Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Bitkom stellt Leitfaden zu rechtlichen Aspekten einer Industrie 4.0 vor

Mit der Vernetzung der Produktion kommen zahlreiche juristische Fragen auf. Der IT-Branchenverband Bitkom hat zur Hannover Messe einen Leitfaden vorgestellt, der erste Antworten gibt und Handlungsempfehlungen ausspricht.

Die Sorge vor Gesetzesverstößen und Klagen ist eines der größten Hemmnisse bei dem Einsatz von Industrie 4.0-Technologie. Das hat eine repräsentative Befragung von mehr als 500 Industrieunternehmen im Auftrag des Branchenverbandes Bitkom ergeben. Demnach sagen vier von zehn Befragten, dass ein fehlender Rechtsrahmen den Einsatz von Industrie 4.0-Technologie in ihrem Unternehmen hemmt. Ein Leitfaden, den der Bitkom zur Hannover Messe veröffentlicht hat, soll hier helfen. Er wendet sich an Entscheidungsträger in der Industrie und in IT-Unternehmen. Bei dieser Veröffentlichung handelt sich um eine Vorabfassung einer für Herbst 2016 geplanten umfangreicheren Publikation. In der Endfassung sollen weitere Rechtsgebiete behandelt und die Darstellung der juristischen Zusammenhänge vertieft werden.

Daten rechtskonform nutzen

Im Leitfaden kommt dem Umgang mit den Daten, die in der vernetzten Produktion anfallen, besondere Bedeutung zu. Für welche Zwecke dürfen Produkt- und Produktionsdaten von wem und unter welchen Bedingungen genutzt werden? Welche Datenschutzbestimmungen müssen im Umgang mit personenbezogenen Daten beachtet werden? Welche Pflichten hat der Betreiber einer vernetzten Anlage in puncto IT-Sicherheit? Und wer haftet im Falle einer Cyberattacke? Diese und weitere Fragen werden in dem Leitfaden 'Rechtliche Aspekte von Industrie 4.0' behandelt.

"Industrie 4.0 ist auch in der Rechtsprechung noch Neuland. Die größte Herausforderung aus juristischer Sicht besteht darin, einen Ausgleich zwischen den Interessen verschiedener Parteien zu finden", sagt Thomas Kriesel, Bereichsleiter Unternehmensrecht beim Bitkom. Ein Produzent habe zum Beispiel großes Interesse an den Daten, die ein Produkt nach Auslieferung sendet, da diese zur Verbesserung der Qualität beitragen können. Hier müssten aber auch datenschutzrechtliche Bestimmungen beachtet werden. "Wir zeigen anhand konkreter Anwendungsszenarien auf, welche Gesetze in der vernetzten Industrie zu beachten sind, und geben konkrete Praxishinweise", sagt Kriesel.

Der Leitfaden steht hier kostenlos zum Download zur Verfügung.

Zur Hannover Messe hat der Verband zwei weitere Publikationen zum Thema Industrie 4.0 veröffentlicht. In dem Papier 'Industrie 4.0 – die neue Rolle der IT' werden Chancen durch Industrie 4.0 für Unternehmen der Digitalwirtschaft beschrieben. So können Unternehmen aus der Digitalwirtschaft beispielsweise neue Anwendungsfelder für ihre Produkte erschließen oder ihre Kunden für neue Geschäftsmodelle sensibilisieren.

Der Leitfaden ist hier kostenlos abrufbar.

Eine empirische Analyse von Anwendungsbeispielen von Industrie 4.0-Technologie bietet der Leitfaden 'Industrie 4.0 – Status und Perspektiven'. Hier geht es vor allem um die Frage, welche Industrie 4.0-Anwendungen am weitesten verbreitet sind. Dafür wurde das Marktpotential von Anwendungsfällen aus zwei öffentlich verfügbaren Quellen nach Branchen und Anwendungsszenarien untersucht.

Die Ergebnisse finden Sie hier.

  

(Quelle:Bitkom/Bild:Bitkom)


Das könnte Sie auch interessieren:

Der Mittelstand öffnet sich immer mehr den Themen Industrie 4.0 und Digitalisierung: Das geht aus einer Umfrage des Finanzdienstleisters Creditshelf unter rund 250 Finanzentscheidern aus mittelständischen Industrieunternehmen hervor. So haben in 2019 bereits 86 Prozent der befragten Unternehmen Echtzeit-Daten erfasst, um diese im Sinne einer Industrie 4.0 zu nutzen. Gegenüber 2017 ist das ein Anstieg um 9 Prozent.‣ weiterlesen

Im zweiten Teil unserer VDI-Serie zu autonomen Systemen und künstlicher Intelligenz geht es um die Frage, wie autonom unsere Systeme überhaupt sein sollen. Im Interview der Reihe spricht Dr. Eckhard Roos, Leiter Industry Segment Management Process Automation bei Festo, Mitglied des Vorstands der VDI/VDE-GMA, außerdem über den feinen Unterschied zwischen Autonomie und Automatisierung.‣ weiterlesen

Dr. Wolfgang Weber (Bild), Vice President Unternehmenskommunikation und Regierungsbeziehungen für die Region Europa, Naher Osten und Afrika bei BASF, wechselt als Vorsitzender der Geschäftsführung zum ZVEI.‣ weiterlesen

Transparente Entwicklungsprozesse, ein gemeinsames Systemverständnis und eine gute, vernetzte Zusammenarbeit intern und mit Marktteilnehmern liefern die Basis für eine erfolgreiche Produktentwicklung. Um den immer komplexeren Produkten Rechnung zu tragen, lassen sich dabei die Qualitätsmanagementprozesse direkt im PLM-System verankern.‣ weiterlesen

Gerade die Hersteller von Beförderungsanlagen wie Aufzügen und Rolltreppen nutzen das Internet der Dinge schon vergleichsweise lange. Bei der Wartung der Anlagen werden nun neben Sensoren auch Smartphones zu zentralen Werkzeugen für Servicetechniker.‣ weiterlesen

Der Verband AIM-D hat mit der OPC Foundation in 2016 einen Kommunikationsstandard für AutoID-Geräte herausgebracht. Daraufhin implementierten viele Hersteller diesen in ihre Hardware. Seither ist die Integration von AutoID-Applikation einfacher als je zuvor - und auch der Autobauer Volkswagen engagiert sich rund um den aktuell wohl spannendsten Kommunikationsstandard für die Industrie.‣ weiterlesen

Die Inbetriebnahme ist beim Anlagenbau für die Intralogistik der zentrale Punkt, gleich ob Neuplanung oder Retrofit. Sie soll schnell gehen und die Anlage sofort perfekt 'durchlaufen'. Die virtuelle Inbetriebnahme mit einem digitalen Anlagenzwilling ermöglicht es, das Automatisierungssystem vorab zu testen und Probleme zu lösen, bevor es richtig Geld kostet.‣ weiterlesen

Der Anstieg an vernetzten Geräten und Services könnte zukünftig dazu führen, dass IT-Umgebungen nicht mehr allein von Menschenhand gesteuert werden. Dies ist das Ergebnis des ‘2020 Global Networking Technology Report‘ von Cisco.‣ weiterlesen

Bei Predictive Maintenance werden mit datenbasierten Prognosemethoden Servicearbeiten an einer Maschine relativ präzise geplant, um ungeplanten Anlagenstillstand vorzubeugen. Diese Lösungen arbeiten meist cloudbasiert, werden aber immer häufiger von Edge-Computern im Werk vor Ort unterstützt.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige