Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Eplan Cogineer

Automatisieren für jedermann

Eplan hat auf der Hannover Messe seine Automatisierungslösung Cogineer vorgestellt. Das Add-on für Eplan Electric P8 dient der automatischen Elektro- und Fluidplanerstellung. Dabei sollen Anwender bereits mit Kenntnissen der Makrotechnologie das System nutzen können.

Bild: Eplan Software & Service GmbH & Co. KG

Bild: Eplan Software & Service GmbH & Co. KG

Makros für Regelwerke

Makros oder existierende Beispielprojekte dienen als Basis zur Erstellung der Regelwerke. Das geschieht durch Variablentechnik und logische Operanden, beispielsweise zur Generierung von Teilfunktionen einer Schaltung, sogenannter Mini-Konfiguration – oder für komplette Projekte mit oder ohne Optionstechnik. Dabei spielt es keine Rolle, ob Schaltpläne nach funktionalen Strukturen aufgebaut sind oder aus der fertigungsspezifischen Sichtweise erstellt werden.

Ein Praxisbeispiel

Die Funktionsweise lässt sich am Beispiel einer Motorsteuerung illustrieren. Bei der ‚klassischen‘ Projektierung wird die komplette Steuerung entweder als Makro manuell eingefügt oder aus einem Musterprojekt per Copy and Paste kopiert und eingefügt. Anschließend passt der Anwender alle projektspezifischen Informationen, Bauteildaten und Drahtquerschnitte manuell an, beziehungsweise berechnet diese. Hier handelt es sich um fehlerintensive Arbeitsschritte, sofern etwas vergessen wird. Cogineer bietet für die Motorsteuerung einen Mini-Konfigurator. In einer Benutzeroberfläche wählt der Anwender alle wichtigen Parameter aus und das Werkzeug generiert anschließend die Steuerung, die im Schaltplan erscheint. Anwender müssen sich nicht mehr mit der Artikelauswahl des Motorstarters oder der Kabeldimensionierung befassen. Beides übernimmt die neue Automatisierungssoftware auf Basis des hinterlegten Regelwerks. Die restliche Dokumentation kann dann wieder ‚klassisch‘ erfolgen. Die dargestellte Bedienoberfläche für die Motorsteuerung entsteht auf Basis des Regelwerks. Ändert sich das Regelwerk, ändert sich im Hintergrund automatisch auch die Oberfläche. So soll sich das Programm selbstständig an die benötigte Arbeitsweise anpassen.

Über Mini-Konfiguratoren – hier am Beispiel einer Motorsteuerung – wählt der Anwender entsprechende Parameter aus und Eplan Cogineer generiert die Steuerung. (Bild: Eplan Software & Service GmbH & Co. KG)

Über Mini-Konfiguratoren – hier am Beispiel einer Motorsteuerung – wählt der Anwender entsprechende Parameter aus und Eplan Cogineer generiert die Steuerung. (Bild: Eplan Software & Service GmbH & Co. KG)

Dokumente auf Knopfdruck

Cogineer kann auch vollständige Projektdokumentationen auf Knopfdruck erstellen. Im links dargestellten Beispiel wird die komplette Dokumentation einer Schleifmaschine auf Basis aller möglichen Maschinenvarianten (Optionen) generiert, da schon sämtliche Details im System hinterlegt sind. So können Mitarbeiter ohne Eplan Kenntnisse mit dem Project Builder beispielsweise in der Angebotsphase eine detaillierte Vorabdokumentation einer Maschine oder Anlage erstellen.

Am Projekt Schleifmaschine wird die komplette funktionale Struktur abgebildet. Die vollständige Projektdokumentation lässt sich nun per Knopfdruck auf Basis aller möglichen Maschinenvarianten erstellen. (Bild: Eplan Software & Service GmbH & Co. KG)

Am Projekt Schleifmaschine wird die komplette funktionale Struktur abgebildet. Die vollständige Projektdokumentation lässt sich nun per Knopfdruck auf Basis aller möglichen Maschinenvarianten erstellen. (Bild: Eplan Software & Service GmbH & Co. KG)

Normen und Standards

Mit der Software will der Systemhersteller seine Kunden dabei unterstützen, eine durchgängige Datenhaltung von der Produktstrukturierung bis hin zur Projektumsetzung einzurichten, gerade in Hinblick auf Normen und Standards. Anwendern hilft die Software, definierte Regeln und Strukturen umzusetzen. Außerdem beschleunigt das Programm die Arbeit insgesamt, so dass mehr Projekte in der gleichen Zeit erstellt werden können, als es mit Kopieren und Einfügen von Seiten und Makros möglich ist.

Methoden kombinieren

Bei der Arbeitsmethodik unterstützt die Lösung einen skalierbaren Konfigurationsansatz: Gemischte klassische Arbeitsmethoden und Konfigurationen – beispielsweise mit manuellen und konfigurierbaren Teilprojekten – können kombiniert werden. Cogineer ist für den Einsatz in allen Unternehmensgrößen und in allen Branchen ausgerichtet. Ob Maschinen- oder Anlagenbauer, Dienstleister oder Energieversorger: Die Software soll allen Anwendern als universales Automatisierungswerkzeug dienen und für Zeitersparnis und Qualitätssteigerung im Engineering sorgen. Die Software ist in die Oberfläche der Eplan Plattform integriert und zum 1. Mai 2017 für Eplan Electric P8 Lizenzen ab der Ausbaustufe ‚Select‘ erhältlich.


Das könnte Sie auch interessieren:

Recalo aus Laatzen ist auf Dienstleistungen im Bereich Asset- und Ladungsträger-Management spezialisiert. Vor allem beim Pooling von Mehrwegladungsträgern richtet sich der Anbieter mit einem sehr individualisierbaren Angebot an Fertigungsunternehmen.‣ weiterlesen

Lieferkettenschwierigkeiten verursachen rund 20 Prozent der Kosten von Fertigungsunternehmen, errechnen Fachleute. Robotergestützte Prozessautomatisierung kann viele der Stolpersteine aus dem Weg räumen, die zu diesen Ausgaben führen. Denn sie machen keine Fehler, halten sich an Regeln und arbeiten pausenlos - im Büro, Lieferantenmanagement und bei der Prozessoptimierung.‣ weiterlesen

Stimmen die Artikeldaten? Sind die Stammdaten genau und rechtskonform? Diese Fragen entscheiden über die Qualität fundamentaler Datenquellen. Wenn sich Fehler in die Stammdaten eingeschlichen haben, wirken sie womöglich quer durch alle Datenbanken und Prozesse hindurch. Diese und weitere Stolpersteine fasst folgende Checkliste zusammen.‣ weiterlesen

Viele neue Produkte und Geschäftsmodelle erfahren heutzutage Geburtshilfe durch Simulation. Mit digitalen Zwillingen verschmelzen Grenzen zwischen simulierten und realen Produktwelten. Entwicklung und Fertigung lassen sich so deutlich effizienter organisieren.‣ weiterlesen

Nach ersten Schätzungen geht das Ifo-Institut von einer Stagnation der Wirtschaftsleistung im ersten Quartal aus. Erst im zweiten Quartal gehen die Experten wieder von einem Zuwachs aus.‣ weiterlesen

Die Forschungspartner Technische Hochschule Deggendorf und die Technische Universität München sowie den beiden Unternehmen Schindler & Schill (EasyLogix) und Systema haben das BMWi-ZIM-Projekt MobiCM erfolgreich abgeschlossen. Ziel war die Entwicklung eines Systems zur Zustandsüberwachung von Produktionsmaschinen.‣ weiterlesen

Die Engineering-Plattform DesignSpark von RS Components hat die Marke von einer Million Mitglieder geknackt. Seit seiner Einführung 2010 unterstützt die Plattform Ingenieure, Techniker und Studierende mit einer Vielzahl an technischen Tools und Ressourcen.‣ weiterlesen

Die Normungsorganisationen DIN und VDE DKE haben eine Kooperationsvereinbarung mit 'Enterprise Singapore' getroffen. Die Zusammenarbeit soll unter anderem die Bereiche Industrie 4.0 sowie künstliche Intelligenz umfassen.‣ weiterlesen

Als globale Krise ist die Corona-Pandemie eine besondere Herausforderung für die Automobilindustrie. Der Absatz neuer PKW ging weltweit um 23 Prozent, in Europa sogar um 27 Prozent zurück. VDA-Geschäftsführer Dr. Kurt-Christian Scheel erläutert, wie sich die Branche gegen die Krise stemmt und dabei ihre Flexibilität unter Beweis stellt.‣ weiterlesen

Pandemien gehören im aktuellen Allianz-Risiko-Barometer zu den größten Bedrohungen für Unternehmen. Die damit einhergehenden Sorgen haben sogar den Klimawandel verdrängt, der in der aktuellen Erhebung den 9. Platz belegt.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige