Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Eplan Cogineer

Automatisieren für jedermann

Eplan hat auf der Hannover Messe seine Automatisierungslösung Cogineer vorgestellt. Das Add-on für Eplan Electric P8 dient der automatischen Elektro- und Fluidplanerstellung. Dabei sollen Anwender bereits mit Kenntnissen der Makrotechnologie das System nutzen können.

Bild: Eplan Software & Service GmbH & Co. KG

Bild: Eplan Software & Service GmbH & Co. KG

Makros für Regelwerke

Makros oder existierende Beispielprojekte dienen als Basis zur Erstellung der Regelwerke. Das geschieht durch Variablentechnik und logische Operanden, beispielsweise zur Generierung von Teilfunktionen einer Schaltung, sogenannter Mini-Konfiguration – oder für komplette Projekte mit oder ohne Optionstechnik. Dabei spielt es keine Rolle, ob Schaltpläne nach funktionalen Strukturen aufgebaut sind oder aus der fertigungsspezifischen Sichtweise erstellt werden.

Ein Praxisbeispiel

Die Funktionsweise lässt sich am Beispiel einer Motorsteuerung illustrieren. Bei der ‚klassischen‘ Projektierung wird die komplette Steuerung entweder als Makro manuell eingefügt oder aus einem Musterprojekt per Copy and Paste kopiert und eingefügt. Anschließend passt der Anwender alle projektspezifischen Informationen, Bauteildaten und Drahtquerschnitte manuell an, beziehungsweise berechnet diese. Hier handelt es sich um fehlerintensive Arbeitsschritte, sofern etwas vergessen wird. Cogineer bietet für die Motorsteuerung einen Mini-Konfigurator. In einer Benutzeroberfläche wählt der Anwender alle wichtigen Parameter aus und das Werkzeug generiert anschließend die Steuerung, die im Schaltplan erscheint. Anwender müssen sich nicht mehr mit der Artikelauswahl des Motorstarters oder der Kabeldimensionierung befassen. Beides übernimmt die neue Automatisierungssoftware auf Basis des hinterlegten Regelwerks. Die restliche Dokumentation kann dann wieder ‚klassisch‘ erfolgen. Die dargestellte Bedienoberfläche für die Motorsteuerung entsteht auf Basis des Regelwerks. Ändert sich das Regelwerk, ändert sich im Hintergrund automatisch auch die Oberfläche. So soll sich das Programm selbstständig an die benötigte Arbeitsweise anpassen.

Über Mini-Konfiguratoren – hier am Beispiel einer Motorsteuerung – wählt der Anwender entsprechende Parameter aus und Eplan Cogineer generiert die Steuerung. (Bild: Eplan Software & Service GmbH & Co. KG)

Über Mini-Konfiguratoren – hier am Beispiel einer Motorsteuerung – wählt der Anwender entsprechende Parameter aus und Eplan Cogineer generiert die Steuerung. (Bild: Eplan Software & Service GmbH & Co. KG)

Dokumente auf Knopfdruck

Cogineer kann auch vollständige Projektdokumentationen auf Knopfdruck erstellen. Im links dargestellten Beispiel wird die komplette Dokumentation einer Schleifmaschine auf Basis aller möglichen Maschinenvarianten (Optionen) generiert, da schon sämtliche Details im System hinterlegt sind. So können Mitarbeiter ohne Eplan Kenntnisse mit dem Project Builder beispielsweise in der Angebotsphase eine detaillierte Vorabdokumentation einer Maschine oder Anlage erstellen.

Am Projekt Schleifmaschine wird die komplette funktionale Struktur abgebildet. Die vollständige Projektdokumentation lässt sich nun per Knopfdruck auf Basis aller möglichen Maschinenvarianten erstellen. (Bild: Eplan Software & Service GmbH & Co. KG)

Am Projekt Schleifmaschine wird die komplette funktionale Struktur abgebildet. Die vollständige Projektdokumentation lässt sich nun per Knopfdruck auf Basis aller möglichen Maschinenvarianten erstellen. (Bild: Eplan Software & Service GmbH & Co. KG)

Normen und Standards

Mit der Software will der Systemhersteller seine Kunden dabei unterstützen, eine durchgängige Datenhaltung von der Produktstrukturierung bis hin zur Projektumsetzung einzurichten, gerade in Hinblick auf Normen und Standards. Anwendern hilft die Software, definierte Regeln und Strukturen umzusetzen. Außerdem beschleunigt das Programm die Arbeit insgesamt, so dass mehr Projekte in der gleichen Zeit erstellt werden können, als es mit Kopieren und Einfügen von Seiten und Makros möglich ist.

Methoden kombinieren

Bei der Arbeitsmethodik unterstützt die Lösung einen skalierbaren Konfigurationsansatz: Gemischte klassische Arbeitsmethoden und Konfigurationen – beispielsweise mit manuellen und konfigurierbaren Teilprojekten – können kombiniert werden. Cogineer ist für den Einsatz in allen Unternehmensgrößen und in allen Branchen ausgerichtet. Ob Maschinen- oder Anlagenbauer, Dienstleister oder Energieversorger: Die Software soll allen Anwendern als universales Automatisierungswerkzeug dienen und für Zeitersparnis und Qualitätssteigerung im Engineering sorgen. Die Software ist in die Oberfläche der Eplan Plattform integriert und zum 1. Mai 2017 für Eplan Electric P8 Lizenzen ab der Ausbaustufe ‚Select‘ erhältlich.


Das könnte Sie auch interessieren:

Siemens beendet das erste Halbjahr des laufenden Geschäftsjahres mit positiven Neuigkeiten. Umsatzerlöse und Gewinn legen kräftig zu.‣ weiterlesen

Insgesamt 8,2Mrd.€ hat der Maschinen- und Anlagenbau im Jahr 2019 für Forschung und Entwicklung ausgegeben. Auch in der Pandemie behalten F&E-Ausgaben einen hohen Stellenwert.‣ weiterlesen

Seit rund 100 Jahren steht die Automobilindustrie wie keine andere für die Fabrikarbeit am Fließband. Doch jetzt deutet sich eine Technologiewende an. Künftig könnten Fahrerlose Transportfahrzeuge Karosserien, Material und ganze Fahrzeuge durch die Fabrik bewegen. In mehreren Modellfabriken fahren die Automaten bereits durchs Werk.‣ weiterlesen

Immer mehr Anlagen sollen Betriebsdaten im IoT zur Bearbeitung bereitstellen. Mit dem Susietec-Portfolio will Kontron insbesondere den Aufbau von IoT-Lösungen für bestehende Anlagen unterstützen. Der Anbieter von IoT- und Embedded-Computing-Technologie rechnet für 2021 mit mehr als 50 Prozent Wachstum in diesem Geschäftsfeld.‣ weiterlesen

Im März haben die Bestellungen im Maschinen- und Anlagenbau im Vergleich zum Vorjahr deutlich zugelegt. Dabei kamen sowohl aus dem Aus- als auch aus dem Inland positive Signale.‣ weiterlesen

Vor wenigen Jahren galt MES-Software vielen noch als Spezialsoftware mit nur aufwendig erschließbarem Nutzen. Inzwischen ist sie fester Bestandteil der meisten prozessnahen IT-Architekturen in der Prozess- und gerade der Pharmaindustrie. Insbesondere wenn viele Systemfunktionen auf die Prozessführung nach ISA95 entfallen und chargenorientiert produziert wird.‣ weiterlesen

Automobilhersteller agieren bislang erfolgreich in ihren eher geschlossenen Wertschöpfungsketten. Sie verstehen den Markt als Nullsummenspiel. Unternehmen wie Apple haben vorgemacht, dass es auch anders geht: Von offenen Ökosystemen können alle profitieren. Wann öffnet sich die Automobilindustrie für diese Idee?‣ weiterlesen

Mit dem Wechsel von Kathleen Mitford zu Microsoft wird Catherine Kniker zur EVP (Executive Vice Presdient) und Chief Stategy Officer bei PTC ernannt.‣ weiterlesen

Gemeinsam mit CEO Peter Sorowka leitet Carsten Stiller seit 1. April das Softwareunternehmen Cybus. Er verantwortet die Bereiche Marketing und Vertrieb.‣ weiterlesen

Siemens Digital Industries bekommt einen neuen CTO. Dirk Didascalou soll zum 1. September neuer Technikchef werden.‣ weiterlesen

Die Wirtschaft blickt überwiegend optimistisch in die Zukunft: Knapp 40 Prozent der Unternehmen wollen laut der jüngsten Konjunkturumfrage des Instituts der deutschen Wirtschaft 2021 im Vergleich zu 2020 mehr produzieren.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige