Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Betriebsdatenerfassung

400 Maschinen auslasten

Seit 1846 fertigt die Laubscher Präzision AG Präzisionsdrehteile für die Uhrenindustrie, Medizinaltechnik, Hydraulik und Pneumatik sowie die Sicherheitstechnik. Um die Maschinenauslastung kontinuierlich zu verbessern, wird der Fertiger dabei seit kurzem von IT-Systemen zur Zeit- und Betriebsdatenerfassung unterstützt.

Bild: IVS Zeit+Sicherheit GmbH

Die Einführung einer Enterprise Resource Planning-Lösung war der Ausgangspunkt für die Laubscher Präzision AG, eine neue IT-Infrastruktur auszurollen. Ein Bestandteil des IT-Projektes war die Integration eines Systems für Zeit- und Betriebsdatenerfassung (BDE) der IVS Zeit und Sicherheit GmbH aus Wallisellen. Dabei wurde zuerst die Lösung Zeus Zeiterfassung eingeführt, bevor die der BDE folgte.“So wollten wir die gestiegenen Ansprüche bezüglich Flexibilität, Transparenz und Nutzerfreundlichkeit zukunftstauglich erfüllen“, sagte der projektverantwortliche CFO Dr. Raphael Laubscher.

Schichtbetrieb ohne Rotation

Das Fertigungsunternehmen arbeitet über mehrere Abteilungen im Schichtbetrieb, jeweils in drei verschiedenen Schichten. Der einzelne Mitarbeiter ist in der Regel für ein und dieselbe Schicht eingeteilt. Beispielsweise arbeitet der ausgewiesene ‚Nachtschichtler‘ regelmäßig nur nachts. Rotierende Schichten gibt es nicht. Die Maschinenlaufzeit beginnt am Sonntag Abend und endet am Samstag Morgen, Wochenendarbeit ist nicht vorgesehen. 200 Mitarbeitende sind in der Fertigung beschäftigt, etwa 40 in der Qualitätskontrolle und 20 in Management und Verwaltung

Personalzeitplanung entlastet

Der Einsatz der Zeiterfassung hat die Planung und Kontrolle geleisteter und prospektiver Arbeitszeiten deutlich entlastet. Die Auswertungen des Systems werden beispielsweise in einem monatlichen Report der Personalabteilung genutzt, der die Arbeitszeitjournale der Mitarbeiter inklusive Anwesenheit, Fehlzeiten und Überstunden abbildet. Ziel war ein transparentes Zeitmanagement für die Mitarbeiter sowie weniger Aufwand bei der Korrektur von Fehlstempelungen.

Arbeitszeit pro Auftrag

Die folgende Einführung einer BDE stellt einen Meilenstein in der Produktion Produzenten dar: Arbeitszeiten in der Produktion lassen sich nun den Aufträgen exakt zuordnen. Durch die verständliche Benutzerführung der Systemterminals erhalten die Mitarbeiter in der Fertigung wertvolle Zusatzinformationen aus dem System. Mehr als 400 Maschinen hält Laubscher zur Fertigung von Präzisionsdrehteilen vor. Jeder Mitarbeiter ist oft für mehrere Maschinen verantwortlich. Die eingesetzten Lösungen Etagis Produktionsleitstand sowie die Zeus BDE erlauben im Zusammenspiel eine deutlich bessere Fortschrittskontrolle von parallel durchgeführten Produktionsaufträgen als zuvor. So lässt sich der aktuelle Auftragsstatus stetig einsehen und der verantwortliche Mitarbeiter kann kontrollieren, ob der bearbeitete Auftrag im vorgesehenen Zeitfenster abläuft. Mithilfe der Leitstand-Anwendung können die Mitarbeiter des Betriebs auf Produktionsdaten zurückgreifen, die ständig synchronisiert werden.

Verbesserung der Auslastung

„Was sich vor allem durch Etagis und die Zeus BDE verbessert hat, ist die Kommunikation zwischen den Abteilungen Verkauf, Produktionsplanung und Produktion“, erläutert Raphael Laubscher. Für die Zukunft ist geplant, mittels IT an weiteren Stellschrauben für mehr Effizienz zu drehen. Schwerpunkte sollen dann die Optimierung der Mehrmaschinenbedienung, der Kostentransparenz während der Nachtschicht sowie der Auftragsabmeldung bilden. „Die Optimierung der Maschinenauslastung wird in unserem Unternehmen aber ein Dauerthema bleiben“, beschreibt Laubscher eine der wenigen prognostizierbaren Konstanten in einem Schweizer Fertigungsbetrieb.


Das könnte Sie auch interessieren:

Bosch Rexroth hat die App ValueStreamManager für digitales Mapping, Design und Visualisierung von Wertströmen vorgestellt. Viele Fertigungsbetriebe betreiben Lean Management, um den Wertstrom im Unternehmen immer besser zu planen und umzusetzen.‣ weiterlesen

Aktuelle IoT-Plattformen sollten einige Mindestanforderungen erfüllen, um als Grundlage für komplexere Projekte in Frage zu kommen. Um diese geht es im folgenden Artikel, beginnend bei der Konnektivität, also den unterstützten Protokollen und Schnittstellen.‣ weiterlesen

Die Steigerung von Produktivität und Effektivität in der Industrie und eine ressourcenschonende Nachhaltigkeit stehen sich nicht unversöhnlich gegenüber. Wirtschaftliche Ziele und ökologische Verantwortung unterstützen sich gegenseitig - nur ist das noch nicht überall erkannt.‣ weiterlesen

Die 16. FMB – Zuliefermesse Maschinenbau findet vom 10. bis 12. November 2021 im Messezentrum Bad Salzuflen statt. Zu den Topthemen kürte Veranstalter Easyfairs die Oberflächentechnik und Digitalisierung.‣ weiterlesen

Produktionsunternehmen sollen mit den neuen IoTmaxx-Mobilfunk-Gateways Maschinendaten besonders schnell in die AnyViz-Cloud übertragen können.‣ weiterlesen

Self-Service-Technologie, digitale Assistenten, künstliche Intelligenz - die Digitalwerkzeuge fürs Kundenbeziehungsmanagement werden immer ausgefeilter. Sind CRM- und ERP-System gut integriert, lassen sich im Sinn des xRM-Ansatzes auch leicht die Beziehungen zu Geschäftspartnern IT-gestützt pflegen.‣ weiterlesen

Vor allem KMU befürchten häufig, bei der IT-gestützten Prozessoptimierung im Vergleich zu Großkonzernen nicht mithalten zu können. Die beiden Technologieprojekte IIP Ecosphere und FabOS, die im Rahmen des KI-Innovationswettbewerbs vom BMWi gefördert werden, wollen diesen Firmen den Zugang zu KI-Anwendungen erleichtern.‣ weiterlesen

Emerson hat die Einführung der Software Plantweb Optics Data Lake bekanntgegeben. Die Datenmanagement-Lösung identifiziert, erfasst und kontextualisiert unterschiedliche Daten in großem Maßstab entweder vor Ort in industriellen Anlagen oder mithilfe von Cloud-Technologie.‣ weiterlesen

Im September 2021 erscheint die Richtlinie VDI/VDE 2185 Blatt 2 'Funkgestützte Kommunikation in der Automatisierungstechnik - Koexistenzmanagement von Funksystemen'. Wenn unterschiedliche Funksysteme bei Automatisierungsaufgaben unterstützen, ist mit einer gegenseitigen Beeinflussung der Systeme zu rechnen.‣ weiterlesen

Klare Sicht auf das Werksgeschehen und die Rückverfolgbarkeit von Produkten und Prozessen sind zunehmend wichtige Erfolgsfaktoren. Mit dem MES Valeris will WSW Software gerade mittelständischen Fertigern helfen, diese Ziele zu erreichen. Das System soll schnell und günstig einsatzfähig sein, konfiguriert wird es in Eigenregie.‣ weiterlesen

Unternehmen verwalten heute mehr als zehn Mal so große Datenmengen wie noch vor fünf Jahren. Dabei befürchteten 62 % der Befragten in einer aktuellen Untersuchung von Dell Technologies, ihre Maßnahmen zur Datensicherung könnten nicht ausreichend vor Malware-Attacken schützen. 74 % der Umfrageteilnehmer gaben zudem an, dass mit der steigenden Anzahl an Home-Office-Mitarbeitern das Risiko von Datenverlust ansteige.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige