Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Bestandsmonitoring im Maschinenbau

Mobile Materialflusssteuerung

Für die Lagersteuerung setzte die Oddesse Pumpen- und Motorenfabrik über Jahre hinweg zwei Systeme ein: Eine dedizierte Lagerverwaltung sowie die Lager-Funktionen ihres Unternehmenssystems. Um dabei manuelle Buchungen zu reduzieren und eine umfassende Materialverfolgung zu gestatten, steuert das Traditionsunternehmen die Bestände im Hochregallager nun über mobile Applikationen direkt in der Feinplanung ihrer Enterprise Resource Planning-Lösung.

Bild: Casio Europe

Das traditionsreiche Unternehmen Oddesse Pumpen- und Motorenfabrik GmbH wurde 1854 in Oschersleben von dem englischen Ingenieur Oddie und dem deutschen Kaufmann Hesse gegründet. Seit 1994 firmiert der Betrieb unter dem Namen Oddesse Pumpen- und Motorenfabrik GmbH. Das Portfolio konzentriert sich auf Tauchmotorpumpen und die dazu gehörenden Tauchmotoren zur Förderung von Rein-, Schmutz- und Abwasser sowie auf Spezialapplikationen für aggressive Medien. Daneben werden Kreiselpumpen für den Einsatz in Wasserwirtschaft, Industrie, Bau und Kommunen gefertigt.

Auf dem Gebiet des Anlagenbaus werden Pumpstationen, Abwasserhebesysteme, Druckerhöhungsanlagen und Systeme zum Fördern geothermaler Wässer geplant und realisiert. Mit der Fertigstellung einer neuen Betriebsstätte wurde als Enterprise Resource Planning-Komplettlösung (ERP) Proalpha eingeführt, um eine umfassende IT-Unterstützung für die Unternehmensabläufe zu erreichen, sowie die Durchgängigkeit der Abläufe in Verwaltung und Fertigung zu verbessern. Ein zentraler Schwerpunkt war dabei die Variantenthematik, die über eine durch das Systemhaus ISM entwickelte Lösung für variantenfähige Stücklisten abgebildet wird.

Disposition in einem System

Für die Unterstützung von Intralogistik und Produktion setzt das Unternehmen auf eine Online-Integration von Windows-Mobile-Geräten zur Materialflusssteuerung, um eine parallel zum ERP laufende Hochregallagerverwaltung für rund 1.500 Plätze ablösen zu können. Die Software verwaltet rund 5.000 aktive Artikel in einer chaotischen Lagerverwaltung: Pro Lagerplatz können – abhängig vom Raumangebot – beliebig viele Artikel einglagert werden. Durch den Parallelbetrieb der beiden Systeme kam es zu manuellen Doppelbuchungen, allerdings war die Lagerhaltung ohne Hochregallagerunterstützung bereits im ERP-System abgebildet.

Tracking per Handscanner

Durch das betreuende Software-Unternehmen wurde dazu ein mobiles Mitarbeiterportal entwickelt: Applikationen unter Windows Mobile unterstützen die Bereiche ‚Lager und Material‘ sowie ‚Betriebsdaten und Personalzeit‘, um die komplette Lagerverwaltung in nur einem System abzubilden. Weitere Projektschwerpunkte stellten die Echtzeiterfassung der Lagerbewegungen, Scannerunterstützung sowie die Nutzung der bestehenden Lagertechnik und Datenübernahme vom ‚Lagerrechner‘ in das Unternehmenssystem dar.

Zudem wurden weitere Bereiche im ERP-System abgebildet, darunter Zuschnitt und Kabelkonfektionierung. Als Hardware werden Casio-Scanner vom Typ DT-X30 genutzt. Dazu wurde der Lagerbereich mit mehreren Access-Points ausgeleuchtet, die über WLAN mit den Scannern kommunizieren und Daten über das drahtgebundene Netzwerk zum ERP übertragen. Die Lageranwendung stellt dabei spezielle Funktionen für Umlagerung, Materialbewegungsverfolgung sowie Bestandskontrolle bereit, darunter das Erfassen von Umlagerungen sowie Zu- und Abgängen, die Deckung der Materialbewegungen mit Fertigungsaufträgen sowie eine permanente Inventur.

Zuverlässiger Datenfluss

Durch eine Testinstallation konnte Oddesse unter Einbindung der entsprechenden Lagerdisponenten die neuen Funktionalitäten intensiv erproben. Nach mehrmonatigem Praxiseinsatz bewertet das Unternehmen das mobile Mitarbeiterportal als vollen Erfolg, die Lösung habe die Lagerverwaltung deutlich effizienter gemacht: „Mit dem mobilen Mitarbeiterportal für den Materialfluss im Lager und der Aktivierung der Hochregallagerverwaltung in Proalpha konnte das separat laufende Lagerverwaltungsprogramm komplett abgelöst werden.

Die Umstellung aller Lagerfunktionen unter Weiterbenutzung der vorhandenen Barcode-Label erfolgte ohne Schwierigkeiten“, sagt Ulrich Grodrian, Projektleiter und Leiter Arbeitsvorbereitung bei Oddesse. Durch die Echtzeiterfassung stehen nun zuverlässige Daten für Planung und Disposition zur Verfügung; das Unternehmen plant bereits eine zeitnahe Erweiterung der Lösung auf andere Lagerbereiche und Materialflüsse.


Das könnte Sie auch interessieren:

Die Konsolidierung großer Datenmengen, um damit KI-Anwendungen für Produktionsprozesse zu entwickeln, fällt vielen Unternehmen noch schwer. Im Projekt ExDRa sollen Lösungen entstehen, die diesen Prozess spürbar vereinfachen. Dieser Text ist der Auftakt zu einer Artikelreihe zu den produktionsbezogenen Initiativen des vom BMWi geförderten Technologieprogramms Smarte Datenwirtschaft.‣ weiterlesen

Rockwell Automation hat einen neuen CTO. Zum 1 Juli hat Cyril Perducat das Amt des Chief Technology Officers übernommen.‣ weiterlesen

Um schon vor der Lieferung einer Werkzeugmaschine Einblicke in ihre Leistungsfähigkeit zu ermöglichen, arbeitet die Schweizer Starrag-Gruppe mit der NC-Simulationslösung Vericut. Anhand der ermittelten Daten lassen sich die für später angedachten NC-Programme feinjustieren, noch bevor die Maschine ihr Werk verlässt.‣ weiterlesen

Viele Firmen befassen sich gerade mit der Neuausrichtung Ihrer Lieferketten. Dabei bietet das europäische Estland auf einer Fläche so groß wie Niedersachsen beispielhafte Digitalisierungs- und Fertigungsexpertise. Zusammen mit dem vergleichsweise einfachen Marktzugang, der räumlichen Nähe und dem Rahmen der EU-Gesetzgebung dürfte das kleine Land ein zunehmend wichtiger Partner der hiesigen Industrie bei ihrer digitalen Transformation werden.‣ weiterlesen

Änderungen in Personalzeitwirtschaft und Entgeltabrechnung gehören im HR-Management zu den oft ungeliebten, aber dennoch regelmäßig anstehenden Aufgaben. Jede Änderung in den Betriebsvereinbarungen, Gesetzesnovellen oder tarifliche Neuregelungen verlangen die Überarbeitung von Schemen und Regeln in den Personalabteilungen. Und auch Adhoc-Änderungen müssen unmittelbar umgesetzt werden.‣ weiterlesen

ERP-Branchenlösungen sollen Standardgeschäftsprozesse und Spezialfunktionen unter einen Hut bringen. Innovachem für mittelständische Chemieunternehmen verbindet den Systemkern aus Basis von SAP S4/Hana etwa mit Modulen zur Rezepturentwicklung und Compliance-Prüfung. Das erspart so manche Programmierarbeit und Schnittstellenpflege.‣ weiterlesen

Aras Software hat einen neuen Geschäftsführer. Peter Schoppe hat mit Wirkung zum 1. Juli die Leitung des Plattformanbieters übernommen.‣ weiterlesen

Er ist schnell, leicht und verbraucht wenig Treibstoff: Der Hochgeschwindigkeits-Helikopter Racer kann Fluggeschwindigkeiten von bis zu 400km/h erreichen. Die Schalenbauteile seiner Außenhaut werden mit einem neuartigen Fertigungsverfahren hochautomatisiert hergestellt. Ein Forscherteam des Fraunhofer IGCV hat die Methode gemeinsam mit Airbus Helicopters entwickelt.‣ weiterlesen

Dualis hat den neuen Hauptsitz des Unternehmens in Dresden bezogen. Der reguläre Arbeitsbetrieb begann am 19. Juli.‣ weiterlesen

Kawasaki Gas Turbine Europe plant, produziert, installiert und wartet Gasturbinen. In Bad Homburg befindet sich das europäische Zentrallager des Tochterunternehmens von Kawasaki Heavy Industries. Um dort fehleranfällige Prozesse abzulösen, hat das Unternehmen eine Lagerwirtschaftslösung eingeführt, die alle Transportbewegungen dokumentiert.‣ weiterlesen

Störungen in der Lieferkette können schnell zu Problemen führen. Jaggaer hat vier Tipps zusammengestellt, wie Unternehmen Schwachstellen in der eigenen Lieferkette identifizieren können.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige