Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Bedarfsgerechte Lieferketten für Prozessfertiger

Beitrag drucken
Mit Supply Chain Management-Software wie dem Asystem ‚Aspen-One‘ lassen sich Produktionsszenarien mit unterschiedlichen Parametern simulieren. Indem Unternehmen Risikoszenarien im Vorfeld durchspielen, kann so an einem bestmöglichen Ablauf für Beschaffungs- und Produktionsabläufe gefeilt werden. Bild: Aspentech Europe

Supply Chain-Strategien IT-gestützt umsetzen

Bei der Arbeit mit bedarfsgesteuerten Lieferketten haben sich zwei Methoden bewährt, die Chemieunternehmen einen leichteren Umgang mit komplexen Lieferketten ermöglichen: ’sales and operations planning‘ (S&OP) sowie dynamische Disposition. Konsequent umgesetzt lassen sich so Gewinnsteigerungen in Höhe von mehreren Millionen Dollar erzielen. Viele Unternehmen vertrauen bei der Verwaltung ihrer Lieferkette jedoch noch immer auf manuell gepflegte Tabellen, anstatt Software zur Lieferketten-Simulation zu nutzen, die für die Prozessindustrie entwickelt wurde. Die manuelle Datenerfassung für Projektplanung erhöht jedoch das Risiko von Fehleingaben. Dazu kommt, dass isolierte Arbeitsabläufe als Folge einer ‚Silomentalität‘ im Unternehmen zu ineffizienten Prozessen führen können. Das wiederum kann dazu führen, dass Abteilungen unzureichend koordiniert sind, was Verzögerungen und mangelnde Transparenz zur Folge haben kann. Organisationen mit umfassend integrierten S&OP-Prozessen hingegen können ihr Angebot flexibler an Marktnachfragen anpassen.

Branchenprozesse in der Software abbilden

Wird eine entsprechende Gestaltung der Lieferketten-Prozesse durch leistungsfähige Software unterstützt, können Fertigungsunternehmen zusätzlich Wertschöpfung erzielen, indem etwa operative und geschäftliche Vorgaben simuliert werden. Aktuelle Systeme simulieren Produktionskapazitäten, visualisieren Bestandsprojektionen und ermöglichen eine Neuplanung von Produktionsschritten in einer grafischen Umgebung, bei der die Auswirkungen von Änderungen unmittelbar sichtbar werden. Disponenten können auf diese Weise Produktionsszenarien beurteilen und sich auf einer nachvollziehbaren Datenbasis, die den Anforderungen der verschiedenen Betriebsabläufe Rechnung trägt, für die bestmögliche Lösung entscheiden. Dadurch lassen sich häufig Verbesserungen erzielen wie höherer Durchsatz, geringerer Lagerbestand, Senkung der Transportkosten und besserer Kundendienst. Zu den weiteren Funktionen von Lieferkettenmanagement-Software zählt die Möglichkeit, Produktionspläne mit dem Ist-Zustand abzugleichen: Über eine Integration mit Enterprise Resource-Planning- und anderer Unternehmenssoftware lässt sich der Produktionsplan mit Echtzeit-Informationen zu Kundenbestellungen, Rohstofflieferungen und Produktionsaktivitäten aktualisieren.

Potenzial für effizientere Lieferketten-Gestaltung

Die Globalisierung und das sich damit ändernde Marktumfeld wirken sich stark auf die chemische Industrie aus. Viele Unternehmen setzen daher bereits auf Best Practices in der S&OP, um neue Möglichkeiten der unternehmerischen Wertschöpfung zu erschließen. In vielen Unternehmen sind diese Abläufe jedoch IT-seitig noch nicht vollständig integriert, obwohl im Rahmen einer umfassenden Beplanung der Lieferkette alle Geschäftsbereiche gemeinsam und nicht unabhängig voneinander betrachtet werden. Vor diesem Hintergrund kann der Einsatz von Lösungen, die bedarfsgesteuerte Strategien unterstützen, dazu beitragen, das Potenzial der Lieferkette auszuschöpfen – etwa im Hinblick auf Kundenzufriedenheit, Lagerbestände, Kostensenkungen und somit insgesamt höherer Profitabilität.

 

Planungslösung für die Prozessindustrie

Mit der Branchenlösung Aspen-One Supply Chain Management-Suite richtet sich Aspentech vor allem an Unternehmen der chemischen Industrie aus. Die Hauptaufgabe der Software ist die unternehmensweite Liefer- und Bestandsplanung, vor allem hinsichtlich der Frage: ‚Was wird wo gefertigt?‘. Dazu gehört auch die Senkung von Transport- und Betriebskosten durch anlangenübergreifende Unterstützung der Produktionsplanung. Der S&OP-Prozess wird durch ein umfassendes visuelles ‚Exception Reporting‘ unterstützt: Disponenten können anhand von Warnfunktionen erkennen, welche Probleme kritisch sind und erhalten in Form von vorkonfigurierten Analyseschritten Lösungsvorschläge. Durch die Betrachtung von Daten aus Produktion und Vertrieb unterstützt die Software Prozessfertiger bei der Erfüllung ihrer Umsatzziele und berücksichtigt zugleich Kapazitäten und andere Einschränkungen.


Das könnte Sie auch interessieren:

Dem Cloud Computing werden die Effekte Flexibilität, Agilität und Skalierbarkeit bei gleichzeitigen Kostenvorteilen zugeschrieben. Aber auch das Risiko, in eine Abhängigkeit zum Provider zu geraten. Die Installation einer Abstraktionsschicht kann das verhindern.‣ weiterlesen

Der Maschinen- und Anlagenbau sowie die Gebäudeautomation zeichnen sich durch anspruchsvolle elektrische Komponenten und einen hohen Vernetzungsgrad aus. Zudem rücken Planung und Konstruktion immer näher an die Fertigung heran. Engineering-und ERP-Systeme miteinander zu verbinden, ist zur Königsdisziplin geworden.‣ weiterlesen

Bei einem weltweit breit gestreuten Ransomware-Angriff wurden laut Medienberichten tausende ESXi-Server, die u.a. zur Virtualisierung von IT-Fachverfahren genutzt werden, verschlüsselt. Wie das BSI mitteilt, sind auch Systeme in Deutschland betroffen.‣ weiterlesen

Mit Extended Warehouse Management und Transportation Management bietet SAP neue Tools für die Logistik an. Doch wann lohnt sich ein Wechsel und welche Vorteile bieten EWM und TM im Vergleich zu ihren Vorgängern?‣ weiterlesen

Durch flexible Produktionssysteme Unsicherheit und Volatilität entgegnen. Dazu müssen starre Verbünde gelöst und auch die Produktions- und Fertigungsplanung flexibilisiert werden. Digitale Zwillinge können helfen, die Produktion in Losgröße 1 zu ermöglichen und dabei Abweichungen im Materialfluss zu kompensieren.‣ weiterlesen

Im Anlagenbau ist das Zusammenspiel von Engineering und Fertigung alles andere als trivial. Es gilt, fertigungsrelevante Daten projektbezogen in die jeweiligen Prozesse an Maschinen zu übermitteln, oft mit erheblichem Aufwand und manchen Schnittstellenhürden. Helfen kann das RiPanel Processing Center von Rittal, ein neues Jobmanagement-Tool zur zentralen Arbeitsvorbereitung.‣ weiterlesen

Das französische Luftfahrt-Startup Blue Spirit Aero entwickelt ihr Leichtflugzeug Dragonfly mit den Werkzeugen der 3DExperience-Plattform von Dassault Systèmes. Neben der Leistungsfähigkeit der Anwendungen hat das den Effekt, dass sich Meilensteine des Startups etwa Investoren gegenüber glaubwürdig darstellen lassen.‣ weiterlesen

Im Forschungsprojekt ’Fluently’ wollen die Beteiligten das Teamwork von Mensch und Maschine optimieren. So sollen zwischen beiden echte soziale Interaktionen ermöglicht werden.‣ weiterlesen