Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Bestandsmonitoring im Maschinenbau

Mobile Materialflusssteuerung

Für die Lagersteuerung setzte die Oddesse Pumpen- und Motorenfabrik über Jahre hinweg zwei Systeme ein: Eine dedizierte Lagerverwaltung sowie die Lager-Funktionen ihres Unternehmenssystems. Um dabei manuelle Buchungen zu reduzieren und eine umfassende Materialverfolgung zu gestatten, steuert das Traditionsunternehmen die Bestände im Hochregallager nun über mobile Applikationen direkt in der Feinplanung ihrer Enterprise Resource Planning-Lösung.

Bild: Casio Europe

Das traditionsreiche Unternehmen Oddesse Pumpen- und Motorenfabrik GmbH wurde 1854 in Oschersleben von dem englischen Ingenieur Oddie und dem deutschen Kaufmann Hesse gegründet. Seit 1994 firmiert der Betrieb unter dem Namen Oddesse Pumpen- und Motorenfabrik GmbH. Das Portfolio konzentriert sich auf Tauchmotorpumpen und die dazu gehörenden Tauchmotoren zur Förderung von Rein-, Schmutz- und Abwasser sowie auf Spezialapplikationen für aggressive Medien. Daneben werden Kreiselpumpen für den Einsatz in Wasserwirtschaft, Industrie, Bau und Kommunen gefertigt.

Auf dem Gebiet des Anlagenbaus werden Pumpstationen, Abwasserhebesysteme, Druckerhöhungsanlagen und Systeme zum Fördern geothermaler Wässer geplant und realisiert. Mit der Fertigstellung einer neuen Betriebsstätte wurde als Enterprise Resource Planning-Komplettlösung (ERP) Proalpha eingeführt, um eine umfassende IT-Unterstützung für die Unternehmensabläufe zu erreichen, sowie die Durchgängigkeit der Abläufe in Verwaltung und Fertigung zu verbessern. Ein zentraler Schwerpunkt war dabei die Variantenthematik, die über eine durch das Systemhaus ISM entwickelte Lösung für variantenfähige Stücklisten abgebildet wird.

Disposition in einem System

Für die Unterstützung von Intralogistik und Produktion setzt das Unternehmen auf eine Online-Integration von Windows-Mobile-Geräten zur Materialflusssteuerung, um eine parallel zum ERP laufende Hochregallagerverwaltung für rund 1.500 Plätze ablösen zu können. Die Software verwaltet rund 5.000 aktive Artikel in einer chaotischen Lagerverwaltung: Pro Lagerplatz können – abhängig vom Raumangebot – beliebig viele Artikel einglagert werden. Durch den Parallelbetrieb der beiden Systeme kam es zu manuellen Doppelbuchungen, allerdings war die Lagerhaltung ohne Hochregallagerunterstützung bereits im ERP-System abgebildet.

Tracking per Handscanner

Durch das betreuende Software-Unternehmen wurde dazu ein mobiles Mitarbeiterportal entwickelt: Applikationen unter Windows Mobile unterstützen die Bereiche ‚Lager und Material‘ sowie ‚Betriebsdaten und Personalzeit‘, um die komplette Lagerverwaltung in nur einem System abzubilden. Weitere Projektschwerpunkte stellten die Echtzeiterfassung der Lagerbewegungen, Scannerunterstützung sowie die Nutzung der bestehenden Lagertechnik und Datenübernahme vom ‚Lagerrechner‘ in das Unternehmenssystem dar.

Zudem wurden weitere Bereiche im ERP-System abgebildet, darunter Zuschnitt und Kabelkonfektionierung. Als Hardware werden Casio-Scanner vom Typ DT-X30 genutzt. Dazu wurde der Lagerbereich mit mehreren Access-Points ausgeleuchtet, die über WLAN mit den Scannern kommunizieren und Daten über das drahtgebundene Netzwerk zum ERP übertragen. Die Lageranwendung stellt dabei spezielle Funktionen für Umlagerung, Materialbewegungsverfolgung sowie Bestandskontrolle bereit, darunter das Erfassen von Umlagerungen sowie Zu- und Abgängen, die Deckung der Materialbewegungen mit Fertigungsaufträgen sowie eine permanente Inventur.

Zuverlässiger Datenfluss

Durch eine Testinstallation konnte Oddesse unter Einbindung der entsprechenden Lagerdisponenten die neuen Funktionalitäten intensiv erproben. Nach mehrmonatigem Praxiseinsatz bewertet das Unternehmen das mobile Mitarbeiterportal als vollen Erfolg, die Lösung habe die Lagerverwaltung deutlich effizienter gemacht: „Mit dem mobilen Mitarbeiterportal für den Materialfluss im Lager und der Aktivierung der Hochregallagerverwaltung in Proalpha konnte das separat laufende Lagerverwaltungsprogramm komplett abgelöst werden.

Die Umstellung aller Lagerfunktionen unter Weiterbenutzung der vorhandenen Barcode-Label erfolgte ohne Schwierigkeiten“, sagt Ulrich Grodrian, Projektleiter und Leiter Arbeitsvorbereitung bei Oddesse. Durch die Echtzeiterfassung stehen nun zuverlässige Daten für Planung und Disposition zur Verfügung; das Unternehmen plant bereits eine zeitnahe Erweiterung der Lösung auf andere Lagerbereiche und Materialflüsse.


Das könnte Sie auch interessieren:

Nach 84,5 Punkten im Oktober kletterte der Ifo-Geschäftsklimaindex im November auf 86,3 Punkte. Die Unternehmen blicken demnach weniger pessimistisch auf die nächsten Monate.‣ weiterlesen

In Kombination mit einer Augmented-Reality-Brille bietet eine neue Software des Fraunhofer IGD digitale Unterstützung von Absortiervorgängen. Zusammengehörige Bauteile werden direkt im Sichtfeld der Beschäftigten an der Produktionslinie farblich überlagert. Anwender im Automotive-Bereich können so etwa durch beschleunigte Prozesse und eine minimierte Fehleranfälligkeit Kosten reduzieren.‣ weiterlesen

Edge Management, Digital Twin und Data Spaces bilden die Schwerpunkte einer Zusammenarbeit zwischen der Open Industry 4.0 Alliance und dem Labs Network Industrie 4.0.‣ weiterlesen

Wer im öffentlichen Sektor der USA künftig Software vermarktet, muss eine Software Bill of Materials (SBOM) über die verwendeten Komponenten mitliefern. Ist diese Executive Order 14028 der US-Regierung auch für deutsche Firmen relevant? Die IT-Sicherheitschefin von MongoDB, Lena Smart, ordnet das ein - und verweist dabei auf das IT-Sicherheitsgesetz 2.0.‣ weiterlesen

Das Angebot an cloudbasierter Infrastruktur für SAP Hana wächst rasant. Zudem haben sich durch die weitere Option auf die Software-as-a-Service-Version S/4Hana Cloud die Rahmenbedingungen für den Umstieg auf S/4Hana signifikant verändert. Doch insbesondere deutsche Unternehmen zögern laut einer Untersuchung des Marktforschungsunternehmens ISG weiterhin, auf die Cloud umzusteigen.‣ weiterlesen

Stabilo wollte seine Produktion mit einem MES-System flexibilisieren. Um beim Erstellen des Anforderungskataloges jeden Irrtum auszuschließen, arbeitete der Schreibwarenhersteller mit dem Mittelstand-Digital Zentrum Augsburg zusammen. Die Praxiserfahrungen der dort Beschäftigten wurden in den Prozess eingebunden.‣ weiterlesen

Assa Abloy hat den Cliq Web-Manager seines elektronischen Schließsystems eCliq/Verso Cliq über eine Schnittstelle in die hauseigene Zutrittskontrolle Scala Net integriert. Damit lassen sich beide Systeme über eine Benutzeroberfläche verwalten. Anwendungsbeispiele zeigen, wie sich unterschiedliche Gebäudetypen mit der Lösung sichern lassen.‣ weiterlesen

Im Maschinen-, Sondermaschinen- und Anlagenbau müssen Configure Price Quote(CPQ)-Systeme neben der Angebotserstellung für Einzelsysteme auch die Projektierung und Projektkalkulation für Großmaschinen, Großanlagen und bis hin zu Fabriken unterstützen. In der Praxis erfordert das meist einen Mix aus Assemble to Order (ATO) und Engineer to Order (ETO).‣ weiterlesen

Die Initiative SEF Smart Electronic Factory hat ihren Vorsitzenden Gerd Ohl sowie den 2. Vorsitzenden Gerrit Sames sowie Kassenprüferin Heike Wilson im Amt bestätigt. Ulrike Peters und Volker Jesberger komplettieren den Vorstand.‣ weiterlesen

Das französische Team von Gaia-X Federated Services (GXFS-FR) hat einen ersten Katalog von 176 Gaia-X-konformen Cloud-Diensten erstellt. Nutzer sollen so einen Überblick über Services erhalten.‣ weiterlesen

Der MES-Spezialist Proxia wird von Shoplogix übernommen, einem IIoT-Plattform-Anbieter. Das Unternehmen, das zur FOG Software Group gehört, will mit der Übernahme das eigene Software-Portfolio ergänzen.‣ weiterlesen