Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Best Practice für Qualität und Produktion

Systemeinsatz in der Metallverpackungsindustrie

Zur Unterstützung einer durchgängigen Produktions- und Qualitätssteuerung setzt die Blechwarenfabrik Limburg auf ein modulares Manufacturing Execution-System. Die Software ist eng an die Planungssysteme des Unternehmens angebunden. Neben dem Zeitgewinn durch die Umstellung auf digitale Prozesse steht dabei im Fokus, Ansätze für Effektivitätssteigerungen im Betrieb zu identifizieren.

Bild: Blechwarenfabrik Limburg

Die Blechwarenfabrik Limburg kann als Traditionsunternehmen auf eine mittlerweile 140-jährige Firmengeschichte zurückblicken. Gegründet 1872 als Spenglerwerkstatt beschäftigt das Unternehmen heute inklusive der Tochterunternehmen 400 Mitarbeiter und erzielt einen Umsatz von 60 Millionen Euro. Die Organisationsform ist geprägt durch eine flache Hierarchie mit kurzen und schnellen Entscheidungswegen. Die Produktpalette umfasst Verpackungen aus Weißblech, wie etwa Blechdosen, Vierkantgebinde, Eimer und Flaschen, überwiegend für den technisch und chemischen Bereich. Ergänzt wird das Portfolio durch die Produktion von Kronenkorken.

Der dritte Produktionsbereich umfasst die Veredelung der Produkte durch Drucken, Lackieren und Laminieren. Einzigartig ist in diesem Bereich die eigen entwickelte ‚Limburger Folien Kaschierung‘ (Lifoka). Hier werden Bleche mit PET-Folie als Korrosionsschutz kaschiert. Das Thema Qualitäts- und Produktionsmanagement wird bei der Blechwarenfabrik Limburg umfassend betrachtet und spielt eine bedeutende Rolle, um Prozesse zu verbessern und Kosten zu senken. Ziel des Unternehmens ist es, mithilfe von Software eine papierlose Fertigung zu schaffen und so besseren Einblick in die einzelnen Prozesse und Abläufe zu erhalten.

Projektstart im Qualitätsmanagement

Ausgangsbasis für das Projekt war zunächst die Auswahl eines neuen Qualitätsmanagement-Systems (CAQ), um eine durchgängige Lösung mit einer einheitlichen Datenbasis zu schaffen. Aus fünf Anbietern fiel die Wahl auf die IBS AG. Die Manufacturing Execution-Software (MES) des Softwarehauses deckt nicht nur die Anforderungen des Qualitätsmanagements ab, das System unterstützt auch die Prozessoptimierung im Produktionsbereich. Die CAQ-Software der Lösung zeichnet sich durch Prozessorientierung, Integrationsfähigkeit und Modularität aus und ermöglicht anwenderspezifische Anwendungen, unabhängig von Fertigungs- und Verfahrenstiefe, Produktionsverfahren und -modell oder der Stufe der Zulieferkette.

ANZEIGE

Von der Prozesskontrolle bis zur Reklamationsbearbeitung

Zum Einsatz kommen im Werk in Limburg die Module CAQ=QSYS SPC für statistische Prozesskontrolle, CAQ=QSYS RQMS für Reklamationsmanagement sowie die Produktionsmanagement-Software IBS:prisma. Die fertigungsbegleitende Prüfung (SPC) ermöglicht eine optimierte Lenkung der Produktionsprozesse: Mittels Qualitätsregelkarten wird zwischen zufallsbedingten und systematischen Produktionseinflüssen unterschieden. Anschließend wird entschieden, ob Produktionsprobleme vor Ort zu lösen sind – oder ob Managementmaßnahmen bezüglich Prozessoptimierung erforderlich werden. So lassen sich Störungen frühzeitig erkennen und deren Ursachen beheben, um eine möglichst fehlerfreie Produktion zu erreichen. Das Reklamationsmodul der Softwarelösung unterstützt die Mitarbeiter bei der strukturierten Reklamationsbearbeitung.


Das könnte Sie auch interessieren:

Mit Dimitrios Koutrouvis hat Lütze Transportation ab Oktober einen neuen Geschäftsführer. Er tritt die Nachfolge von André Kengerter an.‣ weiterlesen

Der Bitkom schätzt die Schäden durch Cyberangriffe auf jährlich 220Mrd.€. Unternehmen sind also gefragt, sich bestmöglich gegen solche Vorfälle zu schützen. Wie? Darüber können sich Interessierte vom 25. bis zum 27. Oktober auf der Security-Messe It-sa informieren.‣ weiterlesen

Low Code-Entwicklungsplattformen helfen Unternehmen, ihre IT an stetig wechselnde Strukturen und Prozesse anzupassen. Es gilt: Wo programmiert wird, kann meist Low Code-Technologie eingesetzt werden – erst recht im IIoT-Projekt.‣ weiterlesen

Planung und Überwachung sind entscheidende Faktoren für die Effzienz einer Produktion. Die Basis dafür bilden Daten. Daher setzt die Firma GGK in ihrer Fertigung auf die IIoT-Plattform Toii. Mit ihr erfasst der Hersteller von Kabelmanagement-Systemen alle relevanten Daten, um die Transparenz zu verbessern und etwa Störungen schneller zu beseitigen.‣ weiterlesen

Korrekte Stammdaten sind beim Wechsel auf SAP S/4Hana enorm wichtig. Drei Tools für das Product Structure Management helfen, die Engineering-Stückliste mit der Manufacturing-Stückliste automatisiert abzugleichen.‣ weiterlesen

Eine industrielle IoT-Plattform unterstützt dabei, auf digitaler Basis Transparenz zu erzielen, Prozesse zu optimieren und Fehler zu vermeiden. Dafür werden Menschen, Produktions-IT-Systeme und Maschinen miteinander verknüpft. Doch wie funktioniert das?‣ weiterlesen

Mit einem Plus von 0,7 Prozent im Vergleich zum Juni liegt der Auftragsbestand im verarbeitenden Gewerbe im Juli auf einem neuen Höchstwert. Die Reichweite der Aufträge bleibt unverändert bei 8 Monaten.‣ weiterlesen

Digitalisierung und Klimaschutz lassen den Bedarf an Beschäftigten in Ingenieur- und Informatikerberufen steigen. Der neue VDI-/IW-Ingenieurmonitor zeigt weiter eine angespannte Lage – doch es gibt auch positive Trends.‣ weiterlesen

Die Pandemie hat dazu geführt, dass mehr Menschen von zu Hause aus gearbeitet haben. Und viele der Beschäftigten wollen diese Möglichkeit auch weiterhin nutzen, wie eine Ifo-Studie zeigt.‣ weiterlesen

Unternehmen wollen und müssen etwas zum Klimaschutz beitragen, im eigenen Unternehmen oder mit innovativen Produkten oder Dienstleistungen. Beides kann erhebliche Investitionen erfordern - die sich durch zahlreiche Förderprogramme abfedern lassen. Energieberater Jörg Lieske vom BFE Institut für Energie und Umwelt hat sich auf diese Fördermittel spezialisiert und nennt die wichtigsten.‣ weiterlesen