Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Bei Expertenforum ‚IT Security Lösungen für die Praxis!‘ diskutiert

Beim VDI/VDE-Expertenforum in Frankfurt stand die IT-Sicherheit auf der Agenda: Lösungsanbieter, Anwender und andere Fachleute diskutierten über verschiedene Security-Szenarien.

Am 11. November 2014 fand in Frankfurt das VDI/VDE-Expertenforum 'IT Security Lösungen für die Praxis!' als Workshop statt. Über 50 Gäste beteiligten sich an der von der VDI/VDE-Gesellschaft Mess- und Automatisierungstechnik organisierten und in Zusammenarbeit mit Namur, PNO, VDMA und ZVEI durchgeführten Veranstaltung. Heiko Adamczyk vom Berliner Unternehmen Knick Elektronische Messgeräte GmbH und CO. KG führte die Teilnehmer durch den Tag. Adamczyk ist Vorsitzender des GMA-Fachausschusses Security. Aktuelle Bedrohungen am Beispiel von 'Backdoor.Oldrea' und 'Backdoor.Karagany' stellte Olaf Mischkovsky von Symantec vor. Dr. Pierre Kobes von Siemens berichtete über Industrial Automation and Control System (IACS), über Lebenszyklen und 'defense in depth' der IEC/ISA-62443 und über die Richtlinie VDI/VDE 2182. Während der Veranstaltung wurde mehrfach hervorgehoben, dass die Richtlinie VDI/VDE 2182 leichter lesbar und wegen ihrer Überschaubarkeit leichter anwendbar als die IEC/ ISA-62443 sei.

Der Vormittag endete mit einem Beispiel aus der Verfahrenstechnik: Dr. Ragnar Schierholz von ABB, Michael Krammel von Koramis und Martin Schwibach von BASF gestalteten den Fall als Dreiecksgespräch aus Hersteller-, Integrator- beziehungsweise Maschinenbauer- und Anwendersicht. Am Nachmittag stellte Holger Junker vom Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik unter anderem die Storyline einer zielgerichteten Attacke und Havex vor und demonstrierte mittels Roboter, wie versteckte Malware unbemerkt übertragen werden kann und wie man solche Schadsoftware detektiert. Ein weiteres Fallbeispiel – diesmal aus der Fertigungstechnik – wurde als Dreiergespräch von Karl-Heinz Walsdorf von Siemens, Matthias Dehof von Dehof Ingenieur+Technik und Heinz-Uwe Gernhard von Bosch Rexroth vorgestellt.

(Quelle:VDI/Bild:VDI)

google plus


Das könnte Sie auch interessieren:

Wie schätzen Firmen die Bedeutung ihres Kundenbeziehungsmanagementes ein und wie wichtig ist es, Kunden stets in den Fokus zu rücken? Das haben IDG Research Services und der Softwareanbieter Adito in einer Studie gefragt.‣ weiterlesen

Viele Unternehmen setzen aktuell eigene Internet of Things-Anwendungen mit ganz unterschiedlichen Zielen auf. Die zum Einsatz am besten passende Plattform zu finden, ist auf dem IoT-Markt alles andere als einfach. mm1 Consulting unterstützt Unternehmen bei diesem Prozess mit einem Mix aus Methode und Toolset.‣ weiterlesen

Der Gedanke hinter dem Internet of Things ist im Grunde einfach: Ansonsten 'stumme' Geräte werden mittels Sensorik und Datenübertragung zum Sprechen gebracht. Das Potenzial ist enorm, wenn etwa Maschinen, Halbzeuge und fertige Produkte ihren Produzenten Hinweise darauf liefern, was sich künftig besser machen ließe.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige