Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

BIG DATA

Datenmanagement ist nicht gleich Datenqualität

Digitalisierung und Prozessautomatisierung haben in der Industrie dazu geführt, dass sich das Datenaufkommen in kürzester Zeit um ein Vielfaches erhöhte. Studien ergaben einen Anstieg der Datenmenge in den vergangenen 20 Jahren um das Zehnfache. Mit Blick auf 'Industrie 4.0' dürfte sich dieser Trend weiter fortsetzen. Dabei stellt der Umgang mit der Datenmenge die IT schon heute vor erhebliche Probleme.

Für sinnvolles Datenmanagement und die effiziente Verwaltung großer Informationsmengen werden sowohl intelligente Konzepte als auch neue Hard- und Softwarelösungen benötigt. In den letzten Jahren wurden verschiedene Ansätze präsentiert, darunter auch Cloud Computing und Cloud Working, die sich immer mehr etablieren. Derartige Lösungen zielen jedoch zunächst nur auf die Verwaltung ab und lassen ein wichtiges Kriterium für ein erfolgreiches Datenmanagement außer Acht: die Qualität der vorhandenen Daten. Wie stellen Unternehmen die Datenqualität sicher?

Je größer die in einem Unternehmen verarbeiteten Datenmengen werden, umso größer ist auch die Wahrscheinlichkeit, dass diese fehlerhaft sind. Die Ursachen für die Entstehung von Datenfehlern sind vielfältig: Menschliche Eingabefehler können ebenso verantwortlich für eine mangelhafte Qualität sein wie Programmfehler oder fehlerhaft weiterverarbeitete Ausgangsdaten. Auch die innerhalb der einzelnen Abteilungen oft differenten IT-Systeme, führen aufgrund unzureichender Schnittstellen häufig zu Redundanzen. Jene lassen sich nur mit erheblichem Aufwand bereinigen.

Folgen fehlerhafter Daten

Welche Folgen fehlerhafte Datenbestände haben, hängt von den betroffenen Daten selbst und den Fehlerarten ab. Sie lassen sich aber zumeist wie folgt kategorisieren: 1. prozessuale Folgen – ein oder mehrere Prozesse funktionieren aufgrund der vorhandenen Daten nicht mehr oder nur unzureichend. 2. wirtschaftliche Folgen – fehlerhafte Daten führen zu erhöhten Kosten beziehungsweise minimieren Gewinne. 3. Imagefolgen – fehlerhafte Daten können inner- und außerhalb des Unternehmens zu Imageschäden führen. Eine Kombination der Einzelfolgen ist dabei nicht nur möglich, sondern sehr wahrscheinlich.

Auch die auftretenden Fehlertypen selbst lassen sich kategorisieren. Überschneidungen der einzelnen Mängel sind auch hier eher die Regel als die Ausnahme. Aus den einzelnen Fehlertypen ergeben sich die Anforderungen an ein effizientes Datenmanagement: Aktualität: Die Datensätze müssen den aktuellen Sachverhalt widerspiegeln. Es ist nur eine eindeutige Interpretation der Daten, unabhängig vom Betrachter, zulässig. Zudem muss die Struktur aller Datensätze über alle Informationen einheitlich sein. Weiterhin sollte der erforderliche Exaktheitsgrad innerhalb der Informationen über alle Datensätze hinweg gewährleistet sein. Die historische Entwicklung des Datensatzes muss nachvollziehbar gewährleistet und in Hinblick auf die Konsistenz die Widerspruchsfreiheit in sich und im Verhältnis zu anderen Datensätzen sichergestellt sein. Der Wahrheitsgehalt der Daten muss beim Abgleich mit der Realität stimmen. Des Weiteren dürfen identische Datensätze nicht mehrfach vorkommen und sie müssen für das Unternehmen eine nachvollziehbare Relevanz aufweisen. Und zuletzt müssen alle Informationen und Attribute sorgfältig gepflegt sein.

Ganzheitliche Betrachtung

Um die Datenqualität langfristig zu erhöhen, bieten sich verschiedene Ansätze an. Die Praxis zeigt immer wieder, dass unabhängig von der favorisierten Methode eine ganzheitliche Betrachtung des Datenmanagements erfolgen sollte. Dazu gehören verschiedene grundlegende Maßnahmen, wie die Optimierung aller auf Daten und Datenhaltung bezogenen Prozesse, die Schaffung einer funktionalen und effizienten Infrastruktur, ebenso wie eine Sensibilisierung der Mitarbeiter in Bezug auf dieses Thema. Im Zuge der prozessualen Anpassung des Datenmanagements und der Implementierung neuer Werkzeuge und Methoden stellt sich häufig heraus, dass Korrekturen und Bereinigungsmaßnahmen innerhalb des aktuellen Datenbestandes unausweichlich sind, bildet dieser doch die Grundlage des künftigen Erfolgs.

Daten bereinigen mit System

In nahezu jedem größeren Unternehmen sind Unmengen von Daten vorhanden. Sind Auffälligkeiten in Bezug auf das Datenmanagement oder die Datenqualität feststellbar, lohnt oft eine intensive Analyse. Denn erfolgreiches Datenmanagement und Datenbereinigung bieten regelmäßig viele Chancen, Wettbewerbsvorteile zu erschließen. Zudem steigen mit zunehmender Datenmenge nicht nur deren Bedeutung für den Erfolg eines Unternehmens, sondern auch die Risiken, sie nicht mehr beherrschen zu können. Assecor hat für diese Aufgabe ein Konzept entwickelt, das eine Datenbereinigung auf Basis der Idee des Scrum-Frameworks in inkrementellen Schritten ermöglicht. Diese Herangehensweise erfolgt in kleinen und kleinsten transparenten Arbeitspaketen, wobei das Arbeitsergebnis regelmäßig überprüft und permanent qualitätsgesichert wird.


Das könnte Sie auch interessieren:

Die Plattform Industrie 4.0 und das US-amerikanische CESMII - The Smart Manufacturing Institute arbeiten zusammen und wollen gemeinsam die digitale Transformation der Fertigung vorantreiben. Hauptziele sollen die Förderung von Interoperabilität und gemeinsamen Fähigkeiten und Kompetenzen sein.‣ weiterlesen

Knapp die Hälfte der im Rahmen einer von Hewlett Packard Enterprise in Auftrag gegebenen Studie befragten Firmen in Deutschland hat die eigene Cloud-Nutzung seit Beginn der Corona-Krise ausgebaut.‣ weiterlesen

Ohne Digitalisierung und Automation kann kein Fertigungsunternehmen langfristig bestehen, ist Marco Bauer, Geschäftsführer der BAM GmbH, überzeugt. Er setzt daher auf eine digitale automatisierte Prozesskette von Onlineshop bis zu den Fertigungszellen. Zentrales Element ist die automatisierte CAM-Programmierung mit Hypermill.‣ weiterlesen

Google Cloud und Siemens wollen im Rahmen einer Partnerschaft und unter Einsatz von KI-Technologien Fertigungsprozesse verbessern.‣ weiterlesen

Die ZEW-Konjunkturerwartungen für Deutschland sinken in der aktuellen Umfrage vom April 2021 um 5,9 Punkte und liegen damit bei 70,7 Punkten. Dies ist der erste Rückgang seit November 2020. Laut ZEW liegen die Erwartungen nach wie vor auf einem sehr hohen Niveau.‣ weiterlesen

Drei Viertel der Entscheider in deutschen Industrieunternehmen sehen ihren Markt im Prozess der digitalen Transformation. Die Hälfte der Unternehmen setzt dabei bereits auf den Einsatz von Industrial IoT-Technologien. Zu diesen Ergebnissen kommt eines Studie des IIoT-Spezialisten Relayr, die unter 200 Entscheidern aus der Fertigungsindustrie in Deutschland im Sommer 2020 vom Marktforschungsunternehmen Forsa durchgeführt wurde.‣ weiterlesen

Damit die anspruchsvollen Maschinen von Heidelberger Druckmaschinen nicht ungeplant ausfallen, bietet das Unternehmen die Software Maintenance Manager zur vorausschauenden Wartung an. Jetzt hat Tochterunternehmen Docufy das Tool hinter der Lösung als White-Label-Angebot auf den Markt gebracht.‣ weiterlesen

Im Rahmen einer Partnerschaft wollen T-Systems und GFT gemeinsame Lösungen für die Fertigungsindustrie anbieten, mit denen Fehler in der Produktion schneller erkannt werden können.‣ weiterlesen

John Abel wechselt von Veritas zu Extreme Networks, wo er künftig die Position des CIOs wahrnehmen wird.‣ weiterlesen

Nach fünf Messetagen ging am Freitag die Hannover Messe zu Ende. Insgesamt 90.000 Teilnehmer haben sich für die digitale Edition der Industrieschau registriert. Auch ohne Präsenzveranstaltung zog die Deutsche Messe ein positives Fazit. Ein Ersatz sei die digitale Messe jedoch nicht, so Dr. Jochen Köckler, Vorstandsvorsitzender der Deutschen Messe. Die nächste Messe soll als Hybridveranstaltung teilnehmen.‣ weiterlesen

Produzierende Unternehmen brauchen Transparenz über Zusammenhänge, über Kosten und Erträge und die Prozessqualität. Business Intelligence ist die Antwort der Softwareanbieter für dieses Problem. Für SAP S/4Hana-Anwender könnte dafür insbesondere die SAP Analytics Cloud interessant sein.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige