Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Bedrohung für Scada-Anlagen

Der Gefahr begegnen

Die Entwickler von Schadsoftware sind emsig: In jeder Stunde werden etwa 100 neue Schädlinge programmiert. Schlagzeilen machen vor allem Cyberangriffe auf Kraftwerke und Krankenhäuser. Dabei können Angriffe auf Industrieanlagen im Ernstfall ebenfalls ganz schnell die gesamte Gesellschaft betreffen.




Bild: Check Point Software Technologies GmbH

Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) bemängelt in seinem aktuellen Bericht zur Lage der IT-Sicherheit in Deutschland die mangelnde Kommunikation: „Über gezielte Angriffe wird insbesondere im industriellen Umfeld noch sehr viel zurückhaltender berichtet, als in der klassischen IT. Das BSI sichert in solchen Fällen ein maximales Maß an Vertraulichkeit zu, weshalb an dieser Stelle keine solchen Angriffe auf deutsche Unternehmen konkret genannt werden.“ Im Zuge der weltweiten Ransomware-Angriffe kam es in Deutschland zu besonders vielen Infektionen. Schlagzeilen machten vor allem Berichte über Behörden und Krankenhäuser, die Opfer von Verschlüsselungstrojanern wurden. Dabei waren Produktionsanlagen genauso im Fadenkreuz der Angreifer. Bekanntester Fall ist der Ransomware-Fund im Atomkraftwerk Gundremmingen. Dort gelangte der Schädling via USB-Stick auf die PC-Systeme. Die Entwicklung von entsprechender Malware ist heute relativ einfach und keine Branche ist vor Angriffen sicher. Jede Stunde werden etwa 100 neue Schädlinge erstellt. Nur durch so eine Vielzahl werden extreme Infektionsraten wie mit Ransomware erst möglich: Zeitweise wurden 5.000 Rechner pro Stunde befallen. Ermöglicht wird dies durch Exploits-Kits, sie sind ein Hauptbestandteil der Malware-as-a-Service-Branche. Ihre Autoren vermieten sie an Cyberkriminelle, die sie für Angriffe auf arglose Nutzer einsetzen.

Das Beispiel Hybrid-Malware Zcrypt

Produktionsanlagen sind angreifbar, vielleicht sogar noch empfindlicher als andere Sektoren. Advanced Persistent Threats (APTs) sind hochentwickelte Schädlinge, die Schwachstellen in Netzwerken ausnutzen und auch gezielt Insellösungen befallen können, auch wenn diese nicht direkt mit dem Internet verbunden sind. Bei ICS-Umgebungen werden beispielsweise APTs eingesetzt, um in das Operational Technology-Netzwerk (OT) einzudringen. Ein Beispiel um die Gefahr zu demonstrieren ist die Hybrid-Malware Zcrypt. Der Schädling versteckt sich auf USB-Geräten und befällt Zielsysteme nach dem ersten Einstecken des Devices. Dort kann er dann Dateien verschlüsseln. Dabei wirkt er als Virus und als Ransomware zugleich. Zcrypt befällt direkt seine Opfer nach dem Anschließen über eine ‘autorun.inf’-Datei. Dabei lädt es eine Datei namens ‘invoice.exe’ nach. Im Gegensatz zu anderer Ransomware verschlüsselt der Schädling nicht wahllos Dateien und löscht auch keine Schattenkopien, sondern scannt den Registry-Shell-Ordner.

Dort beobachtet er die Veränderungen im System und befällt gezielt veränderte oder neu hinzugefügte Dateien. Zusätzlich erstellt die Malware eine DLL-Bibliothek (Dynamic-Link Library) als Informationsspeicher. Diese wird in der Regel nicht von Virenscannern als schädlich oder Teil eines Angriffs erkannt. Die DLL-Dateien werden mit NSIS (Nullsoft Scriptable Install System) entpackt, dies ist an sich ebenfalls ein legitimer Prozess. Zcrypt nutzt dies, um eine komplizierte Befehlskette zu erzeugen. Ein solcher Execution Tree macht eine Nachverfolgung des Angriffes sehr schwierig. Die DLL-Bibliothek wird direkt nach dem Zugriff gelöscht und bei Bedarf neu erstellt. Der Vorgang lässt sich fortwährend wiederholen. Zusätzlich erstellt Zcrypt für jeden Zugriff eine Kopie von sich selbst, um bei einem Fehler immer noch ein Backup zu haben. Der Schädling überschreibt die Zieldateien doppelt. Zunächst werden Daten zerstört, dann verschlüsselt, um der Rettung durch Recovery Tools zuvorzukommen. Die Dateien werden dann weiterhin durch Zcrypt verwaltet und überwacht. Jede weitere erstellte Datei wird umgehend angegriffen. Das befallene Endgerät wird dadurch bis zur kompletten Entfernung des Schadcodes unbrauchbar. Jede Änderung im Dateisystem führt zu einer neuen Attacke.

Ein altes Muster

Das Angriffsmuster mit hybriden Schädlingen ist nicht neu, allerdings eignet sich Zcrypt durch den Einsatz von Ransomware und des Autorun-Befehls besonders gut für Scada-Anlagen. USB-Sticks oder andere mobile Endgeräte mit USB-Zugang werden regelmäßig und unbedarft an eigentlich geschlossene Netzwerke angeschlossen. Stuxnet wurde ebenfalls per USB-Stick übertragen. Besonders Industrieanlagen erlauben in der Regel keine aktiven Scans und regelmäßige Updates, denn das stört den Produktionsablauf. Zwar ähneln Produktionsumgebungen immer stärker klassischen Büroumgebungen, die Anzahl der Sicherheitsmechanismen für Sicherheitsverantwortliche ist aber limitierter. Es gibt viele Scada-Protokolle, die nur mit entsprechenden Speziallösungen gesichert werden können. Gängige Protokolle sind beispielweise Modbus, IEC60870-5-104, DNP3. Einige dieser Protokolle sind eher bei Energieversorgern zu finden, während andere häufiger im industriellen Bereich vorkommen. Ein paar werden in beiden Umgebungen eingesetzt. Eine gute Quelle für weitere Information ist die Normreihe IEC62443 zur IT-Sicherheit in industriellen Automatisierungssystemen und kritischen Infrastrukturen, sowie die Richtlinie VDI/VDE 2182. Sie beschreiben, wie Informationssicherheit von automatisierten Maschinen und Anlagen in der Praxis umgesetzt werden kann.

Branche muss sich öffnen

Die Sicherheit von Produktionsanlagen lässt sich erhöhen, allerdings muss die Branche offener für den Einsatz von entsprechenden Ansätzen werden. Eine generelle Sperrung von USB-Slots und ein generelles Software-Wartungsverbot von Maschinen kann keine Lösung sein. Technische Maßnahmen sollten zusammen mit strukturellen Anpassungen umgesetzt werden, um Compliance mit den relevanten Sicherheitsstandards zu sichern. Dazu gehören:

  • Segmentierung der nach gemeinsamen Sicherheitsanforderungen zusammengefassten Netzwerke und Hosts.
  • Durchsetzung des Prinzips der geringsten Rechte bei vollständiger Protokollprüfung
  • Sicherung von Daten auf dem Weg zwischen Segmenten mit VPNs
  • Sicherung des Fernzugriffes auf das Steuerungsnetzwerk durch Multifaktorauthentifizierung

Es gibt bereits Lösungen für Applikationssteuerungen, die Scada-Befehle verstehen und sich in bestehende Anlagen integrieren lassen. So werden granulare Sichtbarkeit und Logging von spezialisierten Protokollen ermöglicht. Mit Hilfe von dedizierten ICS-Signaturen in einem IDS/IPS-System können diese als ‘virtuelle Patches’ eingesetzt werden, um auch in Scada-Umgebungen Schwachstellen zu schließen, ohne aktiv in Produktionsprozesse eingreifen zu müssen. Dadurch kann die Sicherheit des Perimeters und der Schnittstellen gewährleistet werden. Port-Control erlaubt den Schutz von IT- und OT-Netzwerken, Operator-Workstations und Scada-Geräten, sowie allen Endpunkten, die dazwischen liegen.


Das könnte Sie auch interessieren:

In historisch gewachsenen Industriebetrieben herrscht oft ein Wildwuchs unterschiedlicher Software und Hardware. Tritt eine Störung auf, muss die Shop-Floor-IT jedoch schnell handlungsfähig sein. Eingespielte Prozesse helfen, im Fall der Fälle schnell zu schalten.‣ weiterlesen

Der Verwaltungsrat von ABB und CEO Ulrich Spiesshofer haben sich darauf geeinigt, dass er von seiner Funktion zurücktreten wird. Spiesshofer hatte diese seit 2013 inne. Der Präsident des Verwaltungsrates, Peter Voser, wird mit sofortiger Wirkung die Position des Interims-CEO übernehmen. Der Suchprozess für einen neuen CEO wurde eingeleitet.‣ weiterlesen

Wie gut Unternehmen und große Organisationen die Sicherheit von Daten und IT in der digitalen Wirtschaft gewährleisten können, entscheidet über ihren Erfolg oder Misserfolg. Das ist eine von acht Entwicklungen, die die Experten von TÜV Rheinland in den Cybersecurity Trends 2019 identifiziert haben.‣ weiterlesen

Die Konjunkturerwartungen der deutschen Maschinenbauer verdüstern sich laut einer Studie der Wirtschaftsprüfungsgesellschaft PWC weiter. Die Wachstumsprognose für die Branche sinkt demnach auf ein Zwei-Jahres-Tief.‣ weiterlesen

An der Anwendung des Internet of Production und praxisnahen Lösungen für den deutschen Mittelstand arbeitet Comarch auch im Rahmen eines umfangreichen Forschungsprojektes am FIR an der RWTH Aachen mit. In der Demofabrik im Cluster Smart Logistik auf dem RWTH Aachen Campus wird dies in realer Vorserien- und Serienproduktion bereits angewendet, zum Beispiel beim bekannten Elektroautomobil e.GO life, welches als elektronisches Fahrzeug der Zukunft komplett auf dem RWTH Aachen Campus entstanden ist und zuletzt für großes Aufsehen in den Medien sorgte.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige