Beitrag drucken

Brandschutz-Vorkehrungen

Damit die Feuerwehr nicht kommen muss

In Deutschland werden durch Brände jährlich Schäden von mehreren Milliarden Euro verursacht. In Industrieunternehmen führt dabei jeder dritte Brand zu einem Schaden von mehr als 500.000 Euro. Durch die hohen Kosten, Produktionsausfälle und die Abwanderung von Kunden sind bis zu 30 Prozent der betroffenen mittelständischen Unternehmen kurze Zeit nach einem Brand insolvent. Doch nicht nur die Sachwerte gilt es zu schützen, vor allem die Gesundheit der Mitarbeiter ist im Ernstfall in Gefahr.

Bild: TÜV Süd

Das Oberlandesgericht Münster stellte bereits im Jahr 1987 fest: Der Umstand, dass in vielen Gebäuden jahrzehntelang kein Brand ausbricht, beweist nicht, dass keine Gefahr besteht, sondern stellt vielmehr einen ‚Glücksfall‘ dar, mit dessen Ende jederzeit gerechnet werden müsse. Schon beim Bau eines Gebäudes spielt deswegen der vorbeugende bauliche Brandschutz eine große Rolle. Nicht zuletzt, da zahlreiche Vorschriften einzuhalten sind, damit Personen und Sachgüter sowie im Brandfall auch die Angehörigen der Feuerwehren gut geschützt sind.

Aus diesem Grund muss für die Genehmigung bei einem Neubau oder bei der Nutzungsänderung eines bestehenden Gebäudes dem Bauantrag ein Brandschutzkonzept beigelegt werden. Als höchstes Schutzziel gilt dabei der Personenschutz, der durch die gesetzlichen Bestimmungen abgedeckt wird. Bei der Erstellung des Brandschutzkonzepts sollten aber neben den Vorgaben des Baurechts auch die Anforderungen des Sachversicherers berücksichtigt werden, um hohe Brandversicherungsprämien zu vermeiden.

Planung von Gebäuden und Infrastruktur

In einem Brandschutzkonzept wird zunächst festgehalten, für welchen Zweck das Gebäude errichtet wird und welche Bauvorschrift zur Anwendung kommt. Anhand der gesetzlichen Vorgaben sowie den nutzungsbedingten Sachverhalten, wie das Brandverhalten von Baustoffen oder die Fluchtwegplanung, werden die Minimalanforderungen für den baulichen und anlagentechnischen Brandschutz formuliert und beschrieben. Dieses wird von der zuständigen Baubehörde auf Vorschriftenkonformität und Plausibilität geprüft.

Der bautechnische Brandschutz ist Ländersache und unterscheidet sich daher in einzelnen Punkten von Bundesland zu Bundesland. Industrie- und Gewerbegebäude, die der Produktion oder Lagerung von Produkten oder Gütern dienen, können zudem der Industriebaurichtlinie unterliegen, die speziell auf Industriegebäude abgestimmt ist. Um ihre Funktion erfüllen zu können, brauchen diese Gebäude meist größere Brandabschnitte und höhere Räume. Der Brandschutz muss in Form von besonderen brandschutztechnischen Infrastrukturen sichergestellt werden, wie zum Beispiel Feuerlöschanlagen oder eine Werksfeuerwehr. Parallel zu den baurechtlichen Anforderungen sollten die Vorgaben des Sachversicherers mit in das Brandschutzkonzept eingearbeitet werden.

Die gesetzlichen Bestimmungen richten sich in erster Linie an den Personenschutz und lassen den Schutz der Sachgüter in aller Regel außer Acht. Daher fordert der Versicherer unter Umständen zusätzliche Brandschutzmaßnahmen – so genannte Kompensationsmaßnahmen – damit die versicherten Sachwerte ausreichend geschützt sind. Es ist jedoch jedem Bauherren selbst überlassen, inwieweit er die Vorgaben der Versicherung erfüllt, aber je weniger davon realisiert wird, desto höher können nach der Fertigstellung des Gebäudes die Beiträge für die Brandversicherung sein. Abgesehen davon sollte die Erfüllung der Vorgaben auch im eigenen Interesse des Bauherren liegen, da diese dem Schutz seines Eigentums, seiner Sachwerte und damit seines Kapitals dienen.

Damit die Feuerwehr nicht kommen muss
Bild: TÜV Süd



Das könnte Sie auch interessieren:

Agile Entwicklung hat sich bei der Softwareentwicklung auf breiter Basis etabliert. Doch lassen sich so auch komplexe mechatronische Produkte entwickeln?‣ weiterlesen

Mehr Dinge besser machen und dabei weniger Ressourcen verbrauchen. Wie dieses Ziel mit Software näher rücken kann, stand im Mittelpunkt der Keynote von Autodesk-CEO Andrew Anagnost auf der diesjährigen Autodesk University. Auf dem Nutzertreffen waren rund 10.500 Anwender, Journalisten und Analysten, um zu lernen – und sich ein Bild über die Zukunftsvision des amerkanischen Softwareanbieters zu machen. Neues zu Produkten und den Bereitstellungsoptionen der Autodesk-Lösungen gab es übrigens auch.
‣ weiterlesen

Der Limburger Technologieverein Smart Electronic Factory und die Technische Hochschule Mittelhessen machen ihre Industrie 4.0-Demonstratoren künftig Teilnehmern einer BMBF-Inititative zugänglich. Im Projekt des Bundesministeriums für Bildung und Forschung sollen gerade kleine und mittlere Unternehmen Erfahrungen mit Digitalisierungsprojekten sammeln. ‣ weiterlesen

Das integrierte Manufacturing Execution Systeme (MES) insbesondere für Zulieferer der Automobilindustrie von großer Bedeutung sind, zeigt der Einsatz des MES Hydra von MPDV bei Heinrich Huhn GmbH+Co. KG‣ weiterlesen

Der Antriebssystemhersteller Rolls-Royce will enger mit Tata Consultancy Services zusammenarbeiten. Das Ziel ist es, datengetriebene Produktinnovationen auf der Basis einer IoT-Plattform voranzubringen.‣ weiterlesen

Maschinelles Lernen (ML) ist im Unternehmen angekommen – und unterstützt gerade Führungskräfte bei ihrer Arbeit. Doch wie das amerikanische Softwareunternehmen Servicenow herausfand, müssen Manager erst einmal geeignetes Fachpersonal finden, das mit Maschinen umgehen kann und zusätzlich viele Unternehmensstrukturen und -prozesse umgestaltet.‣ weiterlesen