Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Bitkom stellt Leitfaden zu rechtlichen Aspekten einer Industrie 4.0 vor

Mit der Vernetzung der Produktion kommen zahlreiche juristische Fragen auf. Der IT-Branchenverband Bitkom hat zur Hannover Messe einen Leitfaden vorgestellt, der erste Antworten gibt und Handlungsempfehlungen ausspricht.

Die Sorge vor Gesetzesverstößen und Klagen ist eines der größten Hemmnisse bei dem Einsatz von Industrie 4.0-Technologie. Das hat eine repräsentative Befragung von mehr als 500 Industrieunternehmen im Auftrag des Branchenverbandes Bitkom ergeben. Demnach sagen vier von zehn Befragten, dass ein fehlender Rechtsrahmen den Einsatz von Industrie 4.0-Technologie in ihrem Unternehmen hemmt. Ein Leitfaden, den der Bitkom zur Hannover Messe veröffentlicht hat, soll hier helfen. Er wendet sich an Entscheidungsträger in der Industrie und in IT-Unternehmen. Bei dieser Veröffentlichung handelt sich um eine Vorabfassung einer für Herbst 2016 geplanten umfangreicheren Publikation. In der Endfassung sollen weitere Rechtsgebiete behandelt und die Darstellung der juristischen Zusammenhänge vertieft werden.

Daten rechtskonform nutzen

Im Leitfaden kommt dem Umgang mit den Daten, die in der vernetzten Produktion anfallen, besondere Bedeutung zu. Für welche Zwecke dürfen Produkt- und Produktionsdaten von wem und unter welchen Bedingungen genutzt werden? Welche Datenschutzbestimmungen müssen im Umgang mit personenbezogenen Daten beachtet werden? Welche Pflichten hat der Betreiber einer vernetzten Anlage in puncto IT-Sicherheit? Und wer haftet im Falle einer Cyberattacke? Diese und weitere Fragen werden in dem Leitfaden 'Rechtliche Aspekte von Industrie 4.0' behandelt.

"Industrie 4.0 ist auch in der Rechtsprechung noch Neuland. Die größte Herausforderung aus juristischer Sicht besteht darin, einen Ausgleich zwischen den Interessen verschiedener Parteien zu finden", sagt Thomas Kriesel, Bereichsleiter Unternehmensrecht beim Bitkom. Ein Produzent habe zum Beispiel großes Interesse an den Daten, die ein Produkt nach Auslieferung sendet, da diese zur Verbesserung der Qualität beitragen können. Hier müssten aber auch datenschutzrechtliche Bestimmungen beachtet werden. "Wir zeigen anhand konkreter Anwendungsszenarien auf, welche Gesetze in der vernetzten Industrie zu beachten sind, und geben konkrete Praxishinweise", sagt Kriesel.

Der Leitfaden steht hier kostenlos zum Download zur Verfügung.

Zur Hannover Messe hat der Verband zwei weitere Publikationen zum Thema Industrie 4.0 veröffentlicht. In dem Papier 'Industrie 4.0 – die neue Rolle der IT' werden Chancen durch Industrie 4.0 für Unternehmen der Digitalwirtschaft beschrieben. So können Unternehmen aus der Digitalwirtschaft beispielsweise neue Anwendungsfelder für ihre Produkte erschließen oder ihre Kunden für neue Geschäftsmodelle sensibilisieren.

Der Leitfaden ist hier kostenlos abrufbar.

Eine empirische Analyse von Anwendungsbeispielen von Industrie 4.0-Technologie bietet der Leitfaden 'Industrie 4.0 – Status und Perspektiven'. Hier geht es vor allem um die Frage, welche Industrie 4.0-Anwendungen am weitesten verbreitet sind. Dafür wurde das Marktpotential von Anwendungsfällen aus zwei öffentlich verfügbaren Quellen nach Branchen und Anwendungsszenarien untersucht.

Die Ergebnisse finden Sie hier.

  

(Quelle:Bitkom/Bild:Bitkom)


Das könnte Sie auch interessieren:

Welchen Einfluss haben meine Rüstzeiten, wieviel Ausschuss wird produziert und wie ist die Anlagenverfügbarkeit in der Produktion? Solche Kennzahlen helfen Unternehmen, den Überblick zu behalten und sorgen für Transparenz in der Produktion. Doch welche Kennzahlen gibt es und was zeichnet sie aus?‣ weiterlesen

Die Maschinenanbindung an ein Manufacturing Execution System (MES) sollte in Zeiten der Digitalisierung einfach fallen. Meist brauchen Fertiger heute aber mehr als einen IoT-Datensammler. Denn nur mit den richtigen Protokollen weiß das MES, was erfasste Daten bedeuten und kann diese in den Dienst höherer Transparenz und Effizienz stellen.‣ weiterlesen

Im Oktober vergangenen Jahres wurde das Projekt GAIA-X vorgestellt. Nun haben die Wirtschaftsminister aus Deutschland und Frankreich die nächsten Schritte präsentiert.‣ weiterlesen

Nach seinem Tiefststand im Vormonat, ist das IAB-Arbeitsmarktbarometer im Mai wieder leicht gestiegen.‣ weiterlesen

Die Feinplanungsspezialistin Dualis GmbH IT Solution will mit einer neuen Vertriebspartnerschaft ihre Position im SAP-Umfeld stärken. Cpro IoT Connect vertreibt und implementiert künftig die APS-Lösung Ganttplan als Platinum-Partner.‣ weiterlesen

Reisekostenmanagement mit SAP-Software ist weiterhin On-Premise möglich. Nach dem Druck der SAP-Anwendervereinigung DSAG hat SAP angekündigt, die Lösung Travel Management auf die Hana-Plattform zu migrieren. Damit können Firmen den Wechsel zum SaaS-System Concur noch einige Jahre hinauszögern. Funktionale Erweiterungen für Travel Management soll jedoch nicht geben.‣ weiterlesen

Der Werkzeughersteller Mapal überführt digitale und analoge Innovationen oft sehr früh in marktreife Produkte. Das neue Glockenwerkzeug ließe sich zum Beispiel ohne additive Fertigung gar nicht herstellen. Wie Entwicklungsarbeit mit stehts aktuellster Technik funktioniert, hat uns Dr. Dirk Sellmer erzählt, Vice President Research & Development bei Mapal. Wobei er sich für unsere Fragen zur IT-Ausgründung C-Com Giari Fiorucci dazugeholt hat.‣ weiterlesen

Die Deutsche Messe AG hat ihre Planziele im Jahr 2019 übertroffen. Aktuell wirkt sich jedoch die Corona-Krise auf das Messegeschehen aus. Diesbezüglich erarbeitet die Deustch Messe derzeit ein Sicherheits- und Hygienekonzept für zukünftige Veranstaltungen.‣ weiterlesen

Andreas Riepen übernimmt die Position des Regional Vice President Sales für die DACH-Region beim IT-Unternehmen Riverbed.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige