Anzeige
Anzeige
Anzeige

Automatische Fertigungsdisposition

Adaptive Feinplanung

Beitrag drucken

Der automatische Disponent

Im zweiten Stadium standen die organisatorischen Grundlagen auf dem Plan. In Teilprojekten wurden die identifizierten Stellmechanismen weiter analysiert und die zur Zielerreichung erforderlichen Maßnahmen festgelegt. Dazu gehörte es, die Artikel zu klassifizieren, Produktionspläne zu erarbeiten, Losgrößen zu bestimmen und Kapazitätsbeschreibungen zu erstellen. Außerdem musste das Projektteam sowohl Ist- als auch Soll-Prozesse definieren, modellieren und Verantwortlichkeiten festlegen, etwa für die Rüstzeitenoptimierung.

In der Enterprise Resource Planning-Software (ERP) Psipenta wurden dann die Artikel in Klassen eingeteilt und jeder Klasse eine Produktionslogik zugewiesen, parallel wurde der neue Auftragsleitstand eingeführt. „Mit ihm haben wir vieles verändert“, erzählt Joachim Scherff, Projektleiter Hattrick. Der Leitstand arbeitet neben dem ERP-System mit den neuen Modulen ‚Selbstregulierender Mechanismus‘ (SRM) und ‚Dynamischer Produktionsabgleich‘ (DPA) zusammen. Das DPA-Modul dient vor allem der Rückstandsauflösung. Die Software plant in die Zukunft und sucht nach freien Zeiten und Kapazitäten. Dabei kann das System die vorhandenen Ist-Aufträge verschieben, um einen Rückstand einzuplanen und mit dem gesamten Netz abzustimmen.

Bisher ruhte die gesamte Verantwortung für die Produktion bei Läpple auf den Disponenten. Jetzt kann der Leitstand zusammen mit den Logiken aus Phase eins und SRM über einen Zeitraum von bis zu 600 Tagen planen. Zwar betreut der Disponent weiterhin seine Kunden, er hat aber keinen direkten Einfluss mehr auf die Produktion. „Jetzt wird schlicht und ergreifend automatisch disponiert“, sagt CIO Mazurek.

Der Leitstand sieht alles

Damit sind die automatische Disposition und die Einrichtung des Leitstands die maßgeblichen Ergebnisse des zweiten Projektabschnitts. SRM und DPA unterstützen im dritten Teil nicht nur die adaptive Steuerung des gesamten Produktionsnetzes, sondern liefern auch ein zuverlässiges Abbild der Produktion. Mazurek erklärt: „Wir haben jetzt das erste Mal ein realistisches Bild unserer gesamten Fabrik – visualisiert im SRM. Und auf Knopfdruck bekomme ich ein Abbild des gesamten Planungshorizonts.“ So lässt sich etwa ein drohendes Kapazitätsproblem frühzeitig erkennen und aus der Welt schaffen. Neben den kaufmännischen Daten eines Auftrags verwaltet das ERP-System auch Stücklisten, Arbeitspläne und Werkzeuge.

Kommt ein Teilabruf von Autotüren aus einem größeren Auftragsvolumen, verplant SRM ihn auf Knopfdruck und reguliert den Produktionsablauf so, dass alle im Netz befindlichen Aufträge gefertigt werden können. Damit regelt das IT-System die Prozesse auf Basis der Werte aus dem ERP-System. „Die Module optimieren zwar wie üblich außerhalb der ERP-Fertigungsplanung, sie geben aber ihre Planungen an das ERP-System zurück. So verbleibt die Planungshoheit im ERP-System. Ein Novum in der Welt der APS-Systeme“, erläutert Mazurek. Gleichzeitig können Management, Controller und Leitstand jederzeit alle Verantwortlichkeiten, mögliche Probleme und deren Ursachen bis hin zum Versand einsehen. Damit unterstützt das Zusammenspiel aus automatischer Disposition und adaptiver Steuerung durch den Leitstand nicht nur das Erreichen der Projektziele, sondern das Management kann Strategien nun mittels seines IT-Instrumentariums jederzeit auf der Basis tagesaktueller Daten an die Marktgegebenheiten anpassen.

 

Adaptive Regelung

Bild: Läpple

Die adaptive Regelung gilt als höchstentwickelte Form der Regelungstechnik, bei der sich die Parameter an den Prozess und neue Realitäten anpassen. Dazu beurteilen Simulationsplattformen die Auswirkungen neuer Parameter und passen die Fertigungsabläufe entsprechend an. Der Vorgang lässt sich mit einem Tempomaten vergleichen: Aktiviert der Fahrer den Tempomat, fährt das Auto stets das gleiche Tempo, bergauf und bergab. Eine adaptive Regelung erkennt, wenn das Fahrzeug eine 30-km/h-Zone erreicht, und passt das Tempo entsprechend an. Automatismen beherrschen die Komplexität.


Das könnte Sie auch interessieren:

In einer Studie des IIoT-Spezialisten Relayr wurden je 100 Unternehmen in den USA und in Deutschland zu aktuellen Entwicklungen während der Coronakrise befragt. Dabei zeigen sich sogar positive Effekte.‣ weiterlesen

Als die Arbeit mit Excel und Access beim Verpackungshersteller Romwell an Grenzen stieß, war der Wunsch nach einer flexiblen Business-Software längst gereift. Nach einem harten Auswahlverfahren wurde caniasERP als zentrale Datenplattform integriert. Das flexible System verbindet Vertrieb, Management und Konstruktion – und lässt sich inhouse auf die wachsenden Bedürfnisse anpassen.‣ weiterlesen

Die Cosmo Consult-Gruppe eröffnet eine Niederlassung in Hongkong und plant darüber hinaus weitere Standorte in Asien.‣ weiterlesen

Leere Fabrikhallen können durch virtuelle Modelle mit Leben gefüllt werden, noch bevor eine einzige Maschine installiert wurde. Bei der Inspektion solcher Layouts kann Augmented Reality seinen Nutzen ausspielen.‣ weiterlesen

Falsch geplante Anlagen können unnötige Kosten in großer Höhe verursachen. Sorgfältiges Engineering zeichnet sich dadurch aus, gängige Fallstricke zu vermeiden und verfügbare technische Hilfsmittel wie CAD-Tools und Virtual Reality passend einzusetzen.‣ weiterlesen

Wie bereits im April blieb der Auftragseingang der deutschen Maschinenbauer auch im Mai weit unter dem Niveau des Vorjahres. Die Bestellungen blieben 28 Prozent unter dem Vorjahreswert.‣ weiterlesen

Selbst in hoch automatisierten Fertigungsumgebungen gibt es Maschinenbediener, Instandhalter oder Logistikmitarbeiter, die eine Produktion beobachten und eingreifen. Und solange Menschen Verantwortung tragen, müssen Informationen im Werk vermittelt werden. Mit einer Andon-Anwendung lässt sich das motivierend und effizienzsteigernd strukturieren, gerade wenn weitere Prozessoptimierungsmethoden umgesetzt werden.‣ weiterlesen

Augenstein Maschinenbau plant, entwickelt und fertigt individuelle Automatisierungslösungen für Produktionsprozesse. Eine Visualisierungssoftware liefert dabei früh ein erstes Bild der Anlage. Das schafft Klarheit und hilft dem Vertrieb quasi nebenbei, den Auftrag überhaupt an Land zu ziehen.‣ weiterlesen

Im Projekt ‘Kitos – Künstliche Intelligenz für TSN zur Optimierung und Störungserkennung‘ arbeiten Wissenschaftler und Ingenieure gemeinsam an Lösungen für ein dynamisches Netzwerkmanagement in der Industrie.‣ weiterlesen

Laut statistischem Bundesamt hat sich die Industrie im Mai von den Einbrüchen verursacht durch die Corona-Pandemie etwas erholt. Die Produktion legte zu, verfehlt das Mai-Ergebnis des Vorjahres jedoch um 19,3 Prozent.‣ weiterlesen

Zwei Drittel (66 Prozent) der Unternehmensleiter weltweit sind optimistisch, dass sich der europäische Markt relativ schnell vom wirtschaftlichen Abschwung durch die COVID-19-Pandemie erholen wird. Das geht aus einem Report des Beratungsunternehmens Accenture hervor, der auf einer Umfrage unter fast 500 C-Level-Führungskräften in Europa, Nordamerika und im asiatisch-pazifischen Raum in 15 Branchen basiert.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige