Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Automatisierungstreff 2017: Branchentreffen mit neuem Format

Nicht Fachmesse, nicht Kongress, nicht Symposium – der Automatisierungstreff lässt sich als Veranstaltung in keine Schublade stecken. Vielmehr scheint das vielseitige Angebot den Erfolg auszumachen. Mit dem Marktplatz Industrie 4.0 wird das Informationsangebot in diesem Jahr sogar um ein Format ergänzt.

Auch in diesem Jahr bietet der Automatisierungstreff ein breit gestreutes Informationsangebot rund um die steigende Konvergenz von Automation und IT. Den Kern der Veranstaltung bilden die Workshops von zahlreichen Automatisierungs- und IT-Anbietern. Organisiert wird der Branchentreff von der Strobl GmbH vom 28. bis 30. März 2017 in der Kongresshalle Böblingen.

Neu in diesem Jahr ist der Marktplatz Industrie 4.0, der die Fachausstellung der letzten Jahre ersetzt. Bei der Konzeption des neuen Formates hieß es: weniger Debatten und mehr Applikationen. Die neue Initiative will sich nicht an Diskussionen um Standards und Referenzmodelle beteiligen, sondern greifbare Use Cases für Industrie 4.0-Anwendungen sammeln und präsentieren. Zudem dient der Marktplatz als Schnittstelle zwischen Anwendern und Anbietern. Die Teilnehmer aus den Bereichen Interface-, Edge- und Cloud-Ebene zeigen ausschließlich bereits verfügbare Lösungen für die Digitalisierung produktionsnaher Prozesse. Bei übergreifenden Aufgabenstellungen kombinieren auch mehrere Teilnehmer ihre Angebote.

'Industrie 4.0 jetzt'

Mit dem Motto 'Industrie 4.0 jetzt' wollen die Beteiligten der Initiative zudem über die Vorteile von Digitalisierungslösungen aufklären. Dahinter steht die Auffassung, dass erst das nahtlose Zusammenspiel von allen Ressourcen einer Fabrik – vom Sensor in der Produktion bis zur Management-Software in der Geschäftsführung – die Grundlage für eine signifikant, höhere Wertschöpfung schaffe. Wie dieses Fundament aussehen kann, möchte die Plattform vermitteln. Um sicher zu stellen, dass gezeigte Use Cases bestimmten Anforderungen gerecht werden und zur Vision des neuen Formates passen, überprüft sie vor Aufnahme ein unabhängiger Beirat. Diesen bilden Angelo Bindi, CIO von Aperam, Dr. Olaf Sauer, Fraunhofer IOSB, sowie Ronald Heinze, VDE Verlag GmbH. Ansprechen möchte die Plattform insbesondere das technische und kaufmännische Management, das sich mit Industrie 4.0-Themen beschäftigt. Aber auch IT-Fachleute, technische Leiter und Projektierer, Anlagenplaner und Service- und Instandhaltungstechniker sollen von dem neuen Informationsangebot profitieren.

(Quelle:Strobl GmbH/Bild:Strobl GmbH)


Das könnte Sie auch interessieren:

Im Rahmen einer Partnerschaft wollen der Softwareanbieter CoreTechnologie und der Druckmaschinenhersteller Photocentric gemeinsame Lösungen anbieten.‣ weiterlesen

Kontron hat seine KI-Plattform auch als Kbox-PC auf Basis eines Intel-Atom-x7-E3950-Prozessors ins Programm genommen. Die KBox ist sofort einsatzbereit, um in bestehenden X86-Landschaften Anwendungsszenarien rund um Machine Learning zu unterstützen. Dazu gehören Bild- und Videodatenverarbeitung für visuelle Inspektion, Qualitätssicherung, Predictive Maintenance, Sortierung oder Objekterkennung, als stand-alone Gerät oder Gateway.‣ weiterlesen

Die Digitalisierung von Unternehmensprozessen birgt viel Potenzial, nur muss dieses auch umgesetzt werden. Ein Beispiel dafür ist der Purchase-to-Pay-Prozess, also der Prozess vom Einkauf bis zur Bezahlung. Dieser lässt sich durch den Einsatz einer Enterprise-Information-Management-Lösung beschleunigen.‣ weiterlesen

Worst Case bei einer Sonderanfertigung ist es, wenn der Erlös am Ende die Produktionskosten nicht deckt. Die Rentabilitätsberechnung muss daher gerade im Maschinen- und Anlagenbau viele verschiedene Faktoren berücksichtigen. Integrierte Prozesse und Systeme sorgen dafür, dass die Angebote trotzdem schnell an die Interessenten verschickt werden.‣ weiterlesen

Insbesondere Automotive-Zulieferer und Logistikdienstleister nutzen seit Jahren das JIS-System von Nemetris, um Anforderungen der OEMs umzusetzen. Jetzt bietet das Unternehmen aus dem schwäbischen Bisingen seine Technologie auch als Software-as-a-Service-Modell an.‣ weiterlesen

Künstliche Intelligenz gilt als Schlüsseltechnologie. Doch durch den alleinigen Einsatz lösen sich nicht alle Probleme automatisch in Luft auf. Denn der Algorithmus ist nur so intelligent, wie es die Daten, aus denen er lernt, zulassen. Am Ende ist nicht der Einsatz der Technologie, sondern der Prozess entscheidend.‣ weiterlesen

Transition Technologies PSC eröffnet als Spezialist im Bereich der digitalen Transformation einen Firmensitz in Deutschland. Die Leitung übernimmt Stefan Zeiler.‣ weiterlesen

Studierende und Auszubildende im Bereich Werkzeug- und Formenbau lernen mit einem Kartenspiel spielerisch die Grundlagen ihres Fachs.‣ weiterlesen

Aus verschiedenen Gründen werden Fertigungen komplexer. Das strahlt auf die Planungssysteme ab, die dies flexibel auffangen sollen. Aber auf welche Funktionen kommt es dabei an - und wann stößt ein Standardsystem an Grenzen?‣ weiterlesen

NetApp hat die Übernahme des französischen Managed-Platform-Anbieters Data Mechanics bekanntgegeben.‣ weiterlesen

Im Zuge einer Partnerschaft zwischen Senseye und PTC soll die Predictive Maintenance-Lösung von Senseye über die PTC IIoT-Plattform ThingWorx zur Verfügung stehen.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige