Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Augmented Reality (AR)

Digitales und Reales miteinander verknüpft

Mit Augmented Reality zieht vielerorts eine recht neue Technologie in den Arbeitsalltag von Industrieunternehmen ein. Deren Möglichkeiten beschränken sich nicht auf Entwicklung und Engineering. Vielmehr können die meisten Unternehmensbereiche Nutzen daraus ziehen.

Ob in der Produktion, in der Instandhaltung oder im Aftersales – Augmented Reality (AR) kommt in der Industrie in zahlreichen Bereichen zum Einsatz. Allerdings blieb es bislang häufig bei Prototypen oder vereinzelten Anwendungen. Der Grund dafür: Bisher musste beinahe jede AR-Anwendung individuell programmiert werden, was mit hohen Kosten verbunden ist. Die Augmented Reality-Plattform Reflekt One schafft standardisierte Prozesse, wodurch eine skalierbare und kostengünstige Entwicklung für ganze Produktreihen möglich ist – ohne Programmierkenntnisse. Augmented Reality verknüpft digitale Informationen mit realen Gegenständen und macht sie auf Mobilgeräten und Datenbrillen sichtbar und verfügbar. Beispielsweise lassen sich wichtige Inhalte aus der Bedienungsanleitung oder Reparaturhinweise auf einem Tablet oder per Datenbrille direkt an einer Maschine anzeigen.

Langes Suchen nach der benötigten Information soll so der Vergangenheit angehören. Mit Augmented Reality lassen sich kontext-bezogene Informationen zur richtigen Zeit, am richtigen Ort, auf dem richtigen Gerät anzeigen lassen. Auf dem Weg zur digitalen Fabrik und Industrie 4.0 kann die Technologie deshalb eine wichtige Rolle einnehmen. Service-Informationen, Live-Daten von Sensoren und Auswertungen der Daten erhalten durch AR die erforderliche Vernetzung und Anbindung an vorhandene Infrastruktur. Die aktuellen Generationen der Smartphones und Tablets sind mit ausreichender Technik ausgestattet, um Big Data zu visualisieren. Mit der Datenbrille steht die nächste Stufe an Mobilgeräten bereit. Google, Microsoft und Samsung bieten schon Smart Glasses. Allerdings ersetzen die Brillen derzeit keineswegs die Smartphones und Tablets. Dazu fehlt die Performance, optische Korrektur und industrietaugliche Ergonomie.

Rentabilität gefragt

Wie jede neue Technologie wird Augmented Reality nach ihrer Wirtschaftlichkeit beurteilt. Bevor Entscheider eine Investition tätigen, wollen sie wichtige Parameter und Indikatoren zur Rentabilität sowie dem Mehrwert gegenüber herkömmlichen Methoden wissen. Nach Kosten und Rendite gefragt, bekamen die Unternehmen bisher oft nur wenig konkrete Fakten. Das liegt daran, dass jede Anwendung einzeln erstellt wurde und unterschiedliche Rahmenbedingungen vorliegen. Eine Fallstudie macht kaum Sinn, da sie sich nicht auf andere Anwendungen übertragen ließe. Neben der eigentlichen Funktion von Reflekt One – Inhalte für Augmented Reality zu erstellen – ist es insbesondere die Aussagekraft zur Planbarkeit und Investitionsbeurteilung, die den Nutzen der Plattform ausmachen soll. Bereits nach kurzer Zeit können die Mitarbeiter eine klare Aussage zu Aufwand und Nutzen treffen. Ob es um eine Maschine geht oder um verschiedene Modellreihen eines Automobilbauers: Unternehmen nutzen vorhandene CAD-Daten, 3D-Modelle, Bilder und Animationen für zahlreiche Einsatzmöglichkeiten in der Industrie. Die Daten bleiben mit dem Werkzeug im Unternehmen; Mitarbeiter können AR-Anwendungen in ihrer gewohnten Arbeitsumgebung erstellen.


Das könnte Sie auch interessieren:

Recalo aus Laatzen ist auf Dienstleistungen im Bereich Asset- und Ladungsträger-Management spezialisiert. Vor allem beim Pooling von Mehrwegladungsträgern richtet sich der Anbieter mit einem sehr individualisierbaren Angebot an Fertigungsunternehmen.‣ weiterlesen

Lieferkettenschwierigkeiten verursachen rund 20 Prozent der Kosten von Fertigungsunternehmen, errechnen Fachleute. Robotergestützte Prozessautomatisierung kann viele der Stolpersteine aus dem Weg räumen, die zu diesen Ausgaben führen. Denn sie machen keine Fehler, halten sich an Regeln und arbeiten pausenlos - im Büro, Lieferantenmanagement und bei der Prozessoptimierung.‣ weiterlesen

Stimmen die Artikeldaten? Sind die Stammdaten genau und rechtskonform? Diese Fragen entscheiden über die Qualität fundamentaler Datenquellen. Wenn sich Fehler in die Stammdaten eingeschlichen haben, wirken sie womöglich quer durch alle Datenbanken und Prozesse hindurch. Diese und weitere Stolpersteine fasst folgende Checkliste zusammen.‣ weiterlesen

Viele neue Produkte und Geschäftsmodelle erfahren heutzutage Geburtshilfe durch Simulation. Mit digitalen Zwillingen verschmelzen Grenzen zwischen simulierten und realen Produktwelten. Entwicklung und Fertigung lassen sich so deutlich effizienter organisieren.‣ weiterlesen

Nach ersten Schätzungen geht das Ifo-Institut von einer Stagnation der Wirtschaftsleistung im ersten Quartal aus. Erst im zweiten Quartal gehen die Experten wieder von einem Zuwachs aus.‣ weiterlesen

Die Forschungspartner Technische Hochschule Deggendorf und die Technische Universität München sowie den beiden Unternehmen Schindler & Schill (EasyLogix) und Systema haben das BMWi-ZIM-Projekt MobiCM erfolgreich abgeschlossen. Ziel war die Entwicklung eines Systems zur Zustandsüberwachung von Produktionsmaschinen.‣ weiterlesen

Die Engineering-Plattform DesignSpark von RS Components hat die Marke von einer Million Mitglieder geknackt. Seit seiner Einführung 2010 unterstützt die Plattform Ingenieure, Techniker und Studierende mit einer Vielzahl an technischen Tools und Ressourcen.‣ weiterlesen

Die Normungsorganisationen DIN und VDE DKE haben eine Kooperationsvereinbarung mit 'Enterprise Singapore' getroffen. Die Zusammenarbeit soll unter anderem die Bereiche Industrie 4.0 sowie künstliche Intelligenz umfassen.‣ weiterlesen

Als globale Krise ist die Corona-Pandemie eine besondere Herausforderung für die Automobilindustrie. Der Absatz neuer PKW ging weltweit um 23 Prozent, in Europa sogar um 27 Prozent zurück. VDA-Geschäftsführer Dr. Kurt-Christian Scheel erläutert, wie sich die Branche gegen die Krise stemmt und dabei ihre Flexibilität unter Beweis stellt.‣ weiterlesen

Pandemien gehören im aktuellen Allianz-Risiko-Barometer zu den größten Bedrohungen für Unternehmen. Die damit einhergehenden Sorgen haben sogar den Klimawandel verdrängt, der in der aktuellen Erhebung den 9. Platz belegt.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige