Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

BDE und MDE

Die Systemlandschaft wächst mit

Die SBS-Feintechnik produziert seit rund 150 Jahren eine stetig wachsende Produktpalette. Unterstützt wird die Fertigung schon seit Jahren durch eine wachsende Zahl an IT-Systemen. Die Lösungen helfen dabei, wettbewerbsfähig zu fertigen und gleichzeitig das erforderliche Maß an Sicherheit einzuhalten.



Bild: SBS Feintechnik GmbH & Co. KG

Das Schwarzwälder Unternehmen SBS-Feintechnik gehört zur international operierenden Burgergruppe und ist Systemlieferant für kundenspezifische Antriebstechnik. Das Spektrum reicht von der Idee über die Entwicklung bis hin zur Qualifizierung und anschließender Serienproduktion. Mit einer hohen Fertigungstiefe in der Metallverarbeitung sowie einer diversifizierten Wertschöpfungskette in der Gruppe, bestehend aus Kunststoffspritztechnik und Elektronik, können auch komplexe Kundenanforderungen umgesetzt werden. Vor über 150 Jahren gegründet reicht die Produktpalette der Burgergruppe vom traditionellen mechanischen Kuckucksuhrwerk über Getriebe, Getriebemotoren, Einzelteile bis hin zum kompletten mechatronischen System.

Mehr-Schicht-Betrieb

Gefertigt wird im Mehr-Schicht-Betrieb rund um die Uhr in größeren Serien. Für die rund 380 Mitarbeiter in Schonach und Triberg gibt es eine Vielzahl an Zeitmodellen und seit vielen Jahren eine elektronische Zeit- und Betriebsdatenerfassung. Dafür setzt das Unternehmen eine Software von Tisoware ein, erfasst werden die Daten an Terminals des Herstellers Kaba. Im Laufe der Jahre wurde das System Tisoware.Zeit und Tisoware. BDE um neue Bereiche und Module erweitert. Hinzu kam beispielsweise der Bereich Montage. „Wir wollten hier die Fertigungszeiten haben, exakte Daten zu Auftragsdurchlaufzeiten, Stückzahlen pro Schicht und Stillstandszeiten“, sagt Michael Neumaier, Leiter IT-Management bei SBS-Feintechnik. Die erfassten Fortschrittszahlen und die BDE-Daten fließen in das ERP-System von Sage Bäurer ein. Um die Schichtplanung zu erleichtern, wurde die Personaleinsatzplanung Tisoware.PEP eingeführt. Sie stellt sicher, dass genug Personal da ist und ordnet Arbeitszeiten zu. Außerdem kann man so auf Wünsche von Mitarbeitern – in der Burgergruppe Mitdenker genannt – Schichten tauschen.

Maschinentaktzeiten erfassen

Im letzten Jahr kam noch der Wunsch nach einer Maschinendatenerfassung (MDE) dazu, um die Taktzeiten der Maschinen zu erfassen, zu protokollieren und um zuverlässige Stückzahlen und Ausschussmengen zu erhalten. „Ziel war ein Plan/Ist-Vergleich“, schildert Michael Neumaier. Als MDE-Pilotkunde von Tisoware wurde zunächst eine längere Testphase in der Kurzdreherei durchgeführt. Nach Erfolg des Tests wurden 13 Maschinen eingebunden. Weitere Produktionsbereiche werden noch folgen. Im Endausbau werden rund 100 Maschinen über die MDE in das System eingebunden sein.

Daneben hat das Unternehmen mit der Einführung einer Zutrittskontrolle auch seine Sicherheit erhöht. So wurde die alte mechanische Schließanlage abgelöst durch ein kombiniertes System mit Online- und Offline-Komponenten. Online-Leser sichern die Außenhaut und die Zugänge zu den Gebäuden. Offline-Komponenten wie der Kaba c-Lever Beschlag wurden an den Verbindungstüren zwischen Produktion und Verwaltung installiert. So konnte man sich die Verkabelung sparen, die dort aufwendig gewesen wäre. Die Zutrittsrechte sind hier auf dem Werksausweis gespeichert und müssen immer wieder neu an einem Update Terminal validiert werden. Die Herausforderung war hier, dass mit dem gleichen Legic- Ausweis sowohl an den älteren Zeiterfassungsgeräten als auch an den BDE-Terminals und den Zutrittskomponenten gebucht werden kann. Gelöst wurde dies mit einem speziellen Legic-Chip. Mit der installierten Systemlandschaft ist das Unternehmen sehr zufrieden. So zieht IT-Leiter Neumaier ein positives Fazit: „Wir können auf Knopfdruck eine Personalabrechnung machen. Unsere Sicherheit haben wir deutlich erhöht. Durch die Betriebs- und Maschinendatenerfassung haben wir eine höhere Datenqualität, Auswertungen über Störgründe und Auslastung der Maschinen, kurz eine hohe Transparenz in der Fertigung.“


Das könnte Sie auch interessieren:

Das IT-Beratungs- und Softwarehaus Valantic partnert künftig mit Systema, einem eigentümergeführten Systemintegrator, der sich auf Softwarelösungen und Dienstleistungen zur MES-Integration, Fertigungsautomatisierung und Produktionsoptimierung spezialisiert hat.‣ weiterlesen

Wenn Lieferzahlen und Produktvarianz steigen, wächst auch das Kommunikationsaufkommen in den Netzwerken. Um solchen Flaschenhälsen vorzubeugen, hat Škoda auf eine cloudbasierte Netzwerklösung umgerüstet.‣ weiterlesen

Dokumentation ist ein wesentlicher Bestandteil jeder nachhaltigen Datenarchitektur. Entwickler-Teams vernachlässigen das oft aus praktischen Gründen, denn sie stehen unter enormen Termindruck und werden eher nach dem Code beurteilt, als danach, wie gut sie ihn dokumentieren.‣ weiterlesen

Künstliche Intelligenz auf Werksebene dient meist der Optimierung oder der Analyse komplexer Zusammenhänge. In der Produktionsplanung zum Beispiel können bessere Algorithmen, getragen von mehr Rechenleistung, heuristische Ansätze im Ergebnis deutlich übertreffen.‣ weiterlesen

Die Deutschen Industrieunternehmen wollen ihre Produktion ausweiten. Die gesteigerten Erwartungen verhelfen dem entsprechenden Indikator des Ifo Instituts zum höchsten Stand seit 1991.‣ weiterlesen

57 Prozent der Unternehmen aus der verarbeitenden Industrie gehen davon aus, gestärkt aus der Coronakrise hervorzugehen. Das geht aus einer Studie von Sopra Steria und dem F.A.Z.-Institut hervor. Um diese Position auch künftig behaupten zu können, wollen die Betriebe laut Studie die eigene Widerstandsfähigkeit als strategisches Thema verankern.‣ weiterlesen

Das sogenannte Wasserfall-Prinzip in der Software-Entwicklung kommt immer seltener zum Einsatz. Häufiger sind agile Methoden wie die ’Continuous Integration’, bei denen Software in kleinen Einheiten kontinuierlich erweitert und verbessert wird. Welche Vorteile dies für die Nutzer bringt, zeigt das Softwareunternehmen Sage.‣ weiterlesen

Neues Mitglied im MES D.A.CH: Der MES-Anbieter PSI Automotive & Industry ist dem Verband beigetreten.‣ weiterlesen

Edge Computing leistet in der Industrie so gute Dienste, dass es Fachleuten zufolge den Einsatz von Cloud Computing innerhalb eines Jahrzehnts übertreffen könnte. Ein Grund ist die Vielseitigkeit der Geräte. Passend konzipiert können sie in beinahe jeder Situation Rechenressourcen bereitstellen - in fast jedem erdenklichen Formfaktor.‣ weiterlesen

Siemens beendet das erste Halbjahr des laufenden Geschäftsjahres mit positiven Neuigkeiten. Umsatzerlöse und Gewinn legen kräftig zu.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige