu, dass mehr Überblick hinsichtlich der Möglichkeiten und Voraussetzungen von IT-gestützten Analysemethoden in der Industrie erforderlich ist. Ein Teil der Skepsis unter Unternehmern hinsichtlich aktueller Technologien könnte darin begründet sein, dass lange Zeit die technologische Grundlage fehlte, um Daten auch in großen Mengen und mit hoher Geschwindigkeit analysieren zu können. Heute kann die Big Data-Analyse von Maschinendaten den Weg in ein Geschäftsfeld eröffnen, in dem der Zugriff auf mehr und vor allem bessere Informationen klare Wettbewerbsvorteile bringt.

Fehlervermeidung durch den Blick auf Produktionsdaten

Die Software SAS Visual Analytics ist beispielsweise in der Lage, eine Milliarde Datensätze in neun Sekunden zu analysieren. Damit dauern Auswertungen, die in der Vergangenheit ein bis zwei Tage in Anspruch genommen haben, nur noch wenige Minuten. Getragen wird diese Beschleunigung sowohl durch den Einsatz von ‚In-Memory‘-Technologie als auch den Preisverfall im Speichersegment. In-Memory bedeutet, dass Daten in den Hauptspeicher des Servers geladen und dort analysiert werden. Dadurch ist es während der Analyse nicht mehr notwendig, Daten zwischen Datenbank und Analytics-Software hin und her zu schieben. Auf dieser Technologie basierende, analytische Echtzeit-Verfahren können in der Produktion eingesetzt werden, um durch die kontinuierliche Überwachung von Prozessen nicht nur zurückzuschauen, sondern auf der aktuellen Datenlage basierende Vorhersagen zu treffen.

Es geht bei der produktionsnahen Analyse allerdings weniger darum, einzelne Messwerte in Reports zu überführen. Stattdessen können Daten miteinander in Beziehung gesetzt und auf Korrelationen untersucht werden. Je mehr Daten erfasst, gespeichert und analysiert werden, desto detaillierter kann das Bild davon werden, wie Elemente innerhalb der Produktionsprozesse in Beziehung stehen. So kann vom Maschinenbauteil bis hin zu Qualitätsmanagement-Abläufen herausgearbeitet werden, wo Fehlerquellen sind und welche Parameter Fehler frühzeitig ankündigen. Ein Anwendungsszenario für die Analyse von Maschinendaten ist beispielsweise ein Frühwarnsystem, das auf bevorstehende Qualitätsverluste in der Produktion und bei Produkten hinweist, und gleichzeitig Handlungsfelder aufzeigt, um den Fehler abzustellen.


Das könnte Sie auch interessieren:

Telefónica Tech erwirbt BE-terna und will damit seine Position als Technologie-Dienstleister stärken.‣ weiterlesen

Tim van Wasen tritt die Nachfolge von Stéphane Paté an und wird Geschäftsführer von Dell Technologies Deutschland.‣ weiterlesen

Überwachungssysteme, die vor Einbrüchen schützen sollen und sich per Smartphone-App steuern lassen, sollen die Nutzer in Sicherheit wiegen. Dass dieses Gefühl trügen kann, haben Studierende aus dem Studiengang Informatik an der Hochschule Emden/Leer im Rahmen eines Forschungsprojektes aufgedeckt.‣ weiterlesen

Das IT-Unternehmen Checkmarx hat das Tool Supply Chain Security vorgestellt. Das Programm zielt aber nicht auf die physische Lieferkette eines Produktionsunternehmens ab, sondern überwacht im Zusammenspiel mit Checkmarx Software Composition Analysis (SCA) den Health- und Security-Status von Open-Source-Projekten mit Blick auf mögliche Anomalien.‣ weiterlesen

Unternehmen haben bezüglich der Digitalisierung ihrer Qualitätsprozesse heute mehr Möglichkeiten denn je. Beim Blick auf klassische Produktionsunternehmen und deren Systemlandschaften kommen ERP- und CRM-Systeme, MES-Software und CAQ-Lösungen zum Vorschein, die durch offene Schnittstellenkonzepte wie OpenAPI in Summe wesentlich mehr Integrationsmöglichkeiten als früher mitbringen.‣ weiterlesen

Mit der weltgrößten Spaltrohrmotorpumpe mit Explosionsschutz konnte Hermetic-Pumpen für Aufsehen sorgen. Um bei der Entwicklung und Fertigung der Spezialpumpen erforderliche Normen und Vorgaben möglichst effizient umzusetzen, setzt der Hersteller aus Gundelfingen auf ein Integriertes Managementsystem.‣ weiterlesen

Mit einem Manufacturing Execution System (MES) können mittelständische Fertigungsbetriebe ihre Produktion digitalisieren und sie so auf komplexere Marktanforderungen ausrichten. Auf welche Funktionalitäten Fertiger achten sollten, zeigt der folgende Beitrag.‣ weiterlesen

Das Maschinenbauunternehmen Schenck Process hat die serverlose, modulare IoT-Plattform Coniq Cloud auf den Markt gebracht. Das System ist als IoT-Backbone für die eigenen Maschinen gedacht und bietet Anwendungsprogramme etwa zu Optimierung von Produktionszeiten und für Datenauswertungen.‣ weiterlesen

Komplexe Fertigung in Kombination mit hohem Termindruck führten beim Maschinenbauer Knoll dazu, dass lediglich 53 Prozent der Liefertermine zu halten waren. Nach der Einführung der PPS-Lösung von LF Consult liegt die Termintreue bei über 90 Prozent - bei kürzeren Durchlaufzeiten.‣ weiterlesen

Wenn sich am 30. Mai die Hallentore zum Flagschiff der Deutschen Messe öffnen, kann das als Startschuss für das postpandemische Messegeschehen gelten. Denn die Hannover Messe nimmt traditionell eine Sonderrolle unter den Industrieausstellungen ein. Grund dafür ist auch das hochkarätige Begleitprogramm, das diesmal mit 600 Vorträgen auf sechs Bühnen die Angebote der 2.500 Aussteller einrahmt.‣ weiterlesen

In diesem Jahr findet die Intralogistikmesse Logimat wieder in Präsenz statt. Und laut Veranstalter bewegen sich die Buchungen wieder auf Vor-Pandemie-Niveau. 1.500 Aussteller werden vom 31. Mai bis zum 2. Juni in Stuttgart erwartet.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige