Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Bedienkonzepte für Blockheizkraftwerke

Abwärme effizient nutzen

Der Hersteller von Abwärmenutzungstechnik für Blockheizkraftwerke Aprovis Energy Systems setzt bei seinen Anlagen auf eine einfach bedienbare und robuste Visualisierung. So lassen sich die Kraftwerke zuverlässig betreiben und bis zur Inbetriebnahme auf die Kundenanforderungen anpassen.

Bild: Beijer Electronics

Energieeinsparung gehört zu den großen Themen unseres Jahrtausends – ob privat oder in der Industrie. Je nach Branche gibt es enorme Einsparpotenziale. Treibende Kräfte reichen vom Erneuerbare Energiengesetz (EEG) über individuelle wirtschaftliche Gründe der Unternehmen bis hin zu instabilen Stromnetzen in ‚Emerging Markets‘. Im fränkischen Weidenbach gründete sich im Jahr 2000 die Aprovis Energy Systems GmbH mit dem Ziel, Energie aus Blockheizkraftwerken bestmöglich umzuwandeln. Egal, ob es sich um Warm- oder Heißwasser, Thermal-Öl, Dampf oder Kondensationswärme handelt, das Unternehmen entwickelt Lösungen für Gasaufbereitung sowie Abwärmenutzung für den weltweiten Markt. Zur Visualisierung setzt der Weidenbacher Hersteller seit 2006 auf Terminals von Beijer Electronics. Während Aprovis zunächst die Exter-Geräte des Anbieters verwendete, verbaut er mittlerweile je nach Anlagengröße netzwerkfähige iX-HMI-Panels mit sieben (iX T7A) beziehungsweise zehn Zoll Bildschirmdiagonale (iX T10A) in den Schaltschränken.

Rund 100 Mitarbeiter arbeiten in den Bereichen Projektierung/Vertrieb, Einkauf, Konstruktion, Elektrotechnik, Auftragsabwicklung und Service daran, technische Erkenntnisse für die jeweiligen Anwendungen umzusetzen. „Wir machen alles, was im Abgasstrang passiert, beginnend beim Abgaskatalysator über Abgaswärmetauscher zum Dampferzeuger, um die Wärme optimal zu nutzen. Mehr als 90 Prozent Wirkungsgrad ist möglich“, sagt Michael Kalb, Leiter des Produktmanagements. Um den zuverlässigen Einsatz der Kraftwerke sicherzustellen, müssen die verwendeten Terminals rauen Umweltbedingungen standhalten, schmutzresistent sein und ein stabiles Gehäuse aufweisen. Zu den Gründen für Aprovis, die Lösungen des Visualisierungsanbieters einzusetzen, sind zudem dessen Bedienkonzept und die Anpassbarkeit der Panels an individuelle Lösungen: Sie sind mit zahlreichen Steuerungen verschiedener SPS-Hersteller kompatibel und bringen rund 80 Treiber mit.

Wartungsarm und langlebig

Ausgestattet sind die Panels der iX-Reihe mit dem Betriebssystem Windows Embedded CE 6.0, ARM-9-Prozessoren mit 400 Megahertz und Schnittstellen für Ethernet, RS232, RS422/485, USB sowie optionalem Feldbus-Anschluss. Die LED-Hintergrundbeleuchtung sorgt für die Leuchtstärke des TFT-Displays und den Kontrast für die Darstellungen in jeder Umgebung. Der Temperaturbereich der Terminals reicht von minus zehn bis plus 60 Grad Celsius. Das Gehäuse ist aus Aluminium-Druckguss und die resistive Touch-Oberfläche für die Bedienung mit Handschuhen ausgelegt. Die Geräte kommen ohne Lüfter oder rotierendes Laufwerk aus. Daher sind sie wartungsarm und weisen eine besonders lange Lebensdauer auf. „Bei beiden Bildschirmgrößen steht dem Anwender ein gut dimensionierter Sichtbereich zur Verfügung. Dadurch sind komplexe Bildschirmanzeigen möglich, die dem Anlagenbetreiber erlauben, wichtige Daten wie Trends, Standzeiten oder generelle Betriebsbedingungen schnell und übersichtlich einzusehen“, sagt Magnus Weinberger, Leiter der Aprovis-Elektrotechnikabteilung.

Änderungen vor Ort möglich

Die Visualisierungssoftware iX Developer basiert auf der .Net Framework-Architektur und gestattet den Elektrotechnikern noch bei der Inbetriebnahme vor Ort, Änderungen von Kunden wie die zusätzliche Einbindung von Ventilen oder Sensoren vorzunehmen. Anwendungen und Funktionen können die Weidenbacher Hersteller mit geringem Aufwand ändern und so individuell die gewünschte Darstellung auch an Ort und Stelle bereitstellen. „Wichtig ist uns die Flexibilität beim Kunden, und das ist mit den Visualisierungssystemen von Beijer Electronics gewährleistet“, schildert Kalb.


Das könnte Sie auch interessieren:

Die Konsolidierung großer Datenmengen, um damit KI-Anwendungen für Produktionsprozesse zu entwickeln, fällt vielen Unternehmen noch schwer. Im Projekt ExDRa sollen Lösungen entstehen, die diesen Prozess spürbar vereinfachen. Dieser Text ist der Auftakt zu einer Artikelreihe zu den produktionsbezogenen Initiativen des vom BMWi geförderten Technologieprogramms Smarte Datenwirtschaft.‣ weiterlesen

Rockwell Automation hat einen neuen CTO. Zum 1 Juli hat Cyril Perducat das Amt des Chief Technology Officers übernommen.‣ weiterlesen

Um schon vor der Lieferung einer Werkzeugmaschine Einblicke in ihre Leistungsfähigkeit zu ermöglichen, arbeitet die Schweizer Starrag-Gruppe mit der NC-Simulationslösung Vericut. Anhand der ermittelten Daten lassen sich die für später angedachten NC-Programme feinjustieren, noch bevor die Maschine ihr Werk verlässt.‣ weiterlesen

Viele Firmen befassen sich gerade mit der Neuausrichtung Ihrer Lieferketten. Dabei bietet das europäische Estland auf einer Fläche so groß wie Niedersachsen beispielhafte Digitalisierungs- und Fertigungsexpertise. Zusammen mit dem vergleichsweise einfachen Marktzugang, der räumlichen Nähe und dem Rahmen der EU-Gesetzgebung dürfte das kleine Land ein zunehmend wichtiger Partner der hiesigen Industrie bei ihrer digitalen Transformation werden.‣ weiterlesen

Änderungen in Personalzeitwirtschaft und Entgeltabrechnung gehören im HR-Management zu den oft ungeliebten, aber dennoch regelmäßig anstehenden Aufgaben. Jede Änderung in den Betriebsvereinbarungen, Gesetzesnovellen oder tarifliche Neuregelungen verlangen die Überarbeitung von Schemen und Regeln in den Personalabteilungen. Und auch Adhoc-Änderungen müssen unmittelbar umgesetzt werden.‣ weiterlesen

ERP-Branchenlösungen sollen Standardgeschäftsprozesse und Spezialfunktionen unter einen Hut bringen. Innovachem für mittelständische Chemieunternehmen verbindet den Systemkern aus Basis von SAP S4/Hana etwa mit Modulen zur Rezepturentwicklung und Compliance-Prüfung. Das erspart so manche Programmierarbeit und Schnittstellenpflege.‣ weiterlesen

Aras Software hat einen neuen Geschäftsführer. Peter Schoppe hat mit Wirkung zum 1. Juli die Leitung des Plattformanbieters übernommen.‣ weiterlesen

Er ist schnell, leicht und verbraucht wenig Treibstoff: Der Hochgeschwindigkeits-Helikopter Racer kann Fluggeschwindigkeiten von bis zu 400km/h erreichen. Die Schalenbauteile seiner Außenhaut werden mit einem neuartigen Fertigungsverfahren hochautomatisiert hergestellt. Ein Forscherteam des Fraunhofer IGCV hat die Methode gemeinsam mit Airbus Helicopters entwickelt.‣ weiterlesen

Dualis hat den neuen Hauptsitz des Unternehmens in Dresden bezogen. Der reguläre Arbeitsbetrieb begann am 19. Juli.‣ weiterlesen

Kawasaki Gas Turbine Europe plant, produziert, installiert und wartet Gasturbinen. In Bad Homburg befindet sich das europäische Zentrallager des Tochterunternehmens von Kawasaki Heavy Industries. Um dort fehleranfällige Prozesse abzulösen, hat das Unternehmen eine Lagerwirtschaftslösung eingeführt, die alle Transportbewegungen dokumentiert.‣ weiterlesen

Störungen in der Lieferkette können schnell zu Problemen führen. Jaggaer hat vier Tipps zusammengestellt, wie Unternehmen Schwachstellen in der eigenen Lieferkette identifizieren können.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige