Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Auslegung und Realisierung von Automatisierungssystemen

Die Richtlinie VDI/VDE 3694 ‚Lastenheft/Pflichtenheft für den Einsatz von Automatisierungssystemen‘ steht als Entwurf zur Verfügung. Das Papier fokussiert die Spezifikation von Automatisierungssystemen.

Die Auslegung und Realisierung von Automatisierungssystemen im Anlagenbau wird aufgrund zunehmender Anforderungen immer komplexer. Um so wichtiger ist die genaue Spezifikation des zu realisierenden Automatisierungssystems im Vorfeld. Hierüber müssen sich Besteller und Betreiber, Planer und Lieferant sehr genau abstimmen.  Der Entwurf der neuen Richtlinie VDI/VDE 3694 'Lastenheft/Pflichtenheft für den Einsatz von Automatisierungssystemen' stellt die wesentlichen Aspekte zusammen, die bei der Planung, der Realisierung und dem Betrieb von Automatisierungssystemen von Bedeutung sein können und gibt einen Gliederungsvorschlags für Lasten- und Pflichtenhefte.

Die technischen und wirtschaftlichen Anforderungen an das Automatisierungssystem werden ebenfalls festgelegt. Die Zusammenarbeit zwischen Betreiber, Planer und Lieferant soll so deutlich vereinfacht werde. Mit der Richtlinie wird nach Vereinsangaben zudem die Investitionssicherheit für den Betreiber erhöht, da alle möglichen Varianten und Anforderungen an die Automation bereits im Vorfeld berücksichtigt und spezifiziert werden.
 
Herausgeber der Richtlinie VDI/VDE 3694 ist die VDI/VDE-Gesellschaft Mess- und Automatisierungstechnik (GMA). Die Richtlinie ist ab Juni 2013 als Entwurf zum Preis von 71,80 Euro beim Beuth Verlag in Berlin erhältlich. Die Einspruchsfrist endet am 30. September 2013. Einsprüche können elektronisch über das Einspruchsportal abgegeben werden.

(Quelle:VDI/Bild:Thomas Ernsting/LAIF)


Das könnte Sie auch interessieren:

Zuken hat seit kurzem die Lösung E³.WiringSystemLab im Programm. Die Software ist auf die Optimierung komplexer Kabelbaumdesigns auf Basis von Schaltplänen aus heterogenen Quellen ausgelegt.‣ weiterlesen

Im Rahmen des Zukunftsprojekts Industrie 4.0 werden Manufacturing Execution Systems oft grundlegend in Frage gestellt - und trotzdem ist bisher keine alternative Lösung verfügbar. Zwar hält der Markt bereits innovative Plattform-Ansätze bereit, aber sind die schon produktiv nutzbar? Ein kritischer Blick in die Zukunft soll ein Gespür für die Entwicklungen der kommenden Jahre vermitteln.‣ weiterlesen

Hersteller von Komponenten für Automationsnetzwerke müssen ihre Produkte auf Industrie-4.0-Anwendungen vorbereiten. Nur dann können sie Anwender beim Aufbau leistungsstarker und zukunftssicherer Kommunikationsinfrastrukturen unterstützen. Die neuen Funktionen von Netzwerkkomponenten geben ein klares Bild, in welche Richtung dieser Weg führt.‣ weiterlesen

In vielen Branchen müssen Manufacturing Execution Systeme spezifische Herausforderungen besonders gut bewältigen. Soll ein System etwa die Montage abbilden, muss es meist eine äußerst leistungsstarke Planung des Personalseinsatzes unterstützen.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige