Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Business-Analytics für die Industrie

Maschinendaten als Wettbewerbsvorteil

Noch schöpfen viele Fertigungsunternehmen das Potenzial aus erfassten Maschinendaten nicht aus. Selbst wenn die entsprechenden Daten in IT-Systemen vorliegen, werden die darin verborgenen Informationen häufig lediglich für die Erstellung rückwärtsgewandter Reports gebündelt. Dabei bieten Analyse-Werkzeuge mittlerweile Möglichkeiten, anhand von Maschinendaten Maßnahmen für vorbeugende Instandhaltung einzuleiten oder einen Echtzeitblick auf Fertigungsprozesse zu werfen.

Bild: SAS Institute GmbH

Rund 30 Prozent des weltweiten Datenvolumens werden bereits heute von Industrieunternehmen generiert. Im Jahr 2013 soll die Machine-to-Machine-Kommunikation (M2M) erstmals die Datenmenge übertreffen, die durch menschliche Kommunikation entsteht, Social Media eingeschlossen. Vor diesem Hintergrund hat das Marktforschungsinstitut Forsa Anfang des Jahres 2013 im Auftrag des Softwareherstellers SAS eine Befragung zur Auswertung von Maschinendaten in deutschen Industrieunternehmen durchgeführt. Die Ergebnisse zeigen, dass analytische Verfahren in der Industrie bereits heute eine erhebliche Rolle spielen. Mit 75 Prozent wertet eine klare Mehrheit der befragten Unternehmen Maschinen- und Sensordaten aus, um Fehlerquellen zu identifizieren und Reaktionszeiten zu verkürzen. Auch das Erkennen sowie Vermeiden von Fehlern in den Produkten oder den Produktionsprozessen wird von den Umfrageteilnehmern als Motivation für die Datenanalyse genannt. Vielen Unternehmen ist außerdem wichtig, anhand der Maschinendaten die Produktqualität und die Kundenzufriedenheit zu sichern und zu verbessern.

Datenerfassung ist nur der erste Schritt

Dennoch schöpfen viele Betriebe nur einen Bruchteil der zur Verfügung stehenden Informationen aus den anfallenden Daten ab. Häufig werden lediglich vordergründige Informationen entwickelt, um sie beispielsweise in Reports zusammenzufassen. Dabei können aktuelle Analytics-Werkzeuge weit mehr. Außerdem kommen jene 25 Prozent der deutschen Unternehmen dazu, die Maschinendaten überhaupt nicht auswerten, um an zusätzliche Informationen zu gelangen. Als Grund dafür nennt mehr als die Hälfte der Umfrageteilnehmer fehlenden Mehrwert. Daneben spielen Kostengründe und Fragen der technischen Umsetzung eine wichtige Rolle für die Entscheidung gegen die Auswertung von Anlagendaten. Aber selbst, wenn Unternehmen das Thema derzeit ausklammern, stimmen sie der Umfrage zufolge zu, dass mehr Überblick hinsichtlich der Möglichkeiten und Voraussetzungen von IT-gestützten Analysemethoden in der Industrie erforderlich ist. Ein Teil der Skepsis unter Unternehmern hinsichtlich aktueller Technologien könnte darin begründet sein, dass lange Zeit die technologische Grundlage fehlte, um Daten auch in großen Mengen und mit hoher Geschwindigkeit analysieren zu können. Heute kann die Big Data-Analyse von Maschinendaten den Weg in ein Geschäftsfeld eröffnen, in dem der Zugriff auf mehr und vor allem bessere Informationen klare Wettbewerbsvorteile bringt.

Fehlervermeidung durch den Blick auf Produktionsdaten

Die Software SAS Visual Analytics ist beispielsweise in der Lage, eine Milliarde Datensätze in neun Sekunden zu analysieren. Damit dauern Auswertungen, die in der Vergangenheit ein bis zwei Tage in Anspruch genommen haben, nur noch wenige Minuten. Getragen wird diese Beschleunigung sowohl durch den Einsatz von ‚In-Memory‘-Technologie als auch den Preisverfall im Speichersegment. In-Memory bedeutet, dass Daten in den Hauptspeicher des Servers geladen und dort analysiert werden. Dadurch ist es während der Analyse nicht mehr notwendig, Daten zwischen Datenbank und Analytics-Software hin und her zu schieben. Auf dieser Technologie basierende, analytische Echtzeit-Verfahren können in der Produktion eingesetzt werden, um durch die kontinuierliche Überwachung von Prozessen nicht nur zurückzuschauen, sondern auf der aktuellen Datenlage basierende Vorhersagen zu treffen.

Es geht bei der produktionsnahen Analyse allerdings weniger darum, einzelne Messwerte in Reports zu überführen. Stattdessen können Daten miteinander in Beziehung gesetzt und auf Korrelationen untersucht werden. Je mehr Daten erfasst, gespeichert und analysiert werden, desto detaillierter kann das Bild davon werden, wie Elemente innerhalb der Produktionsprozesse in Beziehung stehen. So kann vom Maschinenbauteil bis hin zu Qualitätsmanagement-Abläufen herausgearbeitet werden, wo Fehlerquellen sind und welche Parameter Fehler frühzeitig ankündigen. Ein Anwendungsszenario für die Analyse von Maschinendaten ist beispielsweise ein Frühwarnsystem, das auf bevorstehende Qualitätsverluste in der Produktion und bei Produkten hinweist, und gleichzeitig Handlungsfelder aufzeigt, um den Fehler abzustellen.


Das könnte Sie auch interessieren:

Die Konsolidierung großer Datenmengen, um damit KI-Anwendungen für Produktionsprozesse zu entwickeln, fällt vielen Unternehmen noch schwer. Im Projekt ExDRa sollen Lösungen entstehen, die diesen Prozess spürbar vereinfachen. Dieser Text ist der Auftakt zu einer Artikelreihe zu den produktionsbezogenen Initiativen des vom BMWi geförderten Technologieprogramms Smarte Datenwirtschaft.‣ weiterlesen

Rockwell Automation hat einen neuen CTO. Zum 1 Juli hat Cyril Perducat das Amt des Chief Technology Officers übernommen.‣ weiterlesen

Um schon vor der Lieferung einer Werkzeugmaschine Einblicke in ihre Leistungsfähigkeit zu ermöglichen, arbeitet die Schweizer Starrag-Gruppe mit der NC-Simulationslösung Vericut. Anhand der ermittelten Daten lassen sich die für später angedachten NC-Programme feinjustieren, noch bevor die Maschine ihr Werk verlässt.‣ weiterlesen

Viele Firmen befassen sich gerade mit der Neuausrichtung Ihrer Lieferketten. Dabei bietet das europäische Estland auf einer Fläche so groß wie Niedersachsen beispielhafte Digitalisierungs- und Fertigungsexpertise. Zusammen mit dem vergleichsweise einfachen Marktzugang, der räumlichen Nähe und dem Rahmen der EU-Gesetzgebung dürfte das kleine Land ein zunehmend wichtiger Partner der hiesigen Industrie bei ihrer digitalen Transformation werden.‣ weiterlesen

Änderungen in Personalzeitwirtschaft und Entgeltabrechnung gehören im HR-Management zu den oft ungeliebten, aber dennoch regelmäßig anstehenden Aufgaben. Jede Änderung in den Betriebsvereinbarungen, Gesetzesnovellen oder tarifliche Neuregelungen verlangen die Überarbeitung von Schemen und Regeln in den Personalabteilungen. Und auch Adhoc-Änderungen müssen unmittelbar umgesetzt werden.‣ weiterlesen

ERP-Branchenlösungen sollen Standardgeschäftsprozesse und Spezialfunktionen unter einen Hut bringen. Innovachem für mittelständische Chemieunternehmen verbindet den Systemkern aus Basis von SAP S4/Hana etwa mit Modulen zur Rezepturentwicklung und Compliance-Prüfung. Das erspart so manche Programmierarbeit und Schnittstellenpflege.‣ weiterlesen

Aras Software hat einen neuen Geschäftsführer. Peter Schoppe hat mit Wirkung zum 1. Juli die Leitung des Plattformanbieters übernommen.‣ weiterlesen

Er ist schnell, leicht und verbraucht wenig Treibstoff: Der Hochgeschwindigkeits-Helikopter Racer kann Fluggeschwindigkeiten von bis zu 400km/h erreichen. Die Schalenbauteile seiner Außenhaut werden mit einem neuartigen Fertigungsverfahren hochautomatisiert hergestellt. Ein Forscherteam des Fraunhofer IGCV hat die Methode gemeinsam mit Airbus Helicopters entwickelt.‣ weiterlesen

Dualis hat den neuen Hauptsitz des Unternehmens in Dresden bezogen. Der reguläre Arbeitsbetrieb begann am 19. Juli.‣ weiterlesen

Kawasaki Gas Turbine Europe plant, produziert, installiert und wartet Gasturbinen. In Bad Homburg befindet sich das europäische Zentrallager des Tochterunternehmens von Kawasaki Heavy Industries. Um dort fehleranfällige Prozesse abzulösen, hat das Unternehmen eine Lagerwirtschaftslösung eingeführt, die alle Transportbewegungen dokumentiert.‣ weiterlesen

Störungen in der Lieferkette können schnell zu Problemen führen. Jaggaer hat vier Tipps zusammengestellt, wie Unternehmen Schwachstellen in der eigenen Lieferkette identifizieren können.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige