Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Branchenspezifische Lösungen

Keine Nummer zu groß

Viele große Unternehmen und Konzerne nutzen Software sowohl für Enterprise Resource Planning als auch zur Produktionsplanung und -steuerung. Dazu kommen Systeme zur Kalkulation, Angebotserstellung und Auftragsbearbeitung sowie Product Lifecycle Management-Lösungen für die Produktentwicklung und Produktionsplanung. Gerade für mittelständische Betriebe gewinnen branchenspezifischen Lösungen weiter an Bedeutung.



Bild: CCE Systems Engineering GmbH & Co. KG

Wer durch Einführung intelligenter Software im Fertigungsbetrieb die Arbeitsabläufe sowie das Datenmanagement abteilungs- und standortübergreifend harmonisiert, kann häufig Effizienz und Qualität verbessern – mit direkten Folgen für die Wettbewerbsfähigkeit. In der Praxis zeigt sich, dass der IT-Wildwuchs in den Unternehmen die Prozessoptimierung ebenso erschweren kann wie die Unklarheit bezüglich Zuständigkeiten und Kompetenzen. Schließlich ist abteilungsübergreifende Projektarbeit in vielen Betrieben bis dato eher die Ausnahme. Zudem schrecken mittelständische Betriebe nicht selten vor den mächtigen Product Lifecycle Management-Lösungen der führenden Anbieter zurück. Zu groß, zu komplex, zu teuer heißt es dann. Bleibt die digitale Revolution damit ein Thema für weltweit agierende Konzerne mit ihren großen IT-Abteilungen und den entsprechenden Budgets?

Ressourcenschonend implementieren

Ohne Frage, die PLM-Einführung ist ein komplexer Vorgang. Zum einen ist der Aufwand für das Customizing sehr hoch, zum anderen bindet die Optimierung der Geschäftsprozesse wichtige Ressourcen im Betrieb. Doch die Vorteile eines funktionierenden Product Lifecycle Managements können die Nachteile in Bezug auf Kosten und Aufwand bei der Einführung aufwiegen. Wie schnell sich ein System rechnet, hängt jedoch mit der Integrationsfähigkeit der Lösung zusammen und wie hoch die Kosten für erforderliche Systemanpassungen ausfallen. Um diese noch weiter zu reduzieren, könnte sich der Griff zu einer branchenspezifischen PLM-Standardimplementierungen lohnen. Doch was muss eine solche Lösung mitbringen?

Eine Branchen-Lösung ersetzt nicht das PLM-System, sie baut darauf auf und ergänzt sie. Sie soll bereits in der Standard-Konfiguration die wichtigsten Fragen des Betriebs beantworten und die Anwendung der Systeme vereinfachen. Zudem soll sie den Aufwand für die Integration in die IT-Systemlandschaft und das Anlernen der Mitarbeiter reduzieren. So ermöglicht eine ERP-PLM-Integration durchgängige Prozesse über Abteilungsgrenzen hinweg – vom Anlegen der Projektdaten, über die Konstruktion und Simulation bis hin zum Einspeisen der Stücklisten in das ERP-System. Eine mehrfache Datenerfassung ist damit nicht mehr erforderlich, Stammdaten sind für alle Abteilungen und Standorte stets aktuell, die Zusammenarbeit zwischen Entwicklung, Fertigung und Beschaffung wird optimiert.

google plus


Das könnte Sie auch interessieren:

Viele Entscheidungen basieren auf indirektem Wissen und Empfinden. Objektivierung ist teuer und aufwendig. Eine regelmäßige Erhebung des Kundennutzens findet meist nicht statt. Software kann produzierenden Unternehmen dabei helfen, an aussagekräftige Informationen über die Nutzung ihrer Produkte im Feld zu gelangen.‣ weiterlesen

Auch im Maschinen- und Anlagenbau legt der Schnittstellenstandard OPC UA zunehmend die Regeln für die Zusammenarbeit fest. Er befähigt die Hersteller, ihre Fertigungen digital zu vernetzen - und lässt die Umsetzung der Vision Plug&Work immer näher rücken.‣ weiterlesen

Die Umsatzerwartungen der deutschen Maschinenbauer sind für 2019 deutlich zurückgegangen. Das geht aus dem aktuellen Maschinenbaubarometer derWirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaft PWC hervor. Das größte Wachstumshindernis der Branche bleibt dabei der Fachkräftemangel.
‣ weiterlesen

Mit der Lösung Craftengine von Viking Heat Engines können sich selbst entlegene Winkel auf der Erde quasi autark mit Energie versorgen. Ein Ausfall dieser Abwärmeverstromung kann sehr teuer oder sogar gefährlich werden. Mit dem Fernwartungssystem eWon von Wachendorff werden die Anlagen deshalb über Funk überwacht.‣ weiterlesen

Beim starren Prozessmanagement der 90er und 2000er Jahre wurde möglichst alles in feste Prozesse gegossen, die dann in Software abgebildet wurden. Diese Herangehensweise wird in der Zukunft nicht mehr funktionieren.‣ weiterlesen

Der Simulationsexperte Altair hat seine Führungsspitze erweitert. Amy Messano ist neue Chief Marketing Officer und Ubaldo Rodriguez übernimmt die Position SVP Global Sales. Damit baut das Unternehmen seine weltweite Vertriebs- und Marketingorganisation weiter aus.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige