Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Sicherer Remote Service

Basis für neue Geschäftsmodelle

Der Fernzugriff auf Maschinen ist aus der Automatisierungswelt nicht mehr wegzudenken. Zeiten, in denen er nur bei Störfällen genutzt wurde, sind längst vorbei. Denn schließlich bietet der Zugriff aus der Ferne – sofern sicher und zuverlässig eingerichtet – vielfältige Möglichkeiten für neue datenbasierte Dienstleistungen. Der durch vorausschauende Wartung, Prozessoptimierung oder standortübergreifender Zusammenarbeit generierte Mehrwert ist erheblich und eröffnet komplett neue Geschäftsfelder.

Vereinfachte Darstellung der hochverfügbaren, weltweiten Cloud-Infrastruktur von Talk2M (Bild: HMS Industrial Networks GmbH)

Vereinfachte Darstellung der hochverfügbaren, weltweiten Cloud-Infrastruktur von Talk2M (Bild: HMS Industrial Networks GmbH)

Bei Industrie 4.0 geht es weniger um die Entwicklung neuer Geräte und Maschinen. Es geht vielmehr darum, relevante Informationen zum richtigen Zeitpunkt zur Verfügung zu stellen, auf deren Basis sich fundierte Entscheidungen schneller treffen lassen. In diesem Szenario kommen Lösungen und Dienstleistungen rund um Fernzugriff, Fernwartung und Datenmanagement eine zentrale Rolle zu. Solche Remote Solutions gehen über den reinen Fernzugriff weit hinaus. Sie stellen einen sicheren Kommunikationskanal bereit, um Daten zu sammeln, zu visualisieren oder vorzuverarbeiten und sie für übergeordnete Systeme (z.B. MES oder ERP) bereitzustellen. Auch der automatische Versand von Alarmen ist über diesen Kommunikationskanal möglich. Mit Ewon bietet HMS als Hersteller und Wachendorff Prozesstechnik als Vertriebspartner eine skalierbare Komplettlösung für sicheren Fernzugriff und industrielle Datendienste. Plattformunabhängig und weltweit verfügbar lassen sich so Steuerungen aller bekannten Anbieter in ein herstellerneutrales und globales Gesamtkonzept integrieren. Der Maschinenbauer erhält über ein einheitliches System Zugriff auf all seine Maschinen und Anlagen. Ewon besteht aus drei Komponenten:

Komponente 1: die Hardware

Die Hardwarebasis bilden vielseitige industrielle VPN-Router, die an der Maschine vor Ort montiert und mit der jeweiligen Steuerung seriell, über Ethernet, per WLAN oder USB verbunden werden. Sie sprechen die Sprache der jeweiligen SPS. Je nach Anforderung kommen verschiedene VPN-Router zum Einsatz: Das Modell Ewon Cosy für einfache Applikationen und Ewon Flexy mit individueller Anpassungen für die Datenvorverarbeitung für anspruchsvolle Anwendungen und umfassende Datendienste.

Komponente 2: der Server

Der cloudbasierte Rendezvous-Server Talk2M, Dreh- und Angelpunkt der Ewon-Lösung, ermöglicht den einfachen Verbindungsaufbau und garantiert eine Verfügbarkeit von 99,6 Prozent. Der Dienst ist weltweit verfügbar und besteht aus derzeit 26 hochverfügbaren Servern, die die VPN-Verbindungen verwalten und gegen unberechtigte Zugriffe schützen. Durch den vernetzten Serververbund unterstützt Talk2M Redundanz und Lastmanagement sowie weltweite, garantierte Verfügbarkeit. Jeder Ewon-VPN-Router verbindet sich ausschließlich über den Talk2M-Server mit einer Maschine. Ein Authentifizierungsmechanismus stellt sicher, dass jeder Ewon-Router mit dem Talk2M-Server spricht, der denselben Schlüssel hat. Ein ähnlicher Mechanismus garantiert, dass Anwender nur mit den Routern kommunizieren können, für die Zugriffsrechte eingeräumt sind. Der Rendezvous-Server unterstützt alle etablierten Kommunikationsstandards. Talk2M basiert auf den offenen Standards openVPN und HTTPs. Kunden können über APIs auf dem Router oder in Talk2M eigene Anwendungen entwickeln.

Fernzugriff & IT/OT-Integration mit Ewon im Kontext von Industrie 4.0 (Bild: HMS Industrial Networks GmbH)

Fernzugriff & IT/OT-Integration mit Ewon im Kontext von Industrie 4.0 (Bild: HMS Industrial Networks GmbH)

Komponente 3: die Software

Die Ewon-Software eCatcher ist Client für Fernzugriff und für Anlagen- bzw. Nutzerverwaltung. Die Software wird auf dem Windows-PC installiert. In Vorbereitung sind auch Versionen für mobile Geräte wie Tablets und Smartphones. Mithilfe des Tools verbinden sich Anwender von ihrem PC aus mit der entfernten Anlage. Bei Talk2M wurde besonders hoher Wert auf die Security gelegt. Ewon wendet die Guidelines für Cyber Security in industriellen Anwendungen gemäß ISA62443 und NIST SP800 nach dem Defence-in-Depth-Prinzip für die gestaffelte Verteidigung konsequent an. Die Security-Merkmale beinhalten:

  • Der gesamte Datenverkehr wird zertifikatsbasiert und verschlüsselt über VPN-Verbindungen nach dem openVPN-Standard übertragen.
  • Es sind nur ausgehende Verbindungen erlaubt. Daher müssen keine Firewall-Ports für eingehende Daten im Internet zugänglich gemacht werden.
  • Es werden keine statischen IP-Adressen verwendet.
  • Der Zugriff kann über eine zweistufige Authentifizierung und eine abgestufte Benutzerverwaltung erfolgen.

Basis für neue Geschäftsmodelle

Remote Services sind Basis für intelligentere und flexiblere Fabriken und ermöglichen neue digitale Geschäftsmodelle mit Fokus auf einer Lebenszyklus- und Serviceoptimierung. Unternehmen können unter den Rahmenbedingungen von Industrie 4.0 ihre Produkte auf ganz neue Weise anbieten oder zusätzlichen Kundennutzen durch Mehrwertservices über den Produktlebenszyklus hinweg erzeugen. Die Wertschöpfungspotenziale lassen sich in folgenden Stufen anschaulich darstellen:

  • Verbinden und Zugreifen: Über die physikalische Verbindung erfolgt über das Internet der Fernzugriff auf Maschinen, Steuerungen und Feldequipment. Per Fernzugriff können Außendiensttechniker bei der Inbetriebnahme unterstützt werden. Auch Fehlersuche, Fehlerbehebung oder SPS-Programmierung lassen sich per Fernzugriff lösen. Vorausschauende Wartung beginnt hier und geht fließend in die nächste Stufe über.
  • Überwachen: Durch Monitoring und Alarmierung lassen sich Maschinendaten online visualisieren und Fehlermeldungen automatisch absetzen. Das hilft bei der Fehlerbehebung, zudem erhält der Anwender Informationen über den Maschinenstatus und die wichtigsten Kennzahlen.
  • Sammeln: Bei der vierten Stufe geht es um das Sammeln von Maschinen- oder Anlagendaten. Hier ist das Stichwort Big Data einzuordnen. Hier kann der Ewon-Router Flexy Daten vorverarbeiten und das Auswerten aufbereiteter Daten erleichtern.
  • Integrieren: Für eine vollständige Industrie4.0-Anwendung gehört die Integration der Fernwartungslösung in ERP-Systeme und Unternehmenssoftware unbedingt dazu.


Das könnte Sie auch interessieren:

Als ein Unternehmen bei einem Digitalprojekt auf eine Maschine stieß, die sich zwar technisch, aber nicht wirtschaftlich sinnvoll in das Zielsystem integrieren ließ, installierte es kurzerhand Kamera und Minirechner. Diese Lösung fotografiert nach Bedarf das HMI und verarbeitet das Bild zu den benötigten Systeminformationen.‣ weiterlesen

In die Entwicklung von KI-Anwendungen fließen weltweit Multi-Milliarden-Dollar-Beträge. Ganz vorne dabei: Die großen Plattform-Betreiber aus den USA und China. In weiten Bereichen außen vor sind die Europäer. Im folgenden Beitrag geht es um Technologien, Trends und Player, welche die globale Wirtschaft in den kommenden Jahren nachhaltig prägen werden.‣ weiterlesen

Produzierende Unternehmen stellt die Digitalisierung vor einen grundlegenden Wandel. Kennzeichen hierfür ist die systematische Integration von Informations- und Kommunikationstechnologie sowie Automatisierungstechnik in industriellen Wertschöpfungsstrukturen.‣ weiterlesen

Der ERP-Anbieter Proalpha übernimmt Tisoware, ein Anbieter für Zeitwirtschaftssoftware. Gemeinsam wollen beide Unternehmen ihre Kunden noch besser bei der Digitalisierung unterstützen.‣ weiterlesen

Wenn Werkzeuge ihre Halter- und Werkzeugrevolver-Daten zielgerichtet erheben und austauschen würden, ließen sich viele Mängel, etwa infolge von Schwingungen, vermeiden. Eine digitale Lösung rund um die Auswerteeinheit IQ Box des Werkzeugträgerspezialisten Sauter soll das und mehr möglich machen.‣ weiterlesen

Wenn der weltweit agierende Softwarehersteller IFS sein größtes Kundentreffen der Welt organisiert, geht es um Strategien, neue Produkte und Releases. So zeigte der ERP-Anbieter mit schwedischen Wurzeln im Oktober in Boston die neue durchgängig gestaltete Benutzerführung, ein neues Schnittstellenpaket und ein gestärktes Portfolio für das Field Service Management - unter anderem durch die Akquisition des Konkurenten Astea. Skateboard-Legende Tony Hawk war auch dabei.‣ weiterlesen

Die Bandbreite an Analyseanwendungen reicht von klassischen Reports und Kennzahlen über Self Service Analytics bis hin zu künstlicher Intelligenz. Bei aller Vielfalt sollte der Zweck nicht aus dem Fokus geraten: transparenter und effizienter fertigen zu können. Zumal immer wieder neue Manufacturing-Analytics-Instrumente entwickelt werden.‣ weiterlesen

Trotz schwieriger Marktbedingungen befindet sich die Fertigungsindustrie weiter im Wachstum. Dies zeigt der Global Growth Index des Softwareanbieters Epicor. Demnach betrug das Wachstum im Vergleich zur Vorjahresbefragung ein Prozent.‣ weiterlesen

Mit der Inititative 'Industrie 4.0' versuchen Wirtschaft, Politik und Wissenschaft seit 2012, die hiesigen industriellen Wertschöpfungsnetzwerke wettbewerbs- und zukunftsfähig zu erhalten. KI und Machine Learning spielen dabei eine immer wichtigere Rolle.‣ weiterlesen

Die Richtlinie VDI/VDE/NAMUR 2658 Blatt 1 'Automatisierungstechnisches Engineering modularer Anlagen in der Prozessindustrie - Allgemeines Konzept und Schnittstellen' wurde im Oktober 2019 in deutsch und englisch veröffentlicht. Darin wird das Engineering der Automatisierungstechnik modularer Anlagen vorwiegend in der Verfahrenstechnik beschrieben.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige