Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Brandschutz-Vorkehrungen

Damit die Feuerwehr nicht kommen muss

In Deutschland werden durch Brände jährlich Schäden von mehreren Milliarden Euro verursacht. In Industrieunternehmen führt dabei jeder dritte Brand zu einem Schaden von mehr als 500.000 Euro. Durch die hohen Kosten, Produktionsausfälle und die Abwanderung von Kunden sind bis zu 30 Prozent der betroffenen mittelständischen Unternehmen kurze Zeit nach einem Brand insolvent. Doch nicht nur die Sachwerte gilt es zu schützen, vor allem die Gesundheit der Mitarbeiter ist im Ernstfall in Gefahr.

Bild: TÜV Süd

Das Oberlandesgericht Münster stellte bereits im Jahr 1987 fest: Der Umstand, dass in vielen Gebäuden jahrzehntelang kein Brand ausbricht, beweist nicht, dass keine Gefahr besteht, sondern stellt vielmehr einen ‚Glücksfall‘ dar, mit dessen Ende jederzeit gerechnet werden müsse. Schon beim Bau eines Gebäudes spielt deswegen der vorbeugende bauliche Brandschutz eine große Rolle. Nicht zuletzt, da zahlreiche Vorschriften einzuhalten sind, damit Personen und Sachgüter sowie im Brandfall auch die Angehörigen der Feuerwehren gut geschützt sind.

Aus diesem Grund muss für die Genehmigung bei einem Neubau oder bei der Nutzungsänderung eines bestehenden Gebäudes dem Bauantrag ein Brandschutzkonzept beigelegt werden. Als höchstes Schutzziel gilt dabei der Personenschutz, der durch die gesetzlichen Bestimmungen abgedeckt wird. Bei der Erstellung des Brandschutzkonzepts sollten aber neben den Vorgaben des Baurechts auch die Anforderungen des Sachversicherers berücksichtigt werden, um hohe Brandversicherungsprämien zu vermeiden.

Planung von Gebäuden und Infrastruktur

In einem Brandschutzkonzept wird zunächst festgehalten, für welchen Zweck das Gebäude errichtet wird und welche Bauvorschrift zur Anwendung kommt. Anhand der gesetzlichen Vorgaben sowie den nutzungsbedingten Sachverhalten, wie das Brandverhalten von Baustoffen oder die Fluchtwegplanung, werden die Minimalanforderungen für den baulichen und anlagentechnischen Brandschutz formuliert und beschrieben. Dieses wird von der zuständigen Baubehörde auf Vorschriftenkonformität und Plausibilität geprüft.

Der bautechnische Brandschutz ist Ländersache und unterscheidet sich daher in einzelnen Punkten von Bundesland zu Bundesland. Industrie- und Gewerbegebäude, die der Produktion oder Lagerung von Produkten oder Gütern dienen, können zudem der Industriebaurichtlinie unterliegen, die speziell auf Industriegebäude abgestimmt ist. Um ihre Funktion erfüllen zu können, brauchen diese Gebäude meist größere Brandabschnitte und höhere Räume. Der Brandschutz muss in Form von besonderen brandschutztechnischen Infrastrukturen sichergestellt werden, wie zum Beispiel Feuerlöschanlagen oder eine Werksfeuerwehr. Parallel zu den baurechtlichen Anforderungen sollten die Vorgaben des Sachversicherers mit in das Brandschutzkonzept eingearbeitet werden.

Die gesetzlichen Bestimmungen richten sich in erster Linie an den Personenschutz und lassen den Schutz der Sachgüter in aller Regel außer Acht. Daher fordert der Versicherer unter Umständen zusätzliche Brandschutzmaßnahmen – so genannte Kompensationsmaßnahmen – damit die versicherten Sachwerte ausreichend geschützt sind. Es ist jedoch jedem Bauherren selbst überlassen, inwieweit er die Vorgaben der Versicherung erfüllt, aber je weniger davon realisiert wird, desto höher können nach der Fertigstellung des Gebäudes die Beiträge für die Brandversicherung sein. Abgesehen davon sollte die Erfüllung der Vorgaben auch im eigenen Interesse des Bauherren liegen, da diese dem Schutz seines Eigentums, seiner Sachwerte und damit seines Kapitals dienen.


Das könnte Sie auch interessieren:

In den vergangenen Monaten hat sich gezeigt, dass die Resilienz von IT-Lösungen ein grundlegender Faktor für den Erfolg eines Unternehmens ist. Um die Sicherheit der Mitarbeiter zu gewährleisten und gleichzeitig den Betrieb weiterhin erfolgreich aufrecht zu erhalten, waren ERP-Lösungen notwendig, die Flexibilität und Agilität erlauben. Unternehmen, die während der COVID-19-Pandemie noch veraltete Systeme im Einsatz hatten, sahen sich dadurch enormen Nachteilen ausgesetzt.‣ weiterlesen

Holo-Light hat einen Augmented Reality-Arbeitsplatz für Ingenieure, Konstrukteure und Industriedesigner entwickelt. Anwender aus verschiedenen Fachabteilungen können so in der gleichen AR-Umgebung kooperieren.‣ weiterlesen

Forscher des Massachusetts Institute of Technology (MIT) haben eine KI-gestützte, mobile App entwickelt, die anhand des Geräusches, das beim Husten entsteht, Covid19 diagnostiziern kann. Das Team um Juan Brian Subirana hat die Analysesoftware dafür mit zehntausenden Husten-Geräuschen von gesunden und infizierten Probanden trainiert.‣ weiterlesen

Das Corona-Virus war 2020 das bestimmende Thema, auch für den Maschinenbau. Hartmut Rauen ist stellvertretender Hauptgeschäftsführer beim VDMA und schildert, wie die Maschinenbauer durch die Krise kommen.‣ weiterlesen

Drei Tochterunternehmen der Friedhelm Loh Group sind jetzt eins: German Edge Cloud, Iotos und Innovo Cloud. Die Kompetenzen der im IIoT-, Cloud- und Edge-Computing-Markt etablierten Unternehmen werden jetzt in der German Edge Cloud (GEC) vereint.‣ weiterlesen

Stabiler Umsatz, neue Fabriken, Geschäftseinheiten und Produkte – Leuze navigiert offenbar erfolgreich durch die aktuelle Krise. Auf der Jahrespressekonferenz am 20. Januar legte Geschäftsführer Ulrich Balbach dann auch ambitionierte Pläne offen: Im Kern sind dies weiteres Wachstum und – zumindest in Deutschland – Klimaneutralität.‣ weiterlesen

Recalo aus Laatzen ist auf Dienstleistungen im Bereich Asset- und Ladungsträger-Management spezialisiert. Vor allem beim Pooling von Mehrwegladungsträgern richtet sich der Anbieter mit einem sehr individualisierbaren Angebot an Fertigungsunternehmen.‣ weiterlesen

Lieferkettenschwierigkeiten verursachen rund 20 Prozent der Kosten von Fertigungsunternehmen, errechnen Fachleute. Robotergestützte Prozessautomatisierung kann viele der Stolpersteine aus dem Weg räumen, die zu diesen Ausgaben führen. Denn sie machen keine Fehler, halten sich an Regeln und arbeiten pausenlos - im Büro, Lieferantenmanagement und bei der Prozessoptimierung.‣ weiterlesen

Stimmen die Artikeldaten? Sind die Stammdaten genau und rechtskonform? Diese Fragen entscheiden über die Qualität fundamentaler Datenquellen. Wenn sich Fehler in die Stammdaten eingeschlichen haben, wirken sie womöglich quer durch alle Datenbanken und Prozesse hindurch. Diese und weitere Stolpersteine fasst folgende Checkliste zusammen.‣ weiterlesen

Viele neue Produkte und Geschäftsmodelle erfahren heutzutage Geburtshilfe durch Simulation. Mit digitalen Zwillingen verschmelzen Grenzen zwischen simulierten und realen Produktwelten. Entwicklung und Fertigung lassen sich so deutlich effizienter organisieren.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige