Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Benutzerführung

Maschinenbedienung im Wandel

Human Machine Interfaces gewinnen zunehmend an Bedeutung: Sie sind die Schnittstelle, um wachsender Komplexität zu begegnen und Nutzern eine einheitliche und übersichtliche Bedienung zu ermöglichen. Wollen Anlagen- und Maschinenbauer das volle Potenzial nutzen, sollten sie auch für eine bestmögliche User Experience sorgen.

Fronius International GmbH

Produktionskomponenten wie Werkstücke, Werkzeuge oder Werkstückträger verfügen immer häufiger über eine eigene ‚eingebettete Intelligenz‘ und sind untereinander vernetzt. Relevante Informationen aller an der Wertschöpfung beteiligten Instanzen sind in Echtzeit verfügbar. Der Benutzer bedient nicht mehr nur eine feste Maschine; er plant und steuert mehrere Maschinen. Die steigende Komplexität erfordert eine optimierte Führung und glasklare Visualisierung. Ein Human Machine Interface (HMI), das den Anforderungen der sich wandelnden Industrie gerecht wird, gibt dem Nutzer die Kontrolle zurück und berücksichtigt spezifische Sicherheitsanforderungen der Produktion.

Unterschiedliche Systeme

Im Zuge einer Industrie 4.0 werden HMI auf unterschiedlichen Systemen laufen. Bisher wurden diese in der Regel für genau ein Zielsystem entwickelt, also für ein bestimmtes Bedienpanel mit definierter Bildschirmgröße und vorgegebenen Eingabegeräten. Zukünftig wird der Zugriff auf Information und Funktionen dort stattfinden, wo diese benötigt werden – in der Form, die für die jeweilige Arbeitsaufgabe angemessen ist. Dies erfordert flexible HMI und skalierbare Softwarearchitekturen. Eine wichtige Rolle spielt hierbei die Integration von Smart Devices wie Tablets oder Smartphones in die Produktion. Sie sind mobil, kommunikativ vernetzt, verfügen über eine Vielzahl nützlicher Sensoren und basieren auf etablierten Technologien.

Ein Großteil der Nutzer kennt Smart Devices aus dem privaten Alltag und ist eine entsprechende Gestaltung von mobilen Anwendungen gewohnt. Diese Erfahrungen werden aus dem Consumer-Bereich auf die Arbeitswelt übertragen und setzen somit den Benchmark für industrielle Interfaces. Mit einem ansprechenden Hard- und Softwaredesign, einer einfachen Bedienung und neuen Interaktionsformen wie Multitouch-Gesten definieren sie das erwartete Leistungsniveau, an dem sich HMI-Gestaltung messen lassen muss. Technisch und qualitativ hochwertige Produkte allein reichen in einem globalisierten Wettbewerb oft nicht mehr aus, um eine langfristige Kundenbindung zu erzielen. Das Benutzererlebnis spielt eine wichtige Rolle und entscheidet mit über Erfolg oder Misserfolg eines Produkts.

Konzeption und Gestaltung

Ziel der nutzerzentrierten HMI-Gestaltung ist eine ansprechende Hard- und Software, die sich aus dem Stand bedienen lässt. Sie verwendet intuitive Interaktionsformen und spricht die Nutzer auch auf emotionaler Ebene an. Sie ermöglicht eine hohe Identifikation mit den Arbeitsaufgaben und motiviert bei der Nutzung. Das kann erreicht werden, indem wichtige Aktionen leicht zu benutzen sind, komplexe Aufgaben in gut strukturierte Einheiten unterteilt, spielerische Ansätze mit Belohnungen unterstützt und neuartige Interaktionsmöglichkeiten genutzt werden. Ausgangspunkt für die nutzerzentrierte Gestaltung ist die Berücksichtigung des jeweiligen Nutzungskontextes. Eine Nutzungskontextanalyse deckt Eigenschaften und Bedürfnisse der Nutzer und deren Arbeitsaufgaben sowie die Einflüsse der Umgebung auf die Interaktion mit dem Produkt auf. HMI-Gestalter stehen vermehrt vor der Herausforderung verschiedener nutzungsspezifischer Zielgeräte. Je nach Zielsystem kann nicht mehr von festen Pixelgrößen ausgegangen werden und die jeweiligen Ein- und Ausgabemöglichkeiten können variieren. Trotzdem sollen bei der erwarteten hohen Flexibilität einheitliche Bedienelemente verwendet werden, um eine konsistente Nutzungserfahrung zu ermöglichen.


Das könnte Sie auch interessieren:

Nach 84,5 Punkten im Oktober kletterte der Ifo-Geschäftsklimaindex im November auf 86,3 Punkte. Die Unternehmen blicken demnach weniger pessimistisch auf die nächsten Monate.‣ weiterlesen

In Kombination mit einer Augmented-Reality-Brille bietet eine neue Software des Fraunhofer IGD digitale Unterstützung von Absortiervorgängen. Zusammengehörige Bauteile werden direkt im Sichtfeld der Beschäftigten an der Produktionslinie farblich überlagert. Anwender im Automotive-Bereich können so etwa durch beschleunigte Prozesse und eine minimierte Fehleranfälligkeit Kosten reduzieren.‣ weiterlesen

Edge Management, Digital Twin und Data Spaces bilden die Schwerpunkte einer Zusammenarbeit zwischen der Open Industry 4.0 Alliance und dem Labs Network Industrie 4.0.‣ weiterlesen

Wer im öffentlichen Sektor der USA künftig Software vermarktet, muss eine Software Bill of Materials (SBOM) über die verwendeten Komponenten mitliefern. Ist diese Executive Order 14028 der US-Regierung auch für deutsche Firmen relevant? Die IT-Sicherheitschefin von MongoDB, Lena Smart, ordnet das ein - und verweist dabei auf das IT-Sicherheitsgesetz 2.0.‣ weiterlesen

Das Angebot an cloudbasierter Infrastruktur für SAP Hana wächst rasant. Zudem haben sich durch die weitere Option auf die Software-as-a-Service-Version S/4Hana Cloud die Rahmenbedingungen für den Umstieg auf S/4Hana signifikant verändert. Doch insbesondere deutsche Unternehmen zögern laut einer Untersuchung des Marktforschungsunternehmens ISG weiterhin, auf die Cloud umzusteigen.‣ weiterlesen

Stabilo wollte seine Produktion mit einem MES-System flexibilisieren. Um beim Erstellen des Anforderungskataloges jeden Irrtum auszuschließen, arbeitete der Schreibwarenhersteller mit dem Mittelstand-Digital Zentrum Augsburg zusammen. Die Praxiserfahrungen der dort Beschäftigten wurden in den Prozess eingebunden.‣ weiterlesen

Assa Abloy hat den Cliq Web-Manager seines elektronischen Schließsystems eCliq/Verso Cliq über eine Schnittstelle in die hauseigene Zutrittskontrolle Scala Net integriert. Damit lassen sich beide Systeme über eine Benutzeroberfläche verwalten. Anwendungsbeispiele zeigen, wie sich unterschiedliche Gebäudetypen mit der Lösung sichern lassen.‣ weiterlesen

Im Maschinen-, Sondermaschinen- und Anlagenbau müssen Configure Price Quote(CPQ)-Systeme neben der Angebotserstellung für Einzelsysteme auch die Projektierung und Projektkalkulation für Großmaschinen, Großanlagen und bis hin zu Fabriken unterstützen. In der Praxis erfordert das meist einen Mix aus Assemble to Order (ATO) und Engineer to Order (ETO).‣ weiterlesen

Die Initiative SEF Smart Electronic Factory hat ihren Vorsitzenden Gerd Ohl sowie den 2. Vorsitzenden Gerrit Sames sowie Kassenprüferin Heike Wilson im Amt bestätigt. Ulrike Peters und Volker Jesberger komplettieren den Vorstand.‣ weiterlesen

Das französische Team von Gaia-X Federated Services (GXFS-FR) hat einen ersten Katalog von 176 Gaia-X-konformen Cloud-Diensten erstellt. Nutzer sollen so einen Überblick über Services erhalten.‣ weiterlesen

Der MES-Spezialist Proxia wird von Shoplogix übernommen, einem IIoT-Plattform-Anbieter. Das Unternehmen, das zur FOG Software Group gehört, will mit der Übernahme das eigene Software-Portfolio ergänzen.‣ weiterlesen