Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Berechtigungsmanagement

Immer im Blick, wer kommt und geht

Viele Unternehmen mit mehreren Standorten stehen vor der Herausforderung, zahlreiche Berechtigungen von Personen und Geräten sicher und effizient zu verwalten. Unterstützung leisten Lösungen für zentrales Identitäts- und Berechtigungsmanagement, die etwa Autorisierungen unternehmensweit auf einer Plattform konsolidieren.

Bild: Nexus Technology GmbH

Zu Beginn des IT-Zeitalters war die Zugangskontrolle in Unternehmen einfach: Werkhallen und Büros waren durch Türen und Schlösser geschützt, Computer waren nicht vernetzt. Mit der Einführung von multifunktionalen Unternehmensausweisen in den 1990er Jahren wurde es komplizierter. Ausweise wurden nun für vielfältige Zwecke genutzt, vom Zutritt zum Werksgelände über den Firmenparkplatz bis zur Kantine. Das warf die Frage auf, wer für Ausgabe und Einzug sowie für die Aktivierung und Sperrung der Ausweise zuständig sein sollte, Personalabteilung, IT oder das Facility Management? So entstand Bedarf an zentralem Identitäts- und Berechtigungsmanagement. Darin sind Zutrittskontrollsysteme im Bereich des physischen Zutritts verantwortlich für die Konfiguration von Ausweislesern, die Definition von Sicherheitsbereichen sowie die Verwaltung von Berechtigungen und Zutrittsausweisen. So genannte Identity & Access Management-Systeme (IAM) verwalten hingegen den Zugang zu Netzwerken, Computern, Programmen und Daten.

Steigende Komplexität

Die anhaltende Digitalisierung vieler Arbeitsbereiche hat zu einer Zunahme an Komplexität geführt. Größere Mobilität von Mitarbeitern und Geräten, die fortschreitende Globalisierung, Cloud Computing, das Internet der Dinge und die zunehmende Cyber-Kriminalität lassen die Grenze zwischen physischer und logischer Sicherheit verschwimmen. Vor allem für Unternehmen mit verteilten Standorten wird es immer schwieriger, Identitäten und Berechtigungen von Personen und Geräten zu verwalten. Angesichts des technologischen Wandels und steigenden Sicherheitsbedarfs können Strukturen an ihre Grenzen stoßen, auch weil gleichzeitig der Kostendruck steigt und die Erwartungen der Anwender an Einfachheit und Benutzerfreundlichkeit wachsen. Nicht selten gibt es Zutrittskontrollsysteme unterschiedlicher Hersteller an einem einzelnen Standort. Jedes System verwaltet zudem womöglich nur die Berechtigungen für eigene Sicherheitsbereiche. Manchmal gibt es keinen einheitlichen Prozess, um eine Zutrittsberechtigung zu beantragen. Der Antrag sowie erforderliche Genehmigungen erfolgen vielleicht noch manuell oder halbautomatisiert per E-Mail, die Berechtigung erteilt der Administrator dann auch noch manuell. Manchmal bekommt der Antragsteller nicht mal eine Rückmeldung, ob die Berechtigung erteilt wurde. Aufgrund vieler Medienbrüche existiert in manchen Unternehmen keine durchgängige Protokollierung der Prozesse und die Frage, wer aktuell welche Berechtigungen hat, ist für die Sicherheitsverantwortlichen nur mit erheblichem Aufwand zu beantworten. Oder sogar gar nicht. Ein zentrales, plattformbasiertes Identitäts- und Berechtigungsmanagement kann viele dieser Probleme lösen.


Das könnte Sie auch interessieren:

Über V2X-Kommunikation lassen sich Fahrzeuge untereinander und mit der umliegenden Infrastruktur vernetzen. Auf einmal müssen Anwendungsentwickler Komponenten berücksichtigen, deren Funktionalität sie nicht beeinflussen. Die passende Softwarearchitektur hilft, diese Herausforderung im Dschungel sich weltweit entwickelnder Standards zu lösen.‣ weiterlesen

Mit dem SMIT TestKit Shop hat Sven Mahn IT den Zugang zu ihrem Produkt zur Testoptimierung und Qualitätssicherung der ERP-Lösungen Microsoft Dynamics 365 for Finance and Operations und Dynamics AX vereinfacht.‣ weiterlesen

Die CRM-Lösung CAS GenesisWorld von CAS Software steht als Release x11 zur Verfügung. Neu hinzugekommen ist zum Beispiel, dass Anwender die intelligente Suchfunktion Picasso nun auch auf mobilen Endgeräten nutzen können.‣ weiterlesen

Mit dem Industrial Internet of Things steht Produzenten eine neue Infrastrukturebene zur Verfügung, um ihre Abläufe und Fertigungsprozesse zu optimieren. Thorsten Strebel von MPDV schildert, wie die Technologien auf die MES-Welt einwirken und wie der MES-Hersteller darauf reagiert.‣ weiterlesen

Mit dem neuen Geschäftsfeld Maxolution Maschinenautomatisierung adressiert SEW-Eurodrive den Markt mit maßgeschneiderten Systemlösungen. Gemeinsam mit dem Maschinenbauer EMAG hat der Antriebsspezialist nun einen Portalroboter vorgestellt, der ohne Energieführungsketten auskommt und auch anfallende Daten kabellos überträgt.‣ weiterlesen

Der Simulationsspezialist SimPlan stellt auf der diesjährigen Messeausgabe der FachPack die neu entwickelte Benutzeroberfläche sowie neue Funktionalitäten für PacSi vor.‣ weiterlesen

Schon heute lassen sich mit den Software und Hardwarekomponenten einer Industrial Internet of Things-Plattform hervorragend integrative Services in Echtzeit anbieten. Dabei können immer mehr IIoT-Plattformen Funktionen bereitstellen, die bislang eher der Shopfloor-IT vorbehalten waren. Doch welche MES-Funktionen kann ein IIoT sinnvoll übernehmen - und wie könnten die nächsten Schritte aussehen?‣ weiterlesen

Manufacturing Analytics im Kontext der Smart Factory steht im Mittelpunkt der gleichnamigen Anwenderkonferenz am 12. November in Frankfurt am Main.‣ weiterlesen

Siemens plant die Übernahme von Process Systems Enterprise (PSE), einem Anbieter von Software und Dienstleistungen für Prozessmodellierung (Advanced Process Modelling).‣ weiterlesen

Ein Softwarefehler hatte bei Desk zum Verlust von Daten und zu einem Ausfall einer CNC-Maschine geführt - die Produktion stand über mehrere Tage still. Damit der Komponentenhersteller bei einem erneuten Ausfall die Daten der Steuerung schnell und unabhängig von Dritten wiederherstellen kann, nutzt er die Backup- und Recovery-Lösung von Waxar.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige