Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Bitkom stellt Leitfaden zu rechtlichen Aspekten einer Industrie 4.0 vor

Mit der Vernetzung der Produktion kommen zahlreiche juristische Fragen auf. Der IT-Branchenverband Bitkom hat zur Hannover Messe einen Leitfaden vorgestellt, der erste Antworten gibt und Handlungsempfehlungen ausspricht.

Die Sorge vor Gesetzesverstößen und Klagen ist eines der größten Hemmnisse bei dem Einsatz von Industrie 4.0-Technologie. Das hat eine repräsentative Befragung von mehr als 500 Industrieunternehmen im Auftrag des Branchenverbandes Bitkom ergeben. Demnach sagen vier von zehn Befragten, dass ein fehlender Rechtsrahmen den Einsatz von Industrie 4.0-Technologie in ihrem Unternehmen hemmt. Ein Leitfaden, den der Bitkom zur Hannover Messe veröffentlicht hat, soll hier helfen. Er wendet sich an Entscheidungsträger in der Industrie und in IT-Unternehmen. Bei dieser Veröffentlichung handelt sich um eine Vorabfassung einer für Herbst 2016 geplanten umfangreicheren Publikation. In der Endfassung sollen weitere Rechtsgebiete behandelt und die Darstellung der juristischen Zusammenhänge vertieft werden.

Daten rechtskonform nutzen

Im Leitfaden kommt dem Umgang mit den Daten, die in der vernetzten Produktion anfallen, besondere Bedeutung zu. Für welche Zwecke dürfen Produkt- und Produktionsdaten von wem und unter welchen Bedingungen genutzt werden? Welche Datenschutzbestimmungen müssen im Umgang mit personenbezogenen Daten beachtet werden? Welche Pflichten hat der Betreiber einer vernetzten Anlage in puncto IT-Sicherheit? Und wer haftet im Falle einer Cyberattacke? Diese und weitere Fragen werden in dem Leitfaden 'Rechtliche Aspekte von Industrie 4.0' behandelt.

"Industrie 4.0 ist auch in der Rechtsprechung noch Neuland. Die größte Herausforderung aus juristischer Sicht besteht darin, einen Ausgleich zwischen den Interessen verschiedener Parteien zu finden", sagt Thomas Kriesel, Bereichsleiter Unternehmensrecht beim Bitkom. Ein Produzent habe zum Beispiel großes Interesse an den Daten, die ein Produkt nach Auslieferung sendet, da diese zur Verbesserung der Qualität beitragen können. Hier müssten aber auch datenschutzrechtliche Bestimmungen beachtet werden. "Wir zeigen anhand konkreter Anwendungsszenarien auf, welche Gesetze in der vernetzten Industrie zu beachten sind, und geben konkrete Praxishinweise", sagt Kriesel.

Der Leitfaden steht hier kostenlos zum Download zur Verfügung.

Zur Hannover Messe hat der Verband zwei weitere Publikationen zum Thema Industrie 4.0 veröffentlicht. In dem Papier 'Industrie 4.0 – die neue Rolle der IT' werden Chancen durch Industrie 4.0 für Unternehmen der Digitalwirtschaft beschrieben. So können Unternehmen aus der Digitalwirtschaft beispielsweise neue Anwendungsfelder für ihre Produkte erschließen oder ihre Kunden für neue Geschäftsmodelle sensibilisieren.

Der Leitfaden ist hier kostenlos abrufbar.

Eine empirische Analyse von Anwendungsbeispielen von Industrie 4.0-Technologie bietet der Leitfaden 'Industrie 4.0 – Status und Perspektiven'. Hier geht es vor allem um die Frage, welche Industrie 4.0-Anwendungen am weitesten verbreitet sind. Dafür wurde das Marktpotential von Anwendungsfällen aus zwei öffentlich verfügbaren Quellen nach Branchen und Anwendungsszenarien untersucht.

Die Ergebnisse finden Sie hier.

  

(Quelle:Bitkom/Bild:Bitkom)


Das könnte Sie auch interessieren:

Von der industriellen Produktion über die Intralogistik, von der landwirtschaftlichen Maschine bis zur Medizintechnik: Digitalisierung ist eine Voraussetzung für den künftigen Erfolg eines Unternehmens. Im Gespräch verdeutlicht Branchenexperte Stefan Götz den Kern eines cleveren Industrial-IT-Setups: Technologie, Kommunikation, Daten, IoT, Automation und Vernetzung. Der Industrie- und Embedded-PC ist die Drehscheibe.‣ weiterlesen

Das Fraunhofer-Institut für Photonische Mikrosysteme IPMS entwickelt zusammen mit europäischen Partnern im Projekt QLSI eine skalierbare Technologie für Silizium-Qubits für Quantencomputer.‣ weiterlesen

Mit dem Strategiepapier ‘Cyber Security Design Principles‘ will die Open Industry 4.0 Alliance darüber informieren, wie Unternehmen das Thema Sicherheit von der Werkshalle bis zur Cloud umsetzen können.‣ weiterlesen

Mit ihren Systemen rund um Dämpfe, Gase und Ventile spielt die GEMÜ Gruppe weltweit in der ersten Reihe. Als digitaler Knotenpunkt dient das ERP-System PSIpenta. Dessen Module zur adaptiven Produktionsplanung- und Steuerung verhelfen dem Familienunternehmen über Werks- und Landesgrenzen hinweg zu fast hundertprozentiger Liefertermintreue.‣ weiterlesen

Es gibt keinen Textauszug, da dies ein geschützter Beitrag ist.‣ weiterlesen

Aus dem Industrie-4.0-Barometer der Management- und IT-Beratung MHP geht hervor, dass sich die Position eines CIO in der Geschäftsführung positiv auf Umsetzung von Industrie-4.0-Ansätzen auswirkt.‣ weiterlesen

Durch die Pandemie und durch die Digitalisierung steigt der Innovationsdruck auf die deutsche Industrie. Wie die aktuelle CGI-Studie zeigt, können agile Unternehmen besser mit den damit verbundenen Herausforderungen umgehen.‣ weiterlesen

Das Internet der Dinge bringt physische und digitale Welten zunehmend zusammen. Schon längst geht es nicht mehr nur um die pure Vernetzung von Geräten, sondern um Systeme, die Menschen, digitale Lösungen und Objekte aus der realen Welt verknüpfen.‣ weiterlesen

Kooperationen mit Technologie-Startups bieten für etablierte Unternehmen Chancen, um die digitale Transformation zu bewältigen und wettbewerbsfähig zu bleiben. Doch selbst wenn große Organisationen schon mit jungen Firmen kooperieren, nutzen sie das Potenzial dieser Zusammenarbeit oft kaum aus.‣ weiterlesen

231.000 offene Stellen weniger als im vierten Quartal 2019 verzeichnet das Institut für Arbeitsmarkt und Berufsforschung in der aktuellen Stellenerhebung. Demnach ist die Zahl der offenen Stellen gegenüber dem dritten Quartal 2020 jedoch gestiegen.‣ weiterlesen

Die vermehrte Arbeit im Homeoffice reduziert die CO2-Emissionen, die beispielsweise durch Pendeln entstehen. Auf der anderen Seite steigt der Stromverbrauch zuhause. Wie dieser reduziert werden kann, zeigen Tipps der Fachgemeinschaft für effiziente Energieanwendung.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige