Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Bedienkonzepte für Blockheizkraftwerke

Abwärme effizient nutzen

Der Hersteller von Abwärmenutzungstechnik für Blockheizkraftwerke Aprovis Energy Systems setzt bei seinen Anlagen auf eine einfach bedienbare und robuste Visualisierung. So lassen sich die Kraftwerke zuverlässig betreiben und bis zur Inbetriebnahme auf die Kundenanforderungen anpassen.

Bild: Beijer Electronics

Energieeinsparung gehört zu den großen Themen unseres Jahrtausends – ob privat oder in der Industrie. Je nach Branche gibt es enorme Einsparpotenziale. Treibende Kräfte reichen vom Erneuerbare Energiengesetz (EEG) über individuelle wirtschaftliche Gründe der Unternehmen bis hin zu instabilen Stromnetzen in ‚Emerging Markets‘. Im fränkischen Weidenbach gründete sich im Jahr 2000 die Aprovis Energy Systems GmbH mit dem Ziel, Energie aus Blockheizkraftwerken bestmöglich umzuwandeln. Egal, ob es sich um Warm- oder Heißwasser, Thermal-Öl, Dampf oder Kondensationswärme handelt, das Unternehmen entwickelt Lösungen für Gasaufbereitung sowie Abwärmenutzung für den weltweiten Markt. Zur Visualisierung setzt der Weidenbacher Hersteller seit 2006 auf Terminals von Beijer Electronics. Während Aprovis zunächst die Exter-Geräte des Anbieters verwendete, verbaut er mittlerweile je nach Anlagengröße netzwerkfähige iX-HMI-Panels mit sieben (iX T7A) beziehungsweise zehn Zoll Bildschirmdiagonale (iX T10A) in den Schaltschränken.

Rund 100 Mitarbeiter arbeiten in den Bereichen Projektierung/Vertrieb, Einkauf, Konstruktion, Elektrotechnik, Auftragsabwicklung und Service daran, technische Erkenntnisse für die jeweiligen Anwendungen umzusetzen. „Wir machen alles, was im Abgasstrang passiert, beginnend beim Abgaskatalysator über Abgaswärmetauscher zum Dampferzeuger, um die Wärme optimal zu nutzen. Mehr als 90 Prozent Wirkungsgrad ist möglich“, sagt Michael Kalb, Leiter des Produktmanagements. Um den zuverlässigen Einsatz der Kraftwerke sicherzustellen, müssen die verwendeten Terminals rauen Umweltbedingungen standhalten, schmutzresistent sein und ein stabiles Gehäuse aufweisen. Zu den Gründen für Aprovis, die Lösungen des Visualisierungsanbieters einzusetzen, sind zudem dessen Bedienkonzept und die Anpassbarkeit der Panels an individuelle Lösungen: Sie sind mit zahlreichen Steuerungen verschiedener SPS-Hersteller kompatibel und bringen rund 80 Treiber mit.

Wartungsarm und langlebig

Ausgestattet sind die Panels der iX-Reihe mit dem Betriebssystem Windows Embedded CE 6.0, ARM-9-Prozessoren mit 400 Megahertz und Schnittstellen für Ethernet, RS232, RS422/485, USB sowie optionalem Feldbus-Anschluss. Die LED-Hintergrundbeleuchtung sorgt für die Leuchtstärke des TFT-Displays und den Kontrast für die Darstellungen in jeder Umgebung. Der Temperaturbereich der Terminals reicht von minus zehn bis plus 60 Grad Celsius. Das Gehäuse ist aus Aluminium-Druckguss und die resistive Touch-Oberfläche für die Bedienung mit Handschuhen ausgelegt. Die Geräte kommen ohne Lüfter oder rotierendes Laufwerk aus. Daher sind sie wartungsarm und weisen eine besonders lange Lebensdauer auf. „Bei beiden Bildschirmgrößen steht dem Anwender ein gut dimensionierter Sichtbereich zur Verfügung. Dadurch sind komplexe Bildschirmanzeigen möglich, die dem Anlagenbetreiber erlauben, wichtige Daten wie Trends, Standzeiten oder generelle Betriebsbedingungen schnell und übersichtlich einzusehen“, sagt Magnus Weinberger, Leiter der Aprovis-Elektrotechnikabteilung.

Änderungen vor Ort möglich

Die Visualisierungssoftware iX Developer basiert auf der .Net Framework-Architektur und gestattet den Elektrotechnikern noch bei der Inbetriebnahme vor Ort, Änderungen von Kunden wie die zusätzliche Einbindung von Ventilen oder Sensoren vorzunehmen. Anwendungen und Funktionen können die Weidenbacher Hersteller mit geringem Aufwand ändern und so individuell die gewünschte Darstellung auch an Ort und Stelle bereitstellen. „Wichtig ist uns die Flexibilität beim Kunden, und das ist mit den Visualisierungssystemen von Beijer Electronics gewährleistet“, schildert Kalb.


Das könnte Sie auch interessieren:

Telefónica Tech erwirbt BE-terna und will damit seine Position als Technologie-Dienstleister stärken.‣ weiterlesen

Tim van Wasen tritt die Nachfolge von Stéphane Paté an und wird Geschäftsführer von Dell Technologies Deutschland.‣ weiterlesen

Überwachungssysteme, die vor Einbrüchen schützen sollen und sich per Smartphone-App steuern lassen, sollen die Nutzer in Sicherheit wiegen. Dass dieses Gefühl trügen kann, haben Studierende aus dem Studiengang Informatik an der Hochschule Emden/Leer im Rahmen eines Forschungsprojektes aufgedeckt.‣ weiterlesen

Das IT-Unternehmen Checkmarx hat das Tool Supply Chain Security vorgestellt. Das Programm zielt aber nicht auf die physische Lieferkette eines Produktionsunternehmens ab, sondern überwacht im Zusammenspiel mit Checkmarx Software Composition Analysis (SCA) den Health- und Security-Status von Open-Source-Projekten mit Blick auf mögliche Anomalien.‣ weiterlesen

Unternehmen haben bezüglich der Digitalisierung ihrer Qualitätsprozesse heute mehr Möglichkeiten denn je. Beim Blick auf klassische Produktionsunternehmen und deren Systemlandschaften kommen ERP- und CRM-Systeme, MES-Software und CAQ-Lösungen zum Vorschein, die durch offene Schnittstellenkonzepte wie OpenAPI in Summe wesentlich mehr Integrationsmöglichkeiten als früher mitbringen.‣ weiterlesen

Mit der weltgrößten Spaltrohrmotorpumpe mit Explosionsschutz konnte Hermetic-Pumpen für Aufsehen sorgen. Um bei der Entwicklung und Fertigung der Spezialpumpen erforderliche Normen und Vorgaben möglichst effizient umzusetzen, setzt der Hersteller aus Gundelfingen auf ein Integriertes Managementsystem.‣ weiterlesen

Mit einem Manufacturing Execution System (MES) können mittelständische Fertigungsbetriebe ihre Produktion digitalisieren und sie so auf komplexere Marktanforderungen ausrichten. Auf welche Funktionalitäten Fertiger achten sollten, zeigt der folgende Beitrag.‣ weiterlesen

Das Maschinenbauunternehmen Schenck Process hat die serverlose, modulare IoT-Plattform Coniq Cloud auf den Markt gebracht. Das System ist als IoT-Backbone für die eigenen Maschinen gedacht und bietet Anwendungsprogramme etwa zu Optimierung von Produktionszeiten und für Datenauswertungen.‣ weiterlesen

Komplexe Fertigung in Kombination mit hohem Termindruck führten beim Maschinenbauer Knoll dazu, dass lediglich 53 Prozent der Liefertermine zu halten waren. Nach der Einführung der PPS-Lösung von LF Consult liegt die Termintreue bei über 90 Prozent - bei kürzeren Durchlaufzeiten.‣ weiterlesen

Wenn sich am 30. Mai die Hallentore zum Flagschiff der Deutschen Messe öffnen, kann das als Startschuss für das postpandemische Messegeschehen gelten. Denn die Hannover Messe nimmt traditionell eine Sonderrolle unter den Industrieausstellungen ein. Grund dafür ist auch das hochkarätige Begleitprogramm, das diesmal mit 600 Vorträgen auf sechs Bühnen die Angebote der 2.500 Aussteller einrahmt.‣ weiterlesen

In diesem Jahr findet die Intralogistikmesse Logimat wieder in Präsenz statt. Und laut Veranstalter bewegen sich die Buchungen wieder auf Vor-Pandemie-Niveau. 1.500 Aussteller werden vom 31. Mai bis zum 2. Juni in Stuttgart erwartet.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige