Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Automatische Inventur mit Drohnen

Das Startup Doks.Innovation hat sein erstes marktreifes Produkt Inventairy vorgestellt.

Einer der Pilotkunden der Dronen-Lösung ist die Rigterink Logistikgruppe mit Sitz in Nordhorn. (Bild: Doks.innovation GmbH)

Einer der Pilotkunden der Dronen-Lösung ist die Rigterink Logistikgruppe mit Sitz in Nordhorn.  (Bild: Doks.innovation GmbH)

Mit dem System können Unternehmen die Inventur automatisieren, fehlerhafte Bestandsinformationen identifizieren, Leerplätze entdecken oder Fehleinlagerungen aufspüren. Durch die Kombination einer automatisiert fliegenden Drohne, Sensorik und Software lassen sich Informationen zum Bestand in Management-relevante Informationen überführen. Das visualisiert und archiviert hierfür Ist-Bestandsinformationen, die wiederum die Basis für etwaige Abweichungen bilden und somit als Entscheidungsgrundlagen dienen. Mittels 1D- und 2D-Codes oder RFID-Tags identifizieren Unternehmen verlorengegangene Packstücke und erfassen Metadaten zur Temperatur und Luftfeuchtigkeit der Bestände.

google plus


Das könnte Sie auch interessieren:

Soziale Netzwerke bieten Firmen die Möglichkeit, direkt mit ihren Kunden zu kommunizieren oder mehr über die Vorlieben der Verbraucher zu erfahren. Der passende Fahrplan sorgt dafür, dass Unternehmen im sozialen Netz ihre Ziele auch erreichen.‣ weiterlesen

Der Logistiksoftwareanbieter Inconso hat Hans-Georg Reichl in den Unternehmensvorstand berufen. Er verstärkt damit das dreiköpfige Führungsteam des Unternehmens.‣ weiterlesen

Im H4 Hotel am Berliner Alexanderplatz dreht sich vom 18. bis zum 20. November alles um Manufacturing Execution Systeme (MES). Auf der Konferenz Smart MES werden dann rund 150 Experten Strategien für die Nutzung von ME-Systemen in der diskreten Fertigung diskutieren.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige