Anzeige
Beitrag drucken

Ausstellungsfläche ausgebucht

Künstliche Intelligenz
in der Intralogistik

Zur 17. Auflage der Logimat Fachmesse für Intralogistik-Lösungen und Prozessmanagement erwartet der Veranstalter Euroexpo mehr als 1.600 Aussteller. Somit sind die 120.000m² Ausstellungsfläche der Messe Stuttgart komplett ausgebucht. In diesem Jahr steht die Messe unter dem Motto ‚Intralogistik aus erster Hand – Intelligent – Effizient – Innovativ‘.

 (Bild: EUROEXPO Messe- und Kongress-GmbH)

(Bild: EUROEXPO Messe- und Kongress-GmbH)

Die 17. Logimat wird die bisher Größte: Mehr als 1.600 Aussteller aus über 40 Ländern stellen auf dem Stuttgarter Messegelände vom 19. bis 21. Februar 2019 unter dem Motto ‚Intralogistik aus erster Hand:ihre Entwicklungen zur Bewältigung der Herausforderungen von Digitalisierung, Industrie/Logistik 4.0 und dem Internet der Dinge vor. Erstmalig steht dem Veranstalter Euroexpo dabei auch die Messehalle 2 sowie die Galeriefläche von Halle 1 zur Verfügung, was die Ausstellungsfläche um zusätzliche 7.500m² erweitert. Somit umfasst die Logimat die gesamtverfügbare Ausstellungsfläche des Stuttgarter Messegeländes. „Die Logimat 2019 war im Juli 2018 bereits nahezu ausgebucht“, erklärt der neue Projektleiter der Messe Michael Ruchty. „Gleichzeitig stieg die Ausstellernachfrage – insbesondere aus dem Ausland. Vor diesem Hintergrund haben wir alle Flächenoptionen genutzt, um die Nachfrage weitestgehend zu erfüllen und die Informations- und Vergleichsmöglichkeiten für das Fachpublikum noch einmal deutlich zu verbreitern.“

 (Bild: Euroexpo Messe- und Kongress-GmbH)

(Bild: Euroexpo Messe- und Kongress-GmbH)

Mehr internationale Aussteller

Fast ein Drittel kommt aus dem europäischen Ausland sowie Übersee. Australien, China, Indien, Japan, Kanada, Korea, Taiwan und die USA sind mit rund 90 Ausstellern vertreten – etwa jeder zweite davon kommt aus China und Taiwan. „In der vergangenen Dekade hat die Logimat den Zustrom internationaler Besucher insgesamt, wie auch bei den Gästen aus Übersee, mehr als verfünffacht. Damit liegt die Entwicklung um ein Vielfaches über dem jüngst vom Verband der deutschen Messewirtschaft (AUMA) für die vergangenen zehn Jahre veröffentlichten Zuwachs von 30 Prozent“, sagt Ruchty. Für die drei Messetage im Februar rechnet der Veranstalter mit insgesamt rund 57.000 internationalen Fachbesuchern.

Maschinen- und Anlagenbauer sind größte Ausstellergruppe

Als stärkste Aussteller-Gruppe präsentieren sich die Maschinen- und Anlagenbauer. Sie zeigen ihr aktuelles Produkt- und Lösungsspektrum in den Hallen 1, 3, 5 und 7 sowie in einem Teilbereich der Halle 2. Im Mittelpunkt steht dabei die ganzheitlich ausgerichtete Prozessautomatisierung mit skalierbaren Angeboten für optimierte Fertigungsprozesse kleiner Stückzahlen bis hin zur Losgröße 1. Bestimmende Technologien reichen dabei von Fahrerlosen Transportfahrzeugen (FTF), über stationäre und mobile Pickroboter oder Fördertechnik-Baukästen bis hin zu Routenzügen und Hochleistungs-Shuttles. Zudem sind unter den Exponaten IT-gestützte Leistungsangebote für die Layout-Planung und Anlagenkonzeption sowie für den Wartungs-, Instandhaltungs- und Ersatzteilbedarf zu finden.


Das könnte Sie auch interessieren:

Der Arbeitsmarkt in Deutschland könnte von Digitalisierung und Automatisierung profitieren: Forscher des ZEW — Leibniz-Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung sowie des Forschungsinstitutes zur Zukunft der Arbeit prognostizieren bis 2021 ein moderates Beschäftigungswachstum. Damit einher geht aber auch eine wachsende Einkommensungleichheit.‣ weiterlesen

Der Full-Service-Lohnhersteller für die Pharma- und Kosmetikindustrie Wagener setzt ständig neue Kundenanforderungen und -aufträge um. Eine flexible Nachschubsteuerung ist da ein Muss. Seit 2018 gibt das ERP-System der GUS Group den Takt an - und der ist schnell.‣ weiterlesen

Der IT-Dienstleister Cognizant erfährt bei seinem weltweiten Engagement aus erster Hand, wie die digitale Transformation die Fertigungsindustrie verändert. Prasad Satyavolu, Chief Digital Officer für Manufacturing & Logistics bei Cognizant, hat einige Entwicklungen beobachtet, mit den sich die Branche künftig stärker auseinandersetzen dürfte.‣ weiterlesen

Die Otto Dunkel GmbH, ein Anbieter von Steckverbindungssystemen, setzte bei der Modernisierung seiner Perimeter-Security am Unternehmenssitz in Mühldorf am Inn auf die Networkers AG. Die neue Sicherheitsarchitektur vereint nun Next Generation und Web Application Firewalls mit Remote Access und Zwei-Faktor-Authentisierung.‣ weiterlesen

Das FIR an der RWTH Aachen startet gemeinsam mit einem Konsortium aus Industrieunternehmen eine Benchmarking-Studie zum Thema ‘Subscription-Business‘. Industrieunternehmen aller Größen sind eingeladen, sich an der Studie zu beteiligen.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige