Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Big Data-Fachausschuss hat sich zusammengefunden

Seit Anfang des Jahres 2015 arbeitet ein VDI-Fachausschuss ‚Big Data‘ an Wegen zum effizienten Umgang mit großen Datenmengen.

Am 17.Februar 2015 hat die konstituierende Sitzung des neuen VDI/VDE-Fachausschusses Big Data in Düsseldorf stattgefunden. Der Fachausschuss fokussiert auf eine schnellere und bessere Diagnose, präventive Wartung, optimierte Maschinen, Früherkennung von Strukturschäden, geringeren Ressourcenverbrauch, bessere Produkte, schnellere Inbetriebnahme und die Unterstützung von geringer qualifiziertem Personal. Aufbauend auf dem Zukunftsworkshop 'Big Data Zukunftsworkshop Industrie 4.0', den die Fraunhofer Allianz Big Data in Kooperation mit der VDI/VDE-Gesellschaft Mess- und Automatisierungstechnik im Oktober 2014 durchgeführt hatte, ist der neue VDI-Fachausschuss ins Leben gerufen worden.

Hier kommen Experten verschiedener Interessengruppen zusammen – aus dem Kreis des Workshops sowie darüber hinaus und ergänzt um weitere wissenschaftliche Vertreter – um den inhaltlichen Ausstausch zum Thema Big Data zu fördern und aufbauend auf der Roadmap Big Data einen VDI-Statusreport in der Reihe 'Industrie 4.0' zu veröffentlichen. Der Verein Deutscher Ingenieure weist darauf hin, dass ausgewiesene Experten, die ihr Know-how für diesen Fachausschuss zur Verfügung stellen möchten und an Lösungen für Big Data mitarbeiten möchten, willkommen sind.

(Quelle:VDI)

google plus


Das könnte Sie auch interessieren:

Auch im Maschinen- und Anlagenbau legt der Schnittstellenstandard OPC UA zunehmend die Regeln für die Zusammenarbeit fest. Er befähigt die Hersteller, ihre Fertigungen digital zu vernetzen - und lässt die Umsetzung der Vision Plug&Work immer näher rücken.‣ weiterlesen

Die Umsatzerwartungen der deutschen Maschinenbauer sind für 2019 deutlich zurückgegangen. Das geht aus dem aktuellen Maschinenbaubarometer derWirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaft PWC hervor. Das größte Wachstumshindernis der Branche bleibt dabei der Fachkräftemangel.
‣ weiterlesen

Mit der Lösung Craftengine von Viking Heat Engines können sich selbst entlegene Winkel auf der Erde quasi autark mit Energie versorgen. Ein Ausfall dieser Abwärmeverstromung kann sehr teuer oder sogar gefährlich werden. Mit dem Fernwartungssystem eWon von Wachendorff werden die Anlagen deshalb über Funk überwacht.‣ weiterlesen

Beim starren Prozessmanagement der 90er und 2000er Jahre wurde möglichst alles in feste Prozesse gegossen, die dann in Software abgebildet wurden. Diese Herangehensweise wird in der Zukunft nicht mehr funktionieren.‣ weiterlesen

Der Simulationsexperte Altair hat seine Führungsspitze erweitert. Amy Messano ist neue Chief Marketing Officer und Ubaldo Rodriguez übernimmt die Position SVP Global Sales. Damit baut das Unternehmen seine weltweite Vertriebs- und Marketingorganisation weiter aus.‣ weiterlesen

Software AG hat Anfang des Jahres mehrere Personalveränderungen bekanntgegeben. Neben der Neubesetzung des Chief Technology Officer wird auch die Stelle des Chief Marketing Officer neu vergeben.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige