Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Augmented Reality (AR)

Digitales und Reales miteinander verknüpft

Mit Augmented Reality zieht vielerorts eine recht neue Technologie in den Arbeitsalltag von Industrieunternehmen ein. Deren Möglichkeiten beschränken sich nicht auf Entwicklung und Engineering. Vielmehr können die meisten Unternehmensbereiche Nutzen daraus ziehen.

Ob in der Produktion, in der Instandhaltung oder im Aftersales – Augmented Reality (AR) kommt in der Industrie in zahlreichen Bereichen zum Einsatz. Allerdings blieb es bislang häufig bei Prototypen oder vereinzelten Anwendungen. Der Grund dafür: Bisher musste beinahe jede AR-Anwendung individuell programmiert werden, was mit hohen Kosten verbunden ist. Die Augmented Reality-Plattform Reflekt One schafft standardisierte Prozesse, wodurch eine skalierbare und kostengünstige Entwicklung für ganze Produktreihen möglich ist – ohne Programmierkenntnisse. Augmented Reality verknüpft digitale Informationen mit realen Gegenständen und macht sie auf Mobilgeräten und Datenbrillen sichtbar und verfügbar. Beispielsweise lassen sich wichtige Inhalte aus der Bedienungsanleitung oder Reparaturhinweise auf einem Tablet oder per Datenbrille direkt an einer Maschine anzeigen.

Langes Suchen nach der benötigten Information soll so der Vergangenheit angehören. Mit Augmented Reality lassen sich kontext-bezogene Informationen zur richtigen Zeit, am richtigen Ort, auf dem richtigen Gerät anzeigen lassen. Auf dem Weg zur digitalen Fabrik und Industrie 4.0 kann die Technologie deshalb eine wichtige Rolle einnehmen. Service-Informationen, Live-Daten von Sensoren und Auswertungen der Daten erhalten durch AR die erforderliche Vernetzung und Anbindung an vorhandene Infrastruktur. Die aktuellen Generationen der Smartphones und Tablets sind mit ausreichender Technik ausgestattet, um Big Data zu visualisieren. Mit der Datenbrille steht die nächste Stufe an Mobilgeräten bereit. Google, Microsoft und Samsung bieten schon Smart Glasses. Allerdings ersetzen die Brillen derzeit keineswegs die Smartphones und Tablets. Dazu fehlt die Performance, optische Korrektur und industrietaugliche Ergonomie.

Rentabilität gefragt

Wie jede neue Technologie wird Augmented Reality nach ihrer Wirtschaftlichkeit beurteilt. Bevor Entscheider eine Investition tätigen, wollen sie wichtige Parameter und Indikatoren zur Rentabilität sowie dem Mehrwert gegenüber herkömmlichen Methoden wissen. Nach Kosten und Rendite gefragt, bekamen die Unternehmen bisher oft nur wenig konkrete Fakten. Das liegt daran, dass jede Anwendung einzeln erstellt wurde und unterschiedliche Rahmenbedingungen vorliegen. Eine Fallstudie macht kaum Sinn, da sie sich nicht auf andere Anwendungen übertragen ließe. Neben der eigentlichen Funktion von Reflekt One – Inhalte für Augmented Reality zu erstellen – ist es insbesondere die Aussagekraft zur Planbarkeit und Investitionsbeurteilung, die den Nutzen der Plattform ausmachen soll. Bereits nach kurzer Zeit können die Mitarbeiter eine klare Aussage zu Aufwand und Nutzen treffen. Ob es um eine Maschine geht oder um verschiedene Modellreihen eines Automobilbauers: Unternehmen nutzen vorhandene CAD-Daten, 3D-Modelle, Bilder und Animationen für zahlreiche Einsatzmöglichkeiten in der Industrie. Die Daten bleiben mit dem Werkzeug im Unternehmen; Mitarbeiter können AR-Anwendungen in ihrer gewohnten Arbeitsumgebung erstellen.


Das könnte Sie auch interessieren:

Zutrittskontrollsysteme dokumentieren Aufenthaltszeiten, können bei der Corona-Kontaktverfolgung unterstützen und ermöglichen die individuelle Arbeitszeiterfassung. Vor dem Hintergrund der Digitalisierung, der Pandemie sowie dem Trend zum dezentralen Arbeiten lohnt sich ein genauer Blick auf die aktuellen Anforderungen.‣ weiterlesen

Mit dem Security Operations Center will Vinci Energies Cybersecurity-Spezialisten vernetzen. Die Eröffnung ist für das zweite Halbjahr 2021 vorgesehen.‣ weiterlesen

Plus 12 Prozent im Vergleich zum Vorjahr haben die deutschen Maschinen und Anlagenbauer in Ihren Auftragsbüchern verzeichnet. Dabei kamen besonders aus dem Ausland mehr Aufträge.‣ weiterlesen

In der Softwareentwicklung gewinnen die Low- und No-Code-Plattformen zunehmend an Bedeutung. Doch neben den Vorteilen etwa in Sachen Geschwindigkeit oder Handhabung sind dem Low-/No-Code-Ansatz noch Grenzen gesetzt, etwa wenn es zu komplex wird.‣ weiterlesen

Low-Code/No-Code-Entwicklungen bieten Potenzial für Industrieunternehmen. Dadurch wird Software-Programmierung auch Mitarbeitern zugänglich, die nicht über tiefes Fachwissen verfügen. Mendix hat in einer Studie untersucht, wie es um den Low-Code/No-Code-Ansatz in Deutschland bestellt ist.‣ weiterlesen

Mit Pascal Redaoui hat Process Analytics Factory einen neuen Chief Financial Officer.‣ weiterlesen

Die Richtlinienreihe VDI/VDE 3695 'Engineering von Anlagen - Evaluieren und Optimieren des Engineerings' wurde komplett überarbeitet und an den Stand der Technik, insbesondere an Industrie-4.0-Vorgaben, angepasst. Im März 2021 erscheint Blatt 4 der Richtlinie. Es beschreibt die Hilfsmittel, die eine Engineering Organisation (EO) einsetzen beziehungsweise nutzen sollte.‣ weiterlesen

Warum liegt die mittlere Anlagenverfügbarkeit der maschinellen Fertigung im Mittelstand bei weniger als 40 Prozent? Wie kann künstliche Intelligenz helfen, dies zu verbessern? Lösungen liefert OEE.AI aus Aachen.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige