Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Best Practice für Qualität und Produktion

Systemeinsatz in der Metallverpackungsindustrie

Zur Unterstützung einer durchgängigen Produktions- und Qualitätssteuerung setzt die Blechwarenfabrik Limburg auf ein modulares Manufacturing Execution-System. Die Software ist eng an die Planungssysteme des Unternehmens angebunden. Neben dem Zeitgewinn durch die Umstellung auf digitale Prozesse steht dabei im Fokus, Ansätze für Effektivitätssteigerungen im Betrieb zu identifizieren.

Bild: Blechwarenfabrik Limburg

Die Blechwarenfabrik Limburg kann als Traditionsunternehmen auf eine mittlerweile 140-jährige Firmengeschichte zurückblicken. Gegründet 1872 als Spenglerwerkstatt beschäftigt das Unternehmen heute inklusive der Tochterunternehmen 400 Mitarbeiter und erzielt einen Umsatz von 60 Millionen Euro. Die Organisationsform ist geprägt durch eine flache Hierarchie mit kurzen und schnellen Entscheidungswegen. Die Produktpalette umfasst Verpackungen aus Weißblech, wie etwa Blechdosen, Vierkantgebinde, Eimer und Flaschen, überwiegend für den technisch und chemischen Bereich. Ergänzt wird das Portfolio durch die Produktion von Kronenkorken.

Der dritte Produktionsbereich umfasst die Veredelung der Produkte durch Drucken, Lackieren und Laminieren. Einzigartig ist in diesem Bereich die eigen entwickelte ‚Limburger Folien Kaschierung‘ (Lifoka). Hier werden Bleche mit PET-Folie als Korrosionsschutz kaschiert. Das Thema Qualitäts- und Produktionsmanagement wird bei der Blechwarenfabrik Limburg umfassend betrachtet und spielt eine bedeutende Rolle, um Prozesse zu verbessern und Kosten zu senken. Ziel des Unternehmens ist es, mithilfe von Software eine papierlose Fertigung zu schaffen und so besseren Einblick in die einzelnen Prozesse und Abläufe zu erhalten.

Projektstart im Qualitätsmanagement

Ausgangsbasis für das Projekt war zunächst die Auswahl eines neuen Qualitätsmanagement-Systems (CAQ), um eine durchgängige Lösung mit einer einheitlichen Datenbasis zu schaffen. Aus fünf Anbietern fiel die Wahl auf die IBS AG. Die Manufacturing Execution-Software (MES) des Softwarehauses deckt nicht nur die Anforderungen des Qualitätsmanagements ab, das System unterstützt auch die Prozessoptimierung im Produktionsbereich. Die CAQ-Software der Lösung zeichnet sich durch Prozessorientierung, Integrationsfähigkeit und Modularität aus und ermöglicht anwenderspezifische Anwendungen, unabhängig von Fertigungs- und Verfahrenstiefe, Produktionsverfahren und -modell oder der Stufe der Zulieferkette.

Von der Prozesskontrolle bis zur Reklamationsbearbeitung

Zum Einsatz kommen im Werk in Limburg die Module CAQ=QSYS SPC für statistische Prozesskontrolle, CAQ=QSYS RQMS für Reklamationsmanagement sowie die Produktionsmanagement-Software IBS:prisma. Die fertigungsbegleitende Prüfung (SPC) ermöglicht eine optimierte Lenkung der Produktionsprozesse: Mittels Qualitätsregelkarten wird zwischen zufallsbedingten und systematischen Produktionseinflüssen unterschieden. Anschließend wird entschieden, ob Produktionsprobleme vor Ort zu lösen sind – oder ob Managementmaßnahmen bezüglich Prozessoptimierung erforderlich werden. So lassen sich Störungen frühzeitig erkennen und deren Ursachen beheben, um eine möglichst fehlerfreie Produktion zu erreichen. Das Reklamationsmodul der Softwarelösung unterstützt die Mitarbeiter bei der strukturierten Reklamationsbearbeitung.


Das könnte Sie auch interessieren:

Die Konsolidierung großer Datenmengen, um damit KI-Anwendungen für Produktionsprozesse zu entwickeln, fällt vielen Unternehmen noch schwer. Im Projekt ExDRa sollen Lösungen entstehen, die diesen Prozess spürbar vereinfachen. Dieser Text ist der Auftakt zu einer Artikelreihe zu den produktionsbezogenen Initiativen des vom BMWi geförderten Technologieprogramms Smarte Datenwirtschaft.‣ weiterlesen

Rockwell Automation hat einen neuen CTO. Zum 1 Juli hat Cyril Perducat das Amt des Chief Technology Officers übernommen.‣ weiterlesen

Um schon vor der Lieferung einer Werkzeugmaschine Einblicke in ihre Leistungsfähigkeit zu ermöglichen, arbeitet die Schweizer Starrag-Gruppe mit der NC-Simulationslösung Vericut. Anhand der ermittelten Daten lassen sich die für später angedachten NC-Programme feinjustieren, noch bevor die Maschine ihr Werk verlässt.‣ weiterlesen

Viele Firmen befassen sich gerade mit der Neuausrichtung Ihrer Lieferketten. Dabei bietet das europäische Estland auf einer Fläche so groß wie Niedersachsen beispielhafte Digitalisierungs- und Fertigungsexpertise. Zusammen mit dem vergleichsweise einfachen Marktzugang, der räumlichen Nähe und dem Rahmen der EU-Gesetzgebung dürfte das kleine Land ein zunehmend wichtiger Partner der hiesigen Industrie bei ihrer digitalen Transformation werden.‣ weiterlesen

Änderungen in Personalzeitwirtschaft und Entgeltabrechnung gehören im HR-Management zu den oft ungeliebten, aber dennoch regelmäßig anstehenden Aufgaben. Jede Änderung in den Betriebsvereinbarungen, Gesetzesnovellen oder tarifliche Neuregelungen verlangen die Überarbeitung von Schemen und Regeln in den Personalabteilungen. Und auch Adhoc-Änderungen müssen unmittelbar umgesetzt werden.‣ weiterlesen

ERP-Branchenlösungen sollen Standardgeschäftsprozesse und Spezialfunktionen unter einen Hut bringen. Innovachem für mittelständische Chemieunternehmen verbindet den Systemkern aus Basis von SAP S4/Hana etwa mit Modulen zur Rezepturentwicklung und Compliance-Prüfung. Das erspart so manche Programmierarbeit und Schnittstellenpflege.‣ weiterlesen

Aras Software hat einen neuen Geschäftsführer. Peter Schoppe hat mit Wirkung zum 1. Juli die Leitung des Plattformanbieters übernommen.‣ weiterlesen

Er ist schnell, leicht und verbraucht wenig Treibstoff: Der Hochgeschwindigkeits-Helikopter Racer kann Fluggeschwindigkeiten von bis zu 400km/h erreichen. Die Schalenbauteile seiner Außenhaut werden mit einem neuartigen Fertigungsverfahren hochautomatisiert hergestellt. Ein Forscherteam des Fraunhofer IGCV hat die Methode gemeinsam mit Airbus Helicopters entwickelt.‣ weiterlesen

Dualis hat den neuen Hauptsitz des Unternehmens in Dresden bezogen. Der reguläre Arbeitsbetrieb begann am 19. Juli.‣ weiterlesen

Kawasaki Gas Turbine Europe plant, produziert, installiert und wartet Gasturbinen. In Bad Homburg befindet sich das europäische Zentrallager des Tochterunternehmens von Kawasaki Heavy Industries. Um dort fehleranfällige Prozesse abzulösen, hat das Unternehmen eine Lagerwirtschaftslösung eingeführt, die alle Transportbewegungen dokumentiert.‣ weiterlesen

Störungen in der Lieferkette können schnell zu Problemen führen. Jaggaer hat vier Tipps zusammengestellt, wie Unternehmen Schwachstellen in der eigenen Lieferkette identifizieren können.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige