Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Bedienkonzepte für Blockheizkraftwerke

Abwärme effizient nutzen

Der Hersteller von Abwärmenutzungstechnik für Blockheizkraftwerke Aprovis Energy Systems setzt bei seinen Anlagen auf eine einfach bedienbare und robuste Visualisierung. So lassen sich die Kraftwerke zuverlässig betreiben und bis zur Inbetriebnahme auf die Kundenanforderungen anpassen.

Bild: Beijer Electronics

Energieeinsparung gehört zu den großen Themen unseres Jahrtausends – ob privat oder in der Industrie. Je nach Branche gibt es enorme Einsparpotenziale. Treibende Kräfte reichen vom Erneuerbare Energiengesetz (EEG) über individuelle wirtschaftliche Gründe der Unternehmen bis hin zu instabilen Stromnetzen in ‚Emerging Markets‘. Im fränkischen Weidenbach gründete sich im Jahr 2000 die Aprovis Energy Systems GmbH mit dem Ziel, Energie aus Blockheizkraftwerken bestmöglich umzuwandeln. Egal, ob es sich um Warm- oder Heißwasser, Thermal-Öl, Dampf oder Kondensationswärme handelt, das Unternehmen entwickelt Lösungen für Gasaufbereitung sowie Abwärmenutzung für den weltweiten Markt. Zur Visualisierung setzt der Weidenbacher Hersteller seit 2006 auf Terminals von Beijer Electronics. Während Aprovis zunächst die Exter-Geräte des Anbieters verwendete, verbaut er mittlerweile je nach Anlagengröße netzwerkfähige iX-HMI-Panels mit sieben (iX T7A) beziehungsweise zehn Zoll Bildschirmdiagonale (iX T10A) in den Schaltschränken.

ANZEIGE

Rund 100 Mitarbeiter arbeiten in den Bereichen Projektierung/Vertrieb, Einkauf, Konstruktion, Elektrotechnik, Auftragsabwicklung und Service daran, technische Erkenntnisse für die jeweiligen Anwendungen umzusetzen. „Wir machen alles, was im Abgasstrang passiert, beginnend beim Abgaskatalysator über Abgaswärmetauscher zum Dampferzeuger, um die Wärme optimal zu nutzen. Mehr als 90 Prozent Wirkungsgrad ist möglich“, sagt Michael Kalb, Leiter des Produktmanagements. Um den zuverlässigen Einsatz der Kraftwerke sicherzustellen, müssen die verwendeten Terminals rauen Umweltbedingungen standhalten, schmutzresistent sein und ein stabiles Gehäuse aufweisen. Zu den Gründen für Aprovis, die Lösungen des Visualisierungsanbieters einzusetzen, sind zudem dessen Bedienkonzept und die Anpassbarkeit der Panels an individuelle Lösungen: Sie sind mit zahlreichen Steuerungen verschiedener SPS-Hersteller kompatibel und bringen rund 80 Treiber mit.

Wartungsarm und langlebig

Ausgestattet sind die Panels der iX-Reihe mit dem Betriebssystem Windows Embedded CE 6.0, ARM-9-Prozessoren mit 400 Megahertz und Schnittstellen für Ethernet, RS232, RS422/485, USB sowie optionalem Feldbus-Anschluss. Die LED-Hintergrundbeleuchtung sorgt für die Leuchtstärke des TFT-Displays und den Kontrast für die Darstellungen in jeder Umgebung. Der Temperaturbereich der Terminals reicht von minus zehn bis plus 60 Grad Celsius. Das Gehäuse ist aus Aluminium-Druckguss und die resistive Touch-Oberfläche für die Bedienung mit Handschuhen ausgelegt. Die Geräte kommen ohne Lüfter oder rotierendes Laufwerk aus. Daher sind sie wartungsarm und weisen eine besonders lange Lebensdauer auf. „Bei beiden Bildschirmgrößen steht dem Anwender ein gut dimensionierter Sichtbereich zur Verfügung. Dadurch sind komplexe Bildschirmanzeigen möglich, die dem Anlagenbetreiber erlauben, wichtige Daten wie Trends, Standzeiten oder generelle Betriebsbedingungen schnell und übersichtlich einzusehen“, sagt Magnus Weinberger, Leiter der Aprovis-Elektrotechnikabteilung.

Änderungen vor Ort möglich

Die Visualisierungssoftware iX Developer basiert auf der .Net Framework-Architektur und gestattet den Elektrotechnikern noch bei der Inbetriebnahme vor Ort, Änderungen von Kunden wie die zusätzliche Einbindung von Ventilen oder Sensoren vorzunehmen. Anwendungen und Funktionen können die Weidenbacher Hersteller mit geringem Aufwand ändern und so individuell die gewünschte Darstellung auch an Ort und Stelle bereitstellen. „Wichtig ist uns die Flexibilität beim Kunden, und das ist mit den Visualisierungssystemen von Beijer Electronics gewährleistet“, schildert Kalb.


Das könnte Sie auch interessieren:

Mit Dimitrios Koutrouvis hat Lütze Transportation ab Oktober einen neuen Geschäftsführer. Er tritt die Nachfolge von André Kengerter an.‣ weiterlesen

Der Bitkom schätzt die Schäden durch Cyberangriffe auf jährlich 220Mrd.€. Unternehmen sind also gefragt, sich bestmöglich gegen solche Vorfälle zu schützen. Wie? Darüber können sich Interessierte vom 25. bis zum 27. Oktober auf der Security-Messe It-sa informieren.‣ weiterlesen

Low Code-Entwicklungsplattformen helfen Unternehmen, ihre IT an stetig wechselnde Strukturen und Prozesse anzupassen. Es gilt: Wo programmiert wird, kann meist Low Code-Technologie eingesetzt werden – erst recht im IIoT-Projekt.‣ weiterlesen

Planung und Überwachung sind entscheidende Faktoren für die Effzienz einer Produktion. Die Basis dafür bilden Daten. Daher setzt die Firma GGK in ihrer Fertigung auf die IIoT-Plattform Toii. Mit ihr erfasst der Hersteller von Kabelmanagement-Systemen alle relevanten Daten, um die Transparenz zu verbessern und etwa Störungen schneller zu beseitigen.‣ weiterlesen

Korrekte Stammdaten sind beim Wechsel auf SAP S/4Hana enorm wichtig. Drei Tools für das Product Structure Management helfen, die Engineering-Stückliste mit der Manufacturing-Stückliste automatisiert abzugleichen.‣ weiterlesen

Eine industrielle IoT-Plattform unterstützt dabei, auf digitaler Basis Transparenz zu erzielen, Prozesse zu optimieren und Fehler zu vermeiden. Dafür werden Menschen, Produktions-IT-Systeme und Maschinen miteinander verknüpft. Doch wie funktioniert das?‣ weiterlesen

Mit einem Plus von 0,7 Prozent im Vergleich zum Juni liegt der Auftragsbestand im verarbeitenden Gewerbe im Juli auf einem neuen Höchstwert. Die Reichweite der Aufträge bleibt unverändert bei 8 Monaten.‣ weiterlesen

Digitalisierung und Klimaschutz lassen den Bedarf an Beschäftigten in Ingenieur- und Informatikerberufen steigen. Der neue VDI-/IW-Ingenieurmonitor zeigt weiter eine angespannte Lage – doch es gibt auch positive Trends.‣ weiterlesen

Die Pandemie hat dazu geführt, dass mehr Menschen von zu Hause aus gearbeitet haben. Und viele der Beschäftigten wollen diese Möglichkeit auch weiterhin nutzen, wie eine Ifo-Studie zeigt.‣ weiterlesen

Unternehmen wollen und müssen etwas zum Klimaschutz beitragen, im eigenen Unternehmen oder mit innovativen Produkten oder Dienstleistungen. Beides kann erhebliche Investitionen erfordern - die sich durch zahlreiche Förderprogramme abfedern lassen. Energieberater Jörg Lieske vom BFE Institut für Energie und Umwelt hat sich auf diese Fördermittel spezialisiert und nennt die wichtigsten.‣ weiterlesen

Im ’LiBinfinity’ wollen Partner aus Forschung und Industrie ein ganzheitliches Konzept zur Wiederverwertung der Materialien von Lithium-Ionen-Batterien erarbeiten. Dazu wird ein mechanisch-hydrometallurgisches Verfahren ohne energieintensive Prozessschritte vom Labor in die Industrie überführt.‣ weiterlesen