Anzeige
Anzeige
Anzeige

Benutzerführung

Maschinenbedienung im Wandel

Beitrag drucken

Flexibel und konsistent

Um diesen Anforderungen hinsichtlich Flexibilität und Konsistenz gerecht zu werden, bieten sich verstärkt Technologien wie HTML5 in Verbindung mit Responsive Design an. Damit können Bedienelemente wie in einem Baukastensystem individuell angeordnet und anpasst werden. Das HMI-Framework ‚Web IQ‘ der Smart HMI GmbH unterstützt diese Technologie; das System ist selbst in dieser Technologie realisiert. So sorgt die Lösung mit HTML5 und Responsive Design für ein einheitliches Nutzungserlebnis auf verschiedenen Plattformen – ob stationär oder mobil. Multitouch greift die Erfahrungen mit Smart Devices auf und erleichtert die Interaktion, da es körperlich erfahren wird. Das greift die Ansätze von ‚Reality Based Interaction‘ beziehungsweise ‚Natural User Interfaces‘ auf und bildet natürliche Interaktionen nach – zum Beispiel beim Verschieben von Objekten, Blättern von Seiten oder Anstoßen von Listen. Der Nutzer kann an seine Erfahrungen der realen Welt anknüpfen und hat einen schnelleren und intuitiveren Zugang zur Bedienung eines Systems. Objekte werden direkt manipuliert und der Nutzer erhält unmittelbar Feedback über das Ergebnis seiner Handlung. Erfahrenen Anwendern ermöglicht Multitouch beispielsweise die Nutzung von Gesten, um schneller zum Ziel zu kommen. Existiert eine standardisierte, aus anderen Anwendungen bekannte Geste für eine Interaktion, sollte diese in der Gestaltung berücksichtigt werden.

Wichtig ist, dass Gesten nicht versehentlich andere Aktionen auslösen. Natürlich unterstützen auch in der Industrie die allgemeinen Gestaltungsprinzipien für mobile Devices das positive Nutzungserleben: Auf unwesentliche Informationen und Bedienelemente wird verzichtet, der Fokus liegt auf den häufigsten Anwendungsfällen. Die Komplexität von Navigationsstrukturen, wie sie aus stationären Systemen bekannt sind, werden entsprechend zum Design-Ansatz ‚Mobile First‘ reduziert und in einfachere, kompakte Apps aufgeteilt – oder zumindest in besser handhabbare Informationseinheiten. Eine flache Informationsarchitektur mit wenigen Navigationsoptionen ermöglicht es dem Nutzer, schnell zu navigieren. Die reduzierte Anzahl an Wahlmöglichkeiten wirkt sich positiv auf das Nutzungserlebnis aus, da die Entscheidungsfindung erleichtert wird. Zudem stehen die relevanten Aktionen visuell im Vordergrund und erleichtern die Entscheidung, was als Nächstes zu tun ist. Gerade im Kontext von Industrie 4.0 birgt auch die aufgabenangemessene Visualisierung von Produktions- und Prozessdaten Potential. Werden Geräte, Maschinen und Produkte zu intelligenten und autonomen Einheiten, müssen unterschiedliche Personen je nach Benutzerrecht orts- und geräteunabhängig Zugang zu einer modernen Visualisierung ihrer Anlagen bekommen. Das Spektrum reicht dabei von Dashboard-Darstellung mit OEE-Kennzahlen für den Produktionsleiter bis zu spezifischen Prozessdaten für den Anlagen- oder Maschinenbediener.

Bedürfnisse kennen

Nur wenn Maschinen- und Anlagenbauer wandelnde Anforderungen berücksichtigen, können sie die Potenziale der Industrie 4.0 voll ausschöpfen. Usability und User Experience können dabei wesentliche Faktoren sein. Für ein optimales Bedienerlebnis gilt es, Anwendungsziele klar zu fokussieren, Bedürfnisse der Zielgruppe und deren Nutzungskontexte zu kennen und zu berücksichtigen, mobile Gestaltungsprinzipien umzusetzen und – soweit möglich – optimale Bedienbarkeit mit Spaß zu verbinden.


Das könnte Sie auch interessieren:

Das Fraunhofer-Institut für Photonische Mikrosysteme IPMS entwickelt zusammen mit europäischen Partnern im Projekt QLSI eine skalierbare Technologie für Silizium-Qubits für Quantencomputer.‣ weiterlesen

Mit dem Strategiepapier ‘Cyber Security Design Principles‘ will die Open Industry 4.0 Alliance darüber informieren, wie Unternehmen das Thema Sicherheit von der Werkshalle bis zur Cloud umsetzen können.‣ weiterlesen

Mit ihren Systemen rund um Dämpfe, Gase und Ventile spielt die GEMÜ Gruppe weltweit in der ersten Reihe. Als digitaler Knotenpunkt dient das ERP-System PSIpenta. Dessen Module zur adaptiven Produktionsplanung- und Steuerung verhelfen dem Familienunternehmen über Werks- und Landesgrenzen hinweg zu fast hundertprozentiger Liefertermintreue.‣ weiterlesen

Es gibt keinen Textauszug, da dies ein geschützter Beitrag ist.‣ weiterlesen

Aus dem Industrie-4.0-Barometer der Management- und IT-Beratung MHP geht hervor, dass sich die Position eines CIO in der Geschäftsführung positiv auf Umsetzung von Industrie-4.0-Ansätzen auswirkt.‣ weiterlesen

Durch die Pandemie und durch die Digitalisierung steigt der Innovationsdruck auf die deutsche Industrie. Wie die aktuelle CGI-Studie zeigt, können agile Unternehmen besser mit den damit verbundenen Herausforderungen umgehen.‣ weiterlesen

Das Internet der Dinge bringt physische und digitale Welten zunehmend zusammen. Schon längst geht es nicht mehr nur um die pure Vernetzung von Geräten, sondern um Systeme, die Menschen, digitale Lösungen und Objekte aus der realen Welt verknüpfen.‣ weiterlesen

Kooperationen mit Technologie-Startups bieten für etablierte Unternehmen Chancen, um die digitale Transformation zu bewältigen und wettbewerbsfähig zu bleiben. Doch selbst wenn große Organisationen schon mit jungen Firmen kooperieren, nutzen sie das Potenzial dieser Zusammenarbeit oft kaum aus.‣ weiterlesen

231.000 offene Stellen weniger als im vierten Quartal 2019 verzeichnet das Institut für Arbeitsmarkt und Berufsforschung in der aktuellen Stellenerhebung. Demnach ist die Zahl der offenen Stellen gegenüber dem dritten Quartal 2020 jedoch gestiegen.‣ weiterlesen

Die vermehrte Arbeit im Homeoffice reduziert die CO2-Emissionen, die beispielsweise durch Pendeln entstehen. Auf der anderen Seite steigt der Stromverbrauch zuhause. Wie dieser reduziert werden kann, zeigen Tipps der Fachgemeinschaft für effiziente Energieanwendung.‣ weiterlesen

Nach 90,3 Punkten im Januar ist der Ifo-Geschäftsklimaindex im Februar gestiegen. Die Unternehmen schätzen dabei nicht nur die aktuelle Lage besser ein sondern sind auch mit Blick auf die kommenden Monate weniger pessimistisch.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige