Anzeige
Anzeige

Behälterverwaltung

Materialflüsse mit der Shopfloor-IT steuern

Beitrag drucken
Für das Familienunternehmen Wagner AG spielen die Systemfunktionen zur Steuerung der Intralogistik bei seiner Manufacturing-Lösungen eine wichtige Rolle. Dabei kommt auch das Behältermanagement zum Einsatz: Anhand der Visualisierung des Ist- und Soll-Zustands der Behälter im Kreislauf können sich Schlüsse auf den tatsächlichen Fertigungsstand im Auftragsnetz ziehen lassen. Bild: Syncos

Fremdbearbeitung möglichst effizienz abbilden

In vielen Fertigungsszenarien spielt die Fremdbearbeitung eine zentrale Rolle. So kann es erforderlich sein, einzelne Produktionsabläufe auszugliedern, um spezielles Know-how anderer Unternehmen im Sinne einer verlängerten Werkbank zu nutzen. Fremdbearbeitung kann leicht zu Brüchen in der Prozesskette führen, bei denen Ware termingerecht und in definierter Reihenfolge zu externen Dienstleistern geliefert und von diesen wieder in Empfang genommen werden muss. Auch hierbei müssen die First in – first out-Fertigung ebenso wie eine lückenlose Rückverfolgbarkeit im Reklamationsfall sichergestellt sein. Die bestmögliche Abwicklung dieser Vorgänge kann sich für die Systeme für Fertigungs- und Logistikplanung gleichermaßen herausfordernd gestalten: Die Fremdbearbeitung kann alle Teilprozesse innerhalb einer Produktionskette berühren und muss in der Feinplanung entsprechend berücksichtigt werden. Der Aufenthaltsort extern bearbeiteter Güter sollte dem Produktionslogistik-Modul zu jedem Zeitpunkt bekannt sein.

Datenaustausch mit dem Unternehmenssystem

Das MES gestattet dem Fertigungsbetrieb die zielgerichtete Planung, Steuerung und Kontrolle des Material- und Informationsflusses zwischen dem Unternehmen und seinen Lieferanten, Kunden und Dienstleistern als Basis zur Umsetzung einer optimierten Produktionslogistik. Dazu stellt das führende ERP-System im Unternehmen, Microsoft Dynamics NAV, Informationen über Stücklisten und Arbeitspläne bereit. In Verbindung mit den ausgefeilten Feinplanungsfunktionen der Lösung lässt sich sowohl die interne Fertigung, als auch die Fremdbearbeitung steuern. Mit dem Modul Syncos MES Terminal stehen dem Anwender zudem Werkzeuge zur Produktions- und Qualitätsdatenerfassung zur Verfügung. Im Rahmen der Produktionslogistik werden hier sowohl Mengen und Zeiten im Sinne der klassischen Betriebs- und Maschienendatenerfassung (BDE/MDE) als auch Daten zur Behälterlogistik erfasst. Dabei können in das System ohne Weiteres Technologien wie RFID und digitale Waagen zur Reduzierung des manuellen Erfassungsaufwands bei Lagerbewegungen eingebunden werden.

 

Teilbereich der Materiallogistik

Produktionslogistik bildet einen Teilbereich der allgemeinen Materiallogistik innerhalb des Prozesses Rückverfolgung eines MES nach VDI 5600 ab. Sie befasst sich mit der Verfolgung von Behältern innerhalb der unternehmensinternen Fertigung und den dort stattfindenden Fertigungsprozessen. Das strategische Kernziel der Produktionslogistik stellt dabei meist die Ermittlung und Minimierung von Durchlauf-, Liege- und Transportzeiten dar. Dabei werden zwei zentrale Schwerpunkte gesetzt: Tracking – wo befindet sich das für die Fertigung erforderliche Matrial? Und – Tracing – in welchen Prozessschritten wurde Material innerhalb der Fertigung verbraucht, weiterverarbeitet oder geliefert?


Das könnte Sie auch interessieren:

Die Pepperl+Fuchs-Marke Ecom hat auf der Hannover Messe 2019 neue Geräte für den Einsatz in explosionsgefährdeten Bereichen gezeigt. Dazu zählen das ATEX-Zone-1/21- und Div.-1-zertifizierte, eigensichere 4G/LTE-Android-Smartphone Smart-Ex 02, die eigensichere Thermal-Videokamera Cube 800 und die explosionsgeschützte Smart-Ex Watch für das Handgelenk.‣ weiterlesen

Am Freitagmittag, dem 7. Dezember 2018 berichtet Spiegel Online, dass KraussMaffei von einem schweren Cyberangriff durch eine Ransomware getroffen wurde. Welcher Produktionsverantwortliche denkt sich da nicht: 'Kann uns das auch passieren?' Mit dem passenden Mix verschiedener Maßnahmen können Werksleiter das Risiko wenigstens deutlich reduzieren.‣ weiterlesen

Wie können Zerspanungsunternehmen ihre Fertigung mit vertretbaren Kosten digitalisieren, ohne den Maschinenpark komplett modernisieren zu müssen? Mit dem neuen Konnektivitätsmodul c-Connect will die Ausgründung c-Com des Werkzeugspezialisten Mapal die Antwort darauf liefern.‣ weiterlesen

Von Lastsprognosen bis zur Qualitätskontrolle: Das Startup Boot.AI hat als IT-Dienstleister rund um KI-Projekte bereits einige Erfahrung in der produzierenden Industrie gesammelt. Um die neuronalen Netzwerke in den Projekten zu erstellen, lässt das Startup die GPUstarken Bare Metal Server der Open Telekom-Cloud für sich arbeiten.‣ weiterlesen

Meist ist mit dem digitalen Zwilling das 3D-Modell eines Produktes gemeint, das etwa um Mixed Reality-Lösungen für Instandhaltung und Service ergänzt wird. Was aber, wenn dieses Abbild die Sicht auf die verschiedenen Wertschöpfungsstufen und über Systemgrenzen hinweg beinhaltet?‣ weiterlesen

In der Phase der Konzeptentwicklung und -bestätigung werden für Prototypen und Prüfsysteme in der Regel elektronische Komponenten benötigt, die eigens für diesen einmaligen Einsatz entwickelt und hergestellt werden müssen. ARRK Engineering bietet ein System an, mit dem individuelle Lösungen nach dem Baukastenprinzip erstellt werden können.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige