Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Automatische Inventur mit Drohnen

Das Startup Doks.Innovation hat sein erstes marktreifes Produkt Inventairy vorgestellt.

Einer der Pilotkunden der Dronen-Lösung ist die Rigterink Logistikgruppe mit Sitz in Nordhorn. (Bild: Doks.innovation GmbH)

Einer der Pilotkunden der Dronen-Lösung ist die Rigterink Logistikgruppe mit Sitz in Nordhorn.  (Bild: Doks.innovation GmbH)

Mit dem System können Unternehmen die Inventur automatisieren, fehlerhafte Bestandsinformationen identifizieren, Leerplätze entdecken oder Fehleinlagerungen aufspüren. Durch die Kombination einer automatisiert fliegenden Drohne, Sensorik und Software lassen sich Informationen zum Bestand in Management-relevante Informationen überführen. Das visualisiert und archiviert hierfür Ist-Bestandsinformationen, die wiederum die Basis für etwaige Abweichungen bilden und somit als Entscheidungsgrundlagen dienen. Mittels 1D- und 2D-Codes oder RFID-Tags identifizieren Unternehmen verlorengegangene Packstücke und erfassen Metadaten zur Temperatur und Luftfeuchtigkeit der Bestände.

google plus


Das könnte Sie auch interessieren:

Zum Jahresbeginn hat Uwe Scharf (Bild) bei Rittal die Position des Geschäftsführers übergenommen. Die Führungskraft ist bereits seit 2001 beim Schaltanlagenbauer tätig.‣ weiterlesen

Nordic Capital hat eine Mehrheit am Business Intelligence-Anbieter Board International erworben. Der Kapitalanleger hat angekündigt, das Wachstum der Softwarefirma auch zukünftig zu unterstützen.‣ weiterlesen

Der Kommunikationsspezialist Belle Electronic hat den Fernwartungs- und Industriekommunikationsbaukasten 'be - Industrial Communication Solutions' vorgestellt. Das Paket besteht aus vier Modulen, die sich als Komplettlösung zusammenführen oder einzeln nutzen lassen.‣ weiterlesen

Laut einer Umfrage des VDE waren 25 Prozent der VDE-Mitgliedsunternehmen und Hochschulen in jüngster Zeit von einem Cyberangriff betroffen. Weitere 40 Prozent können nicht mir Sicherheit sagen, ob sie Opfer einer Attacke wurden. Das BSI warnt indes vor einer neuen Bedrohung.‣ weiterlesen

Mobilfunktechnik hat sich in den letzten Jahren rasant entwickelt. Mehr Bandbreite und höhere Datenraten ist gefragt. Beim industriellen Fernwirken sind jedoch nach wie vor Modems und Router im Einsatz, die auf den 2G- oder 3G-Standard setzen. In absehbarer Zeit werden diese Kommunikationsnetze jedoch abgeschaltet.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige