Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Bestandsmonitoring im Maschinenbau

Mobile Materialflusssteuerung

Für die Lagersteuerung setzte die Oddesse Pumpen- und Motorenfabrik über Jahre hinweg zwei Systeme ein: Eine dedizierte Lagerverwaltung sowie die Lager-Funktionen ihres Unternehmenssystems. Um dabei manuelle Buchungen zu reduzieren und eine umfassende Materialverfolgung zu gestatten, steuert das Traditionsunternehmen die Bestände im Hochregallager nun über mobile Applikationen direkt in der Feinplanung ihrer Enterprise Resource Planning-Lösung.

Bild: Casio Europe

Das traditionsreiche Unternehmen Oddesse Pumpen- und Motorenfabrik GmbH wurde 1854 in Oschersleben von dem englischen Ingenieur Oddie und dem deutschen Kaufmann Hesse gegründet. Seit 1994 firmiert der Betrieb unter dem Namen Oddesse Pumpen- und Motorenfabrik GmbH. Das Portfolio konzentriert sich auf Tauchmotorpumpen und die dazu gehörenden Tauchmotoren zur Förderung von Rein-, Schmutz- und Abwasser sowie auf Spezialapplikationen für aggressive Medien. Daneben werden Kreiselpumpen für den Einsatz in Wasserwirtschaft, Industrie, Bau und Kommunen gefertigt.

Auf dem Gebiet des Anlagenbaus werden Pumpstationen, Abwasserhebesysteme, Druckerhöhungsanlagen und Systeme zum Fördern geothermaler Wässer geplant und realisiert. Mit der Fertigstellung einer neuen Betriebsstätte wurde als Enterprise Resource Planning-Komplettlösung (ERP) Proalpha eingeführt, um eine umfassende IT-Unterstützung für die Unternehmensabläufe zu erreichen, sowie die Durchgängigkeit der Abläufe in Verwaltung und Fertigung zu verbessern. Ein zentraler Schwerpunkt war dabei die Variantenthematik, die über eine durch das Systemhaus ISM entwickelte Lösung für variantenfähige Stücklisten abgebildet wird.

Disposition in einem System

Für die Unterstützung von Intralogistik und Produktion setzt das Unternehmen auf eine Online-Integration von Windows-Mobile-Geräten zur Materialflusssteuerung, um eine parallel zum ERP laufende Hochregallagerverwaltung für rund 1.500 Plätze ablösen zu können. Die Software verwaltet rund 5.000 aktive Artikel in einer chaotischen Lagerverwaltung: Pro Lagerplatz können – abhängig vom Raumangebot – beliebig viele Artikel einglagert werden. Durch den Parallelbetrieb der beiden Systeme kam es zu manuellen Doppelbuchungen, allerdings war die Lagerhaltung ohne Hochregallagerunterstützung bereits im ERP-System abgebildet.

Tracking per Handscanner

Durch das betreuende Software-Unternehmen wurde dazu ein mobiles Mitarbeiterportal entwickelt: Applikationen unter Windows Mobile unterstützen die Bereiche ‚Lager und Material‘ sowie ‚Betriebsdaten und Personalzeit‘, um die komplette Lagerverwaltung in nur einem System abzubilden. Weitere Projektschwerpunkte stellten die Echtzeiterfassung der Lagerbewegungen, Scannerunterstützung sowie die Nutzung der bestehenden Lagertechnik und Datenübernahme vom ‚Lagerrechner‘ in das Unternehmenssystem dar.

Zudem wurden weitere Bereiche im ERP-System abgebildet, darunter Zuschnitt und Kabelkonfektionierung. Als Hardware werden Casio-Scanner vom Typ DT-X30 genutzt. Dazu wurde der Lagerbereich mit mehreren Access-Points ausgeleuchtet, die über WLAN mit den Scannern kommunizieren und Daten über das drahtgebundene Netzwerk zum ERP übertragen. Die Lageranwendung stellt dabei spezielle Funktionen für Umlagerung, Materialbewegungsverfolgung sowie Bestandskontrolle bereit, darunter das Erfassen von Umlagerungen sowie Zu- und Abgängen, die Deckung der Materialbewegungen mit Fertigungsaufträgen sowie eine permanente Inventur.

Zuverlässiger Datenfluss

Durch eine Testinstallation konnte Oddesse unter Einbindung der entsprechenden Lagerdisponenten die neuen Funktionalitäten intensiv erproben. Nach mehrmonatigem Praxiseinsatz bewertet das Unternehmen das mobile Mitarbeiterportal als vollen Erfolg, die Lösung habe die Lagerverwaltung deutlich effizienter gemacht: „Mit dem mobilen Mitarbeiterportal für den Materialfluss im Lager und der Aktivierung der Hochregallagerverwaltung in Proalpha konnte das separat laufende Lagerverwaltungsprogramm komplett abgelöst werden.

Die Umstellung aller Lagerfunktionen unter Weiterbenutzung der vorhandenen Barcode-Label erfolgte ohne Schwierigkeiten“, sagt Ulrich Grodrian, Projektleiter und Leiter Arbeitsvorbereitung bei Oddesse. Durch die Echtzeiterfassung stehen nun zuverlässige Daten für Planung und Disposition zur Verfügung; das Unternehmen plant bereits eine zeitnahe Erweiterung der Lösung auf andere Lagerbereiche und Materialflüsse.


Das könnte Sie auch interessieren:

Dokumentation ist ein wesentlicher Bestandteil jeder nachhaltigen Datenarchitektur. Entwickler-Teams vernachlässigen das oft aus praktischen Gründen, denn sie stehen unter enormen Termindruck und werden eher nach dem Code beurteilt, als danach, wie gut sie ihn dokumentieren.‣ weiterlesen

Künstliche Intelligenz auf Werksebene dient meist der Optimierung oder der Analyse komplexer Zusammenhänge. In der Produktionsplanung zum Beispiel können bessere Algorithmen, getragen von mehr Rechenleistung, heuristische Ansätze im Ergebnis deutlich übertreffen.‣ weiterlesen

Die Deutschen Industrieunternehmen wollen ihre Produktion ausweiten. Die gesteigerten Erwartungen verhelfen dem entsprechenden Indikator des Ifo Instituts zum höchsten Stand seit 1991.‣ weiterlesen

57 Prozent der Unternehmen aus der verarbeitenden Industrie gehen davon aus, gestärkt aus der Coronakrise hervorzugehen. Das geht aus einer Studie von Sopra Steria und dem F.A.Z.-Institut hervor. Um diese Position auch künftig behaupten zu können, wollen die Betriebe laut Studie die eigene Widerstandsfähigkeit als strategisches Thema verankern.‣ weiterlesen

Das sogenannte Wasserfall-Prinzip in der Software-Entwicklung kommt immer seltener zum Einsatz. Häufiger sind agile Methoden wie die ’Continuous Integration’, bei denen Software in kleinen Einheiten kontinuierlich erweitert und verbessert wird. Welche Vorteile dies für die Nutzer bringt, zeigt das Softwareunternehmen Sage.‣ weiterlesen

Neues Mitglied im MES D.A.CH: Der MES-Anbieter PSI Automotive & Industry ist dem Verband beigetreten.‣ weiterlesen

Edge Computing leistet in der Industrie so gute Dienste, dass es Fachleuten zufolge den Einsatz von Cloud Computing innerhalb eines Jahrzehnts übertreffen könnte. Ein Grund ist die Vielseitigkeit der Geräte. Passend konzipiert können sie in beinahe jeder Situation Rechenressourcen bereitstellen - in fast jedem erdenklichen Formfaktor.‣ weiterlesen

Siemens beendet das erste Halbjahr des laufenden Geschäftsjahres mit positiven Neuigkeiten. Umsatzerlöse und Gewinn legen kräftig zu.‣ weiterlesen

Insgesamt 8,2Mrd.€ hat der Maschinen- und Anlagenbau im Jahr 2019 für Forschung und Entwicklung ausgegeben. Auch in der Pandemie behalten F&E-Ausgaben einen hohen Stellenwert.‣ weiterlesen

Seit rund 100 Jahren steht die Automobilindustrie wie keine andere für die Fabrikarbeit am Fließband. Doch jetzt deutet sich eine Technologiewende an. Künftig könnten Fahrerlose Transportfahrzeuge Karosserien, Material und ganze Fahrzeuge durch die Fabrik bewegen. In mehreren Modellfabriken fahren die Automaten bereits durchs Werk.‣ weiterlesen

Immer mehr Anlagen sollen Betriebsdaten im IoT zur Bearbeitung bereitstellen. Mit dem Susietec-Portfolio will Kontron insbesondere den Aufbau von IoT-Lösungen für bestehende Anlagen unterstützen. Der Anbieter von IoT- und Embedded-Computing-Technologie rechnet für 2021 mit mehr als 50 Prozent Wachstum in diesem Geschäftsfeld.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige