Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Betriebsdatenerfassung und Qualitätskontrolle

Auf Abweichungen schnell reagieren

Um Arbeitsplanzeiten zu verkürzen, setzt die Hiller GmbH aus Vilsbiburg auf Auftragsverfolgung per Terminal. Um auf Störungen schnell reagiern zu können, werden die Daten dabei direkt an das Unternehmenssystem übergeben.

Bilder: Hiller GmbH

Seit 40 Jahren entwickelt und fertigt Hiller Dekantierzentrifugen, Anlagen zur Fest-Flüssig-Trennung und Konditionierer für die Lebensmittelindustrie. Mit 5.000 gefertigten Zentrifugen zählt das Unternehmen zu den weltweit führenden Herstellern. Der familiengeführte Betrieb mit 180 Mitarbeitern besitzt hochmoderne Fertigungsanlagen und investiert kontinuierlich in die Weiterentwicklung der Fertigungsprozesse. Die Dekantierzentrifugen und Anlagen zur Fest-Flüssig-Trennung werden zum Beispiel für Abwasseraufbereitung und Kläranlagen, für chemische Prozesse, aber auch für die Lebensmittelproduktion etwa zur Wein- oder Olivenölherstellung benötigt.

Die maßgeschneiderten Anlagen werden den Kundenbedürfnissen entsprechend produziert, die Fertigung zieht sich daher über mehrere Arbeitswochen hin. Ein zentraler Punkt ist deswegen eine genaue Auftragsstatus-Erfassung für die Planung von Lieferzeiten, aber auch zur Optimierung der Prozesse. Zur Auftragsverfolgung nutzt Hiller eine Betriebsdatenerfassungslösung (BDE) von PCS, bestehend aus vier Intus 3600-BDE-Terminals, einem Intus 5300-Zeiterfassungsterminal sowie der Software Dexicon Classic mit PP-PDC Schnittstelle zu SAP. Seit dem Jahr 2008 setzt das Unternehmen das Enterprise Resource Planning-System (ERP) aus Walldorf ein. Um auch die Auftragsplanung über die Unternehmenssoftware abzuwickeln, stellt die zeitnahe Erfassung der Arbeitsschritte am BDE-Terminal den ersten Schritt dar. Die neuen Terminals halten in den Werkhallen mit ihrem geschlossenen Gehäuse sogar dem Metallstaub der Dreherei stand. Praktischerweise können die Mifare-Mitarbeiterausweise für die Zeiterfassung auch für die BDE genutzt werden.

Schnelle Rückmeldung per Tastatur und Barcode

Wird eine neue Zentrifuge gefertigt, wird pro Fertigungsstufe eine Rückmeldenummer als Barcode ausgegeben. Während die Auftragspapiere gedruckt werden, übergibt das Dexicon-Subsystem die Daten an das Terminal. Das System wird täglich mit ERP-Daten aktualisiert, im Falle neuer Ereignisse erfolgt die Aktualisierung innerhalb von drei Minuten. Beginnt ein Mitarbeiter seine Arbeit, meldet er sich mit seinem Ausweis am Terminal an. Per Barcode-Scanner werden dann die Auftragspapiere eingelesen. Auf den vorbelegten Funktionstasten am Terminal können Rüstzeiten, Teilarbeitsschritte und Störmeldungen gemeldet werden. Da sich die Tastenbelegung sowie das Design der Eingabemaske anwenderspezifisch belegen lassen, hat Hiller 13 Funktionstasten belegt und nutzt zusätzlich den Zehnerblock um Stückzahlen rückzumelden.

Die Auftragsdaten werden dann per PDC-Schnittstelle an das ERP übergeben und dort analysiert, zum Beispiel der Abweichungsgrad im Auftragsverlauf. Die Plausibilisierung erfolgt auf dem Serversystem, Abweichungen der Soll-Zeit lösen eine Meldung aus. So erhalten die Werkmeister sofort einen Hinweis zu Störungen und können mit den Arbeitern eventuelle Abweichungen unmittelbar besprechen. Dies ist für die Qualitätskontrolle im Produktionsverlauf sehr wichtig. Das Subsystem speichert unabhängig Auftragsstati und Mengenkumulationen, damit die Daten auch im Falle eines Netzwerkausfalls gepuffert werden.

Das führende System bleibt jedoch in jedem Fall das SAP-System. Besonders schätzt Walter Haslbeck, IT-Leiter bei Hiller, die Möglichkeit der ‚Mehrbedieneranmeldung‘ bei einem Auftrag. Denn etwa bei der Endmontage sind immer mehrere Arbeiter im Einsatz, die dann ihre Arbeitszeit alle auf den gleichen Auftrag buchen können. Haslbeck fasst zusammen: „Die BDE mit dem SAP Subsystem Dexcion und den Intus-Terminals wurde von den Mitarbeitern von PCS schnell und systematisch an unsere Erfordernisse angepasst. Ich bin sehr zufrieden mit der Umsetzung.“


Das könnte Sie auch interessieren:

Viele ERP-Lösungen wurden einst von Spezialisten entwickelt und danach nur noch angepasst, erweitert und mit Updates versorgt. Doch steigende Digitalisierungsanforderungen, schnellere Produkteinführungen sowie der Fachkräftemangel schrauben die Anforderungen in die Höhe. Könnte Low-Code-Softwareentwicklung die Lösung sein?‣ weiterlesen

Mit einem Anstieg von 1,6 Punkte im Januar liegt das IAB-Arbeitsmarktbarometer bei 102,9 Punkten und damit über der neutralen Marke von 100. Für die Arbeitsmarktforscher deutet dies auf positive Entwicklungen auf dem Arbeitsmarkt hin.‣ weiterlesen

Mit ProKI, einem Demonstrations- und Transfernetzwerk für künstliche Intelligenz (KI) in der Produktion, soll die Anwendung von KI bei kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) weiter vorangetrieben werden.‣ weiterlesen

Wolfgang Boos hat zum Jahreswechsel die Geschäftsführung des FIR an der RWTH Aachen übernommen. Er tritt die Nachfolge von Volker Stich an.‣ weiterlesen

Mit den Produkten der Marke Smartblick will F&M Werkzeug und Maschinenbau gerade kleineren Unternehmen ermöglichen, Fertigungsprozesse anhand von Maschinendaten zu analysieren und zu optimieren. Jetzt hat die Firma ein Modul vorgestellt, das mit künstlicher Intelligenz 'on Edge' prädiktive Qualitätsanalysen erstellt, also Predictive Quality ermöglicht.‣ weiterlesen

Die GSG Genii Software Gruppe hat die Übernahme der Camos Software und Beratung GmbH bekanntgegeben, einem Software-Spezialisten im Bereich Configure Price Quote (CPQ).‣ weiterlesen

Lichttechnische Messungen gehören bei der Produktion von Displays zum Standard. Während der Entwicklung müssen jedoch auch sehr unterschiedliche Messungen, meist detaillierter als in der Serienfertigung, durchgeführt werden. Das Zusammenspiel von Displayansteuerung, Messequipment und Auswertung der Messwerte ist dabei oft zeitaufwendig und fehlerbehaftet. Eine voll- oder teilautomatisierte Messung kann die Arbeit vereinfachen.‣ weiterlesen

Mit einem Mix aus Liefer- und Projektgeschäft wappnet sich die Firma Unterfurtner aus Österreich gegen Marktschwankungen. Dabei verursachten die unterschiedlichen Prozesse der Geschäftsbereiche früher viel Aufwand, den das alte ERP-System kaum abfederte. Der Rollout von AMS.ERP änderte das, denn die Software ist auf solche Anforderungen zugeschnitten.‣ weiterlesen

ERP-Integrationen sind herausfordernde Projekte. Oft vergrößern überbordende Funktionswünsche das Risiko des Scheiterns. Eine Alternative ist die Ausarbeitung einer langfristigen ERP-Strategie samt Roadmap.‣ weiterlesen

Julia C. Arlinghaus, Nicole Dreyer-Langlet, Katharina Hölzle, Daniel Hug, Dieter Meuser und Björn Sautter verstärken den Forschungsbeirat Industrie 4.0. Das von Acatech koordinierte Gremium berät strategisch und unabhängig, insbesondere das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF).‣ weiterlesen

Softwareanbieter Sage stellt neue Werkzeuge bereit, die eine Brücke zwischen der eigenen Systemumgebung und der Azure-Cloud von Microsoft bilden sollen.‣ weiterlesen