Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Bereitstellung von CAD-Informationen im Angebotsprozess

Kostenexplosion vermeiden und Vorteile sichern

Die Integration von technischen CAD-orientierten und kaufmännischen Prozessen bremst den Vertrieb oft aus. So ist zum Beispiel für ein verbindliches Angebotsdokument oft eine entsprechende Maßzeichnung und ein 3D-Modell notwendig. Für die Präsentation der Produkte sind leichtgewichtige 3D-Modelle zur Darstellung im Web gefordert. Die Bereitstellung dieser Informationen wird jedoch für viele Unternehmen im Zuge der Losgröße Eins und kürzere Produktlebenszyklen bei höherer Produktkomplexität schwieriger und aufwendiger.



Bild: IT-Motive AG

In den kaufmännischen Bereichen der Unternehmen wird oft das Potential durch Variantenmanagement und der Wert der CAD-basierten Informationen sowie deren Nutzung auch im Variantenmanagement und bei der Automatisierung von Prozessen unterschätzt. Late-Configuration, Gleichteile-Strategie et cetera können die Aufwands-Explosion abschwächen, aber die Notwendigkeit, den CAD-Generierungsprozess für die kundenspezifischen Varianten zu automatisieren, lässt sich nur noch selten ignorieren. Dabei ist es wichtig, die Anforderungen der Vertriebsmitarbeiter, insbesondere im Außendienst, zu beachten. Lange Wartezeiten, fehlende, kundenspezifische Ausprägungen oder auch eine ‘nachlässige’ Visualisierung im Angebotsprozess, verhindern den Vertriebserfolg und eine effiziente Fertigung.

Bei den meisten eingesetzten Configure-Price-Quote Prozessen und Tools werden die oben angesprochenen Anforderungen nicht berücksichtigt, da die technische Seite nicht angemessen eingebunden ist. Dies führt zu unnötigen Kostensteigerungen und oft auch begleitenden, aufreibenden unternehmensinternen Diskussionen zwischen den Abteilungen. Durch eine geeignete CAD Prozess-und Tool-Integration können auf der anderen Seite entscheidende Wettbewerbsvorteile gewonnen werden. Für die Prozessintegration ist dabei sowohl die gemeinsame Betrachtung aller Teildisziplinen im CAX-Umfeld als auch die Berücksichtigung der unterschiedlichen Skills und Präferenzen der verschiedenen Bereiche (Vertrieb, Marketing, Engineering et cetera) notwendig. Für die auf den Prozessen- und User-Anforderungen basierenden Tools sind die entsprechenden fachlichen Grundlagen, Datenaustausch-Fähigkeiten und Bedienungsmöglichkeiten wichtig.

Gefährliche Stolpersteine

Während in den Unternehmen die technischen Themen in Expertenrunden oft zielführend und pragmatisch erfolgreich geklärt werden, sind sowohl die bereichsübergreifenden Prozessgestaltungen, die fachlichen Grundlagen, das für die Implementierung notwendige Changemanagement und auch die Berücksichtigung von Anwender-adäquaten Bedienmöglichkeiten der Tools gefährliche Stolpersteine. Die Gründe hierfür liegen oft in der fehlenden gemeinsamen Begriffswelt, den heterogenen Know-how-Ständen bei den beteiligten Key-Playern sowie der in vielen Tools fehlenden Usability. Bei der Prozessgestaltung kann die Berücksichtigung der folgenden Punkte für einen guten und motivierenden Start sorgen:

  • Repräsentative, konkrete Kundenanforderungen und Anfragen gemeinsam interdisziplinär aufnehmen und bearbeiten. Dies hilft oft, das Verständnis in den technischen Bereichen wie Engineering und IT für die Anforderungen der Vertriebler zu steigern.
  • Vertriebsgetriebene Ziel Key Performance Indicator zum Beispiel für die Erstellungszeit eines Angebotes definieren, permanent beobachten und auch im Rahmen von kontinuierlichen Verbesserungsprozessen optimieren.
  • Gerade auch beim Configure-to-Order-Prozess die gegebenenfalls notwendigen Übergänge zum Engine-to-Order-Prozess und den damit verbundenen Informationsaustausch zwischen den Bereichen und Systemen berücksichtigen.
  • Die Potentiale für das Unternehmen und die einzelnen Mitarbeiter und nicht Risiken in den Vordergrund stellen.
  • Mit den Änderungen bei neuen Produkten und Markteinführungen starten und Leuchtturm-Erfolge setzen.
  • Die unternehmensbezogene einheitliche Sprache und die Begriffe finden und verbindlich festlegen sowie Experten-Kauderwelsch in der interdisziplinären Bearbeitung vermeiden.

Grundlagen und Tools


Der Autor Christoph Tim Klose ist Vorstand der IT-Motive AG.

Meist sind diverse Tools und IT-Systeme im Einsatz, die oft nur begrenzt erfolgreich sind, da das beste Tool ohne vernünftige Grundlagen und Informationen für die Anwender keinen Nutzen bereitstellt. Bei der Bestandsaufnahme fällt oft auf, dass vor allem die wichtigen Grundlagen und Tools für ein gesteuertes Variantenmanagement fehlen, wie:

  • Doubletten-freie CAX-Modell-Bibliotheken.
  • Weitere Produkt-Stammdaten optimalerweise inklusive Klassifizierung.
  • Variantenaufstellungen-/Analysen sowie Richtlinien zur Materialvariantenanlage inklusive Berücksichtigung der zu referenzierenden CAX-Modelle.
  • Preisfindungs-Regelwerk basierend auf vertriebsgerechten Produkt-Kriterien und nicht ausschließlich auf Basis von Stücklistenauflösungen.
  • Klare Herausstellung inklusive Alternativen-Bewertung von kostenkritischen Komponenten der Maximal-Stücklisten und Arbeitspläne.

Auf Basis von vorhandenen fachlichen Grundlagen lassen sich dann oft durch den Einsatz von IT-Tools hohe Effizienzsteigerungen erreichen wie:

  • System- oder Produktkonfiguratoren mit automatischer CAX-Generierung (neutral oder nativ-Formate).
  • PDM-Integration.
  • verschiedenen Benutzermodi für die unterschiedlichen Anwendergruppen (Power-User, sporadischer User).
  • CAD-Konverter, Hüllengeometrie-Erzeuger, Geometrie-Vereinfacher.

Diese Chancen bleiben allerdings verwehrt, wenn die fachlichen Grundlagen fehlen. Andersherum besteht die Gefahr, dass durch vorschnelle Tool-Einführungen oft sinnlose Prozesse, Daten-Inseln und unzufriedene Kunden geschaffen werden. Es lohnt sich also, die oft – vor allem auf Management-Ebene – vorhandene Ungeduld zu zügeln und auf Grundlagenarbeit zu setzen.


Das könnte Sie auch interessieren:

In der Aerzener Maschinenfabrik werden pro Jahr etwa 15.000 Betriebsanleitungen in rund 30 Sprachen erstellt. Weil das den Maschinenbauer viel Zeit kostete, suchte er nach einer Möglichkeit, diesen Prozess zu automatisieren. Fündig wurde die Firma bei der Redaktionssoftware Cosima go! von Docufy.‣ weiterlesen

Vernetzte Produkte und softwarebasierte Lösungen gelten besonders in der Industrie, Logistik und im Mobilitätssektor als Schlüssel zu datengetriebenen Geschäftsmodellen. Im Mittelpunkt dieser Entwicklung steht das Internet of Things. Die Analysten von Tech Data haben untersucht, wie es um IoT-Technologien wie Machine Learning aktuell steht.‣ weiterlesen

Der Autohersteller Mercedes hat das digitale Ökosystem MO360 vorgestellt. Das Produktions-Ökosystem bündelt selbst entwickelte und vernetzte Shopfloor-Anwendungen auf einer Plattform, an der sich die Werke des Herstellers weltweit bedienen können. Die so vernetzte Factory 56 in Sindelfingen soll ab September ihren Betrieb aufnehmen.‣ weiterlesen

Fast 80 Prozent der Maschinenbauer sehen die Notwendigkeit, bei digitalen Geschäftsmodellen zu kooperieren. Das hat der VDMA in einer Befragung mit McKinsey ermittelt. Auf großes Wachtumspotenzial deutet dabei hin, dass erst 0,7 Prozent der Umsätze in Europa mit digitalen Plattformen und Services erzielt werden.‣ weiterlesen

Verschlüsselungssoftware spielt auf dem Weg zu mehr Datenschutz eine wichtige Rolle, doch können Computersysteme auch auf physikalischem Wege angegriffen werden. Durch das Abfangen von Stromschwankungen oder das Auslösen von Fehlern durch elektromagnetische Impulse werden Geräte wie Smartphones und Schlüsselkarten angreifbar.‣ weiterlesen

Wissenschaftler vom Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA haben in Zusammenarbeit mit der Isoloc Schwingungstechnik GmbH eine Sensormatte für Steharbeitsplätze entwickelt. Sie erfasst die Fußposition eines Mitarbeiters und erkennt Gewichtsverlagerungen.‣ weiterlesen

Die Technologieinitiative SmartFactory KL feiert ihr 15-jähriges Bestehen. Heute beteiligen sich mehr als 50 Unternehmen und Wissenschaftseinrichtungen an der Initiative.‣ weiterlesen

ERP-Lösungen spielen eine zentrale Rolle in den Unternehmen und das tun sie gut. So die Erfahrungen von 2.089 Anwenderunternehmen aus dem deutschsprachigen Raum, die im Zuge der aktuellen Studie ‘ERP in der Praxis‘ durch die Analysten der Trovarit mittlerweile zum 10. Mal befragt wurden. Die Studie weist Zufriedenheitsbewertungen von mehr als 40 ERP-Lösungen aus.‣ weiterlesen

Die Anforderungen an die Produktionsplanung von Fertigungsbetrieben steigen stetig. Jetzt hat MPDV, Hersteller von Fertigungs-IT, eine Feinplanungslösung für das eigene MIP-Ökosystem vorgestellt. Die APS-Software baut auf langjährigen Erfahrungen mit der bewährten MES-Lösung Hydra auf und kann von einfachen Arbeitsgängen bis hin zu komplexen Fertigungsaufträgen planen und optimieren. Im Interview erläutern Thorsten Strebel, Vice President Products, und Jürgen Petzel, Vice President Sales, warum der Softwarehersteller gerade jetzt mit einer APS-Lösung an den Markt geht - und was Fedra zu bieten hat.‣ weiterlesen

Wird weniger Energie verbraucht, sinken Betriebskosten ohne Produktivitätsverlust. Gerade im Verteilzentrum könnte viel Sparpotenzial brach liegen. Denn dort haben technische Fortschritte die Leistung, aber auch den Energiebedarf, in die Höhe getrieben. Daher sind zuletzt viele Materialflusshersteller an ihre Reißbretter zurückgekehrt, um energiesparende Varianten ihrer Fahrzeuge, Kräne und Managementsysteme herzustellen.‣ weiterlesen

Hat das ERP-System einmal den Anschluss verpasst, muss nicht immer gleich etwas Neues her. Sasse Elektronik gelang mit seinem IT-Partner Cosmo Consult das Re-Engineering der Business-Anwendung. Der Lohn bestand in deutlich kürzeren Prozessen bei erheblich weniger Papier im Büro.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige