Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Betriebsdatenerfassung

400 Maschinen auslasten

Seit 1846 fertigt die Laubscher Präzision AG Präzisionsdrehteile für die Uhrenindustrie, Medizinaltechnik, Hydraulik und Pneumatik sowie die Sicherheitstechnik. Um die Maschinenauslastung kontinuierlich zu verbessern, wird der Fertiger dabei seit kurzem von IT-Systemen zur Zeit- und Betriebsdatenerfassung unterstützt.

Bild: IVS Zeit+Sicherheit GmbH

Die Einführung einer Enterprise Resource Planning-Lösung war der Ausgangspunkt für die Laubscher Präzision AG, eine neue IT-Infrastruktur auszurollen. Ein Bestandteil des IT-Projektes war die Integration eines Systems für Zeit- und Betriebsdatenerfassung (BDE) der IVS Zeit und Sicherheit GmbH aus Wallisellen. Dabei wurde zuerst die Lösung Zeus Zeiterfassung eingeführt, bevor die der BDE folgte.“So wollten wir die gestiegenen Ansprüche bezüglich Flexibilität, Transparenz und Nutzerfreundlichkeit zukunftstauglich erfüllen“, sagte der projektverantwortliche CFO Dr. Raphael Laubscher.

Schichtbetrieb ohne Rotation

Das Fertigungsunternehmen arbeitet über mehrere Abteilungen im Schichtbetrieb, jeweils in drei verschiedenen Schichten. Der einzelne Mitarbeiter ist in der Regel für ein und dieselbe Schicht eingeteilt. Beispielsweise arbeitet der ausgewiesene ‚Nachtschichtler‘ regelmäßig nur nachts. Rotierende Schichten gibt es nicht. Die Maschinenlaufzeit beginnt am Sonntag Abend und endet am Samstag Morgen, Wochenendarbeit ist nicht vorgesehen. 200 Mitarbeitende sind in der Fertigung beschäftigt, etwa 40 in der Qualitätskontrolle und 20 in Management und Verwaltung

Personalzeitplanung entlastet

Der Einsatz der Zeiterfassung hat die Planung und Kontrolle geleisteter und prospektiver Arbeitszeiten deutlich entlastet. Die Auswertungen des Systems werden beispielsweise in einem monatlichen Report der Personalabteilung genutzt, der die Arbeitszeitjournale der Mitarbeiter inklusive Anwesenheit, Fehlzeiten und Überstunden abbildet. Ziel war ein transparentes Zeitmanagement für die Mitarbeiter sowie weniger Aufwand bei der Korrektur von Fehlstempelungen.

Arbeitszeit pro Auftrag

Die folgende Einführung einer BDE stellt einen Meilenstein in der Produktion Produzenten dar: Arbeitszeiten in der Produktion lassen sich nun den Aufträgen exakt zuordnen. Durch die verständliche Benutzerführung der Systemterminals erhalten die Mitarbeiter in der Fertigung wertvolle Zusatzinformationen aus dem System. Mehr als 400 Maschinen hält Laubscher zur Fertigung von Präzisionsdrehteilen vor. Jeder Mitarbeiter ist oft für mehrere Maschinen verantwortlich. Die eingesetzten Lösungen Etagis Produktionsleitstand sowie die Zeus BDE erlauben im Zusammenspiel eine deutlich bessere Fortschrittskontrolle von parallel durchgeführten Produktionsaufträgen als zuvor. So lässt sich der aktuelle Auftragsstatus stetig einsehen und der verantwortliche Mitarbeiter kann kontrollieren, ob der bearbeitete Auftrag im vorgesehenen Zeitfenster abläuft. Mithilfe der Leitstand-Anwendung können die Mitarbeiter des Betriebs auf Produktionsdaten zurückgreifen, die ständig synchronisiert werden.

Verbesserung der Auslastung

„Was sich vor allem durch Etagis und die Zeus BDE verbessert hat, ist die Kommunikation zwischen den Abteilungen Verkauf, Produktionsplanung und Produktion“, erläutert Raphael Laubscher. Für die Zukunft ist geplant, mittels IT an weiteren Stellschrauben für mehr Effizienz zu drehen. Schwerpunkte sollen dann die Optimierung der Mehrmaschinenbedienung, der Kostentransparenz während der Nachtschicht sowie der Auftragsabmeldung bilden. „Die Optimierung der Maschinenauslastung wird in unserem Unternehmen aber ein Dauerthema bleiben“, beschreibt Laubscher eine der wenigen prognostizierbaren Konstanten in einem Schweizer Fertigungsbetrieb.


Das könnte Sie auch interessieren:

Die Tech-Organisation VDE begrüßt das White Paper der EU-Kommission und liefert die von Digitalkommissarin Margrethe Vestager geforderte Risikoüberprüfung mit der 'Ethik-Kennzeichnung für KI' . Ziel des VDE-Modells ist es, Transparenz von KI-Systemen und Akzeptanz bei Verbrauchern zu erhöhen und nationale Alleingänge zu vermeiden. Die ersten Reaktionen in Politik und Wirtschaft sind positiv: Ethik-Kennzeichnung ist international tragfähig.‣ weiterlesen

Um das volle Potenzial des digitalen Zwillings zu verstehen und mögliche Einsatzgebiete zu identifizieren, muss das Konzept umfassend verstanden werden. Und dies vorneweg: Silodenken beim Datenaustausch wird dabei zunehmend einer Autofahrt mit angezogener Handbremse gleichen.‣ weiterlesen

Security Automation, Management digitaler Identitäten, Aufbau neuer Plattformen, Schutz vor Bedrohungen durch IoT-fähige Geräte und Einsatz von DevOps — laut einer Studie des IT-Dienstleisters Capgemini sind dies die Trends des IT-Jahres 2020.‣ weiterlesen

Yaskawa Europe betreibt 23 Standorte mit 110 Servicetechnikern in den Bereichen Antriebstechnik und Robotik. Um die Einsätze der Fachkräfte bestmöglich zu disponieren, hat der Mechatronik- und Robotikspezialist die europaweiten After Sales-Abläufe mit Servicemanagement-Software von MobileX vereinheitlicht.‣ weiterlesen

Seit 2018 verantwortet Michael Ruchty für den Veranstalter Euroexpo die Logimat in Stuttgart. Im Gespräch mit der IT&Production spricht Michael Ruchty über Messen als Informationsquelle und darüber, was die Logimat in diesem Jahr zu bieten hat.‣ weiterlesen

Der Anlagen- und Maschinenbau hat das Internet of Things ins Zentrum seiner branchenweiten digitalen Transformation gerückt. Firmen auf Partnersuche sollten jedoch beachten, dass sich die Herausforderungen von KMU und großen Unternehmen deutlich unterscheiden - und dies bei der Lösungswahl berücksichtigen.‣ weiterlesen

Das Projekt ‘Pricing digitaler Produkte‘, an dem u.a. das FIR an der RWTH Aachen beietiligt ist, befasst sich mit der Preisbildung für das Digitalgeschäft der produzierenden Industrie.‣ weiterlesen

Klassische Scada- und HMI-Systeme stoßen an ihre Grenzen, wenn Maschinen und Anlagen zunehmend über Tablets, Smartphones oder direkt von einem Browser aus überwacht und gesteuert werden sollen. Hier setzen HTML-basierte Lösungen an, besonders, wenn sich die mitgelieferten Designtools ohne Spezialwissen bedienen lassen.‣ weiterlesen

Der Automatisierungstreff in Böblingen widmet sich vom 24. bis zum 26. März mit seinem Workshopangebot und dem Marktplatz Industrie 4.0 der digitalen Transformation.‣ weiterlesen

Mit einer Beteiligung in Höhe von etwa 28 Prozent steigt die Hörmann Gruppe, u.a. Spezialist für Tore und Zutrittskontrollsysteme, beim IT-Consulter Orbis ein.‣ weiterlesen

Beim neuen Automatisierungssystem ctrlX Automation will Bosch Rexroth klassische Grenzen zwischen Steuerungstopologien, Antriebstechnik und IT aufheben: Steuerungsseitig kommt ein einziges CPU-Modul zum Einsatz, das erst in den verschiedenen Komponenten seine spezifische Funktionalität erhält - über das Software-Ökosystem. Dieses ist offen ausgelegt und stellt Features als Apps bereit. Was Anwender davon haben? Steffen Winkler von Bosch Rexroth hat es unserer Schwesterzeitschrift SPS-MAGAZIN erzählt.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige