Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

'Bring your own device' im Firmennetz

Richtlinien für den Einsatz von Fremd-IT

Mittelständische Unternehmen sind verpflichtet, für angemessene Informationssicherheit zu sorgen. Doch vielerorts fehlen Personal oder Know-how zur Umsetzung passender Maßnahmen. Zudem wird Informationssicherheit meist noch als reiner Kostenfaktor gesehen, da sich etwa Wettbewerbsvorteile durch Informationssicherheit schlecht betriebswirtschaftlich darstellen lassen. Aber nicht jede Maßnahme muss hohe Kosten verursachen.

Bild: Fotolia / srphotos

Als erste Maßnahme zur Verbesserung der betrieblichen Informationssicherheit empfiehlt sich das Durchführen einer Risiko-Analyse. Damit erlangt das Unternehmen zumindest erste Klarheit darüber, welchem Risiko die eingesetzten Systeme ausgesetzt sind. Hinweise dazu bieten etwa die Webseiten der Nationale Initiative für Informations- und Internet-Sicherheit (Nifis) und das Bundesamt für Informationssicherheit (BSI).

Die IT-Taskforce des Bundeswirtschaftsministers bietet außerdem unter der Webadresse www.it-sicherheit-in-der-wirtschaft.de eine zentrale Anlaufstelle für Informationen rund um die Informationssicherheit. Auch ein Blick in Paragraph 9 des Bundesdatenschutzgesetzes (BDSG) liefert Anhaltspunkte.

Informationssicherheit beginnt von oben

Wenn aus dieser Analyse erste Maßnahmen abgeleitet werden, müssen Vorgesetzte voranschreiten: Mitarbeiter müssen Probleme und Gefahren regelmäßig in Form von Schulungen angemessen bewusst gemacht werden, da ihre Unerfahrenheit einen wesentlicher Problembereich darstellt. Allerdings dürfen die Mitarbeiter nicht überrannt und mit zu vielen Vorschriften ‚drangsaliert‘ werden.

Den Risikofaktor mobile Geräte absichern

In der Produktion werden inzwischen eine Vielzahl von Computern eingesetzt, die durch den Betrieb nicht oder nur rudimentär gewartet werden können. Insbesondere Steuersysteme für Maschinen sind nicht durch den Benutzer auf den neuesten Stand zu bringen. Auch werden die Softwareelemente dieser Geräte meist wenig auf Sicherheit geprüft. Hier ist es sinnvoll, diese Geräte in ein eigenes, weitgehend abgeschottetes Netzwerk zu stellen und Zugang nur ganz gezielt zu gewähren. Der Laptop eines Wartungstechnikers sollte im nur den Zugang zu der Maschine erhalten, die er warten muss.

Das gilt auch für die eigenen Mitarbeiter: Das BDSG fordert ohnehin das Erstellen von Zugriffsregeln auf die Betriebsdaten, und in der Regel benötigt bei weitem nicht jeder Mitarbeiter Zugriff auf alle Daten. Entsprechende Gruppenregeln können dabei die Administration vereinfachen. Generell sind mobile Systeme sowie die mit dem Schlagwort ‚Bring your own device‘ (BYOD) bezeichnete Geräte, die dem Mitarbeiter gehören – Laptops, USB-Sticks, oder Smartphones – inzwischen notwendige Arbeitswerkzeuge. Ein Verbot wäre wenig sinnvoll und würde in den meisten Fällen ohnehin umgangen werden. Hier ist ein effizientes System des Managements notwendig.

Als Mindestvoraussetzung muss sichergestellt werden, dass alle Geräte auf dem jeweils neuesten Softwarestand sind. Die Datenträger sollten soweit möglich verschlüsselt sein, so dass ein Verlust des Geräts nicht den Verlust von Daten nach sich zieht. Anhand einer Positivliste der verwendbaren Apps sollten Mitarbeiter verpflichtet werden, nur diese Apps zu verwenden. Allerdings sollten die Restriktionen die tägliche Arbeit nicht behindern. Zugänge zum internen Netzwerk – etwa VPN-Tunnel – sollten so gestaltet sein, dass darüber kein direkter Kontakt zum internen Netzwerk möglich ist. Die Einrichtung von Terminalservern als Zugangspunkt ist dabei hilfreich. Diese Anregungen stellen eine gute Basis für den Weg hin zu höherer Informationssicherheit dar. Doch eine einmal erstellte Risikostrategie ist auf keinen Fall der Weisheit letzter Schluss: Unternehmen sollten in puncto IT-Sicherheit niemals an einem Punkt stehen bleiben – potenzielle Angreifer machen dies auch nicht.


Das könnte Sie auch interessieren:

Von der industriellen Produktion über die Intralogistik, von der landwirtschaftlichen Maschine bis zur Medizintechnik: Digitalisierung ist eine Voraussetzung für den künftigen Erfolg eines Unternehmens. Im Gespräch verdeutlicht Branchenexperte Stefan Götz den Kern eines cleveren Industrial-IT-Setups: Technologie, Kommunikation, Daten, IoT, Automation und Vernetzung. Der Industrie- und Embedded-PC ist die Drehscheibe.‣ weiterlesen

Das Fraunhofer-Institut für Photonische Mikrosysteme IPMS entwickelt zusammen mit europäischen Partnern im Projekt QLSI eine skalierbare Technologie für Silizium-Qubits für Quantencomputer.‣ weiterlesen

Mit dem Strategiepapier ‘Cyber Security Design Principles‘ will die Open Industry 4.0 Alliance darüber informieren, wie Unternehmen das Thema Sicherheit von der Werkshalle bis zur Cloud umsetzen können.‣ weiterlesen

Mit ihren Systemen rund um Dämpfe, Gase und Ventile spielt die GEMÜ Gruppe weltweit in der ersten Reihe. Als digitaler Knotenpunkt dient das ERP-System PSIpenta. Dessen Module zur adaptiven Produktionsplanung- und Steuerung verhelfen dem Familienunternehmen über Werks- und Landesgrenzen hinweg zu fast hundertprozentiger Liefertermintreue.‣ weiterlesen

Es gibt keinen Textauszug, da dies ein geschützter Beitrag ist.‣ weiterlesen

Aus dem Industrie-4.0-Barometer der Management- und IT-Beratung MHP geht hervor, dass sich die Position eines CIO in der Geschäftsführung positiv auf Umsetzung von Industrie-4.0-Ansätzen auswirkt.‣ weiterlesen

Durch die Pandemie und durch die Digitalisierung steigt der Innovationsdruck auf die deutsche Industrie. Wie die aktuelle CGI-Studie zeigt, können agile Unternehmen besser mit den damit verbundenen Herausforderungen umgehen.‣ weiterlesen

Das Internet der Dinge bringt physische und digitale Welten zunehmend zusammen. Schon längst geht es nicht mehr nur um die pure Vernetzung von Geräten, sondern um Systeme, die Menschen, digitale Lösungen und Objekte aus der realen Welt verknüpfen.‣ weiterlesen

Kooperationen mit Technologie-Startups bieten für etablierte Unternehmen Chancen, um die digitale Transformation zu bewältigen und wettbewerbsfähig zu bleiben. Doch selbst wenn große Organisationen schon mit jungen Firmen kooperieren, nutzen sie das Potenzial dieser Zusammenarbeit oft kaum aus.‣ weiterlesen

231.000 offene Stellen weniger als im vierten Quartal 2019 verzeichnet das Institut für Arbeitsmarkt und Berufsforschung in der aktuellen Stellenerhebung. Demnach ist die Zahl der offenen Stellen gegenüber dem dritten Quartal 2020 jedoch gestiegen.‣ weiterlesen

Die vermehrte Arbeit im Homeoffice reduziert die CO2-Emissionen, die beispielsweise durch Pendeln entstehen. Auf der anderen Seite steigt der Stromverbrauch zuhause. Wie dieser reduziert werden kann, zeigen Tipps der Fachgemeinschaft für effiziente Energieanwendung.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige