Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Bei Expertenforum ‚IT Security Lösungen für die Praxis!‘ diskutiert

Beim VDI/VDE-Expertenforum in Frankfurt stand die IT-Sicherheit auf der Agenda: Lösungsanbieter, Anwender und andere Fachleute diskutierten über verschiedene Security-Szenarien.

Am 11. November 2014 fand in Frankfurt das VDI/VDE-Expertenforum 'IT Security Lösungen für die Praxis!' als Workshop statt. Über 50 Gäste beteiligten sich an der von der VDI/VDE-Gesellschaft Mess- und Automatisierungstechnik organisierten und in Zusammenarbeit mit Namur, PNO, VDMA und ZVEI durchgeführten Veranstaltung. Heiko Adamczyk vom Berliner Unternehmen Knick Elektronische Messgeräte GmbH und CO. KG führte die Teilnehmer durch den Tag. Adamczyk ist Vorsitzender des GMA-Fachausschusses Security. Aktuelle Bedrohungen am Beispiel von 'Backdoor.Oldrea' und 'Backdoor.Karagany' stellte Olaf Mischkovsky von Symantec vor. Dr. Pierre Kobes von Siemens berichtete über Industrial Automation and Control System (IACS), über Lebenszyklen und 'defense in depth' der IEC/ISA-62443 und über die Richtlinie VDI/VDE 2182. Während der Veranstaltung wurde mehrfach hervorgehoben, dass die Richtlinie VDI/VDE 2182 leichter lesbar und wegen ihrer Überschaubarkeit leichter anwendbar als die IEC/ ISA-62443 sei.

Der Vormittag endete mit einem Beispiel aus der Verfahrenstechnik: Dr. Ragnar Schierholz von ABB, Michael Krammel von Koramis und Martin Schwibach von BASF gestalteten den Fall als Dreiecksgespräch aus Hersteller-, Integrator- beziehungsweise Maschinenbauer- und Anwendersicht. Am Nachmittag stellte Holger Junker vom Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik unter anderem die Storyline einer zielgerichteten Attacke und Havex vor und demonstrierte mittels Roboter, wie versteckte Malware unbemerkt übertragen werden kann und wie man solche Schadsoftware detektiert. Ein weiteres Fallbeispiel – diesmal aus der Fertigungstechnik – wurde als Dreiergespräch von Karl-Heinz Walsdorf von Siemens, Matthias Dehof von Dehof Ingenieur+Technik und Heinz-Uwe Gernhard von Bosch Rexroth vorgestellt.

(Quelle:VDI/Bild:VDI)

google plus


Das könnte Sie auch interessieren:

Auf jeder Konferenz im Industrieumfeld wird jetzt über die digitale Transformation der Industrie gesprochen. Aber die sehr spezielle Rolle, die die Digitalisierung der Industrie für den gesamtgesellschaftlichen Umbruch spielt, kommt dabei in der Regel nicht zur Sprache.‣ weiterlesen

Viele Entscheidungen basieren auf indirektem Wissen und Empfinden. Objektivierung ist teuer und aufwendig. Eine regelmäßige Erhebung des Kundennutzens findet meist nicht statt. Software kann produzierenden Unternehmen dabei helfen, an aussagekräftige Informationen über die Nutzung ihrer Produkte im Feld zu gelangen.‣ weiterlesen

Auch im Maschinen- und Anlagenbau legt der Schnittstellenstandard OPC UA zunehmend die Regeln für die Zusammenarbeit fest. Er befähigt die Hersteller, ihre Fertigungen digital zu vernetzen - und lässt die Umsetzung der Vision Plug&Work immer näher rücken.‣ weiterlesen

Die Umsatzerwartungen der deutschen Maschinenbauer sind für 2019 deutlich zurückgegangen. Das geht aus dem aktuellen Maschinenbaubarometer derWirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaft PWC hervor. Das größte Wachstumshindernis der Branche bleibt dabei der Fachkräftemangel.
‣ weiterlesen

Mit der Lösung Craftengine von Viking Heat Engines können sich selbst entlegene Winkel auf der Erde quasi autark mit Energie versorgen. Ein Ausfall dieser Abwärmeverstromung kann sehr teuer oder sogar gefährlich werden. Mit dem Fernwartungssystem eWon von Wachendorff werden die Anlagen deshalb über Funk überwacht.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige