Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Besserer Überblick durch integrierte Prozesse

In vielen Unternehmen laufen das Freigabe- und das Änderungsmanagement getrennt voneinander. Ohne den vollen Überblick kommt es zu vermeidbaren Fehlern oder unnötigen Änderungen. Mit der Integration beider Prozesse ließe sich Abhilfe schaffen.

Bild: MHP

Eigentlich könnte das neue SUV-Modell demnächst in Serie gehen. Doch kurz bevor es so weit ist, werden in einem wichtigen Zielmarkt die Umweltauflagen verschärft. Um Einfuhrbeschränkungen, Absatzprobleme oder Rückrufaktionen zu vermeiden, müssen diese Vorgaben erfüllt werden – und Arbeitsschritte und Modifikationen für die nötigen Änderungen durchgeführt und dokumentiert werden, Freigaben inklusive. In den letzten Jahren ist die Zahl der Änderungen in vielen Unternehmen aber merklich gestiegen. So sind bei einem deutschen OEM mehrere Tausend Änderungsanträge pro Jahr nicht unüblich – die Prozesskosten pro Änderung liegen schnell bei 20.000 bis 50.000 Euro.

Dazu kommt es, weil die Komplexität der Produkte erheblich zugenommen hat: Ein modernes Auto besteht aus bis zu 10.000 Einzelteilen, viele Funktionen sind zudem direkt oder indirekt von Elektrik- und Elektronik-Komponenten (EE) abhängig. Außerdem setzen Unternehmen vermehrt auf Plattformstrategien und modulare Baukastensysteme. Dadurch erhöht sich der Anteil an Gleichteilen. Zuletzt können sich die Anforderungen der Abnehmer im Laufe der Produktentstehung ändern. Änderungen können daher neben Produkten auch Produktionsverfahren oder Betriebsmittel betreffen.

Getrennte Prozesse als Fehlerquelle

Beim Abarbeiten der zahlreichen Änderungsanfragen entlang zunehmend komplexer wertschöpfungsketten kommt es immer wieder vor, dass vorgegebene Änderungs- und Freigabeprozeduren nicht korrekt eingehalten oder wichtige Bereiche bei der Änderungsauswirkungsanalyse vergessen werden. Zudem laufen Änderungs- und Freigabezyklen – zum Beispiel in den oftmals unabhängig agierenden Engineering-Disziplinen Mechanik, Elektronik und Software – getrennt voneinander ab.

Auch unternehmensübergreifend sind zwischen OEM und Zulieferer Abstimmungsprobleme keine Seltenheit, hinzu kommt die steigende Systemverantwortung der Tier-1-Supplier. Werden Änderungsauswirkungen, Fehler oder Unstimmigkeiten erst bei der Serienfreigabe entdeckt, ist es sehr aufwändig, diese zu beheben. Die Zeit bis zur Markteinführung verlängert sich, die Produktentwicklungskosten steigen.

Unterscheidung zwischen Ursache und Auslöser

Vermeiden lässt sich das, wenn Freigabe- und Änderungsmanagement unternehmensintern und unternehmensübergreifend eng verzahnt werden. Die Freigabe dient der durchgängigen Kommunikation und Dokumentation der Bauzustände eines Produkts und seiner Bestandteile – von der Produktdefinition bis zur Wartung. Ein klar geregelter und als Managementaufgabe gestalteter Freigabemechanismus kann sicher stellen, dass Entwicklungsaufgaben kontrolliert und abgestuft ablaufen. So kann die Freigabe eines geänderten Bauteils zunächst nur für die virtuelle Absicherung erfolgen. Erst dann wird die Freigabe für die Kalkulation wirksam. Nach der Kostenrechnung ist die Fertigungsplanung an der Reihe. Zum Schluss wurden so alle relevanten Stellen einbezogen.

Auf diese Weise lassen sich Änderungsstände von Produkt und Bestandteilen lückenlos nachenvollziehen. Änderungen sollten zudem hinsichtlich Notwendigkeit, Machbarkeit und Wirtschaftlichkeit bewertet und ungewollte Auswirkungen erkannt werden, bevor in Entwicklungsleistungen investiert wird. So lässt sich etwa vermieden, dass Kosten für Werkzeugänderungen aus dem Ruder laufen oder ein Gleichteil andernorts nicht mehr passt. Werden Freigabe- und Änderungsmanagement integriert, können Unternehmen zudem besser zwischen Änderungsursachen und -auslösern unterscheiden. Ursachen sind für eine Änderung verantwortlich, Auslöser setzen den Änderungsprozess lediglich in Gang. So können sich verschiedene Auslöser auf eine einzige Änderungsursache zurückführen lassen. Bei einem nicht-integrieren Änderungsmanagement bleibt das oft unbekannt.


Das könnte Sie auch interessieren:

Gerade bei innovativen Technologien wie künstlicher Intelligenz ist die Bedienung nicht erste Priorität der Softwarehersteller. Aus Sicht der Industrie ist das bedauerlich, denn anlagennah Beschäftigte haben oft die interessantesten Impulse für werksnahe KI-Projekte. Über integrierte Explainability rücken KI-Tools nun näher an die Prozessspezialisten heran.‣ weiterlesen

Der Begriff Industrie 4.0 ist nun schon seit fast einem Jahrzehnt präsent. Seitdem haben viele Industrieunternehmen neue Technologien ausgerollt und Produktionslayouts sowie -prozesse überarbeitet. Was hat sich auf dem Weg zur vernetzten und digitalisierten Produktion getan und was wirkt auf diese Entwicklung?‣ weiterlesen

Hinter neuen Geschäftsmodellen und Strategien sollte der Grundgedanke stehen: Was wollen die Kunden? Es geht darum, neue Strategien nicht nur am reinen Verkauf auszurichten, sondern sich an realen Bedürfnissen zu orientieren. Erst das sorgt für eine langfristige Bindung an das Unternehmen.‣ weiterlesen

Beim allem technologischen Fortschritt sollten Nutzer nicht die IT-Sicherheit aus dem Blick verlieren. Der elfte State of Software Security (SoSS) Report zeigt, dass die Fertigungsindustrie im Vergleich zu anderen Branchen im Bereich der Anwendungssicherheit schlecht abschneidet. Julian Totzek-Hallhuber, Principal Solution Architect von Veracode, fasst die Ergebnisse zusammen.‣ weiterlesen

Schneider Electric bringt mit Harmony P6 neue Industrie-PCs auf den Markt. Alle Modelle sind mit Intel-Prozessoren der 8. Generation und 4 bis 32GB RAM Arbeitsspeicher ausgestattet. ‣ weiterlesen

Seit Januar 2020 ist das Forschungszulagengesetz in Kraft. Mit dieser Forschungszulage können Unternehmehn ihre Innovationen fördern lassen. Marcus Arens, Director Sales & Marketing bei Ayming, zeigt, was Unternehmen beim Beantragen beachten sollten.‣ weiterlesen

Lieferengpässe drücken die Stimmung der deutschen Wirtschaft. So gehen die Indexwerte von Industrie, Handel und Dienstleistungen im Oktober zurück. Lediglich aus dem Bauhauptgewerbe kommen positive Signale.‣ weiterlesen

Produktionsabläufe und Wartungsmodelle werden schon länger auf der Basis von Daten optimiert. Doch gut integrierte IIoT-Plattformen ermöglichen heute Prozesse, die zu deutlich besseren Ergebnissen und einer neuen Form der Zusammenarbeit führen können.‣ weiterlesen

Die EU soll bis 2050 klimaneutral werden – über den European Green Deal und eine Abgabe auf CO2-Emissionen. Fraunhofer-Forschende unterstützen Unternehmen bei der Reduktion ihrer Emissionen mittels Net-Zero-Technologien.‣ weiterlesen

Universal Robots (UR) baut sein Vertriebsnetz in Deutschland aus. Mit SCS Robotik, JDT Robotics, PTS Automation sowie der Somack sind vier neue Partner hinzugekommen.‣ weiterlesen

Im seinem neuen Lagebericht zur IT-Sicherheit in Deutschland fordert das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik der Cybersicherheit eine stärkere Bedeutung beizumessen. Die Gefährdungslage sei hoch, so Bundesinnenminister Horst Seehofer.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige