Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Ausgelagerter Etikettierbetrieb

Kennzeichnungsvielfalt an der Drucklinie

Beim Export von Milchprodukten gilt es, Kennzeichnungsvorgaben genau einzuhalten. Denn fehlerhafte Etiketten führen zu teuren Reklamationen. Um Folgekosten infolge von Druckfehlern zu reduzieren, entschloss sich der Nahrungsmittelhersteller Friesland Campina, den Betrieb der Drucklinien auszulagern.

Bild: GOD BM

Mit seinen Molkereiprodukten deckt Friesland Campina den Bedarf von Menschen aus zahlreichen Kulturen: Mit rund 19.000 Mitarbeitern und über 100 Produktionsstätten und Verkaufsniederlassungen in über 25 Ländern erzielt das Unternehmen einen Jahresumsatz von mehr als neun Milliarden Euro. Das Sortiment des Konzerns Royal Friesland Campina N.V. umfasst unter anderem Trinkmilch, Milch in Pulver- und konzentrierter Form, Joghurts, Desserts, Baby- und Kindernahrung, Käse, Butter, Fruchtgetränke sowie Ingredienzen. Die Friesland Campina Germany GmbH mit Sitz in Heilbronn und Standorten in Gütersloh, Köln und Schefflenz beschäftigt rund 1.500 Mitarbeiter. Neben landesweit erhältlichen Marken stellen die Standorte auch Molkereiprodukte für internationale Märkte her, die unter landesspezifischen Marken verpackt und an die europäischen Töchter des Konzerns geliefert werden. Bei Geschäften mit Großkunden und deren Logistikpartnern kommt es auch darauf an, dass spezifische Forderungen an Produktionsstandards sowie Produkt- und Gebindekennzeichnung umgesetzt werden.

So stellen etwa die Logistikdienstleister der britischen Supermarktkette Tesco besondere Anforderungen an die Kennzeichnung der Kartonverpackung. Ronan Murphy, Export Manager bei Friesland Campina in Heilbronn, schildert die Probleme der europäischen Abnehmer: „Hintergrund ist der hohe Automatisierungsgrad des Materialflusses bei den Kunden und ihren Logistikdienstleistern. Von der Anlieferung im Wareneingang bis hin zur Befüllung der Verkaufsregale wird uneingeschränkte Verfolgbarkeit und hundertprozentige Identifizierbarkeit gefordert.“ Anders als in Deutschland müsse jede Transportsteige mit Angaben zu Produkt, Produktionstag und Mindesthaltbarkeitsdatum gekennzeichnet sein. Daraus resultieren präzise Anforderungen, welche Daten in welcher Größe und Anordnung bei der Kennzeichnung aufgebracht werden müssen.

Steigende Folgekosten durch Etiketten-Fehldruck

Das zeigt auch das Beispiel der 48er-Steigen mit ‚Low Fat Yoghurts‘ für die britische Handelskette: Bei jeder Produktänderung oder auch im Fehlerfall ist es erforderlich, den Inhalt der Klarschriftangaben, deren Formulierung, Anordnung und Größe, sowie den Barcode für das Transportverpackungsetikett zwischen der Produktion in Heilbronn und den Verantwortlichen in Großbritannien abzustimmen. Dieser Aufwand führte oft zu Problemen, weil Zuständigkeiten nicht verbindlich festgelegt waren oder aus Zeitdruck Abstimmungsschritte übersprungen wurden. Das Ergebnis war eine hohe Bandbreite an Layouts, die nicht immer zu optimalen Etiketten führte. Ein weiteres Problem war die hohe Anzahl zu druckender Etiketten. Allein an den drei Abfülllinien, die pro Woche mehr als vier Millionen Desserts für den britischen Abnehmer produzieren, werden täglich rund 15.000 Labels für Steigen benötigt. Dabei kam es immer wieder vor, dass aufgrund von zeitweisen Druck- oder Transportproblemen fehlerhafte oder kaum lesbare Etiketten erzeugt wurden.

„Da fehlerhaft gekennzeichnete Steigen manuell behandelt werden müssen, entstanden Kosten, die die Logistikpartner dann schließlich wieder uns belasteten“, erinnert sich Murphy. Diese unnötigen Kosten zu vermeiden gab den Anlass für Gespräche mit dem Systemhaus GOD Barcode Marketing mbH. Dabei wurde deutlich, dass nicht nur bei Hard- und Software für die Drucksysteme Verbesserungen möglich waren, sondern auch im Handling der Etikettenproduktion. „Während der Austausch der Druckwerke und der Steuerungssoftware außer Frage stand, offenbarten sich die Verbesserungsmöglichkeiten des Drucklayout-Handlings und die Eliminierung weiterer Fehlerquellen erst nach eingehender Analyse“, schildert Stefan Karp, Geschäftsführer der GOD BM. Schließlich entschied der Nahrungsmittel-Hersteller die Einführung einer Komplettlösung, die Outsourcing der Etikettenverwaltung einschließlich der Drucklayouts und einen Wartungsvertrag inklusive Verbrauchs- und Servicematerialien umfasst.


Das könnte Sie auch interessieren:

Je nach Firma sind in der Intralogistik unterschiedlich viele und komplexe Aufgaben zu bewältigen. Ob diese Prozesse im MES oder einer digitalen Lagerverwaltung besser aufgehoben sind, bestimmen individuelle Anforderungen und Rahmenbedingungen im Werk.‣ weiterlesen

Nach über einem Jahr Pandemie ist kein Ende der Auswirkungen in Sicht. Demnach bleiben Mitarbeiter weiter im Homeoffice und virtuelle Kommunikation die Basis der Interaktion. IT-Großprojekte dürften eher selten Priorität haben, und doch gibt es Möglichkeiten, mit kompakten Lösungen ERP-Prozesse effizienter zu gestalten. Fünf Tipps für die SAP-Strategie, um die Performanz auch in Krisenzeiten anzuheben.‣ weiterlesen

Mit einer VR-Version seines Simulationsspiels Interactive Protection Simulation will Kaspersky Führungskräften Knowhow darüber vermitteln, welchen Einfluss Entscheidungen auf die Cybersicherheit haben können.‣ weiterlesen

Im Industrial Internet of Things (IIoT) orchestrieren Produzenten die Zusammenarbeit zwischen ihren physischen und virtuellen Assets. Das Besondere an der IIoT-Toolbox Solution X von Actemium ist ihr feststehender Softwarekern, der sich modular um Funktionen erweitern lässt.‣ weiterlesen

Die schwer beschädigte Kathedrale Notre-Dame de Paris soll so originalgetreu wie möglich wieder aufgebaut werden. Dabei ermöglicht der Building-Information-Modeling-Ansatz präzise 3D-Modellierungsprozesse und eine digitale Archivierung der historischen Baudaten.‣ weiterlesen

Gemeinsam mit CEO Jed Ayres leitet CTO Matthias Haas zukünftig die Geschicke der Igel Technology GmbH.‣ weiterlesen

Arbeitszeiten und -orte sind durch die Corona-Pandemie um einiges beweglicher geworden - zumindest für Menschen mit Bürojobs. Doch wie sieht es in der Produktion aus? Mit den passenden Tools lässt sich auch Präsenzarbeit deutlich flexibler organisieren.‣ weiterlesen

Der Industrieverband AIM-D befragt seine Mitglieder halbjährlich nach ihrer Sicht auf die allgemeine Geschäfts- und Marktentwicklung sowie die Entwicklung der AutoID-Märkte. In der aktuellen Umfrage schlägt erneut die Pandemie zu buche.‣ weiterlesen

Liebe Leserin, lieber Leser, hatten Sie in den vergangenen Wochen und Monaten manchmal auch das Gefühl, als hielte die Welt den Atem an? Das täuscht. Die Unternehmen z.B. entwickeln ihre Produkte auch während der Pandemie permanent weiter. Was ihnen dabei hilft? Das Internet of Things und starke Partner.‣ weiterlesen

Trotz steigender Kundenerwartungen an ein digitales Einkaufserlebnis sind Industrieunternehmen bei der Umsetzung oft zurückhaltend. Laut einer Accenture-Studie planen nur etwa 14 Prozent der deutschen Unternehmen, ihre digitalen Vertriebsfähigkeiten innerhalb der nächsten zwei Jahre zu transformieren.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige