Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

BDE und MDE

Die Systemlandschaft wächst mit

Die SBS-Feintechnik produziert seit rund 150 Jahren eine stetig wachsende Produktpalette. Unterstützt wird die Fertigung schon seit Jahren durch eine wachsende Zahl an IT-Systemen. Die Lösungen helfen dabei, wettbewerbsfähig zu fertigen und gleichzeitig das erforderliche Maß an Sicherheit einzuhalten.



Bild: SBS Feintechnik GmbH & Co. KG

Das Schwarzwälder Unternehmen SBS-Feintechnik gehört zur international operierenden Burgergruppe und ist Systemlieferant für kundenspezifische Antriebstechnik. Das Spektrum reicht von der Idee über die Entwicklung bis hin zur Qualifizierung und anschließender Serienproduktion. Mit einer hohen Fertigungstiefe in der Metallverarbeitung sowie einer diversifizierten Wertschöpfungskette in der Gruppe, bestehend aus Kunststoffspritztechnik und Elektronik, können auch komplexe Kundenanforderungen umgesetzt werden. Vor über 150 Jahren gegründet reicht die Produktpalette der Burgergruppe vom traditionellen mechanischen Kuckucksuhrwerk über Getriebe, Getriebemotoren, Einzelteile bis hin zum kompletten mechatronischen System.

Mehr-Schicht-Betrieb

Gefertigt wird im Mehr-Schicht-Betrieb rund um die Uhr in größeren Serien. Für die rund 380 Mitarbeiter in Schonach und Triberg gibt es eine Vielzahl an Zeitmodellen und seit vielen Jahren eine elektronische Zeit- und Betriebsdatenerfassung. Dafür setzt das Unternehmen eine Software von Tisoware ein, erfasst werden die Daten an Terminals des Herstellers Kaba. Im Laufe der Jahre wurde das System Tisoware.Zeit und Tisoware. BDE um neue Bereiche und Module erweitert. Hinzu kam beispielsweise der Bereich Montage. „Wir wollten hier die Fertigungszeiten haben, exakte Daten zu Auftragsdurchlaufzeiten, Stückzahlen pro Schicht und Stillstandszeiten“, sagt Michael Neumaier, Leiter IT-Management bei SBS-Feintechnik. Die erfassten Fortschrittszahlen und die BDE-Daten fließen in das ERP-System von Sage Bäurer ein. Um die Schichtplanung zu erleichtern, wurde die Personaleinsatzplanung Tisoware.PEP eingeführt. Sie stellt sicher, dass genug Personal da ist und ordnet Arbeitszeiten zu. Außerdem kann man so auf Wünsche von Mitarbeitern – in der Burgergruppe Mitdenker genannt – Schichten tauschen.

Maschinentaktzeiten erfassen

Im letzten Jahr kam noch der Wunsch nach einer Maschinendatenerfassung (MDE) dazu, um die Taktzeiten der Maschinen zu erfassen, zu protokollieren und um zuverlässige Stückzahlen und Ausschussmengen zu erhalten. „Ziel war ein Plan/Ist-Vergleich“, schildert Michael Neumaier. Als MDE-Pilotkunde von Tisoware wurde zunächst eine längere Testphase in der Kurzdreherei durchgeführt. Nach Erfolg des Tests wurden 13 Maschinen eingebunden. Weitere Produktionsbereiche werden noch folgen. Im Endausbau werden rund 100 Maschinen über die MDE in das System eingebunden sein.

Daneben hat das Unternehmen mit der Einführung einer Zutrittskontrolle auch seine Sicherheit erhöht. So wurde die alte mechanische Schließanlage abgelöst durch ein kombiniertes System mit Online- und Offline-Komponenten. Online-Leser sichern die Außenhaut und die Zugänge zu den Gebäuden. Offline-Komponenten wie der Kaba c-Lever Beschlag wurden an den Verbindungstüren zwischen Produktion und Verwaltung installiert. So konnte man sich die Verkabelung sparen, die dort aufwendig gewesen wäre. Die Zutrittsrechte sind hier auf dem Werksausweis gespeichert und müssen immer wieder neu an einem Update Terminal validiert werden. Die Herausforderung war hier, dass mit dem gleichen Legic- Ausweis sowohl an den älteren Zeiterfassungsgeräten als auch an den BDE-Terminals und den Zutrittskomponenten gebucht werden kann. Gelöst wurde dies mit einem speziellen Legic-Chip. Mit der installierten Systemlandschaft ist das Unternehmen sehr zufrieden. So zieht IT-Leiter Neumaier ein positives Fazit: „Wir können auf Knopfdruck eine Personalabrechnung machen. Unsere Sicherheit haben wir deutlich erhöht. Durch die Betriebs- und Maschinendatenerfassung haben wir eine höhere Datenqualität, Auswertungen über Störgründe und Auslastung der Maschinen, kurz eine hohe Transparenz in der Fertigung.“


Das könnte Sie auch interessieren:

Das Fraunhofer-Institut für Photonische Mikrosysteme IPMS entwickelt zusammen mit europäischen Partnern im Projekt QLSI eine skalierbare Technologie für Silizium-Qubits für Quantencomputer.‣ weiterlesen

Mit dem Strategiepapier ‘Cyber Security Design Principles‘ will die Open Industry 4.0 Alliance darüber informieren, wie Unternehmen das Thema Sicherheit von der Werkshalle bis zur Cloud umsetzen können.‣ weiterlesen

Mit ihren Systemen rund um Dämpfe, Gase und Ventile spielt die GEMÜ Gruppe weltweit in der ersten Reihe. Als digitaler Knotenpunkt dient das ERP-System PSIpenta. Dessen Module zur adaptiven Produktionsplanung- und Steuerung verhelfen dem Familienunternehmen über Werks- und Landesgrenzen hinweg zu fast hundertprozentiger Liefertermintreue.‣ weiterlesen

Es gibt keinen Textauszug, da dies ein geschützter Beitrag ist.‣ weiterlesen

Aus dem Industrie-4.0-Barometer der Management- und IT-Beratung MHP geht hervor, dass sich die Position eines CIO in der Geschäftsführung positiv auf Umsetzung von Industrie-4.0-Ansätzen auswirkt.‣ weiterlesen

Durch die Pandemie und durch die Digitalisierung steigt der Innovationsdruck auf die deutsche Industrie. Wie die aktuelle CGI-Studie zeigt, können agile Unternehmen besser mit den damit verbundenen Herausforderungen umgehen.‣ weiterlesen

Das Internet der Dinge bringt physische und digitale Welten zunehmend zusammen. Schon längst geht es nicht mehr nur um die pure Vernetzung von Geräten, sondern um Systeme, die Menschen, digitale Lösungen und Objekte aus der realen Welt verknüpfen.‣ weiterlesen

Kooperationen mit Technologie-Startups bieten für etablierte Unternehmen Chancen, um die digitale Transformation zu bewältigen und wettbewerbsfähig zu bleiben. Doch selbst wenn große Organisationen schon mit jungen Firmen kooperieren, nutzen sie das Potenzial dieser Zusammenarbeit oft kaum aus.‣ weiterlesen

231.000 offene Stellen weniger als im vierten Quartal 2019 verzeichnet das Institut für Arbeitsmarkt und Berufsforschung in der aktuellen Stellenerhebung. Demnach ist die Zahl der offenen Stellen gegenüber dem dritten Quartal 2020 jedoch gestiegen.‣ weiterlesen

Die vermehrte Arbeit im Homeoffice reduziert die CO2-Emissionen, die beispielsweise durch Pendeln entstehen. Auf der anderen Seite steigt der Stromverbrauch zuhause. Wie dieser reduziert werden kann, zeigen Tipps der Fachgemeinschaft für effiziente Energieanwendung.‣ weiterlesen

Nach 90,3 Punkten im Januar ist der Ifo-Geschäftsklimaindex im Februar gestiegen. Die Unternehmen schätzen dabei nicht nur die aktuelle Lage besser ein sondern sind auch mit Blick auf die kommenden Monate weniger pessimistisch.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige