Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Augmented Reality (AR)

Digitales und Reales miteinander verknüpft

Mit Augmented Reality zieht vielerorts eine recht neue Technologie in den Arbeitsalltag von Industrieunternehmen ein. Deren Möglichkeiten beschränken sich nicht auf Entwicklung und Engineering. Vielmehr können die meisten Unternehmensbereiche Nutzen daraus ziehen.

Ob in der Produktion, in der Instandhaltung oder im Aftersales – Augmented Reality (AR) kommt in der Industrie in zahlreichen Bereichen zum Einsatz. Allerdings blieb es bislang häufig bei Prototypen oder vereinzelten Anwendungen. Der Grund dafür: Bisher musste beinahe jede AR-Anwendung individuell programmiert werden, was mit hohen Kosten verbunden ist. Die Augmented Reality-Plattform Reflekt One schafft standardisierte Prozesse, wodurch eine skalierbare und kostengünstige Entwicklung für ganze Produktreihen möglich ist – ohne Programmierkenntnisse. Augmented Reality verknüpft digitale Informationen mit realen Gegenständen und macht sie auf Mobilgeräten und Datenbrillen sichtbar und verfügbar. Beispielsweise lassen sich wichtige Inhalte aus der Bedienungsanleitung oder Reparaturhinweise auf einem Tablet oder per Datenbrille direkt an einer Maschine anzeigen.

Langes Suchen nach der benötigten Information soll so der Vergangenheit angehören. Mit Augmented Reality lassen sich kontext-bezogene Informationen zur richtigen Zeit, am richtigen Ort, auf dem richtigen Gerät anzeigen lassen. Auf dem Weg zur digitalen Fabrik und Industrie 4.0 kann die Technologie deshalb eine wichtige Rolle einnehmen. Service-Informationen, Live-Daten von Sensoren und Auswertungen der Daten erhalten durch AR die erforderliche Vernetzung und Anbindung an vorhandene Infrastruktur. Die aktuellen Generationen der Smartphones und Tablets sind mit ausreichender Technik ausgestattet, um Big Data zu visualisieren. Mit der Datenbrille steht die nächste Stufe an Mobilgeräten bereit. Google, Microsoft und Samsung bieten schon Smart Glasses. Allerdings ersetzen die Brillen derzeit keineswegs die Smartphones und Tablets. Dazu fehlt die Performance, optische Korrektur und industrietaugliche Ergonomie.

Rentabilität gefragt

Wie jede neue Technologie wird Augmented Reality nach ihrer Wirtschaftlichkeit beurteilt. Bevor Entscheider eine Investition tätigen, wollen sie wichtige Parameter und Indikatoren zur Rentabilität sowie dem Mehrwert gegenüber herkömmlichen Methoden wissen. Nach Kosten und Rendite gefragt, bekamen die Unternehmen bisher oft nur wenig konkrete Fakten. Das liegt daran, dass jede Anwendung einzeln erstellt wurde und unterschiedliche Rahmenbedingungen vorliegen. Eine Fallstudie macht kaum Sinn, da sie sich nicht auf andere Anwendungen übertragen ließe. Neben der eigentlichen Funktion von Reflekt One – Inhalte für Augmented Reality zu erstellen – ist es insbesondere die Aussagekraft zur Planbarkeit und Investitionsbeurteilung, die den Nutzen der Plattform ausmachen soll. Bereits nach kurzer Zeit können die Mitarbeiter eine klare Aussage zu Aufwand und Nutzen treffen. Ob es um eine Maschine geht oder um verschiedene Modellreihen eines Automobilbauers: Unternehmen nutzen vorhandene CAD-Daten, 3D-Modelle, Bilder und Animationen für zahlreiche Einsatzmöglichkeiten in der Industrie. Die Daten bleiben mit dem Werkzeug im Unternehmen; Mitarbeiter können AR-Anwendungen in ihrer gewohnten Arbeitsumgebung erstellen.


Das könnte Sie auch interessieren:

PSI Automotive & Industry hat Details zum neuen Release 9.4 des ERP-Systems Psipenta bekanntgegeben. Überarbeitet wurden demnach zum Beispiel die Unterstützung bei der Exportabwicklung, die Textverwaltung, die Standardberichte im Client sowie Mehrsprachenbelege.‣ weiterlesen

Viele Unternehmen rollen Funktionalität im IIoT als Microservice aus. Dazu erstellen IT-Teams kleine Software-Container, die oft mit Kubernetes verwaltet werden. Das könnte künftig häufiger mit Bare Metal Kubernetes erfolgen.‣ weiterlesen

Angesichts komplexer werdender Prozesse und dem Wunsch nach niedrigen Durchlaufzeiten parallelisieren Unternehmen Entwicklungsabäufe per virtuellen Inbetriebnahme.‣ weiterlesen

Wollen Hersteller mehrere Werke mit einer vergleichbaren MOM/MES-Infrastruktur versorgen, steigen die Projektrisiken deutlich. Klare Zielvorgaben, offene Kommunikation und ein Exzellenzzentrum helfen, die Risiken zu bewältigen - und instanziierbare MOM-Templates zu entwickeln, die trotzdem individuelle Anforderungen berücksichtigen.‣ weiterlesen

Die Stimmung in den Unternehmen hat sich im Mai etwas aufgehellt. Der Ifo-Geschäftsklimaindex stieg auf 93 Punkte. Trotz Inflationssorgen, Materialengpässen und Ukraine-Krieg erweise sich die deutsche Wirtschaft als robust, so Ifo-Präsident Clemens Fuest.‣ weiterlesen

Aptean DACH hat zwei neue Partner im Boot: den KI-Spezialisten Prodaso sowie das IT-Systemhaus Acomm.‣ weiterlesen

Im Gegensatz zur klassischen Produktions-IT bieten Cloud-Systeme höhere Rechen- und Speicherkapazitäten. Für Anwendungen mit deterministischen Anforderungen gelten diese Infrastrukturen aber als ungeeignet. Dabei können viele Hürden mit der richtigen Konfiguration und der Nutzung von TSN überwunden werden.‣ weiterlesen

Mit einem neuen Starter-Paket will Product Lifecycle Management (PLM)-Spezialist ECS die Integration von Siemens Teamcenter und ERP-Software von SAP besser unterstützen.‣ weiterlesen

Im Rahmen einer strategischen Partnerschaft wollen Festo und Q.ANT die Kultivierung von Biomasse durch künstliche Photosynthese mittels Automatisierungstechnik beschleunigen. Ein Quantensensor gibt dabei Aufschluss über das Wachstum von Algen.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige