Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Branchenspezifische Lösungen

Keine Nummer zu groß

Viele große Unternehmen und Konzerne nutzen Software sowohl für Enterprise Resource Planning als auch zur Produktionsplanung und -steuerung. Dazu kommen Systeme zur Kalkulation, Angebotserstellung und Auftragsbearbeitung sowie Product Lifecycle Management-Lösungen für die Produktentwicklung und Produktionsplanung. Gerade für mittelständische Betriebe gewinnen branchenspezifischen Lösungen weiter an Bedeutung.



Bild: CCE Systems Engineering GmbH & Co. KG

Wer durch Einführung intelligenter Software im Fertigungsbetrieb die Arbeitsabläufe sowie das Datenmanagement abteilungs- und standortübergreifend harmonisiert, kann häufig Effizienz und Qualität verbessern – mit direkten Folgen für die Wettbewerbsfähigkeit. In der Praxis zeigt sich, dass der IT-Wildwuchs in den Unternehmen die Prozessoptimierung ebenso erschweren kann wie die Unklarheit bezüglich Zuständigkeiten und Kompetenzen. Schließlich ist abteilungsübergreifende Projektarbeit in vielen Betrieben bis dato eher die Ausnahme. Zudem schrecken mittelständische Betriebe nicht selten vor den mächtigen Product Lifecycle Management-Lösungen der führenden Anbieter zurück. Zu groß, zu komplex, zu teuer heißt es dann. Bleibt die digitale Revolution damit ein Thema für weltweit agierende Konzerne mit ihren großen IT-Abteilungen und den entsprechenden Budgets?

Ressourcenschonend implementieren

Ohne Frage, die PLM-Einführung ist ein komplexer Vorgang. Zum einen ist der Aufwand für das Customizing sehr hoch, zum anderen bindet die Optimierung der Geschäftsprozesse wichtige Ressourcen im Betrieb. Doch die Vorteile eines funktionierenden Product Lifecycle Managements können die Nachteile in Bezug auf Kosten und Aufwand bei der Einführung aufwiegen. Wie schnell sich ein System rechnet, hängt jedoch mit der Integrationsfähigkeit der Lösung zusammen und wie hoch die Kosten für erforderliche Systemanpassungen ausfallen. Um diese noch weiter zu reduzieren, könnte sich der Griff zu einer branchenspezifischen PLM-Standardimplementierungen lohnen. Doch was muss eine solche Lösung mitbringen?

Eine Branchen-Lösung ersetzt nicht das PLM-System, sie baut darauf auf und ergänzt sie. Sie soll bereits in der Standard-Konfiguration die wichtigsten Fragen des Betriebs beantworten und die Anwendung der Systeme vereinfachen. Zudem soll sie den Aufwand für die Integration in die IT-Systemlandschaft und das Anlernen der Mitarbeiter reduzieren. So ermöglicht eine ERP-PLM-Integration durchgängige Prozesse über Abteilungsgrenzen hinweg – vom Anlegen der Projektdaten, über die Konstruktion und Simulation bis hin zum Einspeisen der Stücklisten in das ERP-System. Eine mehrfache Datenerfassung ist damit nicht mehr erforderlich, Stammdaten sind für alle Abteilungen und Standorte stets aktuell, die Zusammenarbeit zwischen Entwicklung, Fertigung und Beschaffung wird optimiert.


Das könnte Sie auch interessieren:

Die Parametrierung von Anlagen ist zeitintensiv und erfordert Fachwissen - und findet demnach nur statt, wenn es nicht anders geht. Doch Datenanalyse und Algorithmen können künftig helfen, Produktionsanlagen und eingesetzten Ressourcen stets das Bestmögliche zu entlocken.‣ weiterlesen

Verbraucher können Massenprodukte wie Schuhe und Autos längst nach individuellen Wünschen gestalten. Auch im Industriebereich erwarten Kunden immer individuellere Lösungen zum Preis von Serienprodukten - obwohl Komplexität und Kosten beim Hersteller steigen. Softwaregestützte Variantenkonfiguration adressiert diese Effekte.‣ weiterlesen

PSI Automotive & Industry hat Details zum neuen Release 9.4 des ERP-Systems Psipenta bekanntgegeben. Überarbeitet wurden demnach zum Beispiel die Unterstützung bei der Exportabwicklung, die Textverwaltung, die Standardberichte im Client sowie Mehrsprachenbelege.‣ weiterlesen

Viele Unternehmen rollen Funktionalität im IIoT als Microservice aus. Dazu erstellen IT-Teams kleine Software-Container, die oft mit Kubernetes verwaltet werden. Das könnte künftig häufiger mit Bare Metal Kubernetes erfolgen.‣ weiterlesen

Angesichts komplexer werdender Prozesse und dem Wunsch nach niedrigen Durchlaufzeiten parallelisieren Unternehmen Entwicklungsabäufe per virtuellen Inbetriebnahme.‣ weiterlesen

Wollen Hersteller mehrere Werke mit einer vergleichbaren MOM/MES-Infrastruktur versorgen, steigen die Projektrisiken deutlich. Klare Zielvorgaben, offene Kommunikation und ein Exzellenzzentrum helfen, die Risiken zu bewältigen - und instanziierbare MOM-Templates zu entwickeln, die trotzdem individuelle Anforderungen berücksichtigen.‣ weiterlesen

Die Stimmung in den Unternehmen hat sich im Mai etwas aufgehellt. Der Ifo-Geschäftsklimaindex stieg auf 93 Punkte. Trotz Inflationssorgen, Materialengpässen und Ukraine-Krieg erweise sich die deutsche Wirtschaft als robust, so Ifo-Präsident Clemens Fuest.‣ weiterlesen

Aptean DACH hat zwei neue Partner im Boot: den KI-Spezialisten Prodaso sowie das IT-Systemhaus Acomm.‣ weiterlesen

Im Gegensatz zur klassischen Produktions-IT bieten Cloud-Systeme höhere Rechen- und Speicherkapazitäten. Für Anwendungen mit deterministischen Anforderungen gelten diese Infrastrukturen aber als ungeeignet. Dabei können viele Hürden mit der richtigen Konfiguration und der Nutzung von TSN überwunden werden.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige