Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Betriebs- und Maschinendaten im Blick

Verbrauch von Abluftanlagen und Kompressoren steuern

Über ihre Betriebs- und Maschinendatenerfassung nutzt die Gotzeina Drehtechnik GmbH Informationen aus dem Geschäftssystem, um Steuerungsimpulse zur Energieeinsparung für Fertigungsanlagen und -systeme abzusetzen. Der sauerländische Präzisionsdrehteilehersteller regelt so neben produktionsrelevanten Vorgängen auch die Energieoptimierung der Abluftanlagen für CNC-Maschinen und Kompressor.

Bild: Rüsing

EDV-Unterstützung der Geschäftsprozesse in Form von integrierten Enterprise-Resource-Planning-Systemen (ERP) ist heute bei vielen kleinen und mittelständischen Unternehmen ein wichtiger Baustein für die wirtschaftliche Herstellung von Gütern und Dienstleistungen. Weniger selbstverständlich ist hingegen die Idee, im Unternehmenssystem anfallende Informationen zusätzlich als direkte Steuerungsimpulse zur Energieeinsparung bei vorhandenen Fertigungsanlagen und -systemen zu nutzen. Wie das auch mit relativ geringem Aufwand möglich ist, zeigt das Beispiel der Gotzeina Drehtechnik GmbH aus Herrscheid. Der sauerländische Präzisionsdrehteile-Hersteller steuert mit dem in das ERP-System des Software-Anbieters Gewatec integrierten Betriebs- und Maschinendatenerfassungs-Modul (BDE/MDE) neben produktionsrelevanten Vorgängen auch die Energieoptimierung der Abluftanlagen für die CNC-Maschinen und den Kompressor.

Die Investition in diese Lösung hat sich nach Angaben des Geschäftsführers Gerhard Gotzeina innerhalb eines Jahres amortisiert: Das Unternehmen fertigt mit ungefähr 50 Mitarbeitern auf Kurz- und Langdrehautomaten sowie Bearbeitungszentren Präzisionsdrehteile in Komplettbearbeitung und führt CNC-Lohnbearbeitungen aus. Das mittelständische Familienunternehmen liefert seine Produkte in unterschiedliche Branchen wie Automobilindustrie, Maschinen- und Anlagenbau, Medizintechnik, Steuer- und Regeltechnik sowie Umwelttechnik. „Eine gut organisierte EDV-Struktur auf Basis der Gewatec-Lösung mit moderner ERP- und PPS-Software, MDE/BDE, ein integriertes CAQ-System, sowie ein moderner Maschinenpark zur Komplettbearbeitung mit integrierten Werkzeug-/Prozessüberwachungssystemen bilden die Voraussetzungen, ein zuverlässiger A-Lieferant zu sein“, sagt Gotzeina.

Dabei sei die vorausschauende Qualitätsplanung und Abstimmung mit dem Kunden ein wichtiger Faktor, um das Ziel einer fehlerlosen Fertigung zu erreichen. Dies verbindet das Unternehmen mit einer pragmatischen Optimierung des Energieverbrauches: Die Optimierung der Systeme erfolgt nicht unbedingt auf Basis einer systematischen Betriebsanalyse; aber dort, wo sich Ansatzpunkte zur wirtschaftlichen Energieeinsparung zeigen, werden sie aufgegriffen und umgesetzt.

Automatische Anlagenabschaltung spart Energie

Die Deutsche Energie-Agentur (Dena) in Berlin sieht ebenso wie der ZVEI bei der Energieeinsparung generell noch großes Potenzial, da viele Betriebe vorhandene Einsparmöglichkeiten nicht gut genug kennen. Neben Ansätzen bei Wärme und Brennstoffen können sich dazu zum Beispiel bei Querschnittstechnologien wie Pumpen, Druckluft, Antrieben, Ventilatoren, Kälte- und Fördertechnik lohnenswerte Kostenvorteile durch energetische Optimierung ergeben.

Elektromotorische Antriebe sind in der Industrie von großer Bedeutung und aufgrund ihrer Anzahl und Leistungsstärke nach Angaben des ZVEI für knapp drei Viertel des industriellen Stromverbrauchs verantwortlich. Bei Pumpen- und Druckluftsystemen entfielen zum Beispiel auf den Energieverbrauch bis zu 90 Prozent der Lebenszykluskosten. Einsparungen lassen sich hier durch Laufzeitoptimierungen oder einen moderneren, sparsameren Antrieb schnell realisieren. Bei Gotzeina wurden im ersten Schritt die Laufzeiten der Abluftsysteme für die CNC-Maschinen und den Kompressor optimiert.

Um die an den Drehmaschinen entstehenden Abluft- und Ölnebel zu entfernen, setzt das Unternehmen fünf elektrostatische Luftfilteranlagen ein. An jede Filteranlage sind mehrere Maschinen angeschlossen, von denen die Abluft direkt zum Filter geleitet wird. Nun sollte wenn alle CNC-Maschinen einer Filteranlage stehen, auch die Abluftanlage abgeschaltet werden, vorwiegend während der Nacht und am Wochenende. „Wir arbeiten im Zwei-Schicht-Betrieb. Da produzieren immer wieder Maschinen unter Überwachung von CO2-Löschanlagen noch einige Stunden unbesetzt in die Nacht hinein. Unnötigen Stromverbrauch haben wir jetzt durch die automatische Abschaltung abgestellt“, erklärt der Geschäftsführer.


Das könnte Sie auch interessieren:

In der Aerzener Maschinenfabrik werden pro Jahr etwa 15.000 Betriebsanleitungen in rund 30 Sprachen erstellt. Weil das den Maschinenbauer viel Zeit kostete, suchte er nach einer Möglichkeit, diesen Prozess zu automatisieren. Fündig wurde die Firma bei der Redaktionssoftware Cosima go! von Docufy.‣ weiterlesen

Vernetzte Produkte und softwarebasierte Lösungen gelten besonders in der Industrie, Logistik und im Mobilitätssektor als Schlüssel zu datengetriebenen Geschäftsmodellen. Im Mittelpunkt dieser Entwicklung steht das Internet of Things. Die Analysten von Tech Data haben untersucht, wie es um IoT-Technologien wie Machine Learning aktuell steht.‣ weiterlesen

Der Autohersteller Mercedes hat das digitale Ökosystem MO360 vorgestellt. Das Produktions-Ökosystem bündelt selbst entwickelte und vernetzte Shopfloor-Anwendungen auf einer Plattform, an der sich die Werke des Herstellers weltweit bedienen können. Die so vernetzte Factory 56 in Sindelfingen soll ab September ihren Betrieb aufnehmen.‣ weiterlesen

Fast 80 Prozent der Maschinenbauer sehen die Notwendigkeit, bei digitalen Geschäftsmodellen zu kooperieren. Das hat der VDMA in einer Befragung mit McKinsey ermittelt. Auf großes Wachtumspotenzial deutet dabei hin, dass erst 0,7 Prozent der Umsätze in Europa mit digitalen Plattformen und Services erzielt werden.‣ weiterlesen

Verschlüsselungssoftware spielt auf dem Weg zu mehr Datenschutz eine wichtige Rolle, doch können Computersysteme auch auf physikalischem Wege angegriffen werden. Durch das Abfangen von Stromschwankungen oder das Auslösen von Fehlern durch elektromagnetische Impulse werden Geräte wie Smartphones und Schlüsselkarten angreifbar.‣ weiterlesen

Wissenschaftler vom Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA haben in Zusammenarbeit mit der Isoloc Schwingungstechnik GmbH eine Sensormatte für Steharbeitsplätze entwickelt. Sie erfasst die Fußposition eines Mitarbeiters und erkennt Gewichtsverlagerungen.‣ weiterlesen

Die Technologieinitiative SmartFactory KL feiert ihr 15-jähriges Bestehen. Heute beteiligen sich mehr als 50 Unternehmen und Wissenschaftseinrichtungen an der Initiative.‣ weiterlesen

ERP-Lösungen spielen eine zentrale Rolle in den Unternehmen und das tun sie gut. So die Erfahrungen von 2.089 Anwenderunternehmen aus dem deutschsprachigen Raum, die im Zuge der aktuellen Studie ‘ERP in der Praxis‘ durch die Analysten der Trovarit mittlerweile zum 10. Mal befragt wurden. Die Studie weist Zufriedenheitsbewertungen von mehr als 40 ERP-Lösungen aus.‣ weiterlesen

Die Anforderungen an die Produktionsplanung von Fertigungsbetrieben steigen stetig. Jetzt hat MPDV, Hersteller von Fertigungs-IT, eine Feinplanungslösung für das eigene MIP-Ökosystem vorgestellt. Die APS-Software baut auf langjährigen Erfahrungen mit der bewährten MES-Lösung Hydra auf und kann von einfachen Arbeitsgängen bis hin zu komplexen Fertigungsaufträgen planen und optimieren. Im Interview erläutern Thorsten Strebel, Vice President Products, und Jürgen Petzel, Vice President Sales, warum der Softwarehersteller gerade jetzt mit einer APS-Lösung an den Markt geht - und was Fedra zu bieten hat.‣ weiterlesen

Wird weniger Energie verbraucht, sinken Betriebskosten ohne Produktivitätsverlust. Gerade im Verteilzentrum könnte viel Sparpotenzial brach liegen. Denn dort haben technische Fortschritte die Leistung, aber auch den Energiebedarf, in die Höhe getrieben. Daher sind zuletzt viele Materialflusshersteller an ihre Reißbretter zurückgekehrt, um energiesparende Varianten ihrer Fahrzeuge, Kräne und Managementsysteme herzustellen.‣ weiterlesen

Hat das ERP-System einmal den Anschluss verpasst, muss nicht immer gleich etwas Neues her. Sasse Elektronik gelang mit seinem IT-Partner Cosmo Consult das Re-Engineering der Business-Anwendung. Der Lohn bestand in deutlich kürzeren Prozessen bei erheblich weniger Papier im Büro.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige