Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Automatisierungstreff 2017: Branchentreffen mit neuem Format

Nicht Fachmesse, nicht Kongress, nicht Symposium – der Automatisierungstreff lässt sich als Veranstaltung in keine Schublade stecken. Vielmehr scheint das vielseitige Angebot den Erfolg auszumachen. Mit dem Marktplatz Industrie 4.0 wird das Informationsangebot in diesem Jahr sogar um ein Format ergänzt.

Auch in diesem Jahr bietet der Automatisierungstreff ein breit gestreutes Informationsangebot rund um die steigende Konvergenz von Automation und IT. Den Kern der Veranstaltung bilden die Workshops von zahlreichen Automatisierungs- und IT-Anbietern. Organisiert wird der Branchentreff von der Strobl GmbH vom 28. bis 30. März 2017 in der Kongresshalle Böblingen.

Neu in diesem Jahr ist der Marktplatz Industrie 4.0, der die Fachausstellung der letzten Jahre ersetzt. Bei der Konzeption des neuen Formates hieß es: weniger Debatten und mehr Applikationen. Die neue Initiative will sich nicht an Diskussionen um Standards und Referenzmodelle beteiligen, sondern greifbare Use Cases für Industrie 4.0-Anwendungen sammeln und präsentieren. Zudem dient der Marktplatz als Schnittstelle zwischen Anwendern und Anbietern. Die Teilnehmer aus den Bereichen Interface-, Edge- und Cloud-Ebene zeigen ausschließlich bereits verfügbare Lösungen für die Digitalisierung produktionsnaher Prozesse. Bei übergreifenden Aufgabenstellungen kombinieren auch mehrere Teilnehmer ihre Angebote.

'Industrie 4.0 jetzt'

Mit dem Motto 'Industrie 4.0 jetzt' wollen die Beteiligten der Initiative zudem über die Vorteile von Digitalisierungslösungen aufklären. Dahinter steht die Auffassung, dass erst das nahtlose Zusammenspiel von allen Ressourcen einer Fabrik – vom Sensor in der Produktion bis zur Management-Software in der Geschäftsführung – die Grundlage für eine signifikant, höhere Wertschöpfung schaffe. Wie dieses Fundament aussehen kann, möchte die Plattform vermitteln. Um sicher zu stellen, dass gezeigte Use Cases bestimmten Anforderungen gerecht werden und zur Vision des neuen Formates passen, überprüft sie vor Aufnahme ein unabhängiger Beirat. Diesen bilden Angelo Bindi, CIO von Aperam, Dr. Olaf Sauer, Fraunhofer IOSB, sowie Ronald Heinze, VDE Verlag GmbH. Ansprechen möchte die Plattform insbesondere das technische und kaufmännische Management, das sich mit Industrie 4.0-Themen beschäftigt. Aber auch IT-Fachleute, technische Leiter und Projektierer, Anlagenplaner und Service- und Instandhaltungstechniker sollen von dem neuen Informationsangebot profitieren.

(Quelle:Strobl GmbH/Bild:Strobl GmbH)


Das könnte Sie auch interessieren:

Die Parametrierung von Anlagen ist zeitintensiv und erfordert Fachwissen - und findet demnach nur statt, wenn es nicht anders geht. Doch Datenanalyse und Algorithmen können künftig helfen, Produktionsanlagen und eingesetzten Ressourcen stets das Bestmögliche zu entlocken.‣ weiterlesen

Verbraucher können Massenprodukte wie Schuhe und Autos längst nach individuellen Wünschen gestalten. Auch im Industriebereich erwarten Kunden immer individuellere Lösungen zum Preis von Serienprodukten - obwohl Komplexität und Kosten beim Hersteller steigen. Softwaregestützte Variantenkonfiguration adressiert diese Effekte.‣ weiterlesen

PSI Automotive & Industry hat Details zum neuen Release 9.4 des ERP-Systems Psipenta bekanntgegeben. Überarbeitet wurden demnach zum Beispiel die Unterstützung bei der Exportabwicklung, die Textverwaltung, die Standardberichte im Client sowie Mehrsprachenbelege.‣ weiterlesen

Viele Unternehmen rollen Funktionalität im IIoT als Microservice aus. Dazu erstellen IT-Teams kleine Software-Container, die oft mit Kubernetes verwaltet werden. Das könnte künftig häufiger mit Bare Metal Kubernetes erfolgen.‣ weiterlesen

Angesichts komplexer werdender Prozesse und dem Wunsch nach niedrigen Durchlaufzeiten parallelisieren Unternehmen Entwicklungsabäufe per virtuellen Inbetriebnahme.‣ weiterlesen

Wollen Hersteller mehrere Werke mit einer vergleichbaren MOM/MES-Infrastruktur versorgen, steigen die Projektrisiken deutlich. Klare Zielvorgaben, offene Kommunikation und ein Exzellenzzentrum helfen, die Risiken zu bewältigen - und instanziierbare MOM-Templates zu entwickeln, die trotzdem individuelle Anforderungen berücksichtigen.‣ weiterlesen

Die Stimmung in den Unternehmen hat sich im Mai etwas aufgehellt. Der Ifo-Geschäftsklimaindex stieg auf 93 Punkte. Trotz Inflationssorgen, Materialengpässen und Ukraine-Krieg erweise sich die deutsche Wirtschaft als robust, so Ifo-Präsident Clemens Fuest.‣ weiterlesen

Aptean DACH hat zwei neue Partner im Boot: den KI-Spezialisten Prodaso sowie das IT-Systemhaus Acomm.‣ weiterlesen

Im Gegensatz zur klassischen Produktions-IT bieten Cloud-Systeme höhere Rechen- und Speicherkapazitäten. Für Anwendungen mit deterministischen Anforderungen gelten diese Infrastrukturen aber als ungeeignet. Dabei können viele Hürden mit der richtigen Konfiguration und der Nutzung von TSN überwunden werden.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige