Anzeige
Beitrag drucken

Bedienkonzepte für Blockheizkraftwerke

Abwärme effizient nutzen

Der Hersteller von Abwärmenutzungstechnik für Blockheizkraftwerke Aprovis Energy Systems setzt bei seinen Anlagen auf eine einfach bedienbare und robuste Visualisierung. So lassen sich die Kraftwerke zuverlässig betreiben und bis zur Inbetriebnahme auf die Kundenanforderungen anpassen.

Bild: Beijer Electronics

Energieeinsparung gehört zu den großen Themen unseres Jahrtausends – ob privat oder in der Industrie. Je nach Branche gibt es enorme Einsparpotenziale. Treibende Kräfte reichen vom Erneuerbare Energiengesetz (EEG) über individuelle wirtschaftliche Gründe der Unternehmen bis hin zu instabilen Stromnetzen in ‚Emerging Markets‘. Im fränkischen Weidenbach gründete sich im Jahr 2000 die Aprovis Energy Systems GmbH mit dem Ziel, Energie aus Blockheizkraftwerken bestmöglich umzuwandeln. Egal, ob es sich um Warm- oder Heißwasser, Thermal-Öl, Dampf oder Kondensationswärme handelt, das Unternehmen entwickelt Lösungen für Gasaufbereitung sowie Abwärmenutzung für den weltweiten Markt. Zur Visualisierung setzt der Weidenbacher Hersteller seit 2006 auf Terminals von Beijer Electronics. Während Aprovis zunächst die Exter-Geräte des Anbieters verwendete, verbaut er mittlerweile je nach Anlagengröße netzwerkfähige iX-HMI-Panels mit sieben (iX T7A) beziehungsweise zehn Zoll Bildschirmdiagonale (iX T10A) in den Schaltschränken.

Rund 100 Mitarbeiter arbeiten in den Bereichen Projektierung/Vertrieb, Einkauf, Konstruktion, Elektrotechnik, Auftragsabwicklung und Service daran, technische Erkenntnisse für die jeweiligen Anwendungen umzusetzen. „Wir machen alles, was im Abgasstrang passiert, beginnend beim Abgaskatalysator über Abgaswärmetauscher zum Dampferzeuger, um die Wärme optimal zu nutzen. Mehr als 90 Prozent Wirkungsgrad ist möglich“, sagt Michael Kalb, Leiter des Produktmanagements. Um den zuverlässigen Einsatz der Kraftwerke sicherzustellen, müssen die verwendeten Terminals rauen Umweltbedingungen standhalten, schmutzresistent sein und ein stabiles Gehäuse aufweisen. Zu den Gründen für Aprovis, die Lösungen des Visualisierungsanbieters einzusetzen, sind zudem dessen Bedienkonzept und die Anpassbarkeit der Panels an individuelle Lösungen: Sie sind mit zahlreichen Steuerungen verschiedener SPS-Hersteller kompatibel und bringen rund 80 Treiber mit.

Wartungsarm und langlebig

Ausgestattet sind die Panels der iX-Reihe mit dem Betriebssystem Windows Embedded CE 6.0, ARM-9-Prozessoren mit 400 Megahertz und Schnittstellen für Ethernet, RS232, RS422/485, USB sowie optionalem Feldbus-Anschluss. Die LED-Hintergrundbeleuchtung sorgt für die Leuchtstärke des TFT-Displays und den Kontrast für die Darstellungen in jeder Umgebung. Der Temperaturbereich der Terminals reicht von minus zehn bis plus 60 Grad Celsius. Das Gehäuse ist aus Aluminium-Druckguss und die resistive Touch-Oberfläche für die Bedienung mit Handschuhen ausgelegt. Die Geräte kommen ohne Lüfter oder rotierendes Laufwerk aus. Daher sind sie wartungsarm und weisen eine besonders lange Lebensdauer auf. „Bei beiden Bildschirmgrößen steht dem Anwender ein gut dimensionierter Sichtbereich zur Verfügung. Dadurch sind komplexe Bildschirmanzeigen möglich, die dem Anlagenbetreiber erlauben, wichtige Daten wie Trends, Standzeiten oder generelle Betriebsbedingungen schnell und übersichtlich einzusehen“, sagt Magnus Weinberger, Leiter der Aprovis-Elektrotechnikabteilung.

Änderungen vor Ort möglich

Die Visualisierungssoftware iX Developer basiert auf der .Net Framework-Architektur und gestattet den Elektrotechnikern noch bei der Inbetriebnahme vor Ort, Änderungen von Kunden wie die zusätzliche Einbindung von Ventilen oder Sensoren vorzunehmen. Anwendungen und Funktionen können die Weidenbacher Hersteller mit geringem Aufwand ändern und so individuell die gewünschte Darstellung auch an Ort und Stelle bereitstellen. „Wichtig ist uns die Flexibilität beim Kunden, und das ist mit den Visualisierungssystemen von Beijer Electronics gewährleistet“, schildert Kalb.


Das könnte Sie auch interessieren:

Seit gut eineinhalb Jahren betreibt Simus Systems eine Online-Plattform, auf der Auftraggeber und Auftragnehmer die Metallbearbeitung von Bauteilen kalkulieren - und das Interesse am Tool ist rege. Anwender laden ihr CAD-Modell hoch und erhalten eine valide Vorkalkulation des geplanten Bauteils.‣ weiterlesen

Erst die Interoperabilität von Maschinen und Anlagen ermöglicht Unternehmen die Teilhabe an neuen digitalen Strukturen und ist Grundvoraussetzung für neue digitale Geschäftsmodelle. Durch interoperable Schnittstellen können neue Maschinen effizienter integriert werden. Die VDMA-Studie ‘Interoperabilität im Maschinen- und Anlagenbau‘ zeigt die Relevanz von interoperablen Schnittstellen und dazugehörigen Standards in den Unternehmen.‣ weiterlesen

Im Gewerbebau gehört ein differenziertes Zutrittsmanagement zum Standard der meisten Ausschreibungen. Für Betriebe lohnt es, sich mit dem Thema zu beschäftigen. Denn die Infrastruktur sollte später neue Anforderungen im Besuchermanagement ohne hohe Mehrkosten abbilden können.‣ weiterlesen

Die Vor- und Nachteile von SQL-, NoSQL- und Cloud-Datenbanken in Produktionsumgebungen werden noch immer diskutiert. Es wird höchste Zeit für ein Datenbankmanagement-System, das die Stärken aller drei miteinander verbindet.‣ weiterlesen

Predictive Maintenance, oder auch vorausschauende Instandhaltung, bildet einen der primären Anwendungsfälle im Spektrum der Industrie 4.0. Doch noch sind viele Unternehmen von den Ergebnissen enttäuscht, nachdem ihnen die technische Umsetzung gelungen ist. Eine planvolle Roadmap beugt dem vor, indem ein vorteilhafter Rahmen um das Werkzeug gezogen wird.‣ weiterlesen

Das Systemhaus Solid System Team wird von einer Doppelspitze geleitet. Neben Werner Heckl ist seit 1. April auch Torsten Hartinger mit der Geschäftsführung betraut.‣ weiterlesen

Materialise erwirbt Kaufoption von MES-Anbieter Link3D. Mögliche Übernahme könnte den Weg zum cloudbasierten Zugriff auf die 3D-Druck-Software-Plattform von Materialise ebnen.‣ weiterlesen

Ist die IoT-Infrastruktur in der Fertigung erst einmal installiert, müssen die erfassten Daten analysiert und in Nutzen überführt werden. Dabei kommt Event-Streaming-Technologie vor allem dann in Frage, wenn Anwender ihre Daten echtzeitnah verarbeiten wollen.‣ weiterlesen

Frank Possel-Dölken (Phoenix Contact) ist neuer Vorsitzender des Lenkungskreises der Plattform Industrie 4.0. Er übernimmt das Amt von Frank Melzer (Festo).‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige