Anzeige
Anzeige

Behälterverwaltung

Materialflüsse mit der Shopfloor-IT steuern

Beitrag drucken
Für das Familienunternehmen Wagner AG spielen die Systemfunktionen zur Steuerung der Intralogistik bei seiner Manufacturing-Lösungen eine wichtige Rolle. Dabei kommt auch das Behältermanagement zum Einsatz: Anhand der Visualisierung des Ist- und Soll-Zustands der Behälter im Kreislauf können sich Schlüsse auf den tatsächlichen Fertigungsstand im Auftragsnetz ziehen lassen. Bild: Syncos

Fremdbearbeitung möglichst effizienz abbilden

In vielen Fertigungsszenarien spielt die Fremdbearbeitung eine zentrale Rolle. So kann es erforderlich sein, einzelne Produktionsabläufe auszugliedern, um spezielles Know-how anderer Unternehmen im Sinne einer verlängerten Werkbank zu nutzen. Fremdbearbeitung kann leicht zu Brüchen in der Prozesskette führen, bei denen Ware termingerecht und in definierter Reihenfolge zu externen Dienstleistern geliefert und von diesen wieder in Empfang genommen werden muss. Auch hierbei müssen die First in – first out-Fertigung ebenso wie eine lückenlose Rückverfolgbarkeit im Reklamationsfall sichergestellt sein. Die bestmögliche Abwicklung dieser Vorgänge kann sich für die Systeme für Fertigungs- und Logistikplanung gleichermaßen herausfordernd gestalten: Die Fremdbearbeitung kann alle Teilprozesse innerhalb einer Produktionskette berühren und muss in der Feinplanung entsprechend berücksichtigt werden. Der Aufenthaltsort extern bearbeiteter Güter sollte dem Produktionslogistik-Modul zu jedem Zeitpunkt bekannt sein.

Datenaustausch mit dem Unternehmenssystem

Das MES gestattet dem Fertigungsbetrieb die zielgerichtete Planung, Steuerung und Kontrolle des Material- und Informationsflusses zwischen dem Unternehmen und seinen Lieferanten, Kunden und Dienstleistern als Basis zur Umsetzung einer optimierten Produktionslogistik. Dazu stellt das führende ERP-System im Unternehmen, Microsoft Dynamics NAV, Informationen über Stücklisten und Arbeitspläne bereit. In Verbindung mit den ausgefeilten Feinplanungsfunktionen der Lösung lässt sich sowohl die interne Fertigung, als auch die Fremdbearbeitung steuern. Mit dem Modul Syncos MES Terminal stehen dem Anwender zudem Werkzeuge zur Produktions- und Qualitätsdatenerfassung zur Verfügung. Im Rahmen der Produktionslogistik werden hier sowohl Mengen und Zeiten im Sinne der klassischen Betriebs- und Maschienendatenerfassung (BDE/MDE) als auch Daten zur Behälterlogistik erfasst. Dabei können in das System ohne Weiteres Technologien wie RFID und digitale Waagen zur Reduzierung des manuellen Erfassungsaufwands bei Lagerbewegungen eingebunden werden.

 

Teilbereich der Materiallogistik

Produktionslogistik bildet einen Teilbereich der allgemeinen Materiallogistik innerhalb des Prozesses Rückverfolgung eines MES nach VDI 5600 ab. Sie befasst sich mit der Verfolgung von Behältern innerhalb der unternehmensinternen Fertigung und den dort stattfindenden Fertigungsprozessen. Das strategische Kernziel der Produktionslogistik stellt dabei meist die Ermittlung und Minimierung von Durchlauf-, Liege- und Transportzeiten dar. Dabei werden zwei zentrale Schwerpunkte gesetzt: Tracking – wo befindet sich das für die Fertigung erforderliche Matrial? Und – Tracing – in welchen Prozessschritten wurde Material innerhalb der Fertigung verbraucht, weiterverarbeitet oder geliefert?


Das könnte Sie auch interessieren:

Wie der IT-Security-Anbieter Kaspersky berichtet, wurden Unternehmen weltweit über zielgerichtete Phishing-Mails angegriffen, bei denen die Angreifer das Mimikatz-Programm nutzten. Kaspersky hat diese Angriffe analysiert.‣ weiterlesen

Heute suchen meist aufwendige Kamerasysteme nach Teilen im Werkstückträger, die der Roboter greifen kann. Mit der Smart-Task-Funktionalität Load Mapping des Sensorherstellers Sick lässt sich die Belegung von Werkstückträgern während der Zuführung in die Montagezelle erfassen und als digitales Sensorsignal an die Robotersteuerung ausgeben.‣ weiterlesen

Nach über 75 Jahren im Sensorgeschäft sollen künftig auch digitale Lösungen das Portfolio von Sick prägen. Christoph Müller, Senior Vice President für den Industrial Integration Space bei Sick, schildert, was Apps und Sensorik zusammen leisten und warum die Probleme der Anwender immer weniger die Automatisierungstechnik selbst betreffen.‣ weiterlesen

In einer 5. Blitzumfrage des VDMA zeigt sich, dass sich die Lieferketten der deutschen Maschinenbauer nach und nach erholen. Die Branche hat jedoich weiterhin mit Auftragseinbußen zu kämpfen.‣ weiterlesen

Mit Process Mining ermitteln Unternehmen, in welchen Prozessen Sand im Getriebe ist. Da die Methode zwingend datenbasierte Prozesse zur Analyse und Visualisierung voraussetzt, ist dieser Ansatz zwar im ERP-Umfeld zuhause, lässt sich aber hervorragend auf MES-unterstützte Produktionen anwenden.‣ weiterlesen

Immer häufiger werden industrielle Anwendungsfälle mit maßgeschneiderter Technik erprobt. Sven Pannewitz und Tobias Thelemann, Produktmanager bei Reichelt Elektronik, verweisen auf die Beliebtheit von Open-Source-Hardware in solchen Lösungen.‣ weiterlesen

Gesetzlichen Bestimmungen zufolge müssen Hersteller Unterlagen wie CE-Konformitätserklärungen, Atex-Zertifikate oder Werkstoffzeugnisse erstellen. Die Anwendung der im April erschienenen Richtlinie VDI 2770 Blatt 1 soll Prozessabläufe bei der Übergabe von Herstellerinformationen vereinfachen, indem sie einheitlich strukturiert bereitgestellt werden.‣ weiterlesen

Brigitte Falk verantwortet beim Industrie-4.0-Spezialisten Forcam die interne IT sowie das digitale Marketing zur Leadgenerierung. Als CIO/COO berichtet sie an Geschäftsführer (Co-CEO) Oliver Hoffmann.‣ weiterlesen

Nach dem Rückgang im vergangenen Monat legt der Ifo-Geschäftsklimaindex im Mai wieder zu. Dabei haben sich vor allem die Erwartungen für die kommenden Monate verbessert.‣ weiterlesen

Die Corona-Pandemie hat auch die wichtigen Absatzmärkte China, Indien und Brasilien getroffen, wobei aus China wieder positive Signale kommen.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige