Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Bestandsmonitoring im Maschinenbau

Mobile Materialflusssteuerung

Für die Lagersteuerung setzte die Oddesse Pumpen- und Motorenfabrik über Jahre hinweg zwei Systeme ein: Eine dedizierte Lagerverwaltung sowie die Lager-Funktionen ihres Unternehmenssystems. Um dabei manuelle Buchungen zu reduzieren und eine umfassende Materialverfolgung zu gestatten, steuert das Traditionsunternehmen die Bestände im Hochregallager nun über mobile Applikationen direkt in der Feinplanung ihrer Enterprise Resource Planning-Lösung.

Bild: Casio Europe

Das traditionsreiche Unternehmen Oddesse Pumpen- und Motorenfabrik GmbH wurde 1854 in Oschersleben von dem englischen Ingenieur Oddie und dem deutschen Kaufmann Hesse gegründet. Seit 1994 firmiert der Betrieb unter dem Namen Oddesse Pumpen- und Motorenfabrik GmbH. Das Portfolio konzentriert sich auf Tauchmotorpumpen und die dazu gehörenden Tauchmotoren zur Förderung von Rein-, Schmutz- und Abwasser sowie auf Spezialapplikationen für aggressive Medien. Daneben werden Kreiselpumpen für den Einsatz in Wasserwirtschaft, Industrie, Bau und Kommunen gefertigt.

Auf dem Gebiet des Anlagenbaus werden Pumpstationen, Abwasserhebesysteme, Druckerhöhungsanlagen und Systeme zum Fördern geothermaler Wässer geplant und realisiert. Mit der Fertigstellung einer neuen Betriebsstätte wurde als Enterprise Resource Planning-Komplettlösung (ERP) Proalpha eingeführt, um eine umfassende IT-Unterstützung für die Unternehmensabläufe zu erreichen, sowie die Durchgängigkeit der Abläufe in Verwaltung und Fertigung zu verbessern. Ein zentraler Schwerpunkt war dabei die Variantenthematik, die über eine durch das Systemhaus ISM entwickelte Lösung für variantenfähige Stücklisten abgebildet wird.

Disposition in einem System

Für die Unterstützung von Intralogistik und Produktion setzt das Unternehmen auf eine Online-Integration von Windows-Mobile-Geräten zur Materialflusssteuerung, um eine parallel zum ERP laufende Hochregallagerverwaltung für rund 1.500 Plätze ablösen zu können. Die Software verwaltet rund 5.000 aktive Artikel in einer chaotischen Lagerverwaltung: Pro Lagerplatz können – abhängig vom Raumangebot – beliebig viele Artikel einglagert werden. Durch den Parallelbetrieb der beiden Systeme kam es zu manuellen Doppelbuchungen, allerdings war die Lagerhaltung ohne Hochregallagerunterstützung bereits im ERP-System abgebildet.

Tracking per Handscanner

Durch das betreuende Software-Unternehmen wurde dazu ein mobiles Mitarbeiterportal entwickelt: Applikationen unter Windows Mobile unterstützen die Bereiche ‚Lager und Material‘ sowie ‚Betriebsdaten und Personalzeit‘, um die komplette Lagerverwaltung in nur einem System abzubilden. Weitere Projektschwerpunkte stellten die Echtzeiterfassung der Lagerbewegungen, Scannerunterstützung sowie die Nutzung der bestehenden Lagertechnik und Datenübernahme vom ‚Lagerrechner‘ in das Unternehmenssystem dar.

Zudem wurden weitere Bereiche im ERP-System abgebildet, darunter Zuschnitt und Kabelkonfektionierung. Als Hardware werden Casio-Scanner vom Typ DT-X30 genutzt. Dazu wurde der Lagerbereich mit mehreren Access-Points ausgeleuchtet, die über WLAN mit den Scannern kommunizieren und Daten über das drahtgebundene Netzwerk zum ERP übertragen. Die Lageranwendung stellt dabei spezielle Funktionen für Umlagerung, Materialbewegungsverfolgung sowie Bestandskontrolle bereit, darunter das Erfassen von Umlagerungen sowie Zu- und Abgängen, die Deckung der Materialbewegungen mit Fertigungsaufträgen sowie eine permanente Inventur.

Zuverlässiger Datenfluss

Durch eine Testinstallation konnte Oddesse unter Einbindung der entsprechenden Lagerdisponenten die neuen Funktionalitäten intensiv erproben. Nach mehrmonatigem Praxiseinsatz bewertet das Unternehmen das mobile Mitarbeiterportal als vollen Erfolg, die Lösung habe die Lagerverwaltung deutlich effizienter gemacht: „Mit dem mobilen Mitarbeiterportal für den Materialfluss im Lager und der Aktivierung der Hochregallagerverwaltung in Proalpha konnte das separat laufende Lagerverwaltungsprogramm komplett abgelöst werden.

Die Umstellung aller Lagerfunktionen unter Weiterbenutzung der vorhandenen Barcode-Label erfolgte ohne Schwierigkeiten“, sagt Ulrich Grodrian, Projektleiter und Leiter Arbeitsvorbereitung bei Oddesse. Durch die Echtzeiterfassung stehen nun zuverlässige Daten für Planung und Disposition zur Verfügung; das Unternehmen plant bereits eine zeitnahe Erweiterung der Lösung auf andere Lagerbereiche und Materialflüsse.


Das könnte Sie auch interessieren:

ERP-Lösungen spielen eine zentrale Rolle in den Unternehmen und das tun sie gut. So die Erfahrungen von 2.089 Anwenderunternehmen aus dem deutschsprachigen Raum, die im Zuge der aktuellen Studie ‘ERP in der Praxis‘ durch die Analysten der Trovarit mittlerweile zum 10. Mal befragt wurden. Die Studie weist Zufriedenheitsbewertungen von mehr als 40 ERP-Lösungen aus.‣ weiterlesen

Insbesondere Unternehmen der Fahrzeugbau- und Elektroindustrie besitzen großes Potenzial zur Reduzierung des Energieverbrauchs in ihrer Produktion. Daher haben die Technische Hochschule Mittelhessen (THM) und Limtronik als Mitglieder des SEF Smart Electronic Factory e.V. einen Use-Case entwickelt, in dem Wartungsintervalle eines energieintensiven Reflow-Ofen sensorgestützt optimiert werden.‣ weiterlesen

Edge Computing ist für die industrielle IT grundsätzlich nichts Neues. Seit Jahrzehnten werden Geräte und Monitore in der Produktion weit entfernt von zentralen Rechenzentren betrieben. Das aktuelle Revival des Begriffes ist auch technologischen Innovationen geschuldet, die Latenzen auf wenige Millisekunden senken.‣ weiterlesen

Auch durch Bewegungen wie Fridays for Future und extreme Wetterphänomene befassen sich Unternehmen intensiver mit dem ökologischen Wandel. Doch während Energieeffizienzprojekte bereits häufig betrieben werden, stehen die Möglichkeiten zum Materialsparen eher selten im Fokus. Dieser Artikel liefert Impulse entlang der Wertschöpfungskette, Ressourcen erst gar nicht zu verbrauchen.‣ weiterlesen

Mit Microsoft Dynamics 365 Online und einer CRM-Branchenlösung von Orbis hat Triflex den Grundstein zur Harmonisierung der IT-Landschaft und für durchgängige Datenflüsse und Prozesse im Vertrieb und im Marketing gelegt. Datenverwaltung in der Cloud schafft jetzt die Transparenz für effizienteren Vertrieb und zum Heben neuen Absatzpotenzials.‣ weiterlesen

Wenn Unternehmen Digitalisierungsprojekte angehen, tun sie dies oft mit einem externen Partner. Die Frage ist nur mit Welchem? IFS hat in einer Studie ermittelt, welche Faktoren bei der Auswahl eine Rolle spielen.‣ weiterlesen

Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) wird im neuen Forschungsbereich 'Nachhaltige Produktion' erarbeitet, wie Unternehmen ihre meist noch linearen Fertigungsprozesse in Richtung einer Kreislaufwirtschaft entwickeln können. Erste Projekte laufen bereits.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige