Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Automatische Inventur mit Drohnen

Das Startup Doks.Innovation hat sein erstes marktreifes Produkt Inventairy vorgestellt.

Einer der Pilotkunden der Dronen-Lösung ist die Rigterink Logistikgruppe mit Sitz in Nordhorn. (Bild: Doks.innovation GmbH)

Einer der Pilotkunden der Dronen-Lösung ist die Rigterink Logistikgruppe mit Sitz in Nordhorn.  (Bild: Doks.innovation GmbH)

Mit dem System können Unternehmen die Inventur automatisieren, fehlerhafte Bestandsinformationen identifizieren, Leerplätze entdecken oder Fehleinlagerungen aufspüren. Durch die Kombination einer automatisiert fliegenden Drohne, Sensorik und Software lassen sich Informationen zum Bestand in Management-relevante Informationen überführen. Das visualisiert und archiviert hierfür Ist-Bestandsinformationen, die wiederum die Basis für etwaige Abweichungen bilden und somit als Entscheidungsgrundlagen dienen. Mittels 1D- und 2D-Codes oder RFID-Tags identifizieren Unternehmen verlorengegangene Packstücke und erfassen Metadaten zur Temperatur und Luftfeuchtigkeit der Bestände.

google plus


Das könnte Sie auch interessieren:

Schaeffler Technologies aus Herzogenaurach arbeitet laufend daran, die eigenen Produktions- und Intralogistikprozesse zu verbessern. Beim Neubau eines Distributionszentrums waren die Ansprüche gerade an das Zusammenspiel von Automation und Software entsprechend hoch.‣ weiterlesen

Der Fachkräftemangel wird als größte Hürde auf ihrem Weg zur Digitalisierung angesehen und die Ausbildungseinrichtungen stellen sich zunehmend darauf ein. Um den Nachwuchs gezielt auf die Arbeit in der vernetzten Industrie vorzubereiten, hat etwa die Hochschule Dresden eine Industrie-4.0-Modellfabrik aufgebaut.‣ weiterlesen

Oetinger Aluminium probt für den Ernstfall: Angenommen, die IT-Systeme des Unternehmens fallen einem Hackerangriff zum Opfer. Was passiert dann? Es gilt, den Überblick zu behalten und so die Folgen wie Datendiebstahl, Spionage oder den Ausfall von Systemen möglichst gering zu halten – also einfach den Notfallplan zu befolgen. Die Realität ist jedoch eine andere: Wie bei knapp der Hälfte aller Industrieunternehmen in Deutschland wäre auch hier kein Notfallplan zur Hand.1 Ab sofort stellt sich Oetinger diese Fragen nicht mehr, denn die IT-Abteilung hat jetzt eine softwarebasierte Notfallplanung im Einsatz.‣ weiterlesen

Blitz-Umfrage unter Managern und Hochschulprofessoren im VDE: Deutschlands Innovationskraft in Gefahr VDE-CEO Ansgar Hinz: KI-Forschung gleicht Kampf gegen Windmühlen VDE fordert Konzentration auf Mikroelektronik und IT-Security, um wettbewerbsfähig zu bleiben‣ weiterlesen

Mit ihren neuen Open Shuttles will die Knapp AG besonders flexible Organisationen des innerbetrieblichen Warentransportes erlauben. Der Clou an den selbstfahrenden Transportfahrzeugen ist, dass sie Lastspitzen in einem anderen Teil des Lagers durch den selbstständigen Wechsel ihres Einsatzsortes auffangen sollen.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige