Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Berechtigungsmanagement

Immer im Blick, wer kommt und geht

Viele Unternehmen mit mehreren Standorten stehen vor der Herausforderung, zahlreiche Berechtigungen von Personen und Geräten sicher und effizient zu verwalten. Unterstützung leisten Lösungen für zentrales Identitäts- und Berechtigungsmanagement, die etwa Autorisierungen unternehmensweit auf einer Plattform konsolidieren.

Bild: Nexus Technology GmbH

Zu Beginn des IT-Zeitalters war die Zugangskontrolle in Unternehmen einfach: Werkhallen und Büros waren durch Türen und Schlösser geschützt, Computer waren nicht vernetzt. Mit der Einführung von multifunktionalen Unternehmensausweisen in den 1990er Jahren wurde es komplizierter. Ausweise wurden nun für vielfältige Zwecke genutzt, vom Zutritt zum Werksgelände über den Firmenparkplatz bis zur Kantine. Das warf die Frage auf, wer für Ausgabe und Einzug sowie für die Aktivierung und Sperrung der Ausweise zuständig sein sollte, Personalabteilung, IT oder das Facility Management? So entstand Bedarf an zentralem Identitäts- und Berechtigungsmanagement. Darin sind Zutrittskontrollsysteme im Bereich des physischen Zutritts verantwortlich für die Konfiguration von Ausweislesern, die Definition von Sicherheitsbereichen sowie die Verwaltung von Berechtigungen und Zutrittsausweisen. So genannte Identity & Access Management-Systeme (IAM) verwalten hingegen den Zugang zu Netzwerken, Computern, Programmen und Daten.

Steigende Komplexität

Die anhaltende Digitalisierung vieler Arbeitsbereiche hat zu einer Zunahme an Komplexität geführt. Größere Mobilität von Mitarbeitern und Geräten, die fortschreitende Globalisierung, Cloud Computing, das Internet der Dinge und die zunehmende Cyber-Kriminalität lassen die Grenze zwischen physischer und logischer Sicherheit verschwimmen. Vor allem für Unternehmen mit verteilten Standorten wird es immer schwieriger, Identitäten und Berechtigungen von Personen und Geräten zu verwalten. Angesichts des technologischen Wandels und steigenden Sicherheitsbedarfs können Strukturen an ihre Grenzen stoßen, auch weil gleichzeitig der Kostendruck steigt und die Erwartungen der Anwender an Einfachheit und Benutzerfreundlichkeit wachsen. Nicht selten gibt es Zutrittskontrollsysteme unterschiedlicher Hersteller an einem einzelnen Standort. Jedes System verwaltet zudem womöglich nur die Berechtigungen für eigene Sicherheitsbereiche. Manchmal gibt es keinen einheitlichen Prozess, um eine Zutrittsberechtigung zu beantragen. Der Antrag sowie erforderliche Genehmigungen erfolgen vielleicht noch manuell oder halbautomatisiert per E-Mail, die Berechtigung erteilt der Administrator dann auch noch manuell. Manchmal bekommt der Antragsteller nicht mal eine Rückmeldung, ob die Berechtigung erteilt wurde. Aufgrund vieler Medienbrüche existiert in manchen Unternehmen keine durchgängige Protokollierung der Prozesse und die Frage, wer aktuell welche Berechtigungen hat, ist für die Sicherheitsverantwortlichen nur mit erheblichem Aufwand zu beantworten. Oder sogar gar nicht. Ein zentrales, plattformbasiertes Identitäts- und Berechtigungsmanagement kann viele dieser Probleme lösen.


Das könnte Sie auch interessieren:

Siemens beendet das erste Halbjahr des laufenden Geschäftsjahres mit positiven Neuigkeiten. Umsatzerlöse und Gewinn legen kräftig zu.‣ weiterlesen

Insgesamt 8,2Mrd.€ hat der Maschinen- und Anlagenbau im Jahr 2019 für Forschung und Entwicklung ausgegeben. Auch in der Pandemie behalten F&E-Ausgaben einen hohen Stellenwert.‣ weiterlesen

Seit rund 100 Jahren steht die Automobilindustrie wie keine andere für die Fabrikarbeit am Fließband. Doch jetzt deutet sich eine Technologiewende an. Künftig könnten Fahrerlose Transportfahrzeuge Karosserien, Material und ganze Fahrzeuge durch die Fabrik bewegen. In mehreren Modellfabriken fahren die Automaten bereits durchs Werk.‣ weiterlesen

Immer mehr Anlagen sollen Betriebsdaten im IoT zur Bearbeitung bereitstellen. Mit dem Susietec-Portfolio will Kontron insbesondere den Aufbau von IoT-Lösungen für bestehende Anlagen unterstützen. Der Anbieter von IoT- und Embedded-Computing-Technologie rechnet für 2021 mit mehr als 50 Prozent Wachstum in diesem Geschäftsfeld.‣ weiterlesen

Im März haben die Bestellungen im Maschinen- und Anlagenbau im Vergleich zum Vorjahr deutlich zugelegt. Dabei kamen sowohl aus dem Aus- als auch aus dem Inland positive Signale.‣ weiterlesen

Vor wenigen Jahren galt MES-Software vielen noch als Spezialsoftware mit nur aufwendig erschließbarem Nutzen. Inzwischen ist sie fester Bestandteil der meisten prozessnahen IT-Architekturen in der Prozess- und gerade der Pharmaindustrie. Insbesondere wenn viele Systemfunktionen auf die Prozessführung nach ISA95 entfallen und chargenorientiert produziert wird.‣ weiterlesen

Automobilhersteller agieren bislang erfolgreich in ihren eher geschlossenen Wertschöpfungsketten. Sie verstehen den Markt als Nullsummenspiel. Unternehmen wie Apple haben vorgemacht, dass es auch anders geht: Von offenen Ökosystemen können alle profitieren. Wann öffnet sich die Automobilindustrie für diese Idee?‣ weiterlesen

Mit dem Wechsel von Kathleen Mitford zu Microsoft wird Catherine Kniker zur EVP (Executive Vice Presdient) und Chief Stategy Officer bei PTC ernannt.‣ weiterlesen

Gemeinsam mit CEO Peter Sorowka leitet Carsten Stiller seit 1. April das Softwareunternehmen Cybus. Er verantwortet die Bereiche Marketing und Vertrieb.‣ weiterlesen

Siemens Digital Industries bekommt einen neuen CTO. Dirk Didascalou soll zum 1. September neuer Technikchef werden.‣ weiterlesen

Die Wirtschaft blickt überwiegend optimistisch in die Zukunft: Knapp 40 Prozent der Unternehmen wollen laut der jüngsten Konjunkturumfrage des Instituts der deutschen Wirtschaft 2021 im Vergleich zu 2020 mehr produzieren.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige