Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Bedrohung für Scada-Anlagen

Der Gefahr begegnen

Die Entwickler von Schadsoftware sind emsig: In jeder Stunde werden etwa 100 neue Schädlinge programmiert. Schlagzeilen machen vor allem Cyberangriffe auf Kraftwerke und Krankenhäuser. Dabei können Angriffe auf Industrieanlagen im Ernstfall ebenfalls ganz schnell die gesamte Gesellschaft betreffen.




Bild: Check Point Software Technologies GmbH

Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) bemängelt in seinem aktuellen Bericht zur Lage der IT-Sicherheit in Deutschland die mangelnde Kommunikation: „Über gezielte Angriffe wird insbesondere im industriellen Umfeld noch sehr viel zurückhaltender berichtet, als in der klassischen IT. Das BSI sichert in solchen Fällen ein maximales Maß an Vertraulichkeit zu, weshalb an dieser Stelle keine solchen Angriffe auf deutsche Unternehmen konkret genannt werden.“ Im Zuge der weltweiten Ransomware-Angriffe kam es in Deutschland zu besonders vielen Infektionen. Schlagzeilen machten vor allem Berichte über Behörden und Krankenhäuser, die Opfer von Verschlüsselungstrojanern wurden. Dabei waren Produktionsanlagen genauso im Fadenkreuz der Angreifer. Bekanntester Fall ist der Ransomware-Fund im Atomkraftwerk Gundremmingen. Dort gelangte der Schädling via USB-Stick auf die PC-Systeme. Die Entwicklung von entsprechender Malware ist heute relativ einfach und keine Branche ist vor Angriffen sicher. Jede Stunde werden etwa 100 neue Schädlinge erstellt. Nur durch so eine Vielzahl werden extreme Infektionsraten wie mit Ransomware erst möglich: Zeitweise wurden 5.000 Rechner pro Stunde befallen. Ermöglicht wird dies durch Exploits-Kits, sie sind ein Hauptbestandteil der Malware-as-a-Service-Branche. Ihre Autoren vermieten sie an Cyberkriminelle, die sie für Angriffe auf arglose Nutzer einsetzen.

Das Beispiel Hybrid-Malware Zcrypt

Produktionsanlagen sind angreifbar, vielleicht sogar noch empfindlicher als andere Sektoren. Advanced Persistent Threats (APTs) sind hochentwickelte Schädlinge, die Schwachstellen in Netzwerken ausnutzen und auch gezielt Insellösungen befallen können, auch wenn diese nicht direkt mit dem Internet verbunden sind. Bei ICS-Umgebungen werden beispielsweise APTs eingesetzt, um in das Operational Technology-Netzwerk (OT) einzudringen. Ein Beispiel um die Gefahr zu demonstrieren ist die Hybrid-Malware Zcrypt. Der Schädling versteckt sich auf USB-Geräten und befällt Zielsysteme nach dem ersten Einstecken des Devices. Dort kann er dann Dateien verschlüsseln. Dabei wirkt er als Virus und als Ransomware zugleich. Zcrypt befällt direkt seine Opfer nach dem Anschließen über eine ‘autorun.inf’-Datei. Dabei lädt es eine Datei namens ‘invoice.exe’ nach. Im Gegensatz zu anderer Ransomware verschlüsselt der Schädling nicht wahllos Dateien und löscht auch keine Schattenkopien, sondern scannt den Registry-Shell-Ordner.

Dort beobachtet er die Veränderungen im System und befällt gezielt veränderte oder neu hinzugefügte Dateien. Zusätzlich erstellt die Malware eine DLL-Bibliothek (Dynamic-Link Library) als Informationsspeicher. Diese wird in der Regel nicht von Virenscannern als schädlich oder Teil eines Angriffs erkannt. Die DLL-Dateien werden mit NSIS (Nullsoft Scriptable Install System) entpackt, dies ist an sich ebenfalls ein legitimer Prozess. Zcrypt nutzt dies, um eine komplizierte Befehlskette zu erzeugen. Ein solcher Execution Tree macht eine Nachverfolgung des Angriffes sehr schwierig. Die DLL-Bibliothek wird direkt nach dem Zugriff gelöscht und bei Bedarf neu erstellt. Der Vorgang lässt sich fortwährend wiederholen. Zusätzlich erstellt Zcrypt für jeden Zugriff eine Kopie von sich selbst, um bei einem Fehler immer noch ein Backup zu haben. Der Schädling überschreibt die Zieldateien doppelt. Zunächst werden Daten zerstört, dann verschlüsselt, um der Rettung durch Recovery Tools zuvorzukommen. Die Dateien werden dann weiterhin durch Zcrypt verwaltet und überwacht. Jede weitere erstellte Datei wird umgehend angegriffen. Das befallene Endgerät wird dadurch bis zur kompletten Entfernung des Schadcodes unbrauchbar. Jede Änderung im Dateisystem führt zu einer neuen Attacke.

Ein altes Muster

Das Angriffsmuster mit hybriden Schädlingen ist nicht neu, allerdings eignet sich Zcrypt durch den Einsatz von Ransomware und des Autorun-Befehls besonders gut für Scada-Anlagen. USB-Sticks oder andere mobile Endgeräte mit USB-Zugang werden regelmäßig und unbedarft an eigentlich geschlossene Netzwerke angeschlossen. Stuxnet wurde ebenfalls per USB-Stick übertragen. Besonders Industrieanlagen erlauben in der Regel keine aktiven Scans und regelmäßige Updates, denn das stört den Produktionsablauf. Zwar ähneln Produktionsumgebungen immer stärker klassischen Büroumgebungen, die Anzahl der Sicherheitsmechanismen für Sicherheitsverantwortliche ist aber limitierter. Es gibt viele Scada-Protokolle, die nur mit entsprechenden Speziallösungen gesichert werden können. Gängige Protokolle sind beispielweise Modbus, IEC60870-5-104, DNP3. Einige dieser Protokolle sind eher bei Energieversorgern zu finden, während andere häufiger im industriellen Bereich vorkommen. Ein paar werden in beiden Umgebungen eingesetzt. Eine gute Quelle für weitere Information ist die Normreihe IEC62443 zur IT-Sicherheit in industriellen Automatisierungssystemen und kritischen Infrastrukturen, sowie die Richtlinie VDI/VDE 2182. Sie beschreiben, wie Informationssicherheit von automatisierten Maschinen und Anlagen in der Praxis umgesetzt werden kann.

Branche muss sich öffnen

Die Sicherheit von Produktionsanlagen lässt sich erhöhen, allerdings muss die Branche offener für den Einsatz von entsprechenden Ansätzen werden. Eine generelle Sperrung von USB-Slots und ein generelles Software-Wartungsverbot von Maschinen kann keine Lösung sein. Technische Maßnahmen sollten zusammen mit strukturellen Anpassungen umgesetzt werden, um Compliance mit den relevanten Sicherheitsstandards zu sichern. Dazu gehören:

  • Segmentierung der nach gemeinsamen Sicherheitsanforderungen zusammengefassten Netzwerke und Hosts.
  • Durchsetzung des Prinzips der geringsten Rechte bei vollständiger Protokollprüfung
  • Sicherung von Daten auf dem Weg zwischen Segmenten mit VPNs
  • Sicherung des Fernzugriffes auf das Steuerungsnetzwerk durch Multifaktorauthentifizierung

Es gibt bereits Lösungen für Applikationssteuerungen, die Scada-Befehle verstehen und sich in bestehende Anlagen integrieren lassen. So werden granulare Sichtbarkeit und Logging von spezialisierten Protokollen ermöglicht. Mit Hilfe von dedizierten ICS-Signaturen in einem IDS/IPS-System können diese als ‘virtuelle Patches’ eingesetzt werden, um auch in Scada-Umgebungen Schwachstellen zu schließen, ohne aktiv in Produktionsprozesse eingreifen zu müssen. Dadurch kann die Sicherheit des Perimeters und der Schnittstellen gewährleistet werden. Port-Control erlaubt den Schutz von IT- und OT-Netzwerken, Operator-Workstations und Scada-Geräten, sowie allen Endpunkten, die dazwischen liegen.


Das könnte Sie auch interessieren:

Das Fraunhofer-Institut für Photonische Mikrosysteme IPMS entwickelt zusammen mit europäischen Partnern im Projekt QLSI eine skalierbare Technologie für Silizium-Qubits für Quantencomputer.‣ weiterlesen

Mit dem Strategiepapier ‘Cyber Security Design Principles‘ will die Open Industry 4.0 Alliance darüber informieren, wie Unternehmen das Thema Sicherheit von der Werkshalle bis zur Cloud umsetzen können.‣ weiterlesen

Mit ihren Systemen rund um Dämpfe, Gase und Ventile spielt die GEMÜ Gruppe weltweit in der ersten Reihe. Als digitaler Knotenpunkt dient das ERP-System PSIpenta. Dessen Module zur adaptiven Produktionsplanung- und Steuerung verhelfen dem Familienunternehmen über Werks- und Landesgrenzen hinweg zu fast hundertprozentiger Liefertermintreue.‣ weiterlesen

Es gibt keinen Textauszug, da dies ein geschützter Beitrag ist.‣ weiterlesen

Aus dem Industrie-4.0-Barometer der Management- und IT-Beratung MHP geht hervor, dass sich die Position eines CIO in der Geschäftsführung positiv auf Umsetzung von Industrie-4.0-Ansätzen auswirkt.‣ weiterlesen

Durch die Pandemie und durch die Digitalisierung steigt der Innovationsdruck auf die deutsche Industrie. Wie die aktuelle CGI-Studie zeigt, können agile Unternehmen besser mit den damit verbundenen Herausforderungen umgehen.‣ weiterlesen

Das Internet der Dinge bringt physische und digitale Welten zunehmend zusammen. Schon längst geht es nicht mehr nur um die pure Vernetzung von Geräten, sondern um Systeme, die Menschen, digitale Lösungen und Objekte aus der realen Welt verknüpfen.‣ weiterlesen

Kooperationen mit Technologie-Startups bieten für etablierte Unternehmen Chancen, um die digitale Transformation zu bewältigen und wettbewerbsfähig zu bleiben. Doch selbst wenn große Organisationen schon mit jungen Firmen kooperieren, nutzen sie das Potenzial dieser Zusammenarbeit oft kaum aus.‣ weiterlesen

231.000 offene Stellen weniger als im vierten Quartal 2019 verzeichnet das Institut für Arbeitsmarkt und Berufsforschung in der aktuellen Stellenerhebung. Demnach ist die Zahl der offenen Stellen gegenüber dem dritten Quartal 2020 jedoch gestiegen.‣ weiterlesen

Die vermehrte Arbeit im Homeoffice reduziert die CO2-Emissionen, die beispielsweise durch Pendeln entstehen. Auf der anderen Seite steigt der Stromverbrauch zuhause. Wie dieser reduziert werden kann, zeigen Tipps der Fachgemeinschaft für effiziente Energieanwendung.‣ weiterlesen

Nach 90,3 Punkten im Januar ist der Ifo-Geschäftsklimaindex im Februar gestiegen. Die Unternehmen schätzen dabei nicht nur die aktuelle Lage besser ein sondern sind auch mit Blick auf die kommenden Monate weniger pessimistisch.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige