Anzeige
Anzeige
Anzeige

Automatisierungskonzepte mit OPC UA

Den Durchbruch vor Augen

Beitrag drucken
Internetübergreifende Kommunikation mit OPC UA-Software: Erst durch den Einsatz des neuen Standards war es möglich, eine programmierfreie Fernwirk- und Monitoringplattform für SPS-Daten über das Internet zu realisieren.
Bild: nte Systems

Fernüberwachung im Offshore-Windpark

Sicherheitsfunktionen und niedriger Integrationsaufwand spielten auch eine Rolle für die Entscheidung für OPC UA auf dem Testfeld Alpha Ventus. Der Pilot für einen Offshore-Windpark der Firma Areva liegt in der Nordsee, 45 Kilometer vor der deutschen Küste; jede der Fünf-Megawatt-Windanlagen arbeitet autonom und vollautomatisch. Gleichzeitig beobachten Bediener an Land die einzelnen Anlagen des Windparks rund um die Uhr.

Für die Anbindung an die zentrale Bedienstation waren besonderer Sicherheits- und Authentifizierungsmechanismen in einer komplexen Netzwerkinfrastruktur gefordert, die über Router verbunden und mittels Firewalls geschützt werden. Da OPC UA auf eine verschlüsselten Datenübertragung aufsetzt und Benutzerauthentifizierung sowie Überwachungsfunktionen auf Datenpunkt-Ebene unterstützt, stand die Entscheidung zum Einsatz der Technologie nicht lange in Frage. Andernfalls wäre die Einrichtung eines VPN-Netzwerks und von entfernten Bedienstationen notwendig gewesen.

Da in den Areva-Windanlagen eine Beckhoff-Steuerung mit dem Betriebssystem Windows Embedded CE arbeitet, die bereits über eine entsprechende Server-Schnittstelle verfügt, musste nur der OPC UA-Client im Visualisierungssystem realisiert werden. Darüber wird heute die Kommunikation zwischen Windanlagen und Unternehmensinformationssystem an Land für den entfernten Zugriff zur Steuerung, Wartung und Messung abgewickelt.

Mehr als nur eine Spezifikation

Die Anwendungsbeispiele zeigen, dass OPC UA schon heute mehr ist als eine Spezifikation. Die Technologie mit ihren vielfältigen Möglichkeiten und ihrer Leistungsfähigkeit wird bereits erfolgreich im industriellen Umfeld eingesetzt. Hersteller, die für ihre Automatisierungskomponenten ebenfalls eine OPC UA-Lösung anbieten möchten, könnten daher gut beraten sein, baldmöglichst einen entsprechenden Projektplan aufzusetzen.

 

Zentrale Vorteile der OPC Unified Architecture

  • Einheitliches Datenmodell für Prozessdaten, Alarme und historische Daten
  • Vereinfachter rechnerübergreifender Einsatz
  • Sichere Kommunikation über Firewall-Grenzen hinweg
  • Einsatz auf Nicht-Windows-Plattformen
  • Schnelles und einfaches Engineering durch Embedded OPC UA
  • Unterstützung komplexer Datenstrukturen
  • Schutz vor Datenverlust
  • Optionales Redundanzkonzept


Das könnte Sie auch interessieren:

Die Plattform Industrie 4.0 und das US-amerikanische CESMII - The Smart Manufacturing Institute arbeiten zusammen und wollen gemeinsam die digitale Transformation der Fertigung vorantreiben. Hauptziele sollen die Förderung von Interoperabilität und gemeinsamen Fähigkeiten und Kompetenzen sein.‣ weiterlesen

Knapp die Hälfte der im Rahmen einer von Hewlett Packard Enterprise in Auftrag gegebenen Studie befragten Firmen in Deutschland hat die eigene Cloud-Nutzung seit Beginn der Corona-Krise ausgebaut.‣ weiterlesen

Ohne Digitalisierung und Automation kann kein Fertigungsunternehmen langfristig bestehen, ist Marco Bauer, Geschäftsführer der BAM GmbH, überzeugt. Er setzt daher auf eine digitale automatisierte Prozesskette von Onlineshop bis zu den Fertigungszellen. Zentrales Element ist die automatisierte CAM-Programmierung mit Hypermill.‣ weiterlesen

Google Cloud und Siemens wollen im Rahmen einer Partnerschaft und unter Einsatz von KI-Technologien Fertigungsprozesse verbessern.‣ weiterlesen

Die ZEW-Konjunkturerwartungen für Deutschland sinken in der aktuellen Umfrage vom April 2021 um 5,9 Punkte und liegen damit bei 70,7 Punkten. Dies ist der erste Rückgang seit November 2020. Laut ZEW liegen die Erwartungen nach wie vor auf einem sehr hohen Niveau.‣ weiterlesen

Drei Viertel der Entscheider in deutschen Industrieunternehmen sehen ihren Markt im Prozess der digitalen Transformation. Die Hälfte der Unternehmen setzt dabei bereits auf den Einsatz von Industrial IoT-Technologien. Zu diesen Ergebnissen kommt eines Studie des IIoT-Spezialisten Relayr, die unter 200 Entscheidern aus der Fertigungsindustrie in Deutschland im Sommer 2020 vom Marktforschungsunternehmen Forsa durchgeführt wurde.‣ weiterlesen

Damit die anspruchsvollen Maschinen von Heidelberger Druckmaschinen nicht ungeplant ausfallen, bietet das Unternehmen die Software Maintenance Manager zur vorausschauenden Wartung an. Jetzt hat Tochterunternehmen Docufy das Tool hinter der Lösung als White-Label-Angebot auf den Markt gebracht.‣ weiterlesen

Im Rahmen einer Partnerschaft wollen T-Systems und GFT gemeinsame Lösungen für die Fertigungsindustrie anbieten, mit denen Fehler in der Produktion schneller erkannt werden können.‣ weiterlesen

John Abel wechselt von Veritas zu Extreme Networks, wo er künftig die Position des CIOs wahrnehmen wird.‣ weiterlesen

Nach fünf Messetagen ging am Freitag die Hannover Messe zu Ende. Insgesamt 90.000 Teilnehmer haben sich für die digitale Edition der Industrieschau registriert. Auch ohne Präsenzveranstaltung zog die Deutsche Messe ein positives Fazit. Ein Ersatz sei die digitale Messe jedoch nicht, so Dr. Jochen Köckler, Vorstandsvorsitzender der Deutschen Messe. Die nächste Messe soll als Hybridveranstaltung teilnehmen.‣ weiterlesen

Produzierende Unternehmen brauchen Transparenz über Zusammenhänge, über Kosten und Erträge und die Prozessqualität. Business Intelligence ist die Antwort der Softwareanbieter für dieses Problem. Für SAP S/4Hana-Anwender könnte dafür insbesondere die SAP Analytics Cloud interessant sein.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige