Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

AutomationML-Anwenderkonferenz: Automatisierung als digitaler Wegbereiter

Bei der 4. AutomationML-Anwenderkonferenz dreht sich alles um Industrie 4.0. Die Teilnehmer erfahren in den verschiedenen Beiträgen der zweitägigen Veranstaltung, welche Rolle AutomationML in der vierten industriellen Revolution einnehmen kann.

Unter dem Motto 'Road to Industrie 4.0: Automation as digital Enabler' findet von Dienstag, 18. Oktober, bis Mittwoch, 19. Oktober, bei der Festo  AG in Esslingen die 4. AutomationML Anwenderkonferenz statt. Die Teilnehmer erfahren über den Einsatz von AutomationML in der Industrie, lernen mit Leitfäden über die Implementierung von Workflows und hören bei einer Podiumsdiskussion über den Weg zur Industrie 4.0. Die Referenten kommen aus Unternehmen wie Daimler, Eplan, SAP oder Siemens.

Die Rolle von AutomationML

Am ersten Tag eröffnet Rüdiger Fritz von SAP die Veranstaltung mit seiner Keynote zum Thema 'When AutomationML meets OPC UA and Service Oriented Architectures on the Shop Floor'. Später am Nachmittag geht es bei der Podiumsdiskussion um die Rolle von AutomationML bei der vierten industriellen Revolution.

Am zweiten Tag sprechen beispielsweise Joachim Burlein von Daimler, Manuel Paul von Festo und Dr. Anton Strahilov von der EKS Intec Gmbh über 'Practical Application of AutomationML in Engineering Toolchains'. Kym Watson vom Fraunhofer IOSB referiert zu 'Creating a Smart Factory Web Based upon AutomationML'. Zwischen den Wortbeiträgen gibt es an beiden Tagen immer wieder Pausen mit der Gelegenheit Kontakte zu knüpfen.

(Quelle:AutomationML e.V.)

google plus


Das könnte Sie auch interessieren:

Nur weil Daten vorhanden sind, heißt das noch nicht, dass beispielsweise Fehler der Vergangenheit angehören. Es kommt auch darauf an, die Daten, die man zur Verfügung hat, in den richtigen Kontext zu setzen und sie aufzubereiten. Datenmanagement ist gefragt, die Spezialisten dazu noch mehr.‣ weiterlesen

Das Mindener Traditionsunternehmen Melitta Europa setzt bei der Qualität seiner Prozesse und Produkte auf CAQ-Software. Diese ermöglicht es den Lieferanten des Unternehmens, ihre Reklamationen über eine Cloudplattform zu bearbeiten und sich so direkt mit dem Unternehmen zu vernetzen.‣ weiterlesen

Beinahe schon traditionell beschleunigen 3D-Drucker den Prototypenbau in zahlreichen Branchen. In der Vorserienfertigung von Audi kommen jetzt die neuen Stratasys-Modelle der J750-Serie zum Einsatz. Dort fertigen sie transparente, mehrfarbige Bauteile mit einer besonders präzisen Farbtreue.‣ weiterlesen

Dieser Beitrag zeigt, wie sich mit einer HMI- und Scada-Lösung eine norwegische Fischzucht auf eine neue Rentabilitätsstufe heben ließ - und worauf bei der Wahl entsprechender Systeme zu achten ist.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige