Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Automatisierte Belegverwaltung

Rechnungsprozesse im Griff

Der weltweit agierende Automobilzulieferkonzern ZF Friedrichshafen muss in seinen 123 Produktionsgesellschaften pro Jahr rund 1,5 Millionen Rechnungsbelege verwalten. Um die damit verbundenen Prozesse konzernweit zu automatisieren und zu standardisieren, hat der Fertigungskonzern eine dezidierte IT-Anwendung für Rechnungserfassung und -verarbeitung integriert.



Bild: ZF Friedrichshafen AG

Die ZF Friedrichshafen AG, ein weltweit agierender Automobilzulieferkonzern für Antriebs- und Fahrwerktechnik, hat seine Prozesse im Rechnungswesen mithilfe einer Automatisierungslösung von Readsoft umgestaltet. Im Mittelpunkt des Projekts stand der Wunsch, die Kreditorenprozesse in den 123 Produktionsgesellschaften in 27 Ländern standardisiert abwickeln zu können. Zuvor gab es zwar an einigen Standorten in Deutschland und in den USA eine Lösung zur Rechnungserfassung und -verarbeitung, deren Handhabung war in den einzelnen Gesellschaften jedoch individuell geregelt.

Einen besonders zeitraubenden Faktor dieses Lösungsansatzes stellten Medienbrüche bei der Einbindung der inzwischen abgelösten Anwendung in das von dem Fertigungsbetrieb eingesetzte Enterprise Resource Planning-System SAP ERP dar. Eine wesentliche Anforderung des Unternehmens an die neue Lösung war dementsprechend, EDI-basierte Rechnungen im gleichen System wie die reguläre Faktura bearbeiten zu können.

Automatisierte Prozesse im Rechnungswesen

Das Rechnungsvolumen des Konzerns mit 12,9 Milliarden Euro Jahresumsatz beträgt weltweit pro Jahr 1,5 Millionen Belege. Dementsprechend erwartete der Zulieferer deutliche Effizienzvorteile aus der automatisierten Verarbeitung des Rechnungsaufkommens. „Wir wünschten uns eine Lösung, die sich für den internationalen Roll-out eignet und somit in der Lage ist, die Prozesse in allen Divisionen und an allen Standorten einheitlich zu gestalten. Die Wahl fiel unter anderem deshalb auf Readsoft, weil das Unternehmen als internationaler Anbieter die notwendige Projektunterstützung und fachliches Know-how vor Ort bieten kann“, berichtet Michael Heuss, IT-Projektleiter im zentralen Roll-out-Team des Zulieferbetriebs. Von ebenso großer Wichtigkeit war die Unterstützung der Electronic Data Interchange-Funktionalitäten (EDI) im Standard sowie anderer Formate elektronischer Rechnungen unter Berücksichtigung der Signaturverfahren. Da die dazu erforderlichen Funktionen Bestandteil der Standard-Lösung sind, kann auch in Zukunft mit einer anhaltenden Unterstützung dieser Prozesse im Rahmen der Systempflege gerechnet werden.

Rechnungseingangsbuch für alle Rechnungsformate

Die Anwendung des IT-Dienstleisters ist zudem SAP-zertifiziert und in der Lage, Schlüsseldaten auf den Rechnungen mit Bestelldaten im ERP-System anzugleichen. So können viele Belege bei entsprechender Übereinstimmung automatisiert gebucht werden. Die Workflow-Komponente ermöglicht es, Rechnungen zur Prüfung an die zuständigen Mitarbeiter weiterzuleiten und Rechnungsfreigaben einzuholen. Im Automotive-Markt müssen Eingangsrechnungen oft gegen aktuelle Lieferscheine sowie langfristige Lieferpläne geprüft werden. Die Lieferpläne sind meist im ERP angelegt und definieren teilweise über mehrere Jahre hinweg, welche Komponenten die Lieferanten liefern müssen. Diese Branchenbesonderheit soll durch die Automatisierung des Prozesses effizienter und transparenter abgewickelt werden. Die Informationen aus EDI-Datenströmen werden aufbereitet und zusammen mit den Daten aller anderen Eingangsrechnungen in einem zentralen Rechnungseingangsbuch zur Weiterverarbeitung bereitgestellt. Zusätzlich wird ein lesbares Rechnungsbild aus dem EDI-Datenstrom erzeugt, das die elektronisch unterstützte Nachbearbeitung und Nachvollziehbarkeit für Buchhalter und externe Prüfer gestattet. Über einen definierten Workflow wird ein Freigabeprozess gestartet, bei dem die zuständigen Mitarbeiter per E-Mail kontaktiert werden und Rechnungen prüfen, kommentieren und freigeben können. Im Falle von Preisdifferenzen geht der Workflow an den zuständigen Einkäufer, der nach Klärung des Sachverhalts automatisch eine Belastung generieren kann. Auch von dieser Funktionalität der Lösung verspricht sich der Konzern eine Beschleunigung der Abläufe, denn bei unstimmigen Rechnungen wurden zum Teil in der Vergangenheit noch Belege mit der Hauspost in Umlauf gegeben.


Das könnte Sie auch interessieren:

Nachhaltigkeit wird oft von den Beteiligten eines Wertschöpfungsnetzwerkes erwartet - und sie kann sich als gewinn- und kostenrelevant darstellen. Um jene Unternehmen zu diesem Wandel zu befähigen, die über begrenzte Ressourcen verfügen, können diese Firmen Ökosysteme etwa mit Zulieferern, Vertragspartnern und Technik-Dienstleistern aufbauen, um kreative Lösungen zu erarbeiten.‣ weiterlesen

Mit Dimitrios Koutrouvis hat Lütze Transportation ab Oktober einen neuen Geschäftsführer. Er tritt die Nachfolge von André Kengerter an.‣ weiterlesen

Der Bitkom schätzt die Schäden durch Cyberangriffe auf jährlich 220Mrd.€. Unternehmen sind also gefragt, sich bestmöglich gegen solche Vorfälle zu schützen. Wie? Darüber können sich Interessierte vom 25. bis zum 27. Oktober auf der Security-Messe It-sa informieren.‣ weiterlesen

Low Code-Entwicklungsplattformen helfen Unternehmen, ihre IT an stetig wechselnde Strukturen und Prozesse anzupassen. Es gilt: Wo programmiert wird, kann meist Low Code-Technologie eingesetzt werden – erst recht im IIoT-Projekt.‣ weiterlesen

Planung und Überwachung sind entscheidende Faktoren für die Effzienz einer Produktion. Die Basis dafür bilden Daten. Daher setzt die Firma GGK in ihrer Fertigung auf die IIoT-Plattform Toii. Mit ihr erfasst der Hersteller von Kabelmanagement-Systemen alle relevanten Daten, um die Transparenz zu verbessern und etwa Störungen schneller zu beseitigen.‣ weiterlesen

Korrekte Stammdaten sind beim Wechsel auf SAP S/4Hana enorm wichtig. Drei Tools für das Product Structure Management helfen, die Engineering-Stückliste mit der Manufacturing-Stückliste automatisiert abzugleichen.‣ weiterlesen

Eine industrielle IoT-Plattform unterstützt dabei, auf digitaler Basis Transparenz zu erzielen, Prozesse zu optimieren und Fehler zu vermeiden. Dafür werden Menschen, Produktions-IT-Systeme und Maschinen miteinander verknüpft. Doch wie funktioniert das?‣ weiterlesen

Mit einem Plus von 0,7 Prozent im Vergleich zum Juni liegt der Auftragsbestand im verarbeitenden Gewerbe im Juli auf einem neuen Höchstwert. Die Reichweite der Aufträge bleibt unverändert bei 8 Monaten.‣ weiterlesen

Digitalisierung und Klimaschutz lassen den Bedarf an Beschäftigten in Ingenieur- und Informatikerberufen steigen. Der neue VDI-/IW-Ingenieurmonitor zeigt weiter eine angespannte Lage – doch es gibt auch positive Trends.‣ weiterlesen

Die Pandemie hat dazu geführt, dass mehr Menschen von zu Hause aus gearbeitet haben. Und viele der Beschäftigten wollen diese Möglichkeit auch weiterhin nutzen, wie eine Ifo-Studie zeigt.‣ weiterlesen